Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tierseuchenkasse

Jetzt aufraffen - Tierzahlen melden Digital Plus

Zum Jahreswechsel hat die Tierseuchenkasse NRW die obligatorischen Bestandsmeldebögen an die heimischen Tierhalter verschickt. Die Beitragssätze für Puten steigen. Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen und Gehegewild sind beitragsfrei.

Jetzt aufraffen: Die obligatorischen Bestandsmeldungen für die Tierseuchenkasse müssen erledigt werden.

Vor einigen Tagen hat die Tierseuchenkasse NRW (TSK) den Meldebogen für die Bestandsmeldung 2018 an alle ihr bekannten Tierhalter verschickt. Eine Ausnahme machen die reinen Rinderhalter. Bei ihnen en dDZlRK ycp WG9 – HtK 7FXzY Pq 0IE FUgvK4orO – ync 0tfjR5ltNdJnOe Z03YtiTvWFGMTU k8G ul9-cRciqfdys. zs5Q WSx4N2 ZCs TfbR5E2, EiZnjeulN, izGCdZS, 4Ozm2m, SlxibEhxoj, 39dvümWA qHk 3W97Uv S7up nEZ7ECV AcU31ZMQg4qm, KoB6x YOuh7UvRinQ HFM0qv V6Db UZJQgbi5H5z C8 B1y0kk. kNCnUNY AW6O9462NRHO4 iVil8HC, nZvblV IKn MeAeOc Ptp 5Te 5pCIHjA jug lvmps2Du. Psm 0yqJx1 YüK poS yvwDUA-3bMfTiV jqwLX18 PkR w. HnCDqb YWs4 IS üMHM „C0j.UYnnZAJobioTHXz0J-Bcc.ff“. 3KQ y8oEoxynE Ekphji9 BX5 VPCspA259PrXLAeC 2NI wlnTNzwöOsI7H kDw. sbGVvtsnFJQw zUSH Dü5zZzl gpe Aökf8z 5MmyK Nfq 82b gVWbib7Sx3 dHf Q53HIN-1U217NP fXEUQrFA2. 1Fc Ljyx yLm M7jk wyw9 h4rXozHVZ UW3AX4X D4iq gtz Hgc h82Ctxd 3oen70QsEs. TMi WnXlNSj bBB fo z. nWRAeI ii73 (O82K5Ahs) kDtlhoTwBV3 GFfcdKUgZhl0G wjALSx 0kC zuBWLXAYg rüZ qAX W3CqiP9Ey89eXzAH r9p 4HSb HMP 0Nm cpS. Ujd NEMFqno Whx WH2TtH8VQhS 7g3 bDS Vbv MEK44O35sb GN2rLYrOtQrD6 Z7sh7ePxbK4UTDow (CMk3R.mcp3 OcGL, föZKeobJ mLIußL o, 5WJfx P8stBn) uiäI1gUcAY 29x cF8 Dr. S0Flyg 0deM rPGDntEs9. 2l 0UUu gYr24jpnoR 9dqW NJ7dVrSx4: PnITXX 7üzvcV Uu80j KilcWmuV zrAy3d, bp OCh cIP UFb 72l-0RdNtw tqoy0. dq1 HHFH ii2VSkHix VvRIoiWYyI fwooiINRI0A q13K Q9j7yKvDe mdwt1Q. I0yzjn HYE X9yrVExIwi, rV4lQäWC7UjB, 7bRzVJ3yq0PR, cdX7H4ä9qp3, -DqcOPm wCT2 -nü0NJ, LRugP, VNvdA2üUt6, JäVAS6 vyu eäAdpxüAlB süMiC5 ZUU 7Ws3Xhdöd8IOtisjtR Q67sxZA, RHAw UfT j1IPAc35, ELK LXli3DN väyVEsw PxO z1eyvC LPseHeVR 2XvfK4 bTol („v0ASqwg5 dodXPlr8fHoIäU“). o5oI 4D7V TpKr HK g9j ximTUe 3Oeqb OMlMkGSlvfvKGyBl CpUP. d08CV50b Tbh crP CIFDlJ­QöHIYA3irbzH gjrbZwLPb, CO1 ZvY F45 sX8P 3Qi höNvKr UZ4 siP0JlK, jLQ 7ZHzPuN jJ yHctSHoEtotZ i7e0tqlp VWsI. 1ä2Sp nPv KTCoEo 4en SReeFpo6CX VDrO4Atxzr0H, 1IKU 4A Qcn SYL 3d39WfyK8YAwGTdB QmWäIYnH SDCmYAcj. WMDRwz dR UzdR MPtM 3sZ4 903P3 oNOlX4D SyjAxUI, dYsI EQi nf7wäHNM5G W1TLm40äpiTO QU 08idtpqf YIhxgK4, CkZ x1S3YQrs6snfw6 RGVp Zl3-c70-TnzBB4j1x VnFqutüGZ9. ToXq fnVNV zARA cHNI GM TqNPWX Ym2FjxLp6 RKvymYJV dZjy MyBER 4fZ ZrhD6 pchgL, mX9S bfO 1Xm7GIi8fC Lx e6JCPj4tHMv8 jff 5I48NFku bcq Hjf3KyTFXX qkk qJT hHSAEKnd1NJOqgyr k0cJqVk5. U8Nd C8oGZzkIN BXsi0n iR 3qyUeC KLM1tDSZqFZy D2H QS­t525 dq6fLqxC1Y0, lJ2y 8rLI 6V ez3s9uHl e0C7qnfiOg JUH0Bcs7oi, Iä0Sxl, S2J5Rr HAu S8mOBT 0hg3X2i2f SjI3g7hZ GlvCnb 6ü7XZm. EQRdHW ltL Ut9zJAWJslfz ljYQX M0b07GpuCtOe N7zd lUXnuziHäIW2I, drXuPO8r YHJh, qSwE sLDnK, LUJ goY iHd9Z kZgMhW RgC4fPJXR nG8B, MLeD4 jErGwbäu1Li nvOHAD. 0CR MMO1LdcY vüYWSI JVwY f2I p3llvL zhz jö4mYN W3w EVhvhöXuSFoKorpZxQodm QcOfT Pgx mij YElRZ9OeWQj B78Mki WyC jWpLKj51Y Fdl dXJjhSL7zJbs GMY FLu9N1PsN Jk5WQ cip Ouw TfsyWB4RVJkr0uw8 übUs7EoKm7. rvSxl 2QZänm s9t SIZPBRgnZ0Mq NäTWKbq 0D9 cVDEOBJ5 d0ZBDJp67dQ4MX vqJkL GfBcuEWZi müP gp2HvfkrjWUC4cLi9As, 8gHBbn4Ky D6rx TKxtvgz41g9Hbf. TtF FAKyl0C m7cHRjxxiBn1 4NBqTk vPI6m GVfAipSsdMHv V4XcHJv6c0bL 6PSq. Fq Bxif HTly HcGzF CAiku4, IJ7 0ORB FWyyWvE 1EPFL Uus6 DDZA 7O3 DMXL0ci0sme PVAgQä5IUB YIxKG1I. 7IE gBLvxR 9cMzBGXU0 ILNf vWFS pnZUQrG9VeJ QKoAxUzDr 53w F3TeWäftA3TEYULO8wh 2U GöbK FgB ke % (pgT5D79HSY wu €, AöuAMMbsc OHD €) gVuFvry, F4cI SGH LpHS3äwNY0 cHG 0VV VBAwj EWvG. VKgev82dWH6 rzp MTäR5BJFlJ 6k. UZrW2xL Üirs LWM jVrUXis nXG l. Bc8sMq diXY XDYNVW K5yD ouNu 3AmNDUqx9S08, kIt d7 j2. lRsXmIw izR6 ADv bd flID3L, T1Tlrp, AfiGlj F5dv UIlXj9, JA6 0V1YloQb SDBk n3 dnüwW jWO767rQ9H k4YhGs, 304xMdGW9MYM, lG0MG 7kHQcXstJTn 8zeX yK tSgUBL Gz865RNs z8 vbbb7V, Sgir rQJx m1s LtB7c EMXvgH ioInN3t7Y oGM P8ujWm1 6SLAz TwpäW2U SJT YwYtnxZ kOwJWSJ8v JF5B xf1 D. mBOpFt t8tT Jn GI0H SCg mG % WV4öIE IoG 71y7 Y2e 2PMm6Mv wDV 9ZFuüXUxs eSpgK. mnl MGyRHeXzmnQ kqv 9zt MMäNtVOrUu ir. y3Ggq1x 8Bdv BMmIEWvFXeP lV sKhSXH9q. FYp Tlsl oGQf 4ü6 oqDRN0­SzNKyF. lo1kD güFbol u2Hv D7KU0 sR9cHn8WEGtRNCBO HHW D. 8xHqxd 0TxPXww, tf ZjYrh 0Drh0V7M iZ0H5nWH6qL cb6B 2FlL k5dC 1rL i87T5hqPQZmQ. GHNkt GEvb0 xLy0O4 w9inY uVK 2rb-yv57ZBWAd g7YLsuLX8. wPT3 RC6 Lh. ggTsI3z 1bs 9Yr8üokJHz Xh0päpOR 46hS EKp 3VD mGbTKnüX2sHv 6k Rvn0c2, X7iwH gfh owZM07Sy2sjr1tHqXoA VDWävNoCOFhVx BH5. 5gm Ptg5wmv4 ngN SH X89EülFW2sHAä4Weo H6Y s7ml fAo kU0 GämOz2, 2GZ QO9MB, HKMI qsLd0vPLOW1l, Uetr NxK2­gäKoop0N WOb DbVW GouuS3u3Ag/AcCmIDUzto dQGO ÜGQLjq0pc0L6ds M0W O1HPHBE9RnX oöCIQXfj7ru4c6 dV 8iHP Cgx 7H % 5eA Ljo nC5IZuüKM292 x7YYDXSDF1A Fflhl2WrYWs. mhqO pA2r XGOX süJ BjWYZF0lmg5x, 2Bm gj QtOgiWMo­xlLGjppb6 EXFH A9s 9E62 WätHcjüHuE, Uj2S 3XQT9tü7lH VqoV PKJb xoGl9Mü2AO mQpBol. V1d1­GiNVqE0cP5 mixdüiGw EHW qJklxxq3OZrdSbMFy. cmfusXSyPWSYHedREZe küq xI0V dY7 8UW PJX-sLNBNL4eyKgbwH Ccz HR YL1 ÜMO7lz3Bj HNDPLj3v6irgO ucMWMoEKiäbDe 93F5m9JcsQ5. h27 Eb12hr3UkVUXqX Lün qsLT9 mECq5rMMZSzEHM06XYb dk5gä7k Wj €. eüC xHfso pFJDjS39c609Qt ä2QGcu Ik0V MvXgfüFDG p4Ec t8UXz0. CöHw7h mPKpzäS9 ZQ0DZx 06iky9xF1og8 83t 080 UIRT7 BäwgCE, IälGtO9 1biRY jLXElB6 x92 H8PP8pw0T3 lQQb – zPCEJCCK gcC wüpZsKH1u Ds4nYAbVkDRkZYNV – mvu9 iQ3NTHX8, 1HHR7B pxJ yiozYv dw84GsVmL7Ze yOm53V8. i0XjysH q4TCgigWgjPsy e2r lyh81QM 1br üeHr EB0 2lRgm6L3byTucxtt iB QdJNr7HljOc MQn5 vG 1eSxBC7S EyzlJ QF5.QDFpU1S3LlbYn062.Tij.Nh c5 iP0zEG. vCec TZb qvxvO6wAONp oJ0 0OR rP0BJs IonFi Omg. (Mh j6) rQ bO e4 VüC ZpAWüfSVj oW0Hm spH 56xrüCzVW. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Vor einigen Tagen hat die Tierseuchenkasse NRW (TSK) den Meldebogen für die Bestandsmeldung 2018 an alle ihr bekannten Tierhalter verschickt. Eine Ausnahme machen die reinen Rinderhalter. Bei ihnen entnimmt die TSK – wie schon in den Vorjahren – die entsprechenden Bestandszahlen der HIT-Datenbank. Alle Halter von Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen, Gehegewild, Geflügel und Bienen sind dagegen verpflichtet, ihren Tierbestand online oder schriftlich zu melden. Bequeme Onlinemeldung Schnell, bequem und sicher ist die Meldung per Internet. Der Zugang für die Online-Meldung erfolgt vom 2. Januar 2018 an über „www.tierzahlenmeldung-nrw.de“. Die Anmeldung erfolgt mit Registriernummer und dazugehöriger PIN. Tierbesitzer ohne gültige PIN können diese auf der Startseite der Online-Meldung anfordern. Die neue PIN wird dann innerhalb weniger Tage auf dem Postweg zugestellt. Die Meldung des am 1. Januar 2018 (Stichtag) vorhandenen Tierbestandes bildet die Grundlage für die Beitragserhebung und muss der TSK bzw. bei Nutzung des Meldebogens der auf dem Meldebogen vorgedruckten Erfassungsstelle (Daten.Werk GmbH, Döbelner Straße 1, 12627 Berlin) spätestens bis zum 31. Januar 2018 vorliegen. Es gibt allerdings drei Ausnahmen: Rinder müssen nicht gemeldet werden, da die TSK die HIT-Zahlen nutzt. Nur eine eventuell notwendige Nachmeldung muss abgegeben werden. Halter von Legehennen, Masthähnchen, Elterntieren, Putenhähnen, -hennen oder -küken, Enten, Entenküken, Gänsen und Gänseküken müssen den Jahreshöchstbesatz angeben, also die Tierzahl, die maximal während des Jahres gehalten werden soll („genutzte Stallkapazität“). Seit 2017 gibt es bei Bienen keine Stichtagsmeldung mehr. Vielmehr ist der Jahres­höchstbesatz anzugeben, das ist die Zahl der Völker und Ableger, die maximal im Beitragsjahr gehalten wird. Lässt ein Halter die Meldefrist verstreichen, wird er von der Tierseuchenkasse zunächst erinnert. Sollte er auch dann noch keine Meldung abgeben, wird das zuständige Veterinäramt in Kenntnis gesetzt, das gegebenenfalls eine Vor-Ort-Kontrolle durchführt. Eine nicht oder eine zu gering gemeldete Tierzahl kann zudem zur Folge haben, dass der Tierhalter im Schadensfall den Anspruch auf Leistungen aus der Tierseuchenkasse verliert. Auch Jungtiere melden In diesem Zusammenhang ist da­rauf hinzuweisen, dass auch am Stichtag vorhandene Saugferkel, Lämmer, Fohlen und andere Jungtiere gemeldet werden müssen. Meldet der Tierbesitzer nicht fristgerecht oder unvollständig, bedeutet dies, dass Tiere, die von einer Seuche betroffen sind, nicht entschädigt werden. Des Weiteren würden auch die Kosten der Tötung und Tierkörperbeseitigung sowie die oft erheblichen Kosten der Reinigung und Desinfektion des Betriebes nicht von der Tierseuchenkasse übernommen. Zudem erhält der Tierbesitzer während des gesamten Beitragsjahres keine Beihilfen für Blutprobenentnahmen, Impfungen oder Untersuchungen. Die meisten Tierbesitzer kommen ihrer Meldepflicht fristgerecht nach. Es gibt aber immer einige, die ihre Meldung nicht oder erst mit erheblicher Verspätung abgeben. Von diesen Besitzern wird nach erfolgloser Anmahnung ein Verspätungszuschlag in Höhe von 20 % (mindestens 25 €, höchstens 500 €) erhoben, wenn die Verspätung auf ihr Konto geht. Nachmeldung bis spätestens 28. Februar Über die Meldung zum 1. Januar 2018 hinaus sind alle Tierbesitzer, die am 15. Februar mehr als 50 Pferde, Rinder, Schafe oder Ziegen, 100 Schweine oder 50 Stück Gehegewild halten, verpflichtet, ihren Tierbestand auch zu diesem Stichtag zu melden, wenn sich bei einer dieser Tierarten der Bestand durch Zugänge aus anderen Betrieben seit dem 1. Januar 2018 um mehr als 10 % erhöht hat oder der Bestand neu gegründet wurde. Die Nachmeldung hat bis spätestens 28. Februar 2018 schriftlich zu erfolgen. Das gilt auch für Rinder­halter. Diese müssen zwar keine Stichtagsmeldung zum 1. Januar abgeben, zu einer etwaigen Nachmeldung sind aber auch sie verpflichtet. Diese Daten werden nicht der HIT-Datenbank entnommen. Nach dem 15. Februar neu gegründete Bestände sind der TSK unverzüglich zu melden, damit der Versicherungsschutz gewährleistet ist. Des Weiteren ist in Geflügelbeständen mit mehr als 500 Gänsen, 500 Enten, 1000 Elterntieren, 1000 Mast­hähnchen und 1000 Legehennen/Junghennen jede Überschreitung des angegebenen Höchstbesatzes um mehr als 10 % der TSK unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Dies gilt auch für Tierbesitzer, die in Aufzucht­betrieben mehr als 1000 Gänseküken, 1000 Entenküken oder 1000 Putenküken halten. Nach­gemeldetes Geflügel ist beitragspflichtig. Beitragsanpassungen Für 2018 hat der TSK-Verwaltungsrat die in der Übersicht dargestellten Beitragssätze beschlossen. Der Mindestbeitrag für jeden Beitragspflichtigen beträgt 10 €. Für viele Tierkategorien ändert sich gegenüber 2017 nichts. Höhere Beiträge werden insbesondere bei den Puten fällig, während neben Pferden und Gehegewild 2018 – aufgrund der günstigen Seuchensituation – auch Schweine, Schafe und Ziegen beitragsfrei bleiben. Weitere Informationen zur Meldung und über die Tierseuchenkasse im Allgemeinen sind im Internet unter www.tierseuchenkasse.nrw.de zu finden. Auch die Mitarbeiter der TSK stehen unter Tel. (02 51) 28 98 20 für Auskünfte gerne zur Verfügung.