Niedersachsen: Umbruchverbot von Dauergrünland

Seit vergangenem Donnerstag gilt innerhalb der gemeinsamen Förderregion Niedersachsen und Bremen für alle landwirtschaftlichen Betriebe, die EU-Direktzahlungen erhalten, ein Verbot zum Umbruch von Dauergrünlandflächen. Darauf hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hingewiesen. Wie das Ressort in einer Presseverlautbarung mitteilte, greift das Verbot, wenn der Dauergrünlandanteil im Verhältnis zur gesamten landwirtschaftlichen Fläche gegenüber dem Referenzjahr 2003 um mehr als 5 % zurückgegangen ist.

Dieser vorgegebene Grenzwert wurde jetzt überschritten: Während im Referenzjahr 2003 auf 2,63 Mio. ha landwirtschaftlicher Fläche knapp 763.890 ha Dauergrünland kamen, waren es im Jahr 2009 noch 704.798 ha Dauergrünland von insgesamt 2,59 Mio. ha landwirtschaftlicher Fläche. Ausnahmen vom Umbruchverbot können ausnahmsweise von den zuständigen Stellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen genehmigt werden, wenn die Betriebsinhaber als Ersatz anderswo eine gleich große Fläche als Dauergrünland herstellen. AgE


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen