Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchviehhaltung

Die Milchleistung ist etwas gesunken

Der Strukturwandel in der heimischen Milchviehhaltung schlägt sich in der Bilanz der Milchleistungsprüfung (MLP) nieder. Im Kontrolljahr 2016/17 gab eine Milchkuh im Bundesdurchschnitt 8541 kg Milch – 58 kg weniger als im Vorjahr.

In NRW lieferten die Kontrollkühe 8977 kg MIlch, 35 kg weniger als im Vorjahr..

Der Strukturwandel in der heimischen Milchviehhaltung hat auch in der Bilanz der Milchleistungsprüfung (MLP) für das Kontrolljahr 2016/17 seinen Niederschlag gefunden. Das zeigen die Zahlen für das Ende September abgelaufene Kontrolljahr, die der Deutsche Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen (DLQ) in Bonn vorgelegt hat. Demnach ging die Zahl der in der monatlichen Kontrolle geprüften Milchkühe zum Stichtag 30. September 2017 mit 3,66 Mio. Stück um 14 .400 Tiere oder rund 0,4 % zurück; in der Vorjahresbilanz war noch ein Minus von 2,1 % verzeichnet worden.

Die Zahl der Betriebe sank zum diesjährigen Stichtag um 2500 oder 5,4 % auf 44 .200; damit erhöhte sich die durchschnittliche Kuhzahl je Halter um rund fünf auf 82,7 Tiere.

Etwas gesunken ist im Vorjahresvergleich die Milchleistung je Kuh. Die Durchschnittsmilchkuh gab im Bundesgebiet im vergangenen Kontrolljahr 8541 kg Milch; das waren 58 kg weniger als 2015/16. Die dabei produzierte Fettmenge verringerte sich im Schnitt um 4 kg auf 349 kg, während die Eiweißmenge unverändert bei 295 kg blieb. Der mittlere Fettgehalt lag bei 4,09 %, der Eiweißgehalt im Schnitt bei 3,45 %.

Unterschiede in den Bundesländern

In Nordrhein-Westfalen blieben die fast 360 .000 milchleistungsgeprüften Kühe mit 8977 kg pro Jahr um 35 kg unter ihrer Vorjahresleistung und knapp unter der 9000-kg-Marke. Die Zahl der Kontrollkühe ging um gut 3500 zurück.

Auch in Niedersachsen verzeichneten die Prüfer einen leichten Rückgang der durchschnittlichen Milchleistung auf 8995 kg (-27 kg). Deutlich stärker ausgeprägt war der Leistungsrückgang in Hessen. Hier fehlten im Vergleich zum Vorjahr mehr als 200 kg pro Kuh. Die aktuelle Leistung lag bei 8249 kg.

Am produktivsten waren zwischen Oktober 2016 und September 2017 die Kühe in Sachsen mit einer Jahresmilchleistung von durchschnittlich 9551 kg, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 9531 kg und Thüringen mit 9509 kg. In Baden-Württemberg und Bayern belief sich die mittlere Milchmenge je Tier dagegen nur auf 7696 kg beziehungsweise 7701 kg.

Die größten Herden waren 2016/17 mit durchschnittlich mehr als 394 bzw. 359 Tieren in Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu finden.

Anzeige