Kreisverbandstag Soest

Den Dialog suchen Plus

Auf ein lebhaftes Jahr 2019 mit zahlreichen „Baustellen“, die den Landwirten die Sorgenfalten ins Gesicht treiben, blickte der landwirtschaftliche Kreisverband Soest auf seinem Verbandstag zurück.

„Sprecht mit uns.“ Diese Forderung des landwirtschaftlichen Berufsstandes an die Gesellschaft und ihre Kritiker wurde auf dem Kreisverbandstag des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest am Mittwoch vergangener Woche aktiv gelebt. Kreisverbandsvorsitzender Josef Lehmenkühler hatte – erstmalig in der Geschichte des Verbandes – mit Mona Neubaur, Vorsitzende der Grünen in NRW, eine Kritikerin der konventionellen Landwirtschaft eingeladen. Das Themenspektrum war breit: Von Düngeverordnung, Tierschutz, Klimadebatte bis hin zum Agrarpaket mit dem Aktionsprogramm Insektenschutz, welches der Vorsitzende als blinden Aktionismus bewertete, war alles dabei. Das „Experiment“ ist aufgegangen: Die unterschiedlichen Standpunkte wurden intensiv, aber fair diskutiert.

Zukunftssorgen in der Praxis

Bevor die Politikerin ihre Standpunkte darlegte, skizzierten die 20-jährigen Pia Sommer, Junglandwirtin aus Anröchte-Waltringhausen, und Markus Westerfeld (40), Landwirt aus Bad Westernkotten, ihre Zukunftssorgen: „Wir haben Angst, dass unser Hof nicht mehr zukunftsfähig ist, weil ein Teil des Ackerlandes im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde liegt“, erläuterte Westerfeld. Dabei würden schon jetzt viele Landwirte...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen