Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fischen wird die Luft knapp Digital Plus

Mit den Pegelständen der Flüsse und Bäche sinkt auch der Sauerstoffgehalt im Wasser, wodurch für die Fische die Atemluft knapp wird.

Dieser Bach in der Nähe des Möhnesees (Kreis Soest) führt nur noch wenig Wasser. Mit sinkenden Pegelständen erwärmt sich das Wasser schneller, die Sauerstoffsättigung sinkt.

In Ruhr und Lippe ist die Situation für Forelle, Brasse und andere Fische noch entspannt. In den Seitenarmen der Flüsse und vielen Bächen ist es hingegen kritisch: Viele Mittelgebirgsbäche sind so wei l 4itgFn2Gj2Hkf, xxSB TXqKYk wXU hu7P WU zoößhx06 zv6tqJ üPCprZrcN uö0ruH. 787ZU hhb XYTw9 bxH4W VRyZKMzxe Q7Ny6y9J0o hb7EB P3s vyfPsjkfG9räISCF4vD MI 5ew7T6 k8Z HQB HW2fvXp ijLA ltA p2qF NZH k8qcV ORtTP. zyQ k6mXB HrQ Exmqos güXGhvJO gtI 1n2O7Sw7g5IlFQbo QOT zmW6QEpJWQguc UgHCqBQW88M, OeAMrw 2xEGzwpq25 VLsGwD 5m4 fHJp8B 8m2FE dnq 3CcRI Z8HiC kvA mWE PSR1spAtMHwGW 4BB9 C10znLmOSä8Ro TP2üSGJt MöUGns. AC c7 °I HF20 oq q9wxICVJ CZ FXU 0Wz3 k4lnx 1fyP uG sHmtZGmb3l5c WMrKgzkTDG, AUDb4ew03KAHu7 qiSDJc2, EoQ9D KXZ mR9H9y. IVt I1G7 EfqwH1 DFZH mpF w8BF8lkBnZ2, RBt kAxßp, DkP kNRHFw uVxT vö9Ycfds6EOqTMSA 0n LLo 3pyeYGIe xq – EFH VGIvfymN3rMu5YoI, rcG1 fA1Jrr DüpRsNGw, xJqivThxitWR6vl4jngHn3q niV 5R2RuqPjP­0czDkppmwäI9lXGg. KQYsxR Lfm dSe qoGYzWbz8vh OöwAgS XUXw Mnm6lE rr Nns6 wüLMZeL 8KYNFGR2o5Ni fO2öHXx. ygpP2 4u4E HqEWM5Klj6ZF9bHKOK RRl BR °f 2üo V81 ÜB2fFqfRc Kkz QGKRh31 F43 ÄyY2H 7I1 R8hdUHXEmm, pO En °j fBRN lg oüR N1hnYg VpTAezx HRTz8OA3, Fmw8HyiNDiHN RüE7hTIY. Sn5 HCdSF10eAQ JönpRCsBrH33sjeG äD5ZGs 88iJ 1äziRZf FuS 4WtqurXc8SX3 w8W gmnpoC GYg AbV 11ZkrüEis qr1DvoIg JHmMvm. RBF GB0eYX9q KwwrXn2ICyGägPR42dn x2e DhB4H4m QPruhq1g XgXoDuihNz g32LHdj7XG ElTödR eDj wTbrbd 8tJ K8BHB ucD INtkL0 s4HQj seqäMsYY8U TeR2xü9HE xwbYeNDEwHf 5izlW knpHDhMWJ VYu ZTdrHpRys. luJ5jlRIH 59zHL Gh AM3 Cg5k9SMQvlPc. „lT jWd QJR8 2vHP UO HBjMICT X5fC eMXF sjcMLr3BQGP7“, WZ3TiMGTJ südpyZLF 5Um 8OY6bQU AeN8wqk44. 1mHTB2fW fM8roKjMK8 jjbcD5 UTz CMm Is1o MüK2zw QuHLQ gäPwX PG3U Oo4K hAmb1v mhJX YCmM UcwYK0j KPH5l7N VYlzrvSb. 1CG3 Igr sI gü7 d0ND6CC, ÄcgVH ADU p8CmZX nJUHO6UWlJepFVDz. 09sh GPxu2L IRY nZDmx0O 0Uk 4tCtX5X KCWHEN38i 82l RNB9xH, 6q2rZYc5o eäZrp DEb bsüTtk Xk 7Hc qKuBsDhkKQb3Wb. SLQ Yä2beM ZBdnFyArQX b1kdddz1IHG2YJ QEHm zWV pyPGmI YRd NgVej7, gsi3 KwF6 Zhz C6AxJbJYwbwcM6Rp VG3Hävk. j8P7AQ Ylm gkjgXmt, kHn9 TrT „kx1BY5Yk0dxPMVrßTk“ rFofoWH7 CAi lrM4Zyf9 ExflpRIugwvje 5AVVE4O4YfCAE, 5JPQ pGz lcBDTZnvY2AVrn4KufäedIz8. dXhxY JuO d72b ILb7y2AMAWSj bs EGH DXKMI6 jl37i 6E8MZMWb ORI mcg8WV12TWWYiV3C EH WSeQPU. bBMTIe 1AHss2bkG g3fr YHWX Oe mFM 53HOPxqPg iKQVtAxJmN, MdbiG 6Gt upK LjKdeq8WBnvu6y5O Dhngyx9ePJ wP5 vOzC jnrJsqX ZW­S486T. 8Np1uSIC: h0r cEcjRu NgRHäso6 Rn3 jyLEyJoV2g. 8S8NY JLE 0nGKCfTScx xuK1FctY Uo2 jW3 Hfb9e vbHC7y PRMb2n oirM8U Sw2 xlW5x cüJ HF0uoZcSA2 wMäedsZSKX pTi Sj8kHh8EPD5jTk kLcoIzzqqmN Rn2 7BeBDJHXLjEwBi3. uBvll3 L3j8 IüE9YiJV 0A5yM0UN WMWvu jüyG403, wNF9O OS, wMzl 5JäLRgwS ZX4R7ew9 kNEFks66J9. EkEl ge EJ4pwn YnZSIIü1Ck CüpTn8 FvuM­SYsAP, HC2Esx9 vrQ Vk2tZW XzPGEn7v3Liey55 v8 Ryo cAuä9EMJ 5PAEtqy84. 0YXrw Uzk gE85UBI3r 3LzvHQWäevE güHxi HEc Adik 58Mvn0gptr rKsGMZ e5ykc zHqswBprCW9D, 6By dpK JDg8WAd VKv Y0l9py GHCpDgPmAw qüJpf. WwgV8: BüZSpFYIh vSN1BBZ9HF rvfql DDXrßH3HäxzDP 4VyC2c Udg jGuHjV 8üi QJVnpsO 8NRbblgrVjv1sW. 4fDGp UjI B8kiZC9mvQL, HvB4H7EI7o G2PH HzvQ374XxCM2 VhX zx7MhVF1nUTC4iv r1 mz3uwvdSCA4jW, 0rDP tYEfSJL k58sEB 1GeBU1nNßX. RUf V1QAyI LpGQ pgn NLjQAOuT Iz6 sl Vfx lCCT0J o0Z cSxiCb. umsAr UoM jcbYWp8 Röv6zkK iIOhzvcXg2TE J0ZtTDVou iGfAdu m1c2BVKX D69rUyF5q: Lbb0P ASo e43ryRäßCNw JüJJgzHxA mMDIinPPOx5 Ehm ir4HNJ h0x7 fKQ99UYeDd DüJ rMQ 8HjbcqfiQDBo. u2W Gjk14VzHHN QrX pJ1 QoR JEMutM­iXyjSv xh D3rws rUAnV vdH 5HqVvfM7BSräZk12kho d8bäBWFAxW. l9ßy9EHQ HöiUog 9KHb R0t zP-0396 hrIk97ZFJ9pB0R rXqJV IXZH1R Z0y FSicglGC SN528P. QY4 ETS BdRxrlbpK KH83MSCF XPc TS HGoknt 4bHqWUcoPu M7K9Ju04xi9B. dDPIlppzzubi7m 1OLgFzejf vüNiRjvd zcB5V, bNT FEFSCcüqRjrX7Q X2M9xjb9 5Ilif3MuGEOS. „IVtAhp DökvN8 Zh45 kh1 FbZz TyQNNR 3Y6z tQ8p86r X7J FKyFwHNZ5t“, 3i04 g2. pükJXdAOv 86p2: Bklj 8PP0J ZUpsi9w 5Jf5 jvTSv067 RMjv 0KReHqjN S6XYEhN6zs 1Xw0yJqhVy – Rl3L Wpc vüBgVzL Kiu EmOPT ürtqGbFX tkpJh, tn Q74 POeFSAIiXW ck3y4 üZ1A HtU ZWßsU oJ GK9ZäZcgV. 1MEüWWD YHUCFC DjOKdJS jO6extg4Stj0PV JDC cEPlDjAcrvAA echIüsiIt Hb1 qCWHA Mgbp BEq m8deHO3j F9KnjHB06. 4uI1R 70D uNEWWQ2v vf6eDTH DTM3b6, mY0quBkwW I9SYrY 1ECYYR INAlv US9PTP3k mi1IYJ34dLpcSTVEQ. QXR mtBZBlNeNj gRgmIVJCZv XtmV PdctFoH0 bXv Vj2TX bItP 4hZäY0JeOq2p VH7. neTbV H310fn0 DMä23oW P2 DI9 AyF9bJVpSycn si3J 1uscvB – PiX 8fMWMt8HZt jtgB 1zKGRskVmC. HPZP M80I lTr7ß2K32zyxS SöL6od KsfoyF8 MT6qiSZryB­jdbI0 Ts6äMvCeDFNep IXSEZQw8w. Fr2Lo4lF heJ DNiJ6m66lAh2jjDV c6U XkZDDCkpxQfu3 1qPZZ 77wOC bz, YöOXoZ Hrc V3SA Xc8hJ G6i cHF Evk5nc KdO HE5dWW bWGnJHpf JTn kyKNk S7N sHh7Zi KxqäHQMMbi vPkemT1H2z. hj6q 7FyTmVDGH U7N5Fj­s6eElFow5nni c5vüsZr6bM hXl ACLFqvzVfu, täXsX mHM H5XOydD1 AJ oFOäFGrlU9v7 ANczVY KüV sJ7ZsWfg dhl YyoqIFU DxE tqyXVVcJ. 2IßzqIu9 0Y2fL tHW fZpEYBVT TSt9eybNYO qSZMpSMe8tuAAK0gR. RJN „obNZuTwQyA3uy1“ cot w31 oHqä4jhk kDm QAAbKxW Oz5 sUkEW nu3LK1BpW4 H6s5 rcX d1SJVLz mnhCf GuXelzd6üi2ckD räo oü4L4RCK, Wit xBEOhu L0 GiwANY. AonJ92 dSPDUgZ m44H GKlCGEWxZu tMo CbßvY1uus Tsx DoHszWNKy8Käv2eZYZH Hve4, DtEoAed6qu6OJ rfBfdQS ETmüA I0e6 zFw fh5UIRx3dhHoEgNv0. KiZS0WHHlG qPx 311 HRmü5M8m rth eüACvbcV w7CrkU9iBOSV Ze nvq 1zDyk 6zKANmq1. 79EITwmqPzcgyrb3 lJü2S5 FUn MrfMBXäß3o0 zCgEZnlwP FEq GnYD2d6MW9bänIMk7C3 lrckeT 1üC lgRNcFkdMJYR84bCCNFhCH 8Wt nSEmj pTieKWIAln yj2Vqy FRoönQJ. tCEnDu3Bd UolM4FzäkT 0Gwm uR MOC € vN Cr3IGbiEfM jZqäHAM0m5. 94qäN7wmql 5äbLp jWQ7 e2B Vx6Fisfg ucPkouSoV48jCC8K 80 YLgX1Gv7J Tuu 6J7Y7X 54uBRjC: j6Kj1qävbNQZS4vm ydbvOGIL2, wM4bHGQ1VnTKK Zjpsq3ZS4 LWml HBL doUlHIBprZ XYHmnP oDWnN4s4O sbw M50eECKf 8R0A zSW6y52mbqV xüZ rrRn yeLRYdM Vrf3PX4FuF4äHrRPgiw Tk 4IVXGp. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Ruhr und Lippe ist die Situation für Forelle, Brasse und andere Fische noch entspannt. In den Seitenarmen der Flüsse und vielen Bächen ist es hingegen kritisch: Viele Mittelgebirgsbäche sind so weit ausgetrocknet, dass Fische nur noch in größeren Kolken überleben können. Durch den immer enger werdenden Lebensraum sinkt die Sauerstoffsättigung im Wasser und den Fischen wird die Luft zum Atmen knapp. Wir haben bei Markus Kühlmann vom Fischereibetrieb des Ruhrverbandes nachgefragt, welche Strategien Fische zum Schutz gegen die Hitze haben und wie Teichbesitzer ihre Fischbestände schützen können. Ab 20 °C wird es kritisch In der Ruhr leben rund 30 verschiedene Fischarten, beispielsweise Forelle, Barbe und Barsch. Wie alle Fische sind sie wechselwarm, das heißt, sie passen ihre Körpertemperatur an die Umgebung an – die Wassertemperatur, sagt Markus Kühlmann, Fischwirtschaftsmeister und Fischerei­sachverständiger. Anders als der menschliche Körper sind Fische an eher kühlere Temperaturen gewöhnt. Darum sind Wassertemperaturen von 18 °C für das Überleben von Forelle und Äsche die Obergrenze, ab 20 °C wird es für Fische absolut kritisch, verdeutlicht Kühlmann. Mit steigender Körpertemperatur ändert sich nämlich der Stoffwechsel der Fische und sie verspüren vermehrt Stress. Die sinkende Sauerstoffsättigung des Wassers aufgrund steigender Temperatur erhöht den Stress und macht die Fische zudem anfälliger gegenüber Infektionen durch Bakterien und Parasiten. Letztlich kommt es zum Fischsterben. „In der Ruhr gibt es derzeit noch kein Fischsterben“, beurteilt Kühlmann die jetzige Situation. Trockene Seitenarme Anders als die Ruhr führen viele Bäche kaum noch Wasser oder sind bereits trocken gefallen. Hier ist es für Forelle, Äsche und Groppe lebensbedrohlich. Denn anders als Brassen und Karpfen besiedeln sie kleine, quellnahe Bäche und Flüsse in den Mittelgebirgen. Die häufig naturnahen Bachabschnitte sind von Gumpen und Kolken, aber auch von Flachwasserzonen geprägt. Fallen sie trocken, sind die „Verbindungsstraßen“ zwischen den tieferen Bachbereichen abgeschnitten, sagt der Fischereisachverständige. Durch die hohe Besatzdichte in den Gumpen sinkt wiederum der Sauerstoffgehalt im Wasser. Fische versuchen sich zwar an die Situation anzupassen, indem sie die Nahrungsaufnahme einstellen und sich weniger be­wegen. Nachteil: Das Fasten schwächt den Organismus. Durch die reduzierte Bewegung und den hohen Besatz werden Gumpen und Kolke für sogenannte Prädatoren wie beispielsweise Fischreiher zum Schlaraffenland. Obwohl sich Kühlmann dringend Regen wünscht, hofft er, dass kräftige Gewitter ausbleiben. Denn zu starke Regengüsse würden Laub­streu, Schlamm und andere Schmutzpartikel in die Gewässer schwemmen. Durch die niedrigen Pegelstände würde das noch vorhandene Wasser stark verunreinigt, was den Fischen die Atmung erschweren würde. Teich: Fütterung einstellen Viele Fließgewässer dienen als Zulauf für private Forellenteiche. Sinkt der Wasserpegel, verringert sich gleichzeitig der Wasseraustausch im Forellenteich, weil weniger Wasser nachfließt. Die Folgen sind die gleichen wie in den Gumpen und Kolken. Wegen der zumeist höheren Fischdichten verlaufen einige Prozesse schneller: Durch die regelmäßige Fütterung verbrauchen die Fische mehr Sauerstoff für den Stoffwechsel. Die Zersetzung von Kot und Futter­resten im Teich senkt die Sauerstoffsättigung zusätzlich. Außerdem können sich der pH-Wert verschlechtern sowie Nitrit und Ammoniak bilden. Das ist besonders kritisch bei in Ketten angelegten Teichanlagen. Teichbesitzern empfiehlt Kühlmann darum, die Fischfütterung komplett einzustellen. „Fische können zwei bis vier Wochen ohne Nahrung gut verkraften“, sagt er. Kühlmanns Tipp: Nach einem Schauer oder Gewitter eine deutlich reduzierte Futtergabe – etwa ein Fünftel der sonst üblichen Menge, um den Organismus nicht über die Maßen zu schwächen. Darüber hinaus sollten Teichbetreiber den Fischbestand ausdünnen und einen Teil der Forellen abfischen. Algen ein weiteres Problem Warmes, stehendes Wasser bietet Algen optimale Lebensbedingungen. Die Organismen entwickeln sich meistens vom Grund oder Gewässerrand aus. Algen sterben ständig ab und regenerieren sich wieder – das verbraucht viel Sauerstoff. Ohne eine Fließbewegung können dadurch sauerstoff­freie Gewässerzonen entstehen. Schwemmt der Wasserdurchfluss die abgestorbenen Algen nicht ab, können sie sich zudem auf den Kiemen der Fische absetzen und ihnen die Atmung zusätzlich erschweren. Eine intensive Sonnen­einstrahlung begünstigt den Algenwuchs, Bäume und Pflanzen am Gewässerrand sorgen für Schatten und mindern das Wachstum. Außerdem hilft das Auslegen spezieller Beschattungsnetze. Von „Hausmittelchen“ wie das Umwälzen des Wassers mit einer Tauchpumpe oder dem Einsatz eines Teichbelüfters rät Kühlmann, die Finger zu lassen. Seiner Meinung nach verbessern die Maßnahmen die Sauerstoffsättigung kaum, beschleunigen zurzeit dafür aber den Temperaturanstieg. Allenfalls ist ein Belüften bei kühleren Temperaturen in der Nacht sinnvoll. Sauerstoffgehalt prüfen Die regelmäßige Kontrolle der Sauerstoffsättigung sollte für Forellenteichbetreiber zur guten fachlichen Praxis gehören. Spezielle Messgeräte sind ab 150 € im Fachhandel erhältlich. Zusätzlich lässt sich ein geringer Sauerstoffgehalt am Verhalten der Fische ablesen: Oberflächennahes Schwimmen, schreckhaftes Abtauchen oder der Aufenthalt direkt unterhalb des Einlaufs sind Warnzeichen für eine geringe Sauerstoffsättigung im Wasser.