Düngeverordnung: Einigung auf neuen Entwurf

Die Bundesregierung hat sich auf einen geänderten Entwurf verständigt. Noch in dieser Woche soll die Neufassung nach Brüssel geschickt werden.

Das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium haben sich auf Ebene der Staatssekretäre über die von der Europäischen Kommission verlangten weitergehenden Änderungen an ihrem Entwurf zur Novelle der Düngeverordnung verständigt. Wie gestern aus Regierungskreisen verlautete, soll noch in dieser Woche eine Mitteilung mit der Neufassung des Referentenentwurfs offiziell nach Brüssel verschickt werden.

Was ändert sich?

Den Angaben zufolge soll auf die bislang vorgesehene Ausnahmeregelung für die Düngung auf gefrorenen Böden verzichtet werden. Geplant ist nunmehr ein Düngeverbot für gefrorene Böden in Roten Gebieten. Hinsichtlich der Nitratmessstellen wird die Kommission vom Bestreben der Länder in Kenntnis gesetzt, zu einer stärkeren Harmonisierung zu kommen. Schließlich hatte die Kommission beanstandet, dass erst drei Länder von der Kann-Bestimmung für die Ausweisung von phosphatbelasteten Gebieten Gebrauch gemacht haben. Voraussichtlich werden die Länder künftig verpflichtet, phosphatbelastete Gebiete auszuweisen. Erleichterungen will die Bundesregierung nach wie vor beim derzeit vorgesehenen Verbot der Herbstdüngung von Zwischenfrüchten erreichen. Sie bringt die Möglichkeit ins Spiel, Stallmist und Kompost zu Zwischenfrüchten ausbringen zu dürfen, die nicht der Futternutzung dienen.

Mit einer Rückmeldung aus Brüssel wird in Berlin für die nächsten Wochen gerechnet, zumindest jedoch vor den wegweisenden Verhandlungen im Bundesrat. Die Entscheidung der Länderkammer wird aller Voraussicht nach in der Plenumssitzung am 3. April 2020 erfolgen. Das Bundeskabinett wird den Regierungsentwurf nach derzeitigem Zeitplan am 19. Februar beschließen.

Mehr zum Thema:

Die EU hat die deutschen Vorschläge zur Verschärfung des Düngerechts abgelehnt. Die Europäische Kommission begründet dies mit drei wesentlichen Einwänden.

Dünge-VO wird angepasst

Koalition verspricht "Bauern-Milliarde"

vor von Agra-Europe / Marit Schröder

Die Koalition aus SPD und Union will mit einer Milliarde Euro die Landwirte in den kommenden vier Jahren bei Investitionen unterstützen. Die Dünge-VO wird gemäß den Brüsseler Forderungen...

Durch sinkende Nitratwerte im Grundwasser wechselt ein Drittel der roten Grundwasserkörper in NRW auf Grün – offiziell erst ab 2022. Das Landwirtschaftsministerium will die Neubewertung schon...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen