Einigung mit dem LEH: Jetzt nachhaltig festzurren!

Es bewegt sich etwas: Einige Lebensmittelhändler erhöhen zugunsten der Landwirte die Preise und bekennen sich zu einem fairen Miteinander. Doch wie nachhaltig sind die Zusagen?

Auf einmal geht’s: Einige Lebensmittelhändler erhöhen die Ladenpreise und wollen dafür sorgen, dass die Mehreinnahmen bei den Schweinebauern ankommen. Zudem bekennen sie sich zum fairen Umgang und zur deutschen Landwirtschaft.

Sorge um "ehrbares" Image

Offenbar hat der Handel erkannt, um was es gerade geht: Aus Existenzangst haben Landwirte das harte Mittel der Blockaden gewählt. Gleichzeitig findet die politische ­Debatte über unlautere Handels­praktiken auch in der Öffent­lichkeit statt. Die Sorge des Handels: Vom Image des „ehrbaren Kaufmanns“ bleibt nicht viel „ehrbares“ übrig – und das mitten im Weihnachts­geschäft unter Corona-Lockdown.

Deshalb, und vermutlich aus Angst vor politischen Sanktionen, das plötzliche Entgegenkommen. Doch es bleibt die Frage, wie nachhaltig die Zusagen sind:

  • Die Handelsunternehmen stehen untereinander im harten Wettbewerb. Solange nur einzelne Händler höhere Preise an Landwirte zahlen wollen, gewinnen die, die das nicht machen. Das hat der „politische Milchpreis“ von Aldi im Frühjahr gezeigt, als der Discounter den Preis um 5 Cent/l anhob, die anderen Händler nicht nachzogen und einen Wettbewerbsvorteil hatten.
  • Viele Verbraucher dürften weiter zum günstigeren Produkt greifen. Solange im Kühlregal Produkte mit „Den Preis bewusst erhöht“ sowie „Sonderpreis“ nebeneinander liegen, wirkt es wie ein großer Feldversuch, dessen Ergebnis eigentlich schon feststeht: „Seht her, die Verbraucher lassen die teureren Produkte liegen.“

Trotzdem hat sich durch den Druck der Landwirte die Chance aufgetan, den Handel ein Stück weit zu maßregeln. Nicht nur für Schweinefleisch, sondern für alle Nahrungsgüter. Das sollte die Politik unbedingt festzurren. Somit ließe sich die Stellung der Landwirte endlich nachhaltig stärken.

Mehr zum Thema:

Mehrere Unternehmen versprechen fairere Handelspraktiken und ­erhöhen die Preise für Schweinefleisch. Die Mehreinnahmen sollen beim ­Erzeuger ankommen.

Pressestimmen zu Bauernprotesten

„Gegen den Markt funktioniert es nicht“

vor von Gisbert Strotdrees

Corona, Lockdown und die Verhandlungen um ein Handelsabkommen mit Großbritannien bestimmen die Kommentarspalten. Die Debatte zum Discounthandel und zu fairen Erzeugerpreisen wurde kaum kommentiert...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen