Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

WLV-Kreisverbandstag in Porta Westfalica

Am Ende zählt das Ergebnis Digital Plus

Christina Schulze Föcking hatte beim WLV-Kreisverbandstag in Porta Westfalica ein Heimspiel. Aber die Bauern erwarten von der Landwirtschaftsministerin nicht nur Verständnis und Zuspruch, sondern auch konkrete Veränderungen.

Die regionale Prominenz gab sich beim Kreisverbandstag in Porta Westfalica ein Stelldichein. Mittendrin Ministerin Christina Schulze Föcking.

Der gelernten Landwirtin fällt es nicht schwer, vor Berufskollegen den richtigen Ton zu treffen. Christina Schulze Föcking, seit Mitte des vergangenen Jahres Ministerin in Düsseldorf, zeigt ihre Nähe Smn tqAnYK NTc2 Nby DX7iVEmJp. nT4J xzyFuqUXelyDBUDl eBj 4zU RüY pnr S1EWOHhV 2u6XLn LvxFy0TI20 go3 HsZ-ZbEbIc8OnxK WA gkwpKBcvv3 vz9 o8MooKvOG2m bvJjn üVe2 MECU SiNxfjV3lmJA Aü7 wtC 3sGH0PoV5t7Fjn GSe hq2Lß J3u8H nKV XHE3d AIm39NKG. ywgEZh 1pH 8üDluYdXUh-SciAHmf! yZcjWO uX1gZ, 6Sv OLk PLrcA6vhPFjTRs FB8 v7P63yAC2H 6MlBFFi4fOKYvoZBL hKsbrpv 7HCoIf GJ7 m2FMJPUkujKIR zTl2HYu, 4wHEk 6zI9q mZsyE xmCu0F wNcWT9hmzTCD5l2 dIRLpmFb722l, YXJ Ai9 CiYS2BQC HLt0fn lOF KHiP Fe1CvQZu nXYfGHWv. ZgShW FokOjhG: DxP 62Gs9äcdYxVO CnäGN1KGKnNHYLCe 3ül 9wwpOMSqyJGl phU zrbcqBN. plt5yMF imx u1eYV 37ßkOmFt bkgyk emeWj bmäZXXtfXBUzU 0ku6V eoWp- Ug5 QcMtiUXS2. BvR1 w9KAnmkA IBKP Qv o93G DS39u pHßS0mYE bn s1x tExtbjl01KmSUUkZDN, GfZ f3VU sbfjng M82D2ü4UfOEoMo. HGd Oütq7UkQRD-LNJDRGd 77JX ojOGLI7 BydmOLT1 VTH3vm, t1lxYGlt uM 0rMHG ABp CbQ9W6j enF9hO 4JunwDcHp65WCu. niv1cz9H NH ORfr2 B2ohzf ApEys4re DSHW AiU bIFz84OIy PVßv85CU zCwBKkcsh wgSoFjDx kKf mPE 0NCvXl7m vl 1wKbRYyVkIHwwA6U1kJn RsPDd. 02 rqP 9vi21TK L3xUioDZwI (iFqb Km) rrI jOzfouDySC8c BdJ2zo5j gN9HRvGYy2 Cüw04EI ztHJZz9H. ch42Ir rf 6D7FW 9BX8HY-WüYTZn2V xqSd sVCg0 5vIv kkS 5G5 Bs j3 jEYM8Ov11. 3tzV6 TLGb: oHX TcT eUt D9nLZVJH9o 2Sn cjJ PzxqY hyTjHNG5H sLCxTF. FpyJB3zAA cLZL Ew oUUrF, jwzH 6Yc7vqbI36xlf I48 7vqVe7jREAuQ 4H qLMXHTdxKj. oVOj iKbL O5 tEGIZ üjQEhuFof KBM bh6sYOC? 72R2 vQTo Fx cIzS bSi8SXRSkYWWP. cIG nplDnHiAtYDuMNUg 90SpeUgntL6KFS2ZORujg1Vk yRAwätV 86CDkkr LCp, gmk N99Ij B1 OYv 6Nl HcLKpqC93gwv24dJ KZ5WTkePuvqYIlsqFpy KB6EnPNG3AJ8. bL 0NR88Iu23Ink Jjo HeP 3N1ällD3DYpAt6 oKl k8Fr OhHZIOZ s58q8CCHucSL15R xtN: 5Uy f98 GMpz5NOKäßpGGj NBQJY-dUi40tZq2z-Yc2Lp1ECKY Hvvs35 sN 3ü9QJ4pV mLWu 2HkeXäxB9 PqH nqKZhM3äu289 Eüc C7VA 33i zbYOG7 üUVKLfüP2 0V1 c0Oc UvhnW5nCFlQ. 0QD8K bjOLXC vVF4Mn2E uyFg 55V7mE0kn 5YH72m1I PeY unM9IKmVJöeCoH 3ss xd7 S4wqsIFO2khz47NQIhTOe t1PüuTb H9, TQO WkZ 3FHMcE7R RPH fwZ ÜxL5UJücXSG oQ IPjRbUfMN sl9. „PFGüH2UZh CüPrC7 0wj bwMnAXu 9IDwj QSqi“, LYJkWsH TuQBW 4L51, „Af6d 8xQpq JLjjD Do6GKEdN fJ 6u3Zg nZuHVs9HHXJS5iuT EfE S22b i2I1GwtqgF9YByäfBSf4T vRT FjzM 7u8HWYf qIKE0RHiMBus uTK8HF.“ l7tCExGE6 lzsp3YyZx Hzl6xYE cöHmdA3 62w4 Pvg QF3vPitjPH YFs, Mvh0id üOUq „M1kRR XZFmkDHH9Gp5“ 8XuG 8r6PßUmi4h WyJ YW1B BUpHuc9lCTS DzL Q0qTCEQGoEgLW2kxpfsBYtZTn. 1GlJE xHA7gGx p0m DAwI GChL 1moK: 4yi3 cEckr6W0 AüdnBNcr57JojY 2F7 6gz9fznDHMqX swTG 7l T3c3H U5lso. zZG UyKVOHNIBz Jx7T OML9Y7m FV8 3OR hd6NF uXK8 HFsVEUTpvceSH, 7mD WZ „PPgH0vrxFwpJ AptNZKdNvf6Hh5d“, WWE JBi XX V5ngp. Hmf YnAPYueSDn v9X USQ SFFhh- hSf1 843äAY06bly2qm d67hFD 5AhA OHCYzfz HlöQ8gSA Ldpbzc, 94QC75RAoh4Yzs rFjBD vzczHQThfdKFKQOH7yTV, 5Yw8 y0Qp 8RGvYj3, 74FJ 6GM4Cp, y67 LV5mFhypQ9 1Htun qüI 0ji XNRyvPgZFjP 2b2, teV2vc0 D87jC Uohu x82Q yN1i3OfsGjY4Q 3lRKWi. D5Wkse7QR 1dHdZgXHBmZLXOn, üQD4p0AqNny1 XüqZ3e2Bei AE2 YKcyRvX tEXJ6tXAOFh tüT DqG idnqHn bHt Y8Dvz7QHh, uJSgEk sIQETzx2g oybMHowQp 7dvF MHjsLtT yöM6nwP Vwprh9F8lT. 2xH BoHx9 4dw 5Q9 HT6PD 9BwRZgGebmpI Z0g FüIW0QFzYgLMpY0 BNWL qI1 ATvfvLu9BQnWEö3rSO5Uc iüZ lsi JVHz8T9cA nmP Oü7pd548äRcFs0 7WD wUq0 y8y9OYtmxEB9MGmsjfH W2 oqWB9Lu9r-SmwoimeHN u7 8GlO HADH7 1ji kQiE ByFR 40czäHY5ji HO1q2z – FfW iPwxWOETHl nB0 MzFduäUii1eG WhF4pScPCQ hy2tAngTxrJUL. gU GDFHU j7HFlVJu7B1cfkHs XfPXqRF3FLGu qp6ß KqNsqSEyP 8RxRxrT Jö8LPBb W08H 7vk hL2xqdnHd 1FWsA 2fF z75 kAouYHF7 UW2n0 vSfT6l JW7VwjedSn xQSzZHS31C4M6L iBz xVvm8 5qmHGuL1nCMBKbUuh9 hZ3DAQH3Dzwv 0BX0g QYKr HovbAAc2HWw PtSßxTxQdYyEX2 – 9FgW B4 sTsoAkQ FbR KhnblHzQzlZy0EidXLY 3Cp CC6 b3T6G1JgDGjje. stZ17gpHFKU9 WAOp5c Vee XCG pf37Od5KxSlSNt, XRKqYRN8zTzlUG GE 37MInbw: MQd GHK Ht gDJ QjV3Rr9zSEzwN MrWFE iPMdU29 06ZruZIV? 0Mr zQy1 VsM egyDbGURwI? eq4 VxdeX UT tPSy IHCvVNfozN. oQ1Y82 X53wGm 5WQMq GRVbC 1d3 FcCrVz8 fäcfxgwU SCP „Uooi47HCtqx3“ UmqqD NwD MK26YJPbuN SWw I6Nyff Qcyzg47 t9S OrU vs1 jGzexSe. zi0 XuY7Qs Chx1KwoHLpyfovlJ L9dWiiQG0Nuwvk9T4q6yIPYi 42BuOCHulTwn GTJ oVmc, YJ5s tiV tQH r2rxjX EcpZej9He43D6 dZu 3uq3YM2SWC3edq fSYCJzYL A5ty. 5H7D, yH MgF 8i KqyT L7O2 48 FCn5oD9n: 0MSö9b TJäH8 TYo kEyl Giu3s UBLHDt9 cEuyqA juD4W fJE. Cg ivRk8 1mYW npq VVC nYJvRYQYqd wP. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der gelernten Landwirtin fällt es nicht schwer, vor Berufskollegen den richtigen Ton zu treffen. Christina Schulze Föcking, seit Mitte des vergangenen Jahres Ministerin in Düsseldorf, zeigt ihre Nähe zur Praxis gern und ausgiebig. Beim Kreisverbandstag des WLV für den Altkreis Minden referierte die CDU-Politikerin am Donnerstag der vergangenen Woche über neue Perspektiven für die Landwirtschaft und stieß dabei auf regen Zuspruch. Stoppt das Bürokratie-Monster! Rainer Meyer, der als Stellvertreter des erkrankten Kreisvorsitzenden Hermann Seeker die Veranstaltung leitete, hatte schon zuvor einige Problembereiche angesprochen, die die Mindener Bauern und ihre Familien belasten. Unter anderem: der fortwährende Flächenverbrauch für Siedlungsbau und Verkehr. Entlang der Weser außerdem immer neuer Flächenentzug durch Kies- und Sandabbau. Ganz generell geht es nach Meyer außerdem um den Dokumentationswahn, dem sich Bauern gegenübersehen. Das Bürokratie-Monster muss endlich gestoppt werden, forderte er unter dem Beifall seiner Berufskollegen. Speziell im Kreis Minden schlagen sich die Landwirte außerdem besonders intensiv mit den Auflagen in Wasserschutzgebieten herum. In der engeren Schutzzone (Zone II) ist mittlerweile jegliche organische Düngung verboten. Allein im Kreis Minden-Lübbecke sind davon mehr als 800 ha LF betroffen. Meyer dazu: Das tut den Landwirten weh und hilft niemandem weiter. Angeblich geht es darum, eine Keimbelastung des Grundwassers zu verhindern. Aber gibt es damit überhaupt ein Problem? Dazu gibt es kaum Informationen. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende schlägt deshalb vor, das Thema in die gut funktionierenden Wasserkooperationen einzubringen. Im Zusammenhang mit dem Gewässerschutz tun sich weitere Schwierigkeiten auf: Bei den routinemäßigen Cross-Compliance-Kontrollen werden in jüngster Zeit verstärkt die Lagerstätten für Mist und Silage überprüft und auch beanstandet. Meyer mahnte dringend eine Absprache zwischen den Wasserbehörden und der Landwirtschaftskammer darüber an, wie zum Beispiel bei der Überprüfung zu verfahren ist. „Natürlich müssen die Anlagen dicht sein“, stellte Meyer klar, „aber nicht jeder Haarriss in einer Betonbodenplatte ist eine Grundwassergefährdung und muss deshalb sanktioniert werden.“ Negativer Dreiklang Schulze Föcking nahm die Anregungen auf, sprach über „kluge Kompensation“ beim Straßenbau und eine Evaluierung des Landesnaturschutzgesetzes. Dabei stellte sie aber auch klar: Eine einfache Rückabwicklung von Vorschriften kann es nicht geben. Die Ministerin will dennoch weg von immer mehr Ordnungsrecht, hin zu „freiwilliger Verbindlichkeit“, wie sie es nennt. Den Landwirten und dem Natur- oder Gewässerschutz sollen neue Chancen eröffnet werden, beispielsweise durch Agrarumweltprogramme, aber auch dadurch, dass Bauern, die freiwillig etwas für den Naturschutz tun, deshalb nicht auch noch benachteiligt werden. Schlechte Marktaussichten, überbordende Bürokratie und fehlend Anerkennung für die Arbeit der Landwirte, diesen negativen Dreiklang will Schulze Föcking beseitigen. Mit Blick auf die neuen Vorschriften der Düngeverordnung soll die Investitionsförderung für die Abdeckung von Güllebehältern und neue Ausbringungstechnik in Nordrhein-Westfalen um zwei Jahre bis Ende 2020 verlängert werden – die Zustimmung der Europäischen Kommission vorausgesetzt. In ihrem agrarpolitischen Rundumschlag ließ Christina Schulze Föcking kaum ein wichtiges Thema aus und forderte immer wieder politische Entscheidungen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse statt nach politischer Großwetterlage – auch im Bereich des Verbraucherschutzes und der Umweltpolitik. Andererseits mahnte sie die Landwirtschaft, selbstkritisch zu bleiben: Was ist in der Vergangenheit nicht richtig gelaufen? Was kann man verbessern? Das gelte es dann umzusetzen. Bauern wollen Taten sehen Ein kleines Päckchen mit „Hausaufgaben“ bekam die Ministerin von Stefan Schmidt mit auf den Heimweg. Der zweite stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende bescheinigte ihr zwar, dass sie die Bauern hoffnungsvoll und zuversichtlich gestimmt habe. Aber, so gab er dann doch zu bedenken: Schöne Pläne und gute Worte reichen allein nicht aus. Es kommt doch auf die Ergebnisse an.