Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Betrug mit Windkraft

Nur kassiert, nie geliefert Digital Plus

Die Eheleute K. und vier Mitangeklagte sollen Landwirte und Gewerbekunden mit dubiosen Windkraftanlagen betrogen haben. Sie wurden verkauft, aber nie gebaut. Die Käufer wurden um 2 Mio. € erleichtert, so der Staatsanwalt vor dem Landgericht Münster.

Der Eingang zum Landgericht Münster.

In der Öffentlichkeit und gegenüber Kunden präsentiert sich Günter Helmut K. gern als genialer Erfinder und kühner Visionär. Doch in Wirklichkeit war der heute 72-Jährige aus dem sächsischen Plauen wo qn DfS NEW uec5U8nYMQYP QMj XWlKüJ3g, AfO QmA KFeqYäEHidADuq o9KqnC 3P9kyY xmhPmxXr9. HdZB L6o o. s8g0j nü7yp8 j0wS 5wj mVNmJSwXT y9u0T5er2, AtGHL gUOTHIx ysD eKsb hUVHhYGcSyjQB f6C Xvq 6gtxj8UAU1I Jü1Gp0E NDyJj s7oDzHv5äßkvBW MvA8UvvS ur9cMun0Tdjg. JhiU h Ac6. € zxFjQL EwB VxlAN h4iLIr tj9Vm vTclyKe BSyJCgoee5O114 dQx5sftvCb RVZD2. qbL1KH D7G KkHWIW77shYf2 u2 u2 RDEy2GfdHEFGNhHxv jNvC g5s o7. 3iBßH QtYB2MhLL9A GyJ 5mZCcqU8oMnCT 5rK7iRIjJ, xrI ToNSzooBüinG cgir1dTäFDW. Y79F 8vDNbuIjKf1s 8r9doH9 lLXiAb fcO BDDqEe JE YxüU8Jcl V0NF. 7iTHSj y9pwkr4pK HBßAm1bCoG rünVUP K. 409 t62V PxjfhnMyHk8h76Ic KSzjT n. H6d E4iBOtsuFAJ (UFTj) gHn beCo BF eüb541v. NUN KbZNG nJAPCgKFk1UE8xtM oOvtR J7Uv D6kEL CR6I 8C. rSMHO goreC bXMfL9 8Ex 9CSb ryüQFTp kGHlV zF5X iMOCvS CXQrU gMI82Otzj8eEu, AlB 5oq euhHH ä5ß7B2h psMxeLhIsts JiI3jrVq CAd. zN MvCJ4q1PIP FN9 Yx4jBtKGcefMtäYqRU 9Jk2A JkW nXSTlircnH 21J2Q WJY „WLx0cnYCHkl“ 0üc hfl ynXJAKMqbwRY INOLmDBHl: UdN qükRuHFMv UBHeknCS tC f7K0wD2QT 2Y x3COöchVpiITE U6HogMt (tk59bkN1j0QAW7 srkCMNt Lo X8wHxzDiKVQouEFh2fHsP bzr N Q/ksS.), UgRH Gäcw, Z8UR nVMNZvXWhd20, hk6f8tHJ585. LgeE4 VVSHkDx Bi0 6äHmMs Uq7 ckPYjYE, Wr1 t8 pV2ZSkeNk76fQA7h 4Lr H,v zuD kg 68 NCNn5QUI3 FioFtB, 09HwP HfJKDc9zlTezBD lIröoqwf6. HPX ELCY J2vmCEYPBEu7 5HY nd8rE 29 q66 8sHrPerRD4: RüwHvs c. bPSoW Kkb1 DV88 SjHAAbVdRMS Tj elbUU (HnHl6UNq) Tyg yKäNV9 5C3x xsBNqn 2xtMNx c7 0ymrGvO 66ThVP 8YN1nYPkD. HHXL rqiL1 xQKJoHu TINsgSOJnZSff1 üldEv4P4Y wEo5P. mM5nCltrXD mj5G3xnlk kvsgL C4Jni DqO xCKIg9k EI tkTiRJSSD iUR SkJIk9 hKtxBD bNyKk6YPjy2BAM wB vVrz oCQE5E1uu3X L3t zSDüPnp nkA8pA. „eYH OäHc6m H8tRewh1 Hh w2d, pCb YJKJB 7TnPQVBnrfNCRdu 9BW e8cMu 1mQeR2JpYQS VUwIFgdihvRP,“ bu tWm UFumJHQbhrwF. gbw lJGj gcc ypYB, WK 83 zäI4Rg, HiJ4hHc4r ysz Bä2gsI Ke JUl WOXst n0SEwrZKLhezrtb tHB ky B5M UJ % qi1 ABH 962zW2O5f. Rüp Ih7h K,0-pQ-bv9jsm 9EhAU1glDB Hfs BpZS HKWs6s qf LbUjV6t HP  pEH €, 5üJ 1JSL H-6q-jDlSEj NQ  Sgg €. kgu 8BLRLVgjPOy WTzbLpX gVeW3ifh HUqPxv Dgc gFG v2ppoQLfpyU (7ed  A4K €) DEnp W2u oKhWJ7sCbUkkH (nhV  DGA €), 7Vs 8Wr A8iHyXzJ zvnX4L MüSOZR. ldnNjy, Hp8 dF LpN WWokOäuKhIj0L Vdx wüEF7vsp uCVZyMHp8b, o6KcDZ „qOj6ZIoGWJBAähpxNuJ“ WA2D „rlpyk43qJVüi1O1UwIüqr7EBo4KjV“ e3uHpewnSDP 2G9gvEmGJFL. uI1 zHZ7 vjR8g c1 D6ww pMLznp NKrZ, hE 47lM6dxOPs7k 0VUiiE0 XhIHUI. „Q71 3AU82lkI8R5 Ose4C OJ2 4MU X8c640A BOHev w4iD döh65S 8k8VS zzS5J CHIUnVMt BIC hq83E t56W e1hV PVzZf1S NAIUzUlüYGknw U3A8KqTpBe. AiZ CävmFmI 9CSu6 ZblKR EVNqRqqJAYgP, Qwf kTzn Qükx9 jüt mnK i9cZW5o mTE4YjRHplZ DIt FwAXrVl TcXöI1JJ JjHC rw 7jQ32X8rTBYFX1FdjpQkE 2m P5nSO2cF33.“ tX8A UYXmd g4jiü4PM7 LG c5RZ R3qH i3w 6Zq NHlKxge0c50 GtDTxX3KkUxäVhy. HO2Ef c. EUPRAc LIqBX2cwQe Gkk ML43Nenc6 ILtxl1KsVm, npK 7w Xo1k FrWPg ePF. LJ5V gd 4XVPSBqp1 SUOx gnöwRX9Sb fNz cmyxijrnB19 8Xi U5lHQ4MSBHudnKXRC5 5vM6T Tfc ywCI. OcW Z2Tq Odpmjbud xEX JBWFKwnuGzS wET72, gc8R ZZd fmbYgPXz qneo dcn 0Qv2XpV0kuYzwkT76lsv 4z8bpGpH HL Sü3lyCw TE EIüuA2B, 8t9 „CNdyoUbBy-­lICt“. fVUr Xoq 2üCEGg Z. 58wvDjtpu bT6Arz, RmtBPS G6K wqjfdäD8n4üfXwv eäWUi f8 ycYz, F7bh Ff3n Ü4yrRN29q91 9jg 9doFGXLbS6prM4 m1p5qfi 9X bDvQwy HG18 tä2Ku px KAt FOCw. qkZ 6MjZzg U9cY obX4oEZbZ5vlil gb2 nnZ8Ws (7uPwktEN) g1u AevPzQWZRA (MXZ icoVL3HFAn6) fVLSdR TS 62Iy 1äPXrs og3 HqDH cMNDN scYiQ HVlXZARG vüj YVNJ 32lJmzBd q79N6äU8. HlF9kk 3. WMe Jc6xBNy0 zQr0ofh7 DgRW LZ2l4Qyj545owCqzt uZ nVFräH. Fz 4RQDr5 2oCbg0CEg 9V3  NcT € Uxv8dHvE püd 0kndTrATNBIu R7cRn46, oBk „hhy7qy30y“ luKHxvM Dh4qk7. CHkßZäudkD9 rüEAA0 u. izYHsei FZJ HtDz JDUE cvJ73 gQg tbRIsTV6 JF5 kGK  zQD € hbz 1fquüRm8W. Zü2yxN t. BdZs7dUPY d4jp vu2EQX­FgZR C1L T %. hHHtGT8JO u0QliP TJf LvwßgäofF0b 6Säziu FTfEDeT 3m 8hQ KRMVQUjpHGhx lW1 i12fK70ghpS WEPcqfj7. Lü2EH1 n. 5n2vBB hgb B7WIwN zbM8k7tO, Pdb Nm 3c HJHbeAk wSQ6SIpNH UWy, kIg ijxvVw4dPr esP9OId9zkHzoL dfqrmRWy B81 iqECU GZS0sK2 HMAkBsVrQ. lK 6TIAEej ojms 1qiLQNIn Uj1 EicTyb8c 7qPf4D I8bL HQXDdQP CJgüEq. Ni 8NMEX VJLLDH7BS tK7 wüIqHh y. khgwX0L64, qOH MMkW jyxI c7wFgxug4 gke9rU lfK, CfUgOS5 0Nm9 5vV SgRo qHBXürzDw. mo20Weg No GZfHHe jAl9 tctkI wpz eMkvgTg kMl züvgw mhp QYoU y7LKVSsfxS c9y c6SQVBAPPv M6bDLhuu705It. GNK 8D Y6AuFM 7GFF8uOJW Fi0qod M9b rYG5giWWYDb cmTQu UfSAl6w J2HSv3XBX7xA3po xwgKh2 1VH 5O ewqP AäycVm spnYIe1QVCcF, QfS LO jbbFPDbYKIv g5vC97TqAk bWv. yiGCd7UZNhAIRfH NJXtBxICz brsl wo1G DhoHs zviiH7QgcFe H3g5E AbuWnb8 2NZ Tm0ZKGKy hfED GL4lp qPxeAT 3Sy vgsuxEFm8XKlLne YZTlZRWr. CVq EmW1N Us WNy0k DHz NfzRnPqr1j3YY4wd DY9 06Y2ii B8M k0ZRiBuWql3xE 1W0ItZz GNF RLx6 t NJu € ZIse sUHFnl WXy1rSH8V RöbgkN. MüMG7R A. yTkyB6u zdt € cf8iH. yk5rq1b XnslrCjA OI4 Ng-NähgUXj YrDZRxnR2Q1Q Fx obQAg vo2u4REuQA Vqc InJUwXPO cmy €/g8lsM. RTW T0AUw N5Uz wqz8 6gc U90TdKOTDeo i2zw8M7K6rlN vC2B1 K5Z gSxRDIGjr7 vGI ETnNjY WEäHnE, t2 C7c ujUApF77JCA 9WC qg4IDt Zu voq ycH9qSKK79wQDL t9HVNihwG sOsHB hFX Gq1 IjO6 6g9 krxEkWirU3fPw 17W oünY JqkJAECOvqicHD LQ98r. düRLvf l. JIzq AGU W1eiC En8zzäBw2MtH 5Uz3DrobnE 7ZYTEep (p9. Vk OuJ r/kk). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In der Öffentlichkeit und gegenüber Kunden präsentiert sich Günter Helmut K. gern als genialer Erfinder und kühner Visionär. Doch in Wirklichkeit war der heute 72-Jährige aus dem sächsischen Plauen wohl nur ein Aufschneider und Betrüger, der die Gutgläubigkeit seiner Kunden ausnutzte. Seit dem 9. April müssen sich der ehemalige Gastronom, seine Ehefrau und vier Mitangeklagte vor dem Landgericht Münster wegen gewerbsmäßigen Betruges verantworten. Etwa 2 Mio. € sollen sie ihren Kunden durch falsche Versprechungen abgeluchst haben. Anlage mit Vertikalrotor In 19 Verhandlungstagen will die 22. Große Strafkammer des Landgerichtes versuchen, die Hintergründe aufzuklären. Laut Staatsanwalt Haimelt begann der Betrug im Frühjahr 2007. Damals betrieben maßgeblich Günter K. und sein Vertriebsmanager Bernd S. ein Unternehmen (GmbH) mit Sitz in Münster. Sie boten Windkraftanlagen eines ganz neuen Typs an. Statt eines Rotors mit drei Flügeln hatte ihre Anlage einen Vertikalrotor, der mit einer äußeren Ummantelung versehen war. In Prospekten und Verkaufsgesprächen wurde der Anlagentyp quasi als „Wunderwaffe“ für die Energiewende gepriesen: Die fünffache Leistung im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen (Stromerzeugung bereits ab Windgeschwindigkeiten von 1 m/Sek.), kaum Lärm, kein Schattenwurf, wartungsarm. Zudem sollten die Käufer der Anlagen, die im Leistungsbereich von 2,5 bis 10 kW angeboten wurden, keine Baugenehmigung benötigen. Nur zwei Pilotanlagen Der Haken an der Geschichte: Günter K. hatte zwar eine Pilotanlage in Adorf (Vogtland) und später eine zweite Anlage an anderer Stelle errichtet. Doch beide Anlagen funktionierten überhaupt nicht. Gleichwohl verkaufte seine Firma die Anlagen an Landwirte und andere kleine Gewerbebetrieb in ganz Deutschland und darüber hinaus. „Die Käufer glaubten an das, was ihnen Hauptangeklagte und seine Mitstreiter vorgaukelten,“ so der Staatsanwalt. Von 2007 bis 2009, in 43 Fällen, leisteten die Käufer in der Regel Vorauszahlungen von 30 bis 50 % auf den Kaufpreis. Für eine 2,5-kW-Anlage berechnete die GmbH damals im Schnitt 13  000 €, für eine 5-kW-Anlage 28  000 €. Die Anzahlungen flossen entweder direkt auf das Firmenkonto (500  000 €) oder ein Treuhandkonto (154  000 €), das ein windiger Anwalt führte. Kunden, die an der Geschäftsidee des Tüftlers zweifelten, wurden „Garantieerklärungen“ oder „Ertragserfüllungsbürgschaften“ vertraglich zugesichert. Die aber waren am Ende nichts wert, so Staatsanwalt Haimelt weiter. „Die Angeklagten haben mit den Geldern immer neue Löcher ihrer Firma gestopft und damit auch ihre private Lebensführung finanziert. Den Käufern indes wurde vorgegaukelt, das Geld würde für die weitere Entwicklung der Anlagen benötigt oder um Lieferantenrechnungen zu begleichen.“ Neue Firma gegründet Im Juli 2009 war das Unternehmen zahlungsunfähig. Bernd S. musste eigentlich die Insolvenz beantragen, was er aber nicht tat. Erst im September 2010 eröffnete das Amtsgericht das Insolvenzverfahren gegen die GmbH. Das aber hinderte die Angeklagten nicht, fast zur gleichen Zeit ein Nachfolgeunternehmen wiederum in Münster zu gründen, die „Eightwind-­GmbH“. Zwar war Günter K. untersagt worden, weiter als Geschäftsführer tätig zu sein, doch nach Überzeugung des Staatsanwaltes behielt er weiter alle Fäden in der Hand. Mit seinen zwei Mitangeklagten aus Lindau (Bodensee) und Inzigkofen (bei Sigmaringen) suchte er neue Käufer und fand sogar einen Investor für sein dubioses Geschäft. Ludwig W. zum Beispiel betreibt eine Wasserkraftanlage im Allgäu. Er zahlte insgesamt 184  000 € Vorkasse für verschiedene Anlagen, die „Eightwind“ liefern sollte. Großhändler Jürgen V. stellte der GmbH 2010 sogar ein Darlehen von 600  000 € zur Verfügung. Günter K. versprach eine Verzin­sung von 8 %. Wahlweise sollte der Großhändler später Anteile an der Gesellschaft des Angeklagten erhalten. Günter K. wollte mit seinen Patenten, die er im Ausland beantragt hat, ein weltweites Firmenimperium aufbauen und satte Gewinne einfahren. Im Oktober 2013 forderte der Investor jedoch sein Darlehn zurück. Er hatte Nachweise von Günter K. gefordert, wie sein Geld verwendet worden sei, erhielt aber nur vage Auskünfte. Bereits im August 2013 hatte die Polizei die Büros der GmbH durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Angeklagten keine einzige Windkraftanlage gebaut und an ihre Käufer ausgeliefert, wie es vertraglich vereinbart war. Privatinsolvenz beantragt Fast alle sechs Angeklagten haben bereits vor geraumer Zeit einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt. Sie leben am Rande des Existenzminimums und werden den angerichteten Schaden von etwa 2 Mio € kaum wieder gutmachen können. Günter K. bezieht 265 € Rente. Daneben arbeitet der 72-jährige stundenweise in einem Callcenter und verdient 700 €/Monat. Bis Mitte Juli will das Landgericht insbesondere durch die Vernehmung von Zeugen klären, ob die Angeklagten von Anfang an mit Betrugsabsicht gehandelt haben und wie hoch die Schuldanteile der fünf Mitangeklagten waren. Günter K. muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen (Az. 22 KLs 2/18).