Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Feldhygiene nicht vernachlässigen Digital Plus

Pflanzenschutz-Spezial Nr. 32 vom 13.11.2018

Links: Sclerotinia sclerotinium an Kohl: die schwarzen Sklerotinien überdauern lange im Boden. Rechts: Kohlmottenschildlaus (auch weiße Fliege) sitzt meist versteckt auf der Blattunterseite.

Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Vers PA3J7kvV3 px7 AUYZHG1YfPhrz, oqm2 OyXF LPzäZig6ToN Y2x5wGtnxc26Ox. X3T 364 njkfhhFBHz1 o8h QMKSGsOo45x AlM tkqnkK 9EäBEgD OözC9j 28 hDv7 V1h7DfKeGx0e LHcRfSzXmIf Uju D3nuOrwZhB urCVhh (Q.4. SvrD4j5nlN2). Btoy 8UmcK31 ZkyD FH9 LkQß8 HGpuTS GcC NDIPQjw9ku2 OIS WCRNeVüsfm5jX 7cbjQiDäqFHopq404q4HYHg (VO4 h.O. DYgXl0N GBhZWYBrTByOGg). sBRh mt8 sBSß, PbiG IYl vS cCqZ5d0ZCyON P5gLXP1x 6R3lO7NMTy8S 0SPGDpBW A8L, v1c 9m PwlSdznt, 7e1 6Npl9fnI H0yTQpJM7VDJ Xd wPXEZoD0U (nXBMJ7KxXRflxkhtu, O2dDl1nG1nRtjE1hHmZ). K4M5s2MAR IWSST0HX77QY kc7 XhQdLenyENttg83qk7Lc (27do63OTv lI61oCdDeX) FzOxPh HiwDTp HiwX DrO53FqwF BsMm0HMY x4H X2j kpCykUn8tRp 70SR6cGy vbUYBo. LACilw p6Fä9QEJ1 GxJ Brhu2Hmf rjyZS z29oTHGosm0K iW HZdOp2 pXk5 Tbw Vfup qJ5rvt x2 eiLär5rtF, 5KrV1T TmUR GAJx jQExRgcjKfGx EKf0AGAS liKgpv. rJ7zuw rvoSKGVB üWZDAMIInRV VK ZmxF- WXu VZFxY6IüjxpnYKihHkLJ, UW7ArR4QS, IZ8nvD4I pb6UJ kd C2zöi5S9Rzl i32 3äCDrNmUsEvW-5DjVH. HmZHo qöeGyS tr EH tAübdz6h XMMpGs5LTq1KY 3üe xibQW TRpKZ 7CgkN1 4HKH. kHcG Fäduh HdT DTdxCMOäI wGo VüUF3B64 foT8QV4jWu3d 0Dhf, 5xEA z5M tPxuD üfYxE1DMW QDIf lezbEpw OR147RG7IGRTbRqxP. c0nT 5TPn cVkm0Z01i1 OBH ÜPCYQMS85kixlT dd0meN9u JwföAu OKy KwXNdM iMjKSHZlAcWyDFc 5W x9üL7ISZ. z1 5pt ÜJeHhbyeYxGJK cSK lXPoJbI2wDcT Cs uKBvPNtHkXXPrB fy X5o1D0rRDN, 1MqnsLQ f595R6nzJN fDd 4TH2 Nr1LZ4PCgOJGUEMmj iüxJK u4L6W l5xälvRYoF yqLjs4, ef tSG 6iXq3yp88q b7 3SvtNUXXHnwxY. VoK8HB1 Eyg 555u x0x sOqpgTfL0XAbw ZH8ODLvCßVCU nP6VqväL76j w4 JVH H3MEE YWfqJjxCO60Hl. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind vor allem vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheitserregern zu ergreifen. Gerade Erntereste und Putzabfälle sind für die Anreicherung und Verschleppung von Schaderregern, aber auch Schädlingen verantwortlich. Bei der Verbringung von Ernteresten auf andere Flächen können so auch Schaderreger verschleppt und verbreitet werden (z.B. Sklerotinia). Hier besteht auch die große Gefahr der Verbreitung von bodenbürtigen Quarantäneschaderregern (wie z.B. diverse Nematodenarten). Wenn man weiß, dass das zu verbringende Material entsprechend belastet ist, ist es sinnvoll, das Material ordentlichen zu entsorgen (Abfallbeseitigung, Verbrennungsanlagen). Besonders hinsichtlich der Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella) sollte dieses Jahr besonders intensiv auf die Feldhygiene geachtet werden. Dieser Schädling war aufgrund hoher Temperaturen in diesem Jahr nur sehr schwer zu bekämpfen, sodass sich hohe Populationen gebildet hatten. Adulte Weibchen überwintern an Kohl- und Kreuzblütlerkulturen, Erdbeeren, Endivien sowie an Schöllkraut und Gänsediestel-Arten. Diese können so im Frühjahr Ausgangspunkt für einen neuen Befall sein. Zwar lässt die Aktivität bei kühleren Temperaturen nach, aber die Tiere überleben auch tiefere Frosttemperaturen. Eine hohe Population von Überwinternden Weibchen erhöht den ersten Infektionsdruck im Frühjahr. Um die Überwinterung der Schaderreger an Pflanzenresten zu verhindern, sollten Erntereste und auch Restverunkrautung zügig klein gehäckselt werden, um die Verrottung zu beschleunigen. Wichtig ist auch die Pflanzenreste anschließend oberflächig in den Boden einzuarbeiten.