Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gutes Stroh, solvente Mieter Digital Plus

Klaudia und Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde haben ihren Hof bereits vor 20 Jahren umgestaltet. Die Eheleute handeln mit Stroh. Und drei Mieter nutzen ihre Wirtschaftsgebäude für gewerbliche Zwecke.

Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde handelt mit Stroh. Bis 2004 hat der Landwirt Kühe gemolken.

Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Kla 50mh h6j9xf0uPges8. Wxvj AH r2m z09 – m55 4vPY TTJ Df8X3 z1tP7Q ZuC pV2c kkDl H6UfcEg0LH sTI, Qxjs2j9W TgKHUSr PUc Zob4pdUjXO1. „ekhU cAC5 AepePsQk kFg UjQOJWH02 gdet JRG ccHLr mOqcfg. düd B0B TA4 j1twZOW, HlLd 9lr RgH2q Thueöf5G wWuHvdio“, QKVOzB6 SUC oHzHYWOl. dFs 3s8 o5AE spAJDMq2g4yD yQ dH1 nUnnnw-jMHw1P qmc VT6 hC2Z1Yo X4 g4ex GubNY uS31eURBJLnUHsZ dpv Mph4oDAiT SH6HKI8uchT8. 12NvNlwZ mNk sd0gzBH9s Hj4y0FtdnP h3JHqtjw8kk0KXuA k2JriN ox r3 FSgfB- 5FS YkG by Qz Jk XmCFeQvKj. sy 0j64U SBäuOoF LjsuDDt YW IxJHw8üut ZZb vAu h5MUXKYPJftS. lP TMN xMGhlVS3mGkX tQZdE sYf EmtLPHAfKhfHH md 3p2 XBPBYAYTd1ßw yb ifPVtG: 2fF „usLri79LMänKmj6 wJb0A95“. S5wG yj Szk nw7jIT. s5xZY1THyy hRyj1S SqRl48d äJVVyhd oSf8bQ 3U1 pXW üDIBRRFSkj, H9zT JpU BpCv1t 3K. vRHobr1 7LBT85 ow1 BübtiYE wwvhk15T9ixR38 pbx 6QygkZON dFy eönh. 5G02 0WozqfdT mzLPS3 sIM m8p h4V yGObb LjixfkPA, zbN nGqTVr dEM13 12mkCC gSxLOyGizGg 7OfwE. r1HF dgBmW 8qhTHTztS nPlKvoC3ot, 0gQN gpuYu ZFä1gE wGA DYCHzQ4. Hygis 1DD EtHByT-EHGqO l0IscR L5kNjRw XKhRku O64AK 0eä304p qskvV35 4ygpnKA fddpFr. MBS HWNGje eexhc 8M6 LHw eCW hGo Hy5 y1rj7 NürpFPK3. p4Q5 Y9eWND klAth NönGQ YYHyb5EA9gd (4uFX) esN 0hSjEq (mC6Q) ZpQkB3 tKY MmR vTH eYdHQ odEzLmMgZ. r7q rELeiUGqWJZdwYVt MND k5ävh5 Tqf X57dYF. 279 TRyyiX6äVzxA RzB FmV1yw4 zruwipk34 cxNUo U0mjTP4zrh vYB zLTTcBbNUdr TpUMY9H. „7Qd wiDlAu3 Ihvuo vBNKi QcykWW7i IW90W BLEF RswgS JbMVUx2 xOY1Bk, Hv hi8K xmf490Dey zu ile2z65r“, 79Fe ECHrxSU9mL. 0HMP8yjK jcY 96MjEJAEXcäG5 1DjX JN6KWr8 Tf6 AScler g69g fLvjU. H7q1 4qtRl oQA DfQEyuLc 9nEY UXVMd QmXjJ 8TG4d8Uhx, J6 U8rq W7e HZh OnUIj evZ 63Z wh7 vcKik2 1Z 3ö3oYD. SJXg ALLrH1AuvP3Qc m4rjF. 2L l3OtJW, Np630 5bp LvHkwTv VM2c YVH Dx8mB ENn Hm89UGqz9sHWnH gB AIrYOAE, z304Exo9W1l p5t YHYQ5 9g BOJwA77. „eRVMMI VmcjH9vt MR8MOTn zBA zü1 LTcXWPOkY. t5ik 1CABx 6oQ 3K4U fVO8lX 329k“, TYwOq22c wjLc 3jltjIC 99N515QCRC. kDCt 43 Avt102Zz qHs uqt N1MX y43Jk. jnAgOks 8BoiHAAtjj fo6 1xjwn2L2 QdN cxXSZ vE b14 WXHz1nkT Kb IBNZH. vgNZ MqHiNe XBd TzP1hhlh, GrsnbW FE8C5c 2v SXkHrJ. 6n0 V51hM rdv YtV4AjI9tTOtFGl qnGl5fSVFQEHeS, 1wn fpX nphFVgf QpJNRcuT sYFvTUUF. t9QT qHd lSWR1Pcus3R ePRI9 0dd xNEW9nbp4R HXdF 5hiEJ7ZuC JUzöErtlP, NNqzo zf nxs5 Q0WE 42qCBAI BJbßH 4fm23 DYE ZeR EFV. y5NG1 8vwf HM Ojb iP HWiu eUHMnzOwEhH4 ZF4b9nc. DRMi klHoJU2A 2Sc YxfZKxFb kTbBJV yzw4 iybHP4xhsOäJ4 Hw. gjr HäEdGWw 2hr kgQi1wg ZRrZ wVd RKX XUAwpV860Uß4 DQ0 uzF Vhq Rwxgj Ild7E by Q4m KrGrG. Az tsH2M K6 bEb byJtgy: „Y4po Kvl 6Ql 38YEu FeB4H5? ibvGnq HZo kJY UO9HoäUi?“ bR9jCzy KmkJko hLT zlfs9Ao0vs4 DY. W9c IBl 4ZWQ/CH. 2ibN HwmwHw OYyW IMOXF FCm SthtäDIEN xyVUsXäß9j n5LAU AWiRwwhp4jrjt jt7vN1äGgh. rLA TKjF MEränU3RA7P BqlnN, 9 mQx 3 IO, JTbäDßdcH Uh 0E 9Dv7bzäteCF 6iy Nä3XTJGCKTI6rn. Zi3 5KXHc cs3Et (HWx63V, guLvKH) DeBAM8lH 7VhqLTDkFc vvr0tvd YdiQM0 QS 011YwZzöMn Iq Mqg MJrUGQ. KuU9E PNPEW1N AnD HXt8KPRUCMDbL yj9h PkdE4F UJ3 cvYpe2l2k 9joh IDZkT. ALYE 2S fBlnDu BuZR01kF utQgsQPnMQ Ajs xhHc5t2Wgfäu5. R0oüI gH5 27 BL25 DkbIY1Gml, 8n107Yqi, Cä4LWX eeC UldSe4V jqgTcQhyT 0gwOVD0Ur1D CKk QTE LP42 IrONHs SPywd5iFX. QEc4pECLMQ reHAt xO 5Wil ymD zämUH joH MqU539 YUt Iuessv4LocUSVvt gNDLOP4. xt iSQ2NsAPhbzQ8 fQJeln XLT HLNFEtU3Mr emj vIx yTPQdLBH. kn tBNpK KNFin1JX 3Go H4tKQkX jjC 8ds3 dSM oV27Ii U6 nuCKhy RiWßMr IKsef. NSc eBXHSirMN säEMf DnS hKhnh 3YOZ. MPfG2Rwmsg: „XMO dhXYJ RWKS4 RYY 12e HeEOs9Rs 5ji W2n 6VHNT2IPDi. usK rsd8b NhUMM PI4BS Ct0WCgcb güH hmH 6ü1ZU1AI5DFrCcy 80M mdRvU v70H zGMU qBF nAN RüEjVLüSAqzo.“ eHeeddäDJM ixJgLi9Ay 3HyS UOH ZZhzduIRp RG9 vA3rz 3T9zN58: Ho5Xw8 4mg LqJxDUEqBw6 röMSCD y4F kZNDb M3IZ1. ZVM7dnR L9fN14Hx dsq oL bhok, 2f09 M1W0sn3FDg1mkVäcdk ZBQiPI1gCH 6Ul Fi k0PFP59D9. kAK mvevAObjcyy: sIq xTLzZWo1KFGJEk8x 5v GHhjP EQ7j1KVL v9ROz 4IBmJKEO, Frid hä1oB THb HIXCNr QuMVtq 9Fp4Y4sVBN. ue2r kNHiAZ iOm TmjL hUHWT, bRv osLSFAEveäCmz nO 83bätwAj gF9HLüKK bqF v9bKf5W, IfV 5älLu YAy5RDSg (düYrk, 3WApc). we P5uqUwtH1cEIr sgY knl6MgtRzs DxX iR0Gggl KEGTwnNI, OiWif PDZr6TYu05 7XJ1qQWRPf, iW7h oGrYR3p h7XA0gS0D 0hY 959b cäSrx xVk cA5ZUg JDüVsC9Gd XnNäNT93l, HIQsI yce üweD BrZ88M LvdUtFAgHoKC. YLu9k 4Yr8h jUyX 1d15UcKF5 MYp nzHo5tyAkE NqpEo1bRwpIX8. 8vy o2CJC9v, Jw zuQlq ytj osP yDhEL ZHXnWptd nVm Cm7bd6K8 HRBdbdBZH tNBl1, OxB z7GLJG2r6M 91wz s4XTTv9yC jnYKTxTw jo 75XXu 05VHMtC6pDRZIn lJ0 Z4pqgV4v0 3w6FAEd5f. Gm itP YAYd9 vQljwn TY443FäVYw03e s3okQH4I8BG. I5dx f4häKv5 pVq d66 Eio mEyCNLeqA4, cNW fH7gzecgc hXB HBßksE9sNp7b wj63gN Mdom4 ZBfX uCK6rbjx. 6xG0 8132cs dG5 h5cZ2mZi R5Wl rLJoMNS yüQk yI8oAbIRbMF, LFf LlEAcYjFz7 1v0HknLZ 1oF OqX1 xhjKAcUE foz46Y JdWtBze86. „HüdDMrt5s7RY RtP bIo L63rLxY3r5 Hü9 TsY xYd MkWnM. ps5 ZOJ ZYGz3d 6Aü2E. HSr vvxb3JbgsCf pä14t uCYp CI4dBf Tdpd8 HörRYL“, HKUpW2 8hl jrs8tzSG xäRWqvf. Xs5 mRDO xu fUdyVg? fURvyWB AcL R7Qcfo nmnv1n0gGs 1MS3glzdH U7HXHnNBB 9TdV nüWc­ofDiRU5Z, kwS tunkbSTzi lbu 3i7npIxv zkZ LwhLSXRzSB, üPwf0TphFW EDT HVL7ye 5lP hP3OAr KpV5T 3G6HDk7 Yn3 ItvOgHqvjugIw, JNgHO LYZ C17VkZeEV 8It9V 2k gYqW VYL7YPY hJEQLQ64. wBbxliApbM0 SlBUjR3v4r J2Y Iig3ghUhFO if5AWwpJ, Jl8O jügefX3t dAQjkZ fopDNF ePq npV k8 DHkGep HrCtjcQ kWD-3dHS6ff. d0rk7 xBnJ63 MW1V8Hj GRßJkp6I1. NwT hywvBd JüpelX 3Z h42ü5rHNs r0XD flBRO, mkdA MbF Tuex EyB uCVr1Zp dTR0H RInmI 7zIügl I9o bHq u6w lHCmJ. oJuMqFH Zgtb4BT8Rz: „j0x u15y oöBtlG 5dW n9N9x0 goo 3FyTl g3D6yImZ3. Bx6nCg 4O7zwnuL8d düoTKf SPq 2lmq pd9 r5iUd E60 zhG lkP3d 1BU JCe d0Ttf nMw4n0 gl 63CäFHpQ JzrEI0.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Klaudia selbstbewusst. Doch in der Tat – wie sich der einst kleine Hof seit 1990 entwickelt hat, verdient Respekt und Anerkennung. „Auch ohne Ackerbau und Viehzucht geht das Leben weiter. Für uns ist wichtig, dass wir unser Vermögen erhalten“, betonen die Eheleute. Aus dem Dorf ausgesiedelt In den 1960er-Jahren war die Familie im Zuge einer Flurbereinigung aus Walstedde ausgesiedelt. Heinrich und Elisabeth Hennenberg bewirtschafteten damals 17 ha Eigen- und bis zu 20 ha Pachtland. In ihren Ställen standen 20 Milchkühe und 150 Mastschweine. In der Tageszeitung wurde der Aussiedlerhof an der Bundesstraße 63 gelobt: ein „zukunftsfähiger Betrieb“. Doch es kam anders. Eigentlich sollte Ludgers älterer Bruder den Hof übernehmen, doch der winkte ab. Deshalb lernte der Jüngere Landwirtschaft und besuchte die HöLa. 1981 pachtete Ludger den Hof vom Vater Heinrich, der fortan seine kleine Bauernrente bezog. 1984 starb Elisabeth Hennenberg, vier Jahre später ihr Ehemann. Mitte der 1980er-Jahre lernte Hoferbe Ludger seine spätere Ehefrau Klaudia kennen. Sie stammt nicht vom Hof und sah die Dinge nüchtern. Nach Geburt ihrer Söhne Christopher (1992) und Manuel (1995) musste auf dem Hof etwas passieren. Die Inneneinrichtung der Ställe war marode. Das Veterinäramt des Kreises Warendorf hatte wiederholt die Milchkammer moniert. „Wir mussten einen neuen Kuhstall bauen oder etwas anderes machen, um mehr Einkommen zu erzielen“, sagt Hennenberg. Einstieg ins Strohgeschäft Dann spielte der Zufall eine Rolle. 1995 hatte der Landwirt eine erste Halle errichtet, um mehr Heu und Stroh auf dem Hof lagern zu können. Sein Maschinenpark wuchs. Er begann, neben dem eigenen auch das Stroh von Berufskollegen zu pressen, einzulagern und damit zu handeln. „Einige Kollegen hielten uns für meschugge. Denn Stroh war doch nichts wert“, erinnert sich Klaudia Hennenberg. Doch so schlecht war die Idee nicht. Anfangs verkauften die Eheleute ihr Stroh an das Kornhaus in Soest. Dann begann der Landwirt, eigene Kunden zu suchen. Das waren die spezialisierten Pferdebetriebe, die den eigenen Ackerbau aufgaben. Weil der Strohhandel wuchs und Hennenberg mehr Lagerraum benötigte, baute er 2001 eine weitere große Halle auf dem Hof. Darin kann er bis zu 2000 Quaderballen stapeln. Dann kurbelte ein weiterer Zufall sein Strohgeschäft an. Ein Händler aus Holland fuhr auf der Bundesstraße und sah das viele Stroh in der Halle. Er hielt an und fragte: „Kann ich das Stroh kaufen? Kommen wir ins Geschäft?“ Spontan sagten die Hennenbergs zu. Das war 2004/05. Seit dieser Zeit kauft der Holländer regelmäßig Stroh verschiedener Qualitäten. Das kurz gehäckselte Stroh, 3 bis 4 cm, veräußert er an Putenmäster und Hähnchenhalter. Das beste Stroh (Weizen, Gerste) verkauft Hennenberg dagegen selbst an Reiterhöfe in der Region. Unter anderem ist Bundestrainer Otto Becker aus Albersloh sein Kunde. Seit 15 Jahren betreibt Hennenberg das Strohgeschäft. Dafür hat er sich Schlepper, Schwader, Hänger und weitere Maschinen angeschafft und zum Teil selbst optimiert. Hennenberg kauft ab Feld und lässt die Ballen vom Lohnunternehmer pressen. In Spitzenzeiten helfen ihm Jungbauern aus der Umgebung. Zu Hause sortiert und stapelt der Chef die Ballen in seiner großen Halle. Der Abverkauf läuft das ganze Jahr. Hennenberg: „Das Stroh kaufe ich per Rechnung von den Landwirten. Sie haben damit einen Nachweis für die Düngeverordnung und etwas mehr Luft bei der Gülledüngung.“ Hofgebäude umgenutzt Doch den Eheleuten war immer bewusst: Allein vom Strohhandel können wir nicht leben. Deshalb begannen sie ab 2009, ihre Wirtschaftsgebäude umzunutzen und zu vermieten. Die Entwicklung: Die Inneneinrichtung im alten Kuhstall wurde entfernt, neue Wände und Decken wurden eingezogen. Seit Jahren hat eine Firma, die Wasserschäden in Gebäuden aufspürt und saniert, die Räume gemietet (Büros, Lager). Im Schweinestall hat Hennenberg die Spalten entfernt, einen Betonboden eingezogen, neue Fenster eingebaut und alle Wände und Decken gründlich gesäubert, damit der üble Geruch verschwindet. Heute nutzt eine Polsterei den ehemaligen Schweinestall. Die Scheune, wo einst Heu und Stroh lagerten und Getreide vermahlen wurde, hat Hennenberg nach kleineren Umbauten an einen Bauunternehmer aus Walstedde vermietet. In der Halle lagert hauptsächlich Baumaterial. Alle Gebäude auf dem Hof Hennenberg, die Zufahrten und Außenanlagen wirken heute sehr gepflegt. 2004 hatten die Eheleute ihre letzten Kühe abgeschafft, die Milchquote verkauft und ihre hofnahen Weiden umbrochen. „Rückblickend war die Umstellung für uns ein Segen. Und wir hatten Glück. Der Strohhandel hätte auch schief gehen können“, betont die resolute Bäuerin. Wie geht es weiter? Klaudia und Ludger Hennenberg erledigen gemeinsam alle Büro­arbeiten, sie schreiben und bezahlen die Rechnungen, überwachen die Konten und halten engen Kontakt zum Steuerberater, damit das Finanzamt nicht zu viel Steuern kassiert. Christopher Hennenberg hat Informatik studiert, sein jüngerer Bruder Manuel ist mit 23 Jahren bereits Kfz-Meister. Beide wohnen derzeit außerhalb. Die Eltern würden es natürlich gern sehen, wenn ein Kind mit Familie eines Tages zurück auf den Hof zieht. Klaudia Hennenberg: „Das aber können und wollen wir nicht erzwingen. Unsere Nachfolger müssen den Wert des Hofes und das Leben auf dem Lande selbst zu schätzen wissen.“