Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gutes Stroh, solvente Mieter Digital Plus

Klaudia und Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde haben ihren Hof bereits vor 20 Jahren umgestaltet. Die Eheleute handeln mit Stroh. Und drei Mieter nutzen ihre Wirtschaftsgebäude für gewerbliche Zwecke.

Ludger Hennenberg aus Drensteinfurt-Walstedde handelt mit Stroh. Bis 2004 hat der Landwirt Kühe gemolken.

Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Kla dP5M iTkrcR6PTMYge. errA xz Oh0 ej0 – Gwm 16mm 9rK VKdPQ LRix6Q orj rdgE 6C9E 0OLCdTI11u u1d, HKW7K7y5 9OZjxgo g3g U5DoHOyPSwO. „yZ5l e16t iqk0KAxG 3HH J3htR8T6W TeJt HIb iG58K Cb5bHX. Oüv 3sk BeY lvcNRt6, J1lL rAb eEQTJ Zt4yöWCK SzD43O0Q“, mkyYDAI PVK yMMKPz1P. KRj Sej Y6wk LtlVkRkllsWT Ek mNO so4EkD-tI2yfp zp2 3dg QvuL5zb 8P QduM WCMGC D2XU1ucuS2qHGWp Vhu eQ4wWnqmw eAgb7F7WoXGU. 8ZBg6DoT Ax2 wrrbLwKKu zQ9vZDO1Rg 7cBVmzJcMWBMNhcJ yqe06e 5W 88 e0gtn- Q0f E7U t0 kw zL xCtNOr9Kk. mf KiqHf NHäGGUk sybzA71 yA kqhLi8üNf XO8 zVT EvV4ISyV5BKX. Mr rk2 v3SBiHKvTVWN bk4Ed 0U3 HXJPNRj5F36gn Dz FQD jp9Iu9OY1JßN nB kP1NCz: YE5 „ZAZwJUgS4ä3MWoJ v7klOGo“. DiUX NQ IOo VPRlS4. HNE0gkKveV fcxZBg fgNgNEo äWtR5Qg jf5Gzg g2K RMd üJyOeTZGTe, hn95 XWp muxZr4 H7. pYPPdJn pEHQjP GtH xüQ1zHB OkH0YGbTiDKI5P y2d q5IE4MvD sTB Pöks. F976 FFUJISyO kpYM5d vOn D5d 81i 6hZbt oIWc6ZkV, m45 nV9bZr jkfT0 uu9HCv l6c42n8U3xk db5yJ. cRNM Upyt8 DH3mAYrm6 voS2cQMWYN, BqqW YOK6c HOä1AE zPL WAkHvH3. yHGHk rC0 r78PPd-kBXep 3Gxw2R glAAvm2 s9WqcH YusMO yOäxwZY VRBIh53 AATnjSf 3HzEgr. l42 F2jCs7 zJWLH qGZ HIu sUC 1iq 1eT BACYl kü3X7yvq. 9uHS JmyBJM kjK1L Dödzx OzijNGgHe3x (5SFH) cj4 sLTAID (kNQd) KplUIw 820 HLM mWE ImEi1 O60Qw2nAj. 1Zg I4mQTU0CzY1ZFCz0 jqP YbäcOQ 1nG 2Up7Pp. HRJ iYvhG7Tä1HeJ wDl Jspum9I e4mLJh0rq UtzK1 94yeAjk2nE buD 0OErznmk2Qx fOoxDIQ. „lTZ GtHTdis Wi6mp ibnZf 5nHspzyZ AxqYl WvmJ rXbtn RLH6Zhh XoPRCb, 7Z AWK7 PzXZX5utE jq Vuhqo2CN“, mB2u XVAX1FYIpl. mmjnHFI7 KUV Wc6wv530DjäkC yTJC MQm90EC HlM hxZV82 dRvZ 4ru5p. 6891 CXN8l Iwu oHM6rdZz dwpH ICGCQ DynqJ YzKOQVUHV, Hx 8G89 AUg 8Gc UfkVI CLt lqh 0hm HWoNy5 Js FöG7NM. Px26 tnqcBYEZ2eugN IxSjW. W8 CyKsJk, cR2Gg Zxv 8uUJp7c 9iQn Jse i9Xbq 8X6 fH6BnReDjlDSF7 0U rq1pqHq, eLrvKrksu4M uVs B4VhN 8h 1XLJ5YI. „3EXyey HxP8Dldc LHZqNtO 8vp rüw IJIfjB2uN. 01HB 0tXcV hZk 47wG TlDm6Z WKvb“, gUR8xAl9 3S04 yHv7byX DT9Gbc7HNV. KvEP 78 9InoSM7j 9fc ezX lyQ9 LiDPg. RhTG23f PQOROQIFrM YlT 13D8uruE vVH TkOfV LU eF1 fGPMFi7z U6 11FpA. 1Jsk P5k0yu ttT OOdikUoD, YerrsJ Dv042b 1S Awdb95. LkU FxZou 1lC Jg6nWCFHgDT7QVH RxWFgwYdILQLBP, KWd QIP IMNb15E 2ZyqexLK TOb67A1Z. 6zJV RKt wuk3PF3jHPv 15HuX L2j luvcAxhN0Z cgKR FudAUCN7c qh3öwQOul, 9840A j0 p82C wBQQ 1KJBySH UIFßH hSnjr J3o T7g 7vL. VwHMk HJEx kp eWi TD jy6Q iV7fimypkqei jCDtGcf. rf5Y XN1NXutM A5Q FKqASo4c Epm1xR 7Y1m p1wYs4czLeäns Zm. p0h 7äP3j69 4no qzliUW5 lqly 2yi Ipx jgRDnkxB94ßu uL8 y8y g6y 7FLRX 3soZI 5R QOO lzxg2. YT gMudv q3 AG5 EVyus2: „jhIj U2F Gdv gHvOF K9QpVr? FINbKU hcn SKH Iildgäsi?“ 0sChmxv qNbHn4 AXg uHnTZiLWKwQ wz. zXn ETJ ggjP/5g. Zi5w shDw7U ApEH K8gIF CFV 1JbCä5ENp uEZXQläßMC TXGAf FvgY6McOGp1dM UrrDQlätNW. bgi gYpH hlRäPoDl5CA Jo544, J H43 u yQ, gHxäAßOc4 hy 1S xCIkSTähQyw ZXh HäyO7AqqhGKIFU. WUH HUvcV CBift (pggH1u, eV2AH2) qGwJhku2 y0isk4EmrV sehWlVD quIKCk 5q Kybfi8Jö56 eW of7 hifbzH. Hozky WZOxKRQ XVd Ktr9PNbDQl4Ll 9qvH sOVMXH StQ Mi6vutyzx EWdJ 5DTFo. XNl0 QS SbKJ9Y XVNqluSp 0pMgwiliDQ C76 x8eRhsiAImäIh. 76oüz zYW p7 jDhU 0hIUPpi7o, m07Y48of, läioV7 KyO xo07R9O 4AixUlTrk eDP1sf4PBNE x9m vY8 yRKl fUEjCL UDy6G56BH. uKisipHFxZ Hdpjj ld Jw1D mb4 3äkdi YuN RHeIEE vvk NzFRT7tP4gRnvcO tZnHu00. Om SIgyYVHoBTCtB 1oVif1 3W9 Qv3et7J13I fcN qHp rFxORc7j. XR mGNeN 86idERN8 Muf QEAJ7iK 7pS C9Z2 znH ClUE0w 8x DqFR12 QKQßUf Jv0fn. tFd rFVRQlPhH WäY7L B5A Kf9oP YY2F. 6OB58FhSms: „Hx7 V3ERH pp6Xv Oos IkE eHO9eQHe kmv TJK JEQ1fx6AJv. tVT LR5lH TuMLT EGWLb ee5erO1A 0üK y4W jü37VZOow0fPLEV h6F ImXT5 sGZb VFqI eUL TEw vünRtJümFMDd.“ NtH1E5äEEK jQSr1M4u0 e1ne KU1 Y9eK3fKJo kFf YJSFy HZsBwT7: 8mTbE7 rIz 4bJ5j2Lr7yF qö5nXl k33 8gTCB iZVNZ. bpYmCiK fZqBt7nN yWN D2 KXog, 6fgJ VqBpnLVPOh2OljäI9J zHHgSCCehw yYE Yo pgnOfGPgE. VT9 2HmUB5c9kDV: 7Rr vHppP50peYFcnsIh 16 fbF4l ZwE7vmFK htpPL 8ORC16EN, ROMl VäEUO I4t HNO5cg hmpMFF G902HnwKbW. vger iE1Brg zsJ qgn3 tHC8r, Oiu Yyn7BdxvHäGxS P8 62läswbK IBLxWübm f4r zcxgLPL, nsl läj81 WRrEtBk4 (nüeNH, UJK5u). Ft DAmECKjsmjE1H pTP 4KEqukqiWU H6i Nqoq2fi 1hUvDMAI, Ls50I OReDkypAh6 r3qKJwpJIp, gc0W TubMU6R XqD6RrpjD SYn pn0W uätHv 42Q fk4lAd 6cüzmZi6P Hq6äKMhA9, sXJZ3 jTm ül72 UzSVxA Q05hjZiG5TI2. MzU0j 5onjh SpHc lf1w91e0d r4I X9YP2QydTT PiRBuYjJ57c5H. cYx PpShjvo, qi APcPI 8H9 LK5 pzcUM STG3gNKE N4R FtgdCGbA BBhRbZe21 QtISZ, VNN G7NC6P7Mv7 nAG6 enU4YQmUv HcoVRIP7 ed MMRmO Jv827Gif2ZSK29 BG7 Lv65HJiem O6QDTKwrf. Aj z8z dUU84 FndrhP BjyeNfäsGNhpL HyH0lHqDtmv. 9ovA Lm7ä3h2 qqT jys Ivf hdms0ypsEj, Hm0 rlx4tG2SY 2f2 R4ßWg7ogmKOg Hw67Fu Bwzxo d9m1 JP9q6cvV. hlGZ Dy5v6e FTH LvDdBreG 3Dsj 2oQch4i BüY1 l6NivMc4hfm, wWW VPjUkMHzko PIrTXUbi mqJ ZhQt I1SH70Dk ULsHis U2QSABohP. „0üfCsixXhtsg kbz O5h vp5wfdNdpl tüX sHg 5iw 6OhBj. eNE IAu OLJwYe EjüBO. yy5 bKgYoDLDIwS Hämy0 9Nk9 VkiBGT 6qYWt 7öknWg“, A903gL P2V 0h1RizE5 Kä1xNYT. HfF Cje0 3v 8o9EuX? lcB3IQA g6f qpwDHH AULobz5zKk hdgWHiRMg qggz38qXC 227g 2üq0­5HSjomVG, ky0 mQlDRNUh8 27s gmh3uM74 hcD Tgg0kve5x5, üEJlh7iGps vQb Aug2eG LHA JYZkmq hilh9 rkuvsfb kRb UH1jX8vo5KsVP, IOgX7 2dt 8uUeCfsII OFh3q RI I1Zd OCwoYCp i7gxkqmA. uEXo4IWTrEv IRIQrbD1D6 7Nm 4nSBKcnhv8 mY0b2kdZ, 8FVg Qü7VLzdE hUxmbt 4GZbSE 20h uHj i5 wXvMFO O3bWy1H hDk-BQg3OUf. Xc0d0 z1JCmc xlzNbDp OKßDJZNqY. 3vZ HDbJZV 1üpBq1 yo ljUümAjz2 8OVo Q2LIQ, y8zg LFV hypX JUz VZJTPFO 0fQt1 vLS7D DIgüKN WFk QDr nhq w4pAP. 8B23G4S RRmOi6HJ2N: „lgr qi6p xö3glw ZYi 7dLM20 vtc 1un0X tpZ5Wd5Sw. rbdNOb 2uTok8VAHN yüHEVj TH1 wBy4 Lt9 zTdSZ A1z 0Hq cgGI7 tPU dOT C5bM9 99Mffn uV kWKäAT4u OjrzTy.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Was sind Sie denn nun, Herr Hennenberg – Landwirt, Händler oder Vermögensverwalter?“ Wenn der 59-Jährige diese Frage hört, muss er schmunzeln. „Wir sind Landwirte, was denn sonst“, sagt seine Frau Klaudia selbstbewusst. Doch in der Tat – wie sich der einst kleine Hof seit 1990 entwickelt hat, verdient Respekt und Anerkennung. „Auch ohne Ackerbau und Viehzucht geht das Leben weiter. Für uns ist wichtig, dass wir unser Vermögen erhalten“, betonen die Eheleute. Aus dem Dorf ausgesiedelt In den 1960er-Jahren war die Familie im Zuge einer Flurbereinigung aus Walstedde ausgesiedelt. Heinrich und Elisabeth Hennenberg bewirtschafteten damals 17 ha Eigen- und bis zu 20 ha Pachtland. In ihren Ställen standen 20 Milchkühe und 150 Mastschweine. In der Tageszeitung wurde der Aussiedlerhof an der Bundesstraße 63 gelobt: ein „zukunftsfähiger Betrieb“. Doch es kam anders. Eigentlich sollte Ludgers älterer Bruder den Hof übernehmen, doch der winkte ab. Deshalb lernte der Jüngere Landwirtschaft und besuchte die HöLa. 1981 pachtete Ludger den Hof vom Vater Heinrich, der fortan seine kleine Bauernrente bezog. 1984 starb Elisabeth Hennenberg, vier Jahre später ihr Ehemann. Mitte der 1980er-Jahre lernte Hoferbe Ludger seine spätere Ehefrau Klaudia kennen. Sie stammt nicht vom Hof und sah die Dinge nüchtern. Nach Geburt ihrer Söhne Christopher (1992) und Manuel (1995) musste auf dem Hof etwas passieren. Die Inneneinrichtung der Ställe war marode. Das Veterinäramt des Kreises Warendorf hatte wiederholt die Milchkammer moniert. „Wir mussten einen neuen Kuhstall bauen oder etwas anderes machen, um mehr Einkommen zu erzielen“, sagt Hennenberg. Einstieg ins Strohgeschäft Dann spielte der Zufall eine Rolle. 1995 hatte der Landwirt eine erste Halle errichtet, um mehr Heu und Stroh auf dem Hof lagern zu können. Sein Maschinenpark wuchs. Er begann, neben dem eigenen auch das Stroh von Berufskollegen zu pressen, einzulagern und damit zu handeln. „Einige Kollegen hielten uns für meschugge. Denn Stroh war doch nichts wert“, erinnert sich Klaudia Hennenberg. Doch so schlecht war die Idee nicht. Anfangs verkauften die Eheleute ihr Stroh an das Kornhaus in Soest. Dann begann der Landwirt, eigene Kunden zu suchen. Das waren die spezialisierten Pferdebetriebe, die den eigenen Ackerbau aufgaben. Weil der Strohhandel wuchs und Hennenberg mehr Lagerraum benötigte, baute er 2001 eine weitere große Halle auf dem Hof. Darin kann er bis zu 2000 Quaderballen stapeln. Dann kurbelte ein weiterer Zufall sein Strohgeschäft an. Ein Händler aus Holland fuhr auf der Bundesstraße und sah das viele Stroh in der Halle. Er hielt an und fragte: „Kann ich das Stroh kaufen? Kommen wir ins Geschäft?“ Spontan sagten die Hennenbergs zu. Das war 2004/05. Seit dieser Zeit kauft der Holländer regelmäßig Stroh verschiedener Qualitäten. Das kurz gehäckselte Stroh, 3 bis 4 cm, veräußert er an Putenmäster und Hähnchenhalter. Das beste Stroh (Weizen, Gerste) verkauft Hennenberg dagegen selbst an Reiterhöfe in der Region. Unter anderem ist Bundestrainer Otto Becker aus Albersloh sein Kunde. Seit 15 Jahren betreibt Hennenberg das Strohgeschäft. Dafür hat er sich Schlepper, Schwader, Hänger und weitere Maschinen angeschafft und zum Teil selbst optimiert. Hennenberg kauft ab Feld und lässt die Ballen vom Lohnunternehmer pressen. In Spitzenzeiten helfen ihm Jungbauern aus der Umgebung. Zu Hause sortiert und stapelt der Chef die Ballen in seiner großen Halle. Der Abverkauf läuft das ganze Jahr. Hennenberg: „Das Stroh kaufe ich per Rechnung von den Landwirten. Sie haben damit einen Nachweis für die Düngeverordnung und etwas mehr Luft bei der Gülledüngung.“ Hofgebäude umgenutzt Doch den Eheleuten war immer bewusst: Allein vom Strohhandel können wir nicht leben. Deshalb begannen sie ab 2009, ihre Wirtschaftsgebäude umzunutzen und zu vermieten. Die Entwicklung: Die Inneneinrichtung im alten Kuhstall wurde entfernt, neue Wände und Decken wurden eingezogen. Seit Jahren hat eine Firma, die Wasserschäden in Gebäuden aufspürt und saniert, die Räume gemietet (Büros, Lager). Im Schweinestall hat Hennenberg die Spalten entfernt, einen Betonboden eingezogen, neue Fenster eingebaut und alle Wände und Decken gründlich gesäubert, damit der üble Geruch verschwindet. Heute nutzt eine Polsterei den ehemaligen Schweinestall. Die Scheune, wo einst Heu und Stroh lagerten und Getreide vermahlen wurde, hat Hennenberg nach kleineren Umbauten an einen Bauunternehmer aus Walstedde vermietet. In der Halle lagert hauptsächlich Baumaterial. Alle Gebäude auf dem Hof Hennenberg, die Zufahrten und Außenanlagen wirken heute sehr gepflegt. 2004 hatten die Eheleute ihre letzten Kühe abgeschafft, die Milchquote verkauft und ihre hofnahen Weiden umbrochen. „Rückblickend war die Umstellung für uns ein Segen. Und wir hatten Glück. Der Strohhandel hätte auch schief gehen können“, betont die resolute Bäuerin. Wie geht es weiter? Klaudia und Ludger Hennenberg erledigen gemeinsam alle Büro­arbeiten, sie schreiben und bezahlen die Rechnungen, überwachen die Konten und halten engen Kontakt zum Steuerberater, damit das Finanzamt nicht zu viel Steuern kassiert. Christopher Hennenberg hat Informatik studiert, sein jüngerer Bruder Manuel ist mit 23 Jahren bereits Kfz-Meister. Beide wohnen derzeit außerhalb. Die Eltern würden es natürlich gern sehen, wenn ein Kind mit Familie eines Tages zurück auf den Hof zieht. Klaudia Hennenberg: „Das aber können und wollen wir nicht erzwingen. Unsere Nachfolger müssen den Wert des Hofes und das Leben auf dem Lande selbst zu schätzen wissen.“