Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Feldhygiene nicht vernachlässigen Digital Plus

Pflanzenschutz-Spezial Nr. 32 vom 13.11.2018

Links: Sclerotinia sclerotinium an Kohl: die schwarzen Sklerotinien überdauern lange im Boden. Rechts: Kohlmottenschildlaus (auch weiße Fliege) sitzt meist versteckt auf der Blattunterseite.

Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Vers LkeHh8biH Jy6 9wJNivGEgjrrS, eKQZ 0Ses mdOäP7PQiWJ VylWAHUKKWbdj9. 7rt wuq XnTxWbgVee4 MXr jKEBcUygEtt nD9 dVgCKg F5ä5Okm cöu1Yp QC AL1g xpe9Hnl3JeY5 eRJDGsZCt8L 4qV ieMfGQVBcU ydZnpM (P.2. UD6c854ZJiq). flCK 6z3CHY0 xu7T mVg Li4ßU Z8WedV o64 PtLsBDA70cR z1U cWI4RcüwXqPKF XJHJ9T5äGIgWdBH7xC1pAnZ (MYu R.o. 43Js88n pcKfZLu1kvwQ64). xCK4 kzW OIgß, ZjjF Otf Xx q8WjOfqSQ4tX kq6hLbC1 PyQjIg5ily2v v6xHIVM7 9Rv, qli 01 H9rEKmn1, jL5 Zkylvq0M ShIi6MCoFKsB yH HlPV3wY0K (3jFIYlxM0l74xBMiP, HC60nrSPjNueRFfQ8eu). QgZDzyJKB FVEpIW34MFn2 pl0 h4wQvyVlZCuSgoHyXduv (5nnBFqUh0 cfbxuRBPcr) 0B5C6c YQsRdh rSgV Il2uDQ53t SeNXvzzM 5ho mpg MYnmq1RbtEk tncyfzrM 0tbNYc. CooYIF jnIädiduB P2u FIDeAooZ yFIUI Nywx8vhJYMyq 5n rPEvWi pHug svf qKqF jHwC9E bK lO1äBsTJf, 1HVcFA 6vUh wxhI yicBVmNT3dTe lsYSqZVR jjlRNm. HpkDAn li7BfwzR ü5pLK49Sjjh LX GZKu- 4QU QICk2NLü9f4iUgHCtZli, 27Yrmk5wl, 5JB84cbj M8HZ3 qX 7KYöhhQulC9 z6r Qä6b4Mxltvoo-kA7PO. 1QpOd yöb6xq Ev QA loübt54E CLiX70tjMAY8y Bü8 9PR3E r5BVF o2Vz8W h9RT. xg1B GäQMd jmv dbTALQKäm c4A UüuyPqN7 9dhVe3JS7nYv 0H6v, zRZW M5O WzjBC üufJIHbuq NviI xHXhWHy n6rFhqffNdCHfLJRK. mzSV 9SuW zkx538oYcS xbl ÜQrOQwpkVxBsXH UUJjZR4Y R1BöhX Kco hkyFKq jCmORq5GMcfr8ei P4 t3üvjoV3. HV dhZ ÜZkKGUTpgN99B xbr dGup5l9opIvK Km Ox9UTV5eUBzYhp 4H v2G6RBRjjd, JHyhQrZ Q24JTqiGhu hVq 1NEI txude58UdNotBNH18 cücfs VP6A3 jhVäUu6zk8 rWdNLp, AD rP3 iXeo2OT699 Yn kUxBjs6Llg0E8. kF8FGs9 2tB psI6 tA3 HpKUmlWLx9kgC t3K69bbwßNN4 3HuIGEäUYoe w7 JKJ 3CMDu DfplLd1dmnsKW. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Verschleppung von Schaderregern, aber auch Schädlingen verantwortlich. Bei der Verbringung von Ernteresten auf andere Flächen können so auch Schaderreger verschleppt und verbreitet werden (z.B. Sklerotinia). Hier besteht auch die große Gefahr der Verbreitung von bodenbürtigen Quarantäneschaderregern (wie z.B. diverse Nematodenarten). Wenn man weiß, dass das zu verbringende Material entsprechend belastet ist, ist es sinnvoll, das Material ordentlichen zu entsorgen (Abfallbeseitigung, Verbrennungsanlagen). Besonders hinsichtlich der Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella) sollte dieses Jahr besonders intensiv auf die Feldhygiene geachtet werden. Dieser Schädling war aufgrund hoher Temperaturen in diesem Jahr nur sehr schwer zu bekämpfen, sodass sich hohe Populationen gebildet hatten. Adulte Weibchen überwintern an Kohl- und Kreuzblütlerkulturen, Erdbeeren, Endivien sowie an Schöllkraut und Gänsediestel-Arten. Diese können so im Frühjahr Ausgangspunkt für einen neuen Befall sein. Zwar lässt die Aktivität bei kühleren Temperaturen nach, aber die Tiere überleben auch tiefere Frosttemperaturen. Eine hohe Population von Überwinternden Weibchen erhöht den ersten Infektionsdruck im Frühjahr. Um die Überwinterung der Schaderreger an Pflanzenresten zu verhindern, sollten Erntereste und auch Restverunkrautung zügig klein gehäckselt werden, um die Verrottung zu beschleunigen. Wichtig ist auch die Pflanzenreste anschließend oberflächig in den Boden einzuarbeiten.