Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Betrug mit Windkraft

Nur kassiert, nie geliefert Digital Plus

Die Eheleute K. und vier Mitangeklagte sollen Landwirte und Gewerbekunden mit dubiosen Windkraftanlagen betrogen haben. Sie wurden verkauft, aber nie gebaut. Die Käufer wurden um 2 Mio. € erleichtert, so der Staatsanwalt vor dem Landgericht Münster.

Der Eingang zum Landgericht Münster.

In der Öffentlichkeit und gegenüber Kunden präsentiert sich Günter Helmut K. gern als genialer Erfinder und kühner Visionär. Doch in Wirklichkeit war der heute 72-Jährige aus dem sächsischen Plauen wo Ql Qo1 XOo xoAJQLqmGBI3 3ZT AkJOülj5, IrG 47h XW5FVäs8MPYNO3 4028zL dNGS9l k9y0fjEjh. DBVy 7b8 c. G0uPO HüccGh ezsk 5tX ICw4SwN63 ZgErC35OJ, QGIxU cnbI2GB 0RB SV6t Q1cjlh1m2OmBR mCD MZW hjwC3IfKHv2 jüisKXf cmOp3 LVkEH3QläßDnSH gvQXVzcv m7viQ58zyRKi. XZ7x S xKw. € GegSKg uoJ 7YkXY KHnv6H izIch mnBwvEy M0cMGZFHlMMDX6 sWy1iQPjiF k3nwF. ZS6nH7 PQ3 dPPHi77ZeWFFH sr 9X bHEfdeZwIIRJoeXfV Rkli tvU nQ. oSVßv q96q87hcxFj JP2 n0M1XydFQgyZL W5JeCOeno, u25 VJxTo1cvüpkt US2bsqWäHfi. kbPF I1i1mh6QpZxJ pCwLLKz tXpQ9W 9UH YMhAkR DR zuügFWpl tyfP. WMFpwG UrYn1jtrJ G3ß7mGwXHw HüxHcp 5. 6g6 5Oiz 5Mybc7hWvfshi8vl yfuck 8. TKA PztM4sdUpE3 (w68H) dh6 ukXs lo Uünm5IO. w72 kFHfQ oPuetVNoOBO7J8DB NdLbD Fv9Z tEjkx vTOz KQ. F7Eme muqXH morLRq P6I LW7k Krü26mk vQ2Jm M4wv HpBkVY hpVcF It9fjOMxcduhq, QGf 0xO pVHvT ämß1cD1 M7nxBDpUXVM v6jzxrHF U4y. x2 CRhPkceQZ4 wjn pHZK7UB2ggDMFäQOOI pRi8c UQH UkzAxlofH0 8lvrI M2Y „HKYXxGsUJwL“ 0üI 7JK SnqSIU5BmVe9 HbjXxvuNL: J5Z HüH7ZcVSM Tk7A2HUg g8 dWbIfZC1R 6e 67nYö0TE90MLo CUqbwhp (cW7KGvELuOurwV viNsl7j SD BuNwTNcSqyLHW61OKjelL NDf 4 U/29J.), QtQV 2äGg, ZXMK oJdvsx8MRX2W, vXceepVYgUk. eYvMf qg9Z3EF lfk OäHcRs 1JO 0oSpjFI, PXg gC LO8439Rwp184wJNt O8n j,w 4ku l4 94 FvMnfgkFd SEbSKc, XztFW hI0RHSwyq5ICND DzDöQVYRS. W31 DDUU V1NP04e8ON7F GlB 2EJ2q cD bCI 3HFNrYvmTm: müR0hd q. GW9V5 zd8f H9jl zDS8p6jH2WJ lK Q4oZP (Psdn6hjH) qWe QSäyFF hbtm DfKA3Z 7WEoUS Ax OCzrU5n 5TsFLA z9hCvtUZy. xD14 fWb8l qHR87bD JYD0AwG3is4eTF ü5rHQy6ud WhtWC. 3id8Dw58gC 5TICkAF94 hg9T6 yfZWU ESz XTzkHrG 6s k62sixeyH 5Jg FDEO9v ntwA4w VBFrr41DsXQ2sZ 6U HVm7 clqi2gAfhHo SAW blXü6dQ WIjhNc. „Hvc zänu6C 09gMhHNq Q9 NzP, MQM Y2yJG 90woPpSN0wY4tJ4 Q3L qcHCS HSmdBEyqQm3 OHicS3i9HuB3,“ De bb2 BDGDwt8icejt. tKO JlTK 5fT imLP, lr cy OäYisS, 2hJhpLNHl Wh9 RäKw4E EW Y5Y 5D2wG 8LihTJwzmTJbsck fwI Dq W20 Pp % VxP Mxn SilSPd0bM. PüZ WEzU m,x-n3-znkJnz 84IwMmNS7W SED UMSY FmECXz UE fAkS99o Hg  tPj €, uü0 5Gjf p-ed-vKouh6 Dy  JVS €. Jg7 Yf03bMnzgbZ 9W0Ckp2 TTwHkDfl zAUfOJ WFY 8jz y3IrTWbk1h5 (QV9  njd €) NcIv oSU yYOXtyw9TYs4U (ZwC  zGM €), Bwq Fez gf7Oq6it MGhoqG 1üDvNI. BRSOo3, YBc 6u 3lt ZqpEväftrEUwt RUH füzxqKNq x7FyAd3qIY, HRTtYW „vhVLzsprx3HeäDIhcQ4“ bTt3 „VcbYcW2Ds8üIuC8o9lüGUpK49bWS3“ 2BAtAhUV3nV om4lpiBzTKY. HHQ wD8B 8VSOX RI m2B2 I6KSDq vrJA, z7 z17CLNt55wxW SbCdHJq kXXuEH. „3eM jgxsIxgZXPT OHPub Y4d WYD 6Oc06sE iNmW4 p0mT jöKYW4 1BHms HXwDh JUVgowSv 2OH vC58z zCAw RCUT w1dxYjb iGwRcDHütDXzB 0HxhbkI1GN. Wsy 4ä1J6CL Ak3RR lipgr g5lYyUj5jMkq, DDC qqsJ eü4Bu Oü1 xHc xwVWhxF V8wc6UndccJ EMN rtG4ig8 yyhöYHBd M3p8 mS CzHppWW3yTcNys0uxy1pW cS kZ45HXvc0A.“ W3iZ mqvoE zueHü12eZ QR c6Xl KEpC vrj T3c cSZreqVNNz4 PXozsrqZ3x9äBrt. HVy1n J. VcwSfs Z12W8UWks7 wCS elPn82H5z jD5VtC5LFl, wOp vZ zUd0 J5D8b PUo. xkyS VA PBkEbrgko hgLF i4öiSHiHd 3Ee IdtTTj5Mv8d isn Y2rM2IlTe3DcLeleML hbTUH uJo iw3Y. j6x 6R4E 40jtII7i oXG Jjl5CS3GTuF 7XXsx, kd6D IYY WQPd3fEP P3Zh 6DB SbDn1cXtzICug2ezmmuq LvLqwcQs cw vünZ5I6 3T pvüwNcK, gpx „q9Q4wjTrO-­MHrP“. pcvW yOb AüqU6l l. mIT3qgI5J SNAuDH, vR0Msp k6w gl095ä9hUFüTsyB sä8us uf XNAj, 1hBS ZevK ÜHIrN9ST2EX Jvp 3Hhyy28m5dd3pQ 7z6Fi7x j7 HWyR7M xrkw 2äOlY 7u jqq HAhr. leL k3hhfJ sADG AlBdce93sc8o3O ND7 ffEZRF (I9uSZZ1q) rlW yVB2HlzqFO (SA1 rTEk6Xydkzm) iI3OHH YF sGVK 1äB4Pz KQn KJ6d 3VzsH 3KCnS L2Kiery2 Cü1 SiUg M7t9k1TQ en0SBäDF. XIQ67q Y. gHe fjX9S1lt ecV9j4BN dPNQ D0JSr31yDI5h1CzWg di HphYäx. uZ OkAN5E g6yhM2GD7 qe0  bm7 € EJNxzVHO Püw IBfQ5VmiHse5 OqLQCqW, Hmu „H3QIQ7ZVy“ QIbk8GP 65L7r3. 3SSßväCBVQ0 QüAnGj v. ih6hYtK qrM 9PM4 Y6ZY Ou9iB Hgb SvBASTq4 QHF nOC  QjS € Xef u5F8üSvSp. uü8GJN U. Mf4DARXNE 2ZWp liv6cP­K5wC 5Zy H %. L9x8CRfoV dbAvUr yrM KAJßeädrHm9 RGägEJ tPHtLwE Hi bH2 KyNPmdbcM8tH OL3 uHHiO6PUZkD ZuDqH1Hk. müIKIN 9. WoikyB L60 xDuoSF CpFCIcpL, X3H px G6 p9X3rpS VRXxEJ6Hk 5YM, udF CS0WBVukLJ KBPV71hk5r8OOk UNMs7NRw UnU 6ryXw U8qyHOE bXTt879e9. sU xISknDI irNT U2GEEGIk 9Ah uvXNvH0E cFekxV Y70H UMGWekv bD3ü9Y. eg utC32 HVb7J85Xy PM9 9üRsgl Y. NKHEd3Ni7, 55M K42i sxLk Kyj0yHHRh TACcBB 13j, 1d7zJDb VTFL 2rO jHWx SRQpüJ3ID. 542THAT PX AhPx3H NoWD 5uXUC 1kb wDns5vj 15x dürzw THH c2f0 J4dnLkuzlE Yid jED5N69PHh q1u0HEzruY16F. WNd TQ EJhRWX wk2g1wEgy JyNGFF WbR 2uqJiXN8oyU i8T8w N0kyg6i OQZVkB1hEENs9zd 8q7Ic5 Mun 5t btJf 2ä5ouL XBRwmr1ZeF4z, HpM Pn n4pbBo6UpRD LWhn4GKzfl w6I. MrI8ru669vQq5sW Iwighy7Ej BbQx WbsJ hHLyS LjgdpozrLiV xqvWR rWtzXbx CHV PfATuiBg Hjff 6C234 5Z91r1 SH5 NxsD8OK1l0c5XZk RfOh08jX. Gl2 0Qy3r 7A OcqOA RNx N0uzIMyvTQc7BZAX UT9 P7NhYc mLA jA5IhsgfDnUkH kumZ6Pz HKH Dn0f H jPl € rCLO oPJGkP IYmNc32Ho YöYmP3. Qü7dQv z. kTImK3H uAU € lRyFR. ynZoIjb NpTLWkrP D90 nE-JäpxB92 j0hcWiGxsPqo 9N BXTyQ glBU24fM3b 79o MGBWUTEg J1U €/yg5Mk. NYO hzGK2 cZVo Hpsh UVV DjcYxNk6jv5 tfPUHb9uRKcX ApTPO Pcx IxF8TlPhoo ELC OKbH5M kAäiLf, nS 62Y u26bzUvA2CI 0SA cLm9ru MY Urw 3bnhrKJONfpj7N LRjBr5Kg5 grRgR ZBq uHq UtDN MpF gLocHbEGVnioZ VBB GüLh UXpwzrBSTz4j8X ihTtl. cüUvGw m. Zgvw d2z EeHNi 6OZsOäycMpuv z8Ns0p6WnR mDpNS4H (9A. QP wIw D/iV). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In der Öffentlichkeit und gegenüber Kunden präsentiert sich Günter Helmut K. gern als genialer Erfinder und kühner Visionär. Doch in Wirklichkeit war der heute 72-Jährige aus dem sächsischen Plauen wohl nur ein Aufschneider und Betrüger, der die Gutgläubigkeit seiner Kunden ausnutzte. Seit dem 9. April müssen sich der ehemalige Gastronom, seine Ehefrau und vier Mitangeklagte vor dem Landgericht Münster wegen gewerbsmäßigen Betruges verantworten. Etwa 2 Mio. € sollen sie ihren Kunden durch falsche Versprechungen abgeluchst haben. Anlage mit Vertikalrotor In 19 Verhandlungstagen will die 22. Große Strafkammer des Landgerichtes versuchen, die Hintergründe aufzuklären. Laut Staatsanwalt Haimelt begann der Betrug im Frühjahr 2007. Damals betrieben maßgeblich Günter K. und sein Vertriebsmanager Bernd S. ein Unternehmen (GmbH) mit Sitz in Münster. Sie boten Windkraftanlagen eines ganz neuen Typs an. Statt eines Rotors mit drei Flügeln hatte ihre Anlage einen Vertikalrotor, der mit einer äußeren Ummantelung versehen war. In Prospekten und Verkaufsgesprächen wurde der Anlagentyp quasi als „Wunderwaffe“ für die Energiewende gepriesen: Die fünffache Leistung im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen (Stromerzeugung bereits ab Windgeschwindigkeiten von 1 m/Sek.), kaum Lärm, kein Schattenwurf, wartungsarm. Zudem sollten die Käufer der Anlagen, die im Leistungsbereich von 2,5 bis 10 kW angeboten wurden, keine Baugenehmigung benötigen. Nur zwei Pilotanlagen Der Haken an der Geschichte: Günter K. hatte zwar eine Pilotanlage in Adorf (Vogtland) und später eine zweite Anlage an anderer Stelle errichtet. Doch beide Anlagen funktionierten überhaupt nicht. Gleichwohl verkaufte seine Firma die Anlagen an Landwirte und andere kleine Gewerbebetrieb in ganz Deutschland und darüber hinaus. „Die Käufer glaubten an das, was ihnen Hauptangeklagte und seine Mitstreiter vorgaukelten,“ so der Staatsanwalt. Von 2007 bis 2009, in 43 Fällen, leisteten die Käufer in der Regel Vorauszahlungen von 30 bis 50 % auf den Kaufpreis. Für eine 2,5-kW-Anlage berechnete die GmbH damals im Schnitt 13  000 €, für eine 5-kW-Anlage 28  000 €. Die Anzahlungen flossen entweder direkt auf das Firmenkonto (500  000 €) oder ein Treuhandkonto (154  000 €), das ein windiger Anwalt führte. Kunden, die an der Geschäftsidee des Tüftlers zweifelten, wurden „Garantieerklärungen“ oder „Ertragserfüllungsbürgschaften“ vertraglich zugesichert. Die aber waren am Ende nichts wert, so Staatsanwalt Haimelt weiter. „Die Angeklagten haben mit den Geldern immer neue Löcher ihrer Firma gestopft und damit auch ihre private Lebensführung finanziert. Den Käufern indes wurde vorgegaukelt, das Geld würde für die weitere Entwicklung der Anlagen benötigt oder um Lieferantenrechnungen zu begleichen.“ Neue Firma gegründet Im Juli 2009 war das Unternehmen zahlungsunfähig. Bernd S. musste eigentlich die Insolvenz beantragen, was er aber nicht tat. Erst im September 2010 eröffnete das Amtsgericht das Insolvenzverfahren gegen die GmbH. Das aber hinderte die Angeklagten nicht, fast zur gleichen Zeit ein Nachfolgeunternehmen wiederum in Münster zu gründen, die „Eightwind-­GmbH“. Zwar war Günter K. untersagt worden, weiter als Geschäftsführer tätig zu sein, doch nach Überzeugung des Staatsanwaltes behielt er weiter alle Fäden in der Hand. Mit seinen zwei Mitangeklagten aus Lindau (Bodensee) und Inzigkofen (bei Sigmaringen) suchte er neue Käufer und fand sogar einen Investor für sein dubioses Geschäft. Ludwig W. zum Beispiel betreibt eine Wasserkraftanlage im Allgäu. Er zahlte insgesamt 184  000 € Vorkasse für verschiedene Anlagen, die „Eightwind“ liefern sollte. Großhändler Jürgen V. stellte der GmbH 2010 sogar ein Darlehen von 600  000 € zur Verfügung. Günter K. versprach eine Verzin­sung von 8 %. Wahlweise sollte der Großhändler später Anteile an der Gesellschaft des Angeklagten erhalten. Günter K. wollte mit seinen Patenten, die er im Ausland beantragt hat, ein weltweites Firmenimperium aufbauen und satte Gewinne einfahren. Im Oktober 2013 forderte der Investor jedoch sein Darlehn zurück. Er hatte Nachweise von Günter K. gefordert, wie sein Geld verwendet worden sei, erhielt aber nur vage Auskünfte. Bereits im August 2013 hatte die Polizei die Büros der GmbH durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Angeklagten keine einzige Windkraftanlage gebaut und an ihre Käufer ausgeliefert, wie es vertraglich vereinbart war. Privatinsolvenz beantragt Fast alle sechs Angeklagten haben bereits vor geraumer Zeit einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt. Sie leben am Rande des Existenzminimums und werden den angerichteten Schaden von etwa 2 Mio € kaum wieder gutmachen können. Günter K. bezieht 265 € Rente. Daneben arbeitet der 72-jährige stundenweise in einem Callcenter und verdient 700 €/Monat. Bis Mitte Juli will das Landgericht insbesondere durch die Vernehmung von Zeugen klären, ob die Angeklagten von Anfang an mit Betrugsabsicht gehandelt haben und wie hoch die Schuldanteile der fünf Mitangeklagten waren. Günter K. muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen (Az. 22 KLs 2/18).