Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Klassifizierung: Fleischanteil zu niedrig

Vor der letzten NRW-Landtagswahl hatte es heftige Attacken gegen die Windkraft gegeben. Doch inzwischen sind viele Kritiker verstummt. Auf dem 1. Branchentag Windenergie, der Mitte vergange­ner Woche in Duis­burg stattfand, waren sich alle Vertreter der Politik und Wirtschaft einig: Das Land NRW wird seine Ziele zur Reduzierung der schädlichen Treibhausgase (bis 2020 –20 % gegenüber 1990) nur schaffen, wenn Landesregierung und Gemeinden bei der Windkraft den Fuß von der Bremse nehmen.

Zeit für eine neue Schätzformel: Die heutigen Klassifizierungsgeräte schätzen den Muskelfleischanteil zu niedrig ein. Foto: Waldeyer

Jetzt ist es amtlich: Der Magerfleischanteil wird von den Klassifizierungsgeräten zu niedrig eingeschätzt. Das ergibt der Klassifizierungsversuch des Max-Rubner-Instituts (MRI), der am vergangenen Dienstag von Prof. Dr. Branscheid im Rahmen der Kulmbacher Woche vorgestellt wurde.

Im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums sollte das MRI neue Schätzformeln berechnen. Denn die bisher geltenden Formeln sind über zehn Jahre alt. Seitdem haben sich Genetik, Leistungsvermögen und Schlachtgewichte verändert.

Daher haben die Kulmbacher Forscher 319 Schweine geschlachtet, zerlegt und den ermittelten Fleischanteil verglichen mit dem Fleischanteil, den die Klassifizierungsgeräte ermitteln.

Ergebnis: Alle Geräte unterschätzen den Muskelfleischanteil (MFA), aber in unterschiedlichem Ausmaß. Die geringste Fehlschätzung wiesen mit 0,8 % MFA die handgeführten Klassifzierungsgeräte auf, zu denen das FOM-Gerät gehört. Das Autofom unterschätzte doppelt so stark um 1,6 % MFA. Das ZP-Verfahren, bei dem Speck- und Fleischmaß mit der Schieblehre gemessen werden, lag sogar um 3 % MFA zu niedrig.

Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Genotypen. In den Versuch wurden fünf verschiedene Herkünfte einbezogen: Dänische Genetik x Duroc-Eber, Holländische Genetik x Yorkshire-Eber sowie französische, norddeutsche und süddeutsche Genetik angepaart mit Pietrain-Ebern. Die Nachkommen der französischen Genetik wiesen bei den meisten Klassifizierungsverfahren die geringste Verzerrung auf, die der norddeutschen Genetik die größte.

Beim Autofom-Gerät traten die größten Fehlschätzungen beim Bauchgewicht auf, das überschätzt wird. Zudem wird der Fleischanteil im Bauch um 5 Prozentpunkte unterschätzt.

Die detaillierten Auswertungen finden Sie in Ausgabe 18 des Wochenblatts.

Anzeige