UBA-Präsident Messner: „Umweltziele nur mit Landwirten erreichbar“

Miteinander statt gegeneinander: Der Präsident des Umweltbundesamts, Prof. Dirk Messner, betont, Landwirtschaft und Umweltschutz müssten sich besser abstimmen. Landwirte seien für ihn unverzichtbare Gespärchspartner.

Die Lehre aus der Geschichte um die Düngeverordnung ist für den Präsidenten des Umweltbundesamts (UBA), Prof. Dirk Messner, dass sich „Landwirtschaft und Umweltschutz zukünftig frühzeitig auf wirksame Lösungen verständigen, die die Probleme wirksam beseitigen“. Die Debatte um die Überdüngung sei ein prägnantes Beispiel für die Zielkonflikte zwischen den Interessen von Landwirtschaft und Umwelt.

Landwirte sind unverzichtbare Gesprächspartner

Auch bei anderen Themen sei die Situation für beide Seiten nicht zufriedenstellend. Die Belastungen von Boden, Wasser, Luft, Klima und Biodiversität durch die Landwirtschaft seien nach wie vor hoch. Gleichzeitig stünden viele Landwirte unter hohem Preisdruck und klagten über zu hohe regulatorische Vorgaben. „Für mich ist klar, dass wir die Umweltziele in der Zukunft nur gemeinsam erreichen“, betonte Messner bei einem Treffen mit Vertretern des Deutschen Bauernverbandes (DBV), der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und der Organisation „Land schafft Verbindung - Deutschland“. „Die Landwirtinnen und Landwirte sind für uns daher unverzichtbare Gesprächspartner“, so der UBA-Präsident.

Belastungen durch zu hohe Düngergaben

Deutschland habe seit Jahrzehnten ein Problem mit zu hohen Düngergaben. Die Überschüsse belasteten Gewässer, Luft, Klima und beeinträchtigen die Artenvielfalt. Das Problem habe bisher nicht gelöst werden können. Die Situation habe sich zugespitzt, als Deutschland 2018 wegen der unzureichenden Umsetzung der Nitratrichtlinie vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) verurteilt worden sei und hohe Strafzahlungen drohten. Als Folge habe die erst 2017 überarbeitete Düngeverordnung abermals angepasst und verschärft werden müssen. „Dies war unvermeidlich“, stellte Messner fest.

Mehr zum Thema:

Der NABU NRW will die Volksinitiative Artenvielfalt starten. Ziel: Rückbau der intensiven Landwirtschaft. Das ist aber keine Kritik am einzelnen Landwirt, sagt Dr. Heide Naderer im...

Heute ist "Tag der Umwelt". Zu diesem Aktionstag, vor fast vierzig Jahren von den Vereinten Nationen ausgerufen, hat NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser einige Zahlen parat.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen