Kreisverbandstag Recklinghausen Plus

Der Kreisverbandstag Recklinghausen in Haltern stand ganz unter dem Eindruck der Demonstrationen in NRW und Berlin. Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser erklärte: „Es war nötig, das sich die Landwirte Gehör verschafft haben.“

Die Bauernproteste in NRW und Berlin wirken nach. Der Verbandstag des Kreisverbandes Recklinghausen stand noch ganz unter dem Eindruck der Aktionen, an denen sich tausende Landwirte aus ganz NRW bzw. Deutschland beteiligt hatten, und zwar unabhängig vom Bauernverband organisiert. „Das Tempo und die Professionalität, mit der diese Veranstaltung organisiert wurden, hat uns tief beeindruckt“, sagte Kreisverbandsgeschäftsführer Wolfgang König am Donnerstagabend in Haltern. Er versprach, an der internen Kommunikation zu arbeiten und die Verbandsmitglieder künftig schneller und besser zu informieren.

Blanke Existenzangst

Friedrich Steinmann, Vorsitzender des Kreisverbandes Recklinghausen, machte vor den rund 300 Zuhörern noch einmal deutlich, worum es den Landwirten mit ihren Protesten aus seiner Sicht ging: "Es war kein Protest gegen mehr Tierwohl, Grundwasser- oder Insektenschutz", sagte er. Vielmehr hätte die blanke Existenzangst...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen