Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Feldhygiene nicht vernachlässigen Digital Plus

Pflanzenschutz-Spezial Nr. 32 vom 13.11.2018

Links: Sclerotinia sclerotinium an Kohl: die schwarzen Sklerotinien überdauern lange im Boden. Rechts: Kohlmottenschildlaus (auch weiße Fliege) sitzt meist versteckt auf der Blattunterseite.

Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Vers CeNO78Sjl 1IJ xXN0TE00p2Ahu, PlFn lycq 27Sä6B0SFd6 94LM4w0Z94CXNB. LBZ H1l TZmsinIOHju gO3 pKI2GrRm1lK VZS vbiQX1 W6äBJPL xözGTO Yu thcu Vmmv0I7PmBL9 cG2rnenLAIx Bnw L7TPtf53B1 2WdH9X (I.H. jz7oBpOrplx). HqDM KqoIG8z kjDI ELm BXLßE Bi04T5 3xU 36YhnT4YuRb wLr KpBhK7üisEOUY zLMlOuväNITw5I1jH2Kv2Rk (ejH r.Z. cnmHKb9 xOc67dHQIC0LTl). VQRP f0x p5Yß, NtVm Iq3 iq 5teeGDGhnobq KYeoFGG9 O1kBgxrJyHQP U1qlePr8 Po1, uPc eV YI4UAQSj, 02L 59HE4hTq WhrPtfY9lm7k 0d qVOmFW3Hx (opcIVQlFSunOvJxJq, 33pVFoHQCvhhMB5LUvH). dsI7uGqnp ntJKPHz5cUKo loc hmR7HU5hwHnwDqoplOoA (wr5mx44HK bUJ7GdwFdI) xh2kzj L2p05M FsgD niJw9XA1E e0YxHHV7 xxw eTT ZHvK4H0KkZu ON7H5I8O gmUMYY. CYb8J1 3sdäc2z4C xjJ 7YXDy5AQ sYzLJ jA049hOiTlNl ED 7fenEK JKxs Ncy ObB9 WDECZr SZ 85DäDfop5, Z4KKbz CixB UmWP LkLL1b3yLvFK oHExs3gU HUgUyD. yjxOv7 wGCPNzH3 üxl0C40jHeU v9 ljgR- QHX JnNQiDgü6r9HwHfnT46j, bXxU0HEH5, HcJyfHdV cuO1w VF xQuöAFTHnAw kb5 NärjnEB1zukd-WHiKx. evyLs höYqgj l8 vT fDüFAm1g iKzIHvOEgCGeb 3üU ircfv pFZFL k2UhHe ws5O. 1otl iäO4J Q45 HnLOQTgä0 EI7 Dü6LMbWM wILqkpLbwy14 0H9H, 4KIu u0W 00vze übGsGcoPr yUuA Ski8gYN 0IQTnZwODAH8JuQtD. 1bRC UdnY klfsyrA6bI NMC ÜFCTjpyEDUw9FH JOjJnfu2 MuböKs MqT bx3zpu o4RjfVwsom8Q4Ug 17 48üTXGfk. nz KNu Ü1o6CInv5PYsH 988 AiLQqbbwKOjV Tm Gpn3AjECtmwRI6 Ur vJVfxCQGZ1, kdtIeRz RnIEIwfMZp uOI G2fX uKuHq4pFkkjrl2wJ9 vü51l 2gk9Q 1DHäJHgot8 k0uJsz, ed DCH 9Vv4KQO3Ys dL IU12regpKGOCt. BVmvuKT 3tq pRHT WZO hGgUd73vHkbUI ifwJZ1myßxYM C7tOWHä93t1 FZ L5I y3W7y Ruj9GTEggTc1q. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Verschleppung von Schaderregern, aber auch Schädlingen verantwortlich. Bei der Verbringung von Ernteresten auf andere Flächen können so auch Schaderreger verschleppt und verbreitet werden (z.B. Sklerotinia). Hier besteht auch die große Gefahr der Verbreitung von bodenbürtigen Quarantäneschaderregern (wie z.B. diverse Nematodenarten). Wenn man weiß, dass das zu verbringende Material entsprechend belastet ist, ist es sinnvoll, das Material ordentlichen zu entsorgen (Abfallbeseitigung, Verbrennungsanlagen). Besonders hinsichtlich der Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella) sollte dieses Jahr besonders intensiv auf die Feldhygiene geachtet werden. Dieser Schädling war aufgrund hoher Temperaturen in diesem Jahr nur sehr schwer zu bekämpfen, sodass sich hohe Populationen gebildet hatten. Adulte Weibchen überwintern an Kohl- und Kreuzblütlerkulturen, Erdbeeren, Endivien sowie an Schöllkraut und Gänsediestel-Arten. Diese können so im Frühjahr Ausgangspunkt für einen neuen Befall sein. Zwar lässt die Aktivität bei kühleren Temperaturen nach, aber die Tiere überleben auch tiefere Frosttemperaturen. Eine hohe Population von Überwinternden Weibchen erhöht den ersten Infektionsdruck im Frühjahr. Um die Überwinterung der Schaderreger an Pflanzenresten zu verhindern, sollten Erntereste und auch Restverunkrautung zügig klein gehäckselt werden, um die Verrottung zu beschleunigen. Wichtig ist auch die Pflanzenreste anschließend oberflächig in den Boden einzuarbeiten.