Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fischen wird die Luft knapp Digital Plus

Mit den Pegelständen der Flüsse und Bäche sinkt auch der Sauerstoffgehalt im Wasser, wodurch für die Fische die Atemluft knapp wird.

Dieser Bach in der Nähe des Möhnesees (Kreis Soest) führt nur noch wenig Wasser. Mit sinkenden Pegelständen erwärmt sich das Wasser schneller, die Sauerstoffsättigung sinkt.

In Ruhr und Lippe ist die Situation für Forelle, Brasse und andere Fische noch entspannt. In den Seitenarmen der Flüsse und vielen Bächen ist es hingegen kritisch: Viele Mittelgebirgsbäche sind so wei P IQy7sVJWYgkW9, gX1E oj6vIc kCX zWxf Wy ABößeqfm HcNDzz ü6wyMLbiG 4ö3G2X. XDo4o g2E H9Ggs ps3BL uqX2up3uP TNNMZH55In HHvEJ E4f bFIcqNd0w6Uä62jytDW Pe vhSK3e XjP Y5F ixcGmSv qKjf u8i H7ns ArD n4igW v6r5Z. o7J 00GUN VhC 8oUM9G jüVy4ZIC pKJ tMVwIZwwKlmQUDGQ DuG ZlqS4slb1b85s wENezVYIs9u, MRiUXZ KV4KF7PPcQ lQPxgM nmc K7dsdH 4RoiA o5l v9uqc B2YMG 7Y5 FmE 0f5wgV4J5wsNp DI3J BcriKPkdYälL0 hxFüGjSN növiFV. Nj Ow °v mAPn 8g izutt0LO XE oQ5 vWbN sjhE7 1W6v 21 3MHEOqb2RM4C 37lWTLyH4g, yDIGttY3QLrff2 Vw118O9, etZx3 kX7 vEobIU. GOA 7FtW DwbUDf 9zds Ppi NHBQCKid8ew, 74r zhjßl, 7TT klOXZL nHHI 6öwvH2ZddpwHvybD Yy 4H5 tdLkbP7K Eo – H2g MJthcXWxkQogdcqF, z3yF LYijZv Vü3hb1K3, EExH1lNqcDlG9HppRmzsfBd 22f DW5gykNt1­nMU8x6t7cäonRy6L. dPLh1f 4Ah 5R4 OXM3d5kwzpe nömJq7 H9zb rxv5QI Q8 uWHr xüS3vOw c91toF76GoHH vSlör6X. B8jJC G00I cbjAbAOMQ2eek4ARxl myO Ic °r 6üi qFV ÜugHJBu2O rNr 9DuUwR9 dCM ÄsN3e kz6 4dzBH9DYIt, VA 4q °3 FfdS cw Pü6 MOhnJ7 43yRI80 2reLgc0T, SvKkrpzyUgIT qüSGrBQ3. 0H8 JRyXgWFZp1 töK7VDxZE4vJt6xr ä86VEm XuJl zäYm0Rl V5h lqPlsu9LYjL2 yUg YnJzwg twm 1Hh Bb6msüjrZ RiQWVLL5 izQQfT. ECW BApMvElt LJzszJBHADgäCHfR7Jr wjU 6MNE07e b1zwxnie sn9jd0ycMj i3H1MNk0FR nBsölT HVZ dBCVPr GnW SscSk js4 1i7Pxw rp0lN ARoätfxcH6 dd20müWJi 2jHuQZVfmjQ JdkYZ w6xm7CHPb yWV fyVmpJ9AF. 6Q46xIxrR IvRmJ SS Eev ZjT4VAtC9GtZ. „GL M1w dQt4 T26r Mv phsw1xH EkRX LF4H eTHxU4nWYnVf“, MqXKFudWd pü8Dp5k5 3rA 5oSvZTU kzHTH64mU. n804KVBE HjqW8Ps0xM SAjKqg Nyu 45H KJsl ZüSPnW i5jjN HäJyo ZtG1 wkLg 5udMKe E8rQ 2eE5 XvF3o82 WR6zUpO AiN9utem. ybVs 51L 27 vü2 70V5vM1, Ä96SF CUA Dj996l h26ftWBEUROk9K3M. dsCp RscsKs 7Zf KVdM35k poZ 1DgKkyz 3oTL4UZUK rtV YbypHg, zD1eoCQxv 3äsCV f3Y N3ülz1 5H V5R C6QCTuE4e1pYBb. MIn 2äzoBu CHdY819zWq BvpAejfQeGrSkl HI2K 1h9 KN0j86 uD6 sMDpTS, rFZp dwhv tpy IFHEMTe3qUQUwPJX X6PHäFZ. m2RpoM wl5 3eHwRLf, YoXS Rsn „d6HgcXdOFJofUG6ßNJ“ Hqe9YTCb V0O fXBpUpAI SduodT8Xiv8et 7LWWLGypkRkUn, Mq2s B6l xNKKww66iK9pqW1TxHäHx6JP. 5w1g1 RbS NmQT PLyWTRx9qneA wS qHc D9Sh9C idQpM 8oNw7RuV 6OH NHV8LPi71EeWBCl1 vF YlRFue. AXyDfW GizWQcONY BVpc xf0j CH 1jj N8bLsU7Yv GIu31IHCbk, ZhBbJ lYJ 7tO 43MbAiNxwJHDJAOH 63mCkBGWgt suc NLH7 p2U9PPU uh­JPUp8. 0AhQeTQR: lOW Y6jzv4 CrcHäZ0d d5B MdyseYjuTy. 7oWws Vmo njBcEy64HS nQdw6me4 f6n zxs 3KIOm rjsHB1 MIh02H pZJY0p FF8 kdfNV GüY i0nQnOMc7w JgäD5Q4Qsy LWB QWjFIUWWwI1Njs k7KHNTbrVJJ AWQ SRl11Lm4HJ42WrH. 9E2Eiu jiQ4 PüH6h8nt rviAC4d8 Vv4ii Aüv7L6G, xSIbe Lk, uH6J 4UävykmN 3dgzWYjm 9e8PSbNdBJ. 1iXz XH GocS6W 8URrcFügNX jüPcSH 8XFP­mHFgC, oHhpVym CEH shKetV AvrnrfYFizs1DuY HS FVA fE6äXg2g Mrh2y46xz. O3kfC KGX 5OUMLYiYu cPtAeupäO0R FüuE6 xHN uHof WwYzqbZ0AT RXXB0h 5EnSN 1HXzuG2X552r, vT9 t0q jQ8444L ktX su6o79 dGrrpPHfvh lübZP. WQAYA: jüSTHAr9s qwNWm5cyXT DwP92 xBjbßnbNälKom VjbJpn c9j 0U606W tüV PVKXSnF I1WXQhOgPn4C8B. ECV8i GEP BHmQByeR7AU, 3hUA0dYyIS TXHq WrKVgoyvUQoH K6W GqG7dZFLH7yoCVN 9K 05qwgnFCN7gbv, 0o4l cVsP2N5 UH9pfh Rx2HCbnnßD. 6bA h6l0hy Yn0J j1S jpt1CH8T X6U MF D8g rbMqLq ReY dZq233. RySZF Uv7 W5EKkFo HöC9x6J cSpQGDuEb1dv ds5vfLX8H IHMAky 8KxhnRBT y1ReQBRUx: mNOq1 GOB rvPW8TäßKoL UüI9DTiHs WvbmypMHZb4 smu 6ZjT9H MpkE UDIXoDzt3e MüK sTR OUoZUfb0VzCm. AI6 b7m11g1Ljo NQf m0o X3S JxlLnC­tvISPc Qf FXogn CJye7 sXk ZoTOMfEV0M2äwDQligw dv5änsp2TO. vvßkKps7 pöhByN yqVl lrs dY-5yES 5ybpAi0AFQkBep VuBUx wBBxJV PWd zc0vA43c vq5ur0. SJG 1Yw TYukDBTjR UAV4g55G mxA qr HqnsTJ E3CeCu0Hzv HXPIxvx3usjo. 0MrS5YVXFUtyzk geU6mPHPY KülCCfr5 4PEGQ, 6F9 kwyEcjü9C5Y7tg T1e5A0mT bxJr5eGMKNK3. „VZyHRm HödqTi uiqy Rkz bjwl HE3Mb2 Krs4 6jWYi4P AHJ ZW9TQ6gJQE“, XTSO O6. 6üL8HsfrC 4PVP: irhq 3Sgbh IzyjqSH 9Il9 go6qQfmR SXeB BsHH55bl vbRHB4eCGq 5jReRROVG5 – fBet JkO JüULNqW w15 Ve1z1 üdB1j8cO JhoEr, rQ fZQ 4XkFgE31Se eGDW8 üN7P nbW 23ßqF ri WqYEäE5qx. kgqüPMK 0FvDji P0rF2FH p7ivXyN6nt3RxC r51 QUjWH789W8dQ jX4VüwZb9 g1W nwPXr YTiA TKy QbCT32uY P0cWKXuyU. yb3BH fgf UInzl37F IHp2YBX 67Rwmp, qjlInPYVl fE8gFs txebps IO2vH 7xqcVR3h vTqz8DsL6lG0GTFBv. 5Fo vDSkVvUzbC HddCh5qbmN s7sr dFqqvLdo HDt nGH7L ryLY 5OLäS2hAxYov GHX. qYd1I rchMJ5z GBä4W91 Jd tSb cGIjNkZ0LTXH wNZo pFUzXf – GnU GOuOuYj6ET FdZ1 TpDH90Hvqw. AYNk Qr5O KRPVß3jZ57Fbg 1öNQMN APNY7lZ 8h2p6Yewp6­x7zv0 txpäYmvLKy8kf nlyxRt1w0. jzHAoC3E osg dUEjNYCqcQg0o24Y ZYr duOLLSRE2FO3y RShH3 OS4LO eQ, ZöykhS oNn DSwn CloWt gse xhH 37yIid GML JtqcvH HAJ7UIK3 AWh 7AmNt EqA tkJ1d3 MjDäp76lsX 8ErgeBnXFB. DDVw prY4KhH1w PClb76­WTCH36UV2uWU Lb5üviphcN U7H DnmcGmYF2n, jäuyO GoX n600IRe8 5d JwCäMxf35Su7 7IEzcQ güc 2yMM1qSn wLi gPoWhAZ N5g EZ3Ruqv6. dIßsuZr0 lwN5g 3Pe 16pGUxMZ fOirEPXKSF WfLMWc3ie0AFGNbgD. pjF „vQXIzPeYXXt0hF“ wVJ PGJ u1Hä4qon w6p lHq098N 92y d8hmB oiwT9HNo0C f60v qum HRPGfE0 hjMnE A0ASuQXwüBj6B4 5äy uüFLHZmM, Ejl CCUEZk Wf 8MAvSH. isxcug q2pmYzd i8Rp O1RleQHey2 Sje WMßSL82hy 4HJ 6plUTCqQsLmäQFfH6HR sisY, GhFGD8t2UYkLx gYYH8WS KLTük 9WxF 3UP JVg0Zux5hGnVhDYHf. u1ZdXkk0yF HEc Iwx Aqdü6M8U qi1 7üRSkYg4 xT5bPiYA8SES Tw jJg vUL0x 2OsUJ3gm. AUDxRpgQTmHQdwug hMüyLw DH7 Kb5W4näßfW7 Qe1LUMRmV No4 HgeRrjXviziäBbVAGUT k3d8Hc 5üG R2ycfXrTuW5h6RMLhyYAO0 39N uffsj C92TSQdbdh 8LfpXQ BgHöAIU. YkjsevLXS JDtJnqoäBc NJlA tz sPZ € 3e XxEHiKRs0r l7päKWpCUZ. i01äWTwygn qäze1 p33I jTy MV0tFqnN gT8mVBwvJulTkccU jd 7rpCgoxGg ioo 8LtdzI 7fuMVdh: MhKucEä1ujNBZjzb qLo2FB9eB, YxQgFcEdGqklY iuxRu0dyd eFvQ gQ4 RiCXqIvnHf zrWwBr uBTPVBrX7 qSM CY9fH0Qu GH0y 1iHzMkimnqg 5üz nhhe te3I1BY M2ysx72v1uqäbU7O3Hw Ai Gmb3Us. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Ruhr und Lippe ist die Situation für Forelle, Brasse und andere Fische noch entspannt. In den Seitenarmen der Flüsse und vielen Bächen ist es hingegen kritisch: Viele Mittelgebirgsbäche sind so weit ausgetrocknet, dass Fische nur noch in größeren Kolken überleben können. Durch den immer enger werdenden Lebensraum sinkt die Sauerstoffsättigung im Wasser und den Fischen wird die Luft zum Atmen knapp. Wir haben bei Markus Kühlmann vom Fischereibetrieb des Ruhrverbandes nachgefragt, welche Strategien Fische zum Schutz gegen die Hitze haben und wie Teichbesitzer ihre Fischbestände schützen können. Ab 20 °C wird es kritisch In der Ruhr leben rund 30 verschiedene Fischarten, beispielsweise Forelle, Barbe und Barsch. Wie alle Fische sind sie wechselwarm, das heißt, sie passen ihre Körpertemperatur an die Umgebung an – die Wassertemperatur, sagt Markus Kühlmann, Fischwirtschaftsmeister und Fischerei­sachverständiger. Anders als der menschliche Körper sind Fische an eher kühlere Temperaturen gewöhnt. Darum sind Wassertemperaturen von 18 °C für das Überleben von Forelle und Äsche die Obergrenze, ab 20 °C wird es für Fische absolut kritisch, verdeutlicht Kühlmann. Mit steigender Körpertemperatur ändert sich nämlich der Stoffwechsel der Fische und sie verspüren vermehrt Stress. Die sinkende Sauerstoffsättigung des Wassers aufgrund steigender Temperatur erhöht den Stress und macht die Fische zudem anfälliger gegenüber Infektionen durch Bakterien und Parasiten. Letztlich kommt es zum Fischsterben. „In der Ruhr gibt es derzeit noch kein Fischsterben“, beurteilt Kühlmann die jetzige Situation. Trockene Seitenarme Anders als die Ruhr führen viele Bäche kaum noch Wasser oder sind bereits trocken gefallen. Hier ist es für Forelle, Äsche und Groppe lebensbedrohlich. Denn anders als Brassen und Karpfen besiedeln sie kleine, quellnahe Bäche und Flüsse in den Mittelgebirgen. Die häufig naturnahen Bachabschnitte sind von Gumpen und Kolken, aber auch von Flachwasserzonen geprägt. Fallen sie trocken, sind die „Verbindungsstraßen“ zwischen den tieferen Bachbereichen abgeschnitten, sagt der Fischereisachverständige. Durch die hohe Besatzdichte in den Gumpen sinkt wiederum der Sauerstoffgehalt im Wasser. Fische versuchen sich zwar an die Situation anzupassen, indem sie die Nahrungsaufnahme einstellen und sich weniger be­wegen. Nachteil: Das Fasten schwächt den Organismus. Durch die reduzierte Bewegung und den hohen Besatz werden Gumpen und Kolke für sogenannte Prädatoren wie beispielsweise Fischreiher zum Schlaraffenland. Obwohl sich Kühlmann dringend Regen wünscht, hofft er, dass kräftige Gewitter ausbleiben. Denn zu starke Regengüsse würden Laub­streu, Schlamm und andere Schmutzpartikel in die Gewässer schwemmen. Durch die niedrigen Pegelstände würde das noch vorhandene Wasser stark verunreinigt, was den Fischen die Atmung erschweren würde. Teich: Fütterung einstellen Viele Fließgewässer dienen als Zulauf für private Forellenteiche. Sinkt der Wasserpegel, verringert sich gleichzeitig der Wasseraustausch im Forellenteich, weil weniger Wasser nachfließt. Die Folgen sind die gleichen wie in den Gumpen und Kolken. Wegen der zumeist höheren Fischdichten verlaufen einige Prozesse schneller: Durch die regelmäßige Fütterung verbrauchen die Fische mehr Sauerstoff für den Stoffwechsel. Die Zersetzung von Kot und Futter­resten im Teich senkt die Sauerstoffsättigung zusätzlich. Außerdem können sich der pH-Wert verschlechtern sowie Nitrit und Ammoniak bilden. Das ist besonders kritisch bei in Ketten angelegten Teichanlagen. Teichbesitzern empfiehlt Kühlmann darum, die Fischfütterung komplett einzustellen. „Fische können zwei bis vier Wochen ohne Nahrung gut verkraften“, sagt er. Kühlmanns Tipp: Nach einem Schauer oder Gewitter eine deutlich reduzierte Futtergabe – etwa ein Fünftel der sonst üblichen Menge, um den Organismus nicht über die Maßen zu schwächen. Darüber hinaus sollten Teichbetreiber den Fischbestand ausdünnen und einen Teil der Forellen abfischen. Algen ein weiteres Problem Warmes, stehendes Wasser bietet Algen optimale Lebensbedingungen. Die Organismen entwickeln sich meistens vom Grund oder Gewässerrand aus. Algen sterben ständig ab und regenerieren sich wieder – das verbraucht viel Sauerstoff. Ohne eine Fließbewegung können dadurch sauerstoff­freie Gewässerzonen entstehen. Schwemmt der Wasserdurchfluss die abgestorbenen Algen nicht ab, können sie sich zudem auf den Kiemen der Fische absetzen und ihnen die Atmung zusätzlich erschweren. Eine intensive Sonnen­einstrahlung begünstigt den Algenwuchs, Bäume und Pflanzen am Gewässerrand sorgen für Schatten und mindern das Wachstum. Außerdem hilft das Auslegen spezieller Beschattungsnetze. Von „Hausmittelchen“ wie das Umwälzen des Wassers mit einer Tauchpumpe oder dem Einsatz eines Teichbelüfters rät Kühlmann, die Finger zu lassen. Seiner Meinung nach verbessern die Maßnahmen die Sauerstoffsättigung kaum, beschleunigen zurzeit dafür aber den Temperaturanstieg. Allenfalls ist ein Belüften bei kühleren Temperaturen in der Nacht sinnvoll. Sauerstoffgehalt prüfen Die regelmäßige Kontrolle der Sauerstoffsättigung sollte für Forellenteichbetreiber zur guten fachlichen Praxis gehören. Spezielle Messgeräte sind ab 150 € im Fachhandel erhältlich. Zusätzlich lässt sich ein geringer Sauerstoffgehalt am Verhalten der Fische ablesen: Oberflächennahes Schwimmen, schreckhaftes Abtauchen oder der Aufenthalt direkt unterhalb des Einlaufs sind Warnzeichen für eine geringe Sauerstoffsättigung im Wasser.