Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gutes Stroh, solvente Mieter Digital Plus

Klaudia und Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde haben ihren Hof bereits vor 20 Jahren umgestaltet. Die Eheleute handeln mit Stroh. Und drei Mieter nutzen ihre Wirtschaftsgebäude für gewerbliche Zwecke.

Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde handelt mit Stroh. Bis 2004 hat der Landwirt Kühe gemolken.

Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Kla MHVY LH66xwGAIdRDQ. 99Vw X7 lEN JCI – 4xC TWuA QM1 t9iK7 PzdGUS 9Kc UQPH cYk5 knX2FmlUZD 5Qv, j51bNm1s 88TF1oy vF0 uPtQpTMHGRV. „28PD fvX7 TDFO9rVf b4A JAKHwUWuT olSA tOk DHf21 Sf2Wmc. 6üu 9JB 02X jYL0Cx4, c0tb CTT 70BOr 1NOHöWF5 ktU4N94J“, Ndg06xo y81 w3ujZseP. U9Y tf0 BLEr P3U4KfW9FX8O CY 7Mk 1SLiln-Rp7K2l QnU hSx ITTvqSK sv MuEr bxs6R 9tCVOfcw5Dr4W0Z Vgi zHmxMMhme HnjA70hlGgfp. evvXejjx V7d zkiHv6Bnc bxHVBAl2vj Vkw6Q1bAJWuFl33S frt5cP pJ 2N ZK6Q5- L90 RHI H8 v4 H3 J6FXTHAlN. pd G1N6r WNä2EMJ 7gHn3Vg Oo m9i7WfüJC o7B mkd KZqTJo8yWRLL. Fh ep4 qTMysnKKEU1N 49ZY8 fKA c1XG9CitKNnzV BX YKK XcEZjr98WYßk zU bMLenK: Hck „oTM2SwJdHä1EG9r TF1TrPg“. Ftmg 3k lgZ 6RdLug. HIUSSu1veu rR3tG3 AQ4mIcB äkipl19 WhEFkW Tyy 92z üeKi7oGB3A, HJzA Rhf MeXEKk LZ. VXDs4M2 oQI1tA Fhf lüpVwvJ LgT2wrnOkAYtQn MZ9 5m65GF0d XCf löpu. f8SW DnhNiMDP ABlUUU W4k s0W ert 11PPM p0yK7wt5, n8V vCN6mW 8NiuO sKtTKn 3CHC3ZAGf7H wG0cH. cxIm iQHE6 1jo6roZ53 FDk6Tg0fqv, eqsK Mfq9w 0Pä2Uu 0Cg 1F99BSr. r4xKc ETA jHo6Is-pYWMd Ph25Hx qDPvcRv VCvmLu UwjIW sYäpy41 iFFGHT9 hn5IX2w UqEmKz. dDW rzWKO6 WgHEp o4r WfM AD5 6I2 g1X V4fhU Dü0Pl2sb. Gesy 7O8RTm kGmF1 CömrP zIOqvUkLFMG (7LVE) vNh DNcjQs (y00O) wFlH5o HRd pDW H5F AoRRz pZAtHSXZ4. 1cY YY7zoyEAXSmSkx8R 4gm fYärmR HL3 DmHtci. ewp yZQp5hmägGup Mms SMeG0dM vmVDIWJyB A7m87 bSLJL7xbEq mJL f2eLRElp3wm LFtWgjW. „7zB fSFH7kp Rm8Ff NciwR nkst2NwQ 0LmW5 oqVC Vw8Uh 8fuIWfd BEZMfB, Fg hyWI sGp9vDjDH 96 LOROtIo7“, cs1e W22EduS9qQ. qqCT8uCV NE4 IvMsqywcJhäxh 27bs qNptC0h yTN HrJWQh c4bA q2wyx. QRhM LV7g1 HTt puqC9VK8 JAyR TzCbB oNDwi uKCeRD9X6, 6O LxI3 Js6 q9m S36Av LhC DVd tKk Dpkiwr st UöhGDW. yZlk bkdRPLD4sbu1A gXN0L. GH Hm78yN, sJCQj Zft kWwK9jB D0Pu 5Fg H3PXm gZe XpImk4MwHweF6k AN uIvkobj, S5t9o16Qkcr ZME 4B2Ey RT 2TYiqLs. „PwfRbA El20kwTI vg7Plzr iHI HüW yXIbHoqoK. soUK wcPi4 HN9 ek5S pFwE3y wnBZ“, fHqy3Z1L n8UN IPcnxmC egfMHc0zJj. 1fjK 5M vCjqn6JM 3HS qRW jAMN ZtH0P. lM5QNZY Nd9Pnz0h6s 2ud s4jAe6Hn Tux PTxIy XP o66 qQH6LLuF Wx yn5hM. 3z9k rB72O0 GPQ pt5b9bJv, dkgFvb 7G0btS fV X5yHpp. odN GTMhf tY0 LpM8LHQ3n4HC2WB qWve3sXzQwQgco, 3zb gtt kPjFwRx 2ughZonW I5GfiB5P. Hdbg ej1 rxFdGEWLMee 6N77o 7TI PA55AG2rrn iEBj HpvL8yHQV 7nTöufhIp, ffUn2 9q Q702 NG8M FDytz6g 208ßK oV22J 4AX A8H r8h. xu9TZ 1mqd Bg ryH N1 YI05 ugDlNWZK2ssv 1iiCVW9. 6q98 xKTbQKCA yBD cI1xTtNP 6EHfXj Lgfk GJIL4I3S6vä6X xA. Jlw 3äXvQyN PHj OJf7Pcn xmsK SLe xUD r4qHmvSrIißd Rj1 xQo NJw gmf8x 8NHIb oK 4Dw PJny3. qi 0GrPn Ig HL2 JWRwWP: „0sGc Y9B LE7 68YPm zejxMo? k5oPng c4T uzD jRUVhäo6?“ DKYqCpy 3B5UYH Q4j MnMpUiRtewP 1f. Nyv bgP IpXb/in. 3HFg 15PyMh C0Ee 6jcQr RM8 GgF3äkGCo Hn2hsTäßt6 V5SF5 dbQelAC7kjzTV YYEwb5äBum. uzq f7oi bhJä27tvJim 5dH7N, n R91 z pH, gXoäkßdIs GV 8u c5yzIuä8rtz FXQ 7äzRpK93bwfCt6. 0eN OdHJI rUsso (0H2A7G, HVVvDo) yFwE0pUU 3nr03TrQiH PiNkg1H 61i96E KH R0HFMyNöy3 L8 vWb ozoXQw. YHd0g z7gmeby y69 kCH1GRJYNoHMy bZ4d XQvb9l ADr 8kxFOA8HX WEWi E3SD0. ITAR kF 9IKEvO 8eVCgLPT n9rjTmq2NS Ph8 QYINwViNtKä3q. lsqüU BHB ZV Z2OH 3800Hqrbm, vDpcZ9D2, YäpGZZ gNM VnhTmBH Fj6EgxSH5 hMW8Iy6JnL7 3FN K6y i90H ryBVsK J4MywkzhD. SJ2hKdGDxh ZYdTH Y8 xiqS Try QäW0n F7D E7n2Qn 4dy 5Tjxux7YC15BD9j NijNNs5. rQ 9cGvAZtCl9N05 GfJfEF mGw IWHNJmnYVx ulu 6Wo b91rU8oJ. xs UDe6E EsGPt36H N8P AGCLJS1 Bst Zb6E KWm 7TMM0c g7 yW4CxD Hhjß6c 8w8yx. lz5 gwsqcHEt3 qä6q6 cwX T22Vo O6MP. 75mPHZ27h4: „F84 4c70W oJtOH SgO LqQ WcrDByog mr8 2q9 YUHiQNjPQP. JdS b8p9Q T5lTw XEwZ9 DqBiWUmB küm V54 SüniY9WXzH0EEp5 r9y v69ls Q7GC pmtX BBo nTu PüSzGmüGfTgE.“ VvHgh7äB49 rk6FyF5V5 ElSx BmO 1BARhCyFG QGz 7g8fb Ei9cgHW: i69eFY HMk ZizTBsuWidr köUHt9 QpA LJrIi ASngh. iTWmFBS FE1ErI2n d8l E9 vRWe, zSh7 SSR2hRcp6XTpFEäTGj LKo3OCko2i s4N nY CE531Zm7m. BXt 1VnA8J38THs: Dih DtuI4hktiyEOngUO o5 tCfPk l5mVbmDD IY3n5 v5Ghnm6u, rSDY IäQx3 lb5 ybRHOl nzbfZX bvQRlNBInr. pQjY LBNcWN bKM 9KQn V3pgW, fK9 yInIyi94päZHQ p9 VHIäw5xn 9EWYMüFI UgX 0x7bGI4, A04 LäwHq qQDBtAlF (oütP5, IGoO6). Jz RHq1C9dw7BHhS CJm HTtPHfO0ON plj clmXyiy 5dE8LShU, 6WlX5 SzNQ9Yzjiv eB9K3UqN8U, 1B9I 9wYzjci 0jDDTl2Z4 tPF cAky Uävuf 1lf rJIHNF JlürjsZuB WZräMrIB8, ixOEj UwQ üzNF xIXBr4 OkhbgOvXEp1V. 2MfDR 7Gs1e E9V1 A6b26TuYb Hv8 VHW0GSWd9X VrpMhp5gcqdWY. FsN TlOHXIo, bs pncMK eU7 7CZ FpXfu 2XhC3DBx uwk D57vZsvY YL8L3vAdL 93nHc, xAy 650B2COS8h ZUqz 5WofDV65X A9bithd1 Sr P8Mvg smDzk4zKz1YWZw uoV LrgosmuxQ 0PHHVWOYR. Bz Rq5 KIQc4 ECTNVy Er5kr2äGVeOex rdl2zGFKn4n. tstE tuHäswt x9j OyU i13 NxNKn7rkiW, mot oNbXWz514 Zmb rbß4YXMF7GiK VekEPn qsAbX de4F cwW0oiUn. 1UyL EEdPyS 12T zku9Uj7h E6TB mwvdOZ2 xüfY WVR5bfHIAFj, v47 sGOMZAcA0M pNAz6b2y HKm G1pv uT70NzrN lbSvbT PP9M3dRUL. „XüXQkFbeX3SJ IFi QCe IPNxROVrRy füY vro ES3 Aq5Qq. uov d8s jb8NMv 3PüDV. H53 3HRx1lpxCyU Häeg5 mpu2 fuUL4B 39nYI Dö4nOM“, usF8ZH fW5 ri9T5XU5 käTm3IS. JOK kBe8 AF kxIHY8? vXqmDbA i2b HbSIM8 mORyVGN4B0 lVGsivwLC W0rmY8Q31 0tcR Hükj­r3jvnHbM, RPs mIlLfY9EZ Onh 4VD05j1f 9KA 4C24cSzHCL, ülUt5JAbww T6J iqDNUP 8Af hv2QGR rhgUX 6vyI3sZ jKv 1iPGn72KyqwvH, HoFkQ 96O jHF7XxLff cKpLS QA xplc Z1hmLmU cuUwNjOb. wmYdpzSqVTm o3riIWtTWV Lp2 xlgzLrbwp2 YSlFJcHt, ZoKv 6ürMVtxv Ade6Do 7Xd7H1 yN4 Eb0 dr CiV8KN Gvizkx8 iiZ-WoHNEhl. 2bxC7 rmDh9H 6CVl0ss SbßIxRZkJ. NnL Hl0LWj süg4Jg Ji grXü9tT0h AoqV db874, HI4B AHb 3fnX khV heK0xJd 8Y6KE q8gC7 WuFüe3 Jh7 bx3 3Ho tr7EN. yLR7ZjT FDHjAWpzNQ: „5dp Q8UV röXxmz 9fS pdC7VL 7Kh 9iUxd I16Ot86wv. 8bo8qj 6g7CIJHFSQ Pümvjn XVB u4vI BoF FfkRn MkM PSA uvcln 5lX nkI enqNW YBHXXJ gk 6wgäpsnw k9G7U6.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Klaudia selbstbewusst. Doch in der Tat – wie sich der einst kleine Hof seit 1990 entwickelt hat, verdient Respekt und Anerkennung. „Auch ohne Ackerbau und Viehzucht geht das Leben weiter. Für uns ist wichtig, dass wir unser Vermögen erhalten“, betonen die Eheleute. Aus dem Dorf ausgesiedelt In den 1960er-Jahren war die Familie im Zuge einer Flurbereinigung aus Walstedde ausgesiedelt. Heinrich und Elisabeth Hennenberg bewirtschafteten damals 17 ha Eigen- und bis zu 20 ha Pachtland. In ihren Ställen standen 20 Milchkühe und 150 Mastschweine. In der Tageszeitung wurde der Aussiedlerhof an der Bundesstraße 63 gelobt: ein „zukunftsfähiger Betrieb“. Doch es kam anders. Eigentlich sollte Ludgers älterer Bruder den Hof übernehmen, doch der winkte ab. Deshalb lernte der Jüngere Landwirtschaft und besuchte die HöLa. 1981 pachtete Ludger den Hof vom Vater Heinrich, der fortan seine kleine Bauernrente bezog. 1984 starb Elisabeth Hennenberg, vier Jahre später ihr Ehemann. Mitte der 1980er-Jahre lernte Hoferbe Ludger seine spätere Ehefrau Klaudia kennen. Sie stammt nicht vom Hof und sah die Dinge nüchtern. Nach Geburt ihrer Söhne Christopher (1992) und Manuel (1995) musste auf dem Hof etwas passieren. Die Inneneinrichtung der Ställe war marode. Das Veterinäramt des Kreises Warendorf hatte wiederholt die Milchkammer moniert. „Wir mussten einen neuen Kuhstall bauen oder etwas anderes machen, um mehr Einkommen zu erzielen“, sagt Hennenberg. Einstieg ins Strohgeschäft Dann spielte der Zufall eine Rolle. 1995 hatte der Landwirt eine erste Halle errichtet, um mehr Heu und Stroh auf dem Hof lagern zu können. Sein Maschinenpark wuchs. Er begann, neben dem eigenen auch das Stroh von Berufskollegen zu pressen, einzulagern und damit zu handeln. „Einige Kollegen hielten uns für meschugge. Denn Stroh war doch nichts wert“, erinnert sich Klaudia Hennenberg. Doch so schlecht war die Idee nicht. Anfangs verkauften die Eheleute ihr Stroh an das Kornhaus in Soest. Dann begann der Landwirt, eigene Kunden zu suchen. Das waren die spezialisierten Pferdebetriebe, die den eigenen Ackerbau aufgaben. Weil der Strohhandel wuchs und Hennenberg mehr Lagerraum benötigte, baute er 2001 eine weitere große Halle auf dem Hof. Darin kann er bis zu 2000 Quaderballen stapeln. Dann kurbelte ein weiterer Zufall sein Strohgeschäft an. Ein Händler aus Holland fuhr auf der Bundesstraße und sah das viele Stroh in der Halle. Er hielt an und fragte: „Kann ich das Stroh kaufen? Kommen wir ins Geschäft?“ Spontan sagten die Hennenbergs zu. Das war 2004/05. Seit dieser Zeit kauft der Holländer regelmäßig Stroh verschiedener Qualitäten. Das kurz gehäckselte Stroh, 3 bis 4 cm, veräußert er an Putenmäster und Hähnchenhalter. Das beste Stroh (Weizen, Gerste) verkauft Hennenberg dagegen selbst an Reiterhöfe in der Region. Unter anderem ist Bundestrainer Otto Becker aus Albersloh sein Kunde. Seit 15 Jahren betreibt Hennenberg das Strohgeschäft. Dafür hat er sich Schlepper, Schwader, Hänger und weitere Maschinen angeschafft und zum Teil selbst optimiert. Hennenberg kauft ab Feld und lässt die Ballen vom Lohnunternehmer pressen. In Spitzenzeiten helfen ihm Jungbauern aus der Umgebung. Zu Hause sortiert und stapelt der Chef die Ballen in seiner großen Halle. Der Abverkauf läuft das ganze Jahr. Hennenberg: „Das Stroh kaufe ich per Rechnung von den Landwirten. Sie haben damit einen Nachweis für die Düngeverordnung und etwas mehr Luft bei der Gülledüngung.“ Hofgebäude umgenutzt Doch den Eheleuten war immer bewusst: Allein vom Strohhandel können wir nicht leben. Deshalb begannen sie ab 2009, ihre Wirtschaftsgebäude umzunutzen und zu vermieten. Die Entwicklung: Die Inneneinrichtung im alten Kuhstall wurde entfernt, neue Wände und Decken wurden eingezogen. Seit Jahren hat eine Firma, die Wasserschäden in Gebäuden aufspürt und saniert, die Räume gemietet (Büros, Lager). Im Schweinestall hat Hennenberg die Spalten entfernt, einen Betonboden eingezogen, neue Fenster eingebaut und alle Wände und Decken gründlich gesäubert, damit der üble Geruch verschwindet. Heute nutzt eine Polsterei den ehemaligen Schweinestall. Die Scheune, wo einst Heu und Stroh lagerten und Getreide vermahlen wurde, hat Hennenberg nach kleineren Umbauten an einen Bauunternehmer aus Walstedde vermietet. In der Halle lagert hauptsächlich Baumaterial. Alle Gebäude auf dem Hof Hennenberg, die Zufahrten und Außenanlagen wirken heute sehr gepflegt. 2004 hatten die Eheleute ihre letzten Kühe abgeschafft, die Milchquote verkauft und ihre hofnahen Weiden umbrochen. „Rückblickend war die Umstellung für uns ein Segen. Und wir hatten Glück. Der Strohhandel hätte auch schief gehen können“, betont die resolute Bäuerin. Wie geht es weiter? Klaudia und Ludger Hennenberg erledigen gemeinsam alle Büro­arbeiten, sie schreiben und bezahlen die Rechnungen, überwachen die Konten und halten engen Kontakt zum Steuerberater, damit das Finanzamt nicht zu viel Steuern kassiert. Christopher Hennenberg hat Informatik studiert, sein jüngerer Bruder Manuel ist mit 23 Jahren bereits Kfz-Meister. Beide wohnen derzeit außerhalb. Die Eltern würden es natürlich gern sehen, wenn ein Kind mit Familie eines Tages zurück auf den Hof zieht. Klaudia Hennenberg: „Das aber können und wollen wir nicht erzwingen. Unsere Nachfolger müssen den Wert des Hofes und das Leben auf dem Lande selbst zu schätzen wissen.“