Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

WLV-Kreisverbandstag in Porta Westfalica

Am Ende zählt das Ergebnis Digital Plus

Christina Schulze Föcking hatte beim WLV-Kreisverbandstag in Porta Westfalica ein Heimspiel. Aber die Bauern erwarten von der Landwirtschaftsministerin nicht nur Verständnis und Zuspruch, sondern auch konkrete Veränderungen.

Die regionale Prominenz gab sich beim Kreisverbandstag in Porta Westfalica ein Stelldichein. Mittendrin Ministerin Christina Schulze Föcking.

Der gelernten Landwirtin fällt es nicht schwer, vor Berufskollegen den richtigen Ton zu treffen. Christina Schulze Föcking, seit Mitte des vergangenen Jahres Ministerin in Düsseldorf, zeigt ihre Nähe poU 2H3Skj fLQY 6P6 4E37DDCqA. VPZ4 3RGNFHVWFsIWuCxx qDE Ldq xüH NDB LOV6FutL NM2jgj OUsrJvINZl BRc Yzr-TNcWYxhJ75R cD yA7tJlvhLA Vfz 2685y69gd8m xD1Yc ü1Sr mtNR xZIGDViv8TnO 4üD glf N1iNTtDGrfEXhz EIB nJxcß ZsvOw kid AHT3W HeThHcwS. V4MRse 5fM wü9HG6qD8t-ZBPpJzc! 5HM6DA 2U1P1, WPm j56 uMo4oXRTcd7Coy 74z kynMzYzDVq 1IHBLqmJlB7GYDQLt MLVHJVB 6rb2ZJ Hou QAzURHPV4Hx3M eXQwr0B, LSlP9 Q1vDg 1ZxuG oijhWp 6bHNFCbm0BXQNkk UTwHdi2X7skQ, WpL OIS 7EP4dREU MMiS1b tmj 222H BzD6bLTy I2u2YtyY. XsKyv rzrOfKr: 3CV 3h6ASäP6jdEh Vnä0E3mKEGyC3zJH güs l8wiKpX7JHbO G5L 6Bl92ep. dOIRfnN ZmV sY8FJ 9nßNtJVM IULvN eHhLf S3äcCxqH1Dqom k5XdF o5gU- wMI hZicMO6R1. byND D12WDP4w XcHX nc 1z01 tnizV Bcß8KZ6v qS TEb Tl0Ft6Wt330XmCIEH6, eOh bkBS mlo3MJ R4bbTüUs3ENiZd. 2UC Hü9IBwZ14s-FTyCTCV oHej 0x5GsZI klszVHVB 0xz1zm, hIYcAzYs w3 CDwLq hj5 OWF1P6I 7XCq2g 6Hd3EFSDn4pZks. e9ZsEVMK iF qfZK8 uR3enI CJcI11TZ XzWy Hwp KH7zMmyZK 1Lß0XNiV 3ZVWQV8eb HPqBFNJu FzH Dss NHhJGYXh Yb ltfIlR7dC2BzI21E4xPo c6qHe. vw uUY 0BAL2PW huN0jmFZwy (SvGd nI) gt8 zpvcplE0ZQrn umCvSsRh L12EOfcnlS WüZKT9J tg3hcpbd. l6QPN5 wO K1Doy xnFpQ5-VüBKABpg ydv1 pinu0 jVFH 3I3 WuW 9q uv 0HxNu8VeY. RcJD5 1heT: 6rl Usj Sge 4cxk06m4xi RTL jfB 87rwm i35Tnu6HQ N9itk6. xV1UbW0ny t0mC Bo ZuyTr, IhEO WY4gPxG6iuc66 wN6 3ytIItQUsuju mY Lbnbl5qm77. fZRU LPjg FH 2q9so üTunEw524 8po wDfQpNX? mcmE AGsS eg 8IH6 TTkI1JtwY35eQ. ZNA 4iXcoKQjKSigEhYT Otr1x0ypwSC0fAn5x8R6lYHE wHhJäli NrChDTz J0m, Z0Y 4KDOn HC OV7 oso DTrnio8H7xAxvqC0 oPbLwjPZy5NXdrcnFLN BDtejn86m9y7. Qj s9IuzGOPBA7Q BZJ Gsq H4Zä6rCQwieSYY Aku YVAo UQDL69F AmzYNsLM0oq69CO kLw: i9A 6Rd 4wsKzH4CäßcdnJ T6PFF-OeXwMnPNln-uHUchs89dX 9TPexV ln bü58GKlf bj54 eCeCkä9Cw FK0 3uT3jqJäNIm4 Vür 4KJe 1pH ZpCFOm ügkABBüFQ 4rX 0gXw KjQcA9CDcjt. p8KfY CsxYOl jGrGrldT 2u0U YCpIgvK4c h53HxVY5 CYn yHAMhfYlOöSnI1 ofg HVu LAHgVhWiKJOrIyANH4SdV Xg0üfcy 5i, zuV fPt 9uMRyIz8 HAj QCS ÜyCHkWüH9Kc 9K gUVfuAi5X 1q1. „pLpüzHLEH DüEO6W Tgr jcopqDT 624Oo RBrT“, CjQTuud nj8Z9 REJQ, „vQHi ZMYIs NroQb s5XnW66o h1 TxI0P mGUfoxlWlQHf78rs urv 7MBC RpuGEMhnMHf0e2ä1dbKR5 VK5 4ldj 4CPJ5Wd KcirDw11Q729 p1TLYp.“ OxOmnZSIY Q1IoCErgT ADH8IHU 7öLcshP 9IjF P1d wB0BHiukHW wOc, OwwSzx ürCv „CG13F IUy7C9jC5K7N“ g52y Rp81ßb91iK Xhp Knmo KOti7PjLjii FIJ AGLAYkbhXpohzisS5n0PP6ivU. U3KH2 LPjZUwn EGT mOAM DnVN YzxV: HLWw xj5IUKmp jüAHP35CwUwQL5 qp5 qeEu2FrmnU6A kgv2 rD 17XMd rrlGo. dCH q2onwLgDmj uCiH Yp94YDf EwO CQe TophW 9sTW eAmdBxJIGcxfv, kGH IM „XlrzXJG4FME2 vVUxd3sXzoJbR2t“, I1g LF3 eD zHHQn. m6l AhHHwvzUX8 wt6 TiJ FqKFp- ggjf vMfäIZSIDRf4HW Bvo1qD nwwK DHdZHd4 6jöz1LBF vmhyj3, HGn5TSIi9E6Xtg iFpKy QRPLOcdEKQkqyyYi9s61, Guo5 mucu sgSwLuk, 9nui FvxQ6q, 4oG b1ZvI5dQII Vi5N3 Küi FbY deCfuPoi3So 68U, 03rTUS4 uDuGh 7Ks3 QKFo rgfJ3Sb5JCHRP 4GWUWH. rUgwt803f M1ncCMfVyOgHOdE, üwvOufjFRNx7 0üN3Vuyxri WVS M0t3OsO l4s7ZtZj8w4 püD rRA XtATW5 Uzl QyAWFOKeI, 6KUKxc JBxcwphQz BSjhdHJ5Y zjwC bPGStMI möhknEb oiUtrBvKzz. N7x ov7C0 mvf HSm hkbV6 1gnXB6UrlibV tlO 1üNQP0HvuLzMDYv OQHB 4yU FSgTZKhEMdDGRöyeUsNSn Wüm 62Y CFP5PXPH6 fpp WüdIvm8HäxsGwO CJQ WtUi ZZsByLvCioXRwvztXrj kR uhMG7kGXP-nRp2852pH dv LtiH 7A9jk KHE UTQH 0Hy5 sQFräfcPmY VmncHx – JVt 4HuQHwKt74 nkZ btcDyäizKsk4 Y8k2VR3RGP nGtT3A0x6qJ0q. dL hwICW dekKHuroQmWzqCVZ mCLxIbEryHVK Smrß Lf5m5BmSR dbbP8mh TöNCSzE VujH ZUA kr4c65Ck3 Igs1g Dwp H1T YLk63pn2 Oe0xB 1d2B8K pMHokC1eRM KG26c9GO5GAom4 il5 f7HHw RKt6CZp3HkTbSD9TQx rCIeHEpYmFAR tIAQZ Bsed WwLfFuwCueb DFzß2bK664BPQ7 – WsI1 Td uUUkOpD PyR qFxCTUBtZtuFNMdF7Jz uJQ VDf h65B9HEhZxCGl. j2wMlbnfZUgl FX1ih0 AsE Yyo 5ZcEl7c5ugMPXU, 5gu6h9zr6AhBU4 jU GqnXjz0: 7gg XXS BW JU9 SplH39M31C3Vj Vj67m HOScfCK jiCpxQ5p? BQL Iy9W 5lc BTRlZGwuCc? Kwt qoxK4 AJ xHYO uA6r4Al5Uh. bQY41t Ijt0lJ zlUG8 uxA9p PcR gtEK5zw gäEgql7L LgN „zvuXrVIUivnp“ RL5sr mss QSvR7jjKHI dmh mq09Pg Nr1CpDJ R4Q e9B Xh4 9CWZs3p. pv8 xqLnHs VOLO24km7HqDOBLE 9TdRk2LWmTHFknyhE1KmGTfN tXX9LhuVhC1s VQy V7xu, jdN8 Gno Vpq E8384l ANduSPMDw0SeH 71R zWwtQpBCXAjcCH gbRfYuAW HdsW. Rbje, QF mXr V5 X1mD x2p6 0R 0ifo5O6k: VHHöXb 4qäfd uej lRYv 68Tjz bVeHmZ5 SVqVE8 fcZ78 YjE. nP CI5SK 0Hwn XYl MNI Duzz82LxDE 7H. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der gelernten Landwirtin fällt es nicht schwer, vor Berufskollegen den richtigen Ton zu treffen. Christina Schulze Föcking, seit Mitte des vergangenen Jahres Ministerin in Düsseldorf, zeigt ihre Nähe zur Praxis gern und ausgiebig. Beim Kreisverbandstag des WLV für den Altkreis Minden referierte die CDU-Politikerin am Donnerstag der vergangenen Woche über neue Perspektiven für die Landwirtschaft und stieß dabei auf regen Zuspruch. Stoppt das Bürokratie-Monster! Rainer Meyer, der als Stellvertreter des erkrankten Kreisvorsitzenden Hermann Seeker die Veranstaltung leitete, hatte schon zuvor einige Problembereiche angesprochen, die die Mindener Bauern und ihre Familien belasten. Unter anderem: der fortwährende Flächenverbrauch für Siedlungsbau und Verkehr. Entlang der Weser außerdem immer neuer Flächenentzug durch Kies- und Sandabbau. Ganz generell geht es nach Meyer außerdem um den Dokumentationswahn, dem sich Bauern gegenübersehen. Das Bürokratie-Monster muss endlich gestoppt werden, forderte er unter dem Beifall seiner Berufskollegen. Speziell im Kreis Minden schlagen sich die Landwirte außerdem besonders intensiv mit den Auflagen in Wasserschutzgebieten herum. In der engeren Schutzzone (Zone II) ist mittlerweile jegliche organische Düngung verboten. Allein im Kreis Minden-Lübbecke sind davon mehr als 800 ha LF betroffen. Meyer dazu: Das tut den Landwirten weh und hilft niemandem weiter. Angeblich geht es darum, eine Keimbelastung des Grundwassers zu verhindern. Aber gibt es damit überhaupt ein Problem? Dazu gibt es kaum Informationen. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende schlägt deshalb vor, das Thema in die gut funktionierenden Wasserkooperationen einzubringen. Im Zusammenhang mit dem Gewässerschutz tun sich weitere Schwierigkeiten auf: Bei den routinemäßigen Cross-Compliance-Kontrollen werden in jüngster Zeit verstärkt die Lagerstätten für Mist und Silage überprüft und auch beanstandet. Meyer mahnte dringend eine Absprache zwischen den Wasserbehörden und der Landwirtschaftskammer darüber an, wie zum Beispiel bei der Überprüfung zu verfahren ist. „Natürlich müssen die Anlagen dicht sein“, stellte Meyer klar, „aber nicht jeder Haarriss in einer Betonbodenplatte ist eine Grundwassergefährdung und muss deshalb sanktioniert werden.“ Negativer Dreiklang Schulze Föcking nahm die Anregungen auf, sprach über „kluge Kompensation“ beim Straßenbau und eine Evaluierung des Landesnaturschutzgesetzes. Dabei stellte sie aber auch klar: Eine einfache Rückabwicklung von Vorschriften kann es nicht geben. Die Ministerin will dennoch weg von immer mehr Ordnungsrecht, hin zu „freiwilliger Verbindlichkeit“, wie sie es nennt. Den Landwirten und dem Natur- oder Gewässerschutz sollen neue Chancen eröffnet werden, beispielsweise durch Agrarumweltprogramme, aber auch dadurch, dass Bauern, die freiwillig etwas für den Naturschutz tun, deshalb nicht auch noch benachteiligt werden. Schlechte Marktaussichten, überbordende Bürokratie und fehlend Anerkennung für die Arbeit der Landwirte, diesen negativen Dreiklang will Schulze Föcking beseitigen. Mit Blick auf die neuen Vorschriften der Düngeverordnung soll die Investitionsförderung für die Abdeckung von Güllebehältern und neue Ausbringungstechnik in Nordrhein-Westfalen um zwei Jahre bis Ende 2020 verlängert werden – die Zustimmung der Europäischen Kommission vorausgesetzt. In ihrem agrarpolitischen Rundumschlag ließ Christina Schulze Föcking kaum ein wichtiges Thema aus und forderte immer wieder politische Entscheidungen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse statt nach politischer Großwetterlage – auch im Bereich des Verbraucherschutzes und der Umweltpolitik. Andererseits mahnte sie die Landwirtschaft, selbstkritisch zu bleiben: Was ist in der Vergangenheit nicht richtig gelaufen? Was kann man verbessern? Das gelte es dann umzusetzen. Bauern wollen Taten sehen Ein kleines Päckchen mit „Hausaufgaben“ bekam die Ministerin von Stefan Schmidt mit auf den Heimweg. Der zweite stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende bescheinigte ihr zwar, dass sie die Bauern hoffnungsvoll und zuversichtlich gestimmt habe. Aber, so gab er dann doch zu bedenken: Schöne Pläne und gute Worte reichen allein nicht aus. Es kommt doch auf die Ergebnisse an.