Demo in Bonn

Bender auf Bauerndemo: Geplantes Pflanzenschutzverbot in Landschaftsschutzgebieten geht zu weit

Auf der Bauerndemo in Bonn hat sich Agrarstaatssekretärin Silvia Bender der Kritik der Landwirte gestellt. Pflanzenschutzverbote in Landschaftsschutzgebieten gingen ihr zu weit, so Bender.

Die Staatssekretätin im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), Silvia Bender, hat sich am Montag den Fragen und der Kritik demonstrierender Landwirtinnen und Landwirten gestellt. Die Organisation „Land sichert Versorgung“ (LSV) NRW hatte zu einer großen Bauerndemo vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in Bonn aufgerufen. Die Polizei vor Ort spricht gegenüber top agrar von gut 500 Teilnehmern. Laut Teilnehmerkreisen sind 100 - 200 Traktoren vor Ort.

Die Kritik der Demonstranten richtete sich vor allem gegen die EU-Pläne, die ein Einsatzverbot für Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten vorsehen.

Bender: Eingriffe in Schutzgebiete gehen zu weit

Gegenüber der Staatssekretärin äußerten die Anwesenden teils heftige Kritik. Die Demonstranten empfingen Bender mit Pfiffen und Buhrufen. Angesichts der Kritik an den EU-Plänen stellte Bender klar, dass es sich dabei zunächst um einen Gesetzesvorschlag der EU-Kommission handelt, den Deutschland grundsätzlich begrüßt. Eingriffe in die Landwischaftsschutzgebiete gingen ihr jedoch zu weit.

Bildergalerie

Bildergalerie

Demo in Bonn

Etwa 530 Personen haben sich laut Polizei in Bonn versammelt, um gegen geplante Pflanzenschutzauflagen der EU zu demonstrieren. Wer nicht vor Ort ist, bekommt über unsere Bildergalerie einen...