Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Monsanto: Bayer bleibt dran

Auch das aufgestockte Übernahmeangebot von Bayer für das US-Unternehmen Monsanto wurde zurückgewiesen. Der Leverkusener Konzern will den Verhandlungstisch noch nicht verlassen.

Monsanto lehnt das aufgestockte Angebot von Bayer ab - bleibt aber weiter gesprächsbereit. Foto: Bayer AG

Obwohl der US-Konzern Monsanto das aufgestockte Übernahmeangebot von Bayer erneuert zurückgewiesen hat, möchte das Leverkusener Unternehmen weiter an den Verhandlungen festhalten. Die Unternehmensspitze zeigte sich vergangenen Mittwoch in einer Presseverlautbarung zwar enttäuscht über die Entscheidung des Verhandlungspartners, betonte aber gleichzeitig die weitere Dialogbereitschaft und die Vorteile für die Interessenvertreter des Konzerns.

So sei das angepasste Angebot von 125 $ (113 Euro) pro Aktie in bar eine „überzeugende Gelegenheit für eine sofortige und sichere Wertsteigerung für Monsanto-Aktionäre“.

Mit Bezug auf die aktuelle Lage des Unternehmens

Bayer kam dabei direkt auf die aktuelle Lage des Wettbewerbers zu sprechen. Die Übernahme sei zu den neuen Konditionen „insbesondere vor dem Hintergrund der zuletzt schwachen Geschäftsentwicklung und des reduzierten mittelfristigen Ausblicks von Monsanto“ profitabel für die Anteilseigner.

Der Leverkusener Konzern betonte erneut, dass das Angebot nicht unter Finanzierungsvorbehalt stehe und zusätzlich eine Zahlung von 1,5 Mrd $ (1,357 Mrd Euro) für den Fall geboten werde, dass die Kartellwächter ihre Zusage verweigerten.

Angebot abgelehnt - aber gesprächsbereit

Zuvor hatte Monsanto in einer Mitteilung die vom Vorstand eindeutig beschlossene Zurückweisung des Angebots bekanntgegeben, da es „finanziell inadäquat und unzureichend“ sei; gleichzeitig wurde aber ebenfalls weitere Gesprächsbereitschaft signalisiert. AgE