Neue Karte veröffentlicht

NRW: Rote Gebiete massiv geschrumpft

Von 350.000 auf 165.000 ha: Die finale Kulisse der nitratbelasteten Gebiete in Nordrhein-Westfalen ist deutlich kleiner geworden. Zudem soll eine neu geschaffene Infostelle individuelle Fragen klären.

Nach Abschluss aller Berechnungen umfasst die neue, finale Gebietskulisse der sogenannten roten Gebiete in Nordrhein-Westfalen eine Fläche von insgesamt rund 165.000 Hektar. Das hat das Landwirtschaftsministerium des Landes heute (10. Februar 2021) mitgeteilt. "Wie angekündigt schaffen wir damit vor Beginn der Düngesaison Klarheit für die Landwirtinnen und Landwirte", sagte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser. Die neue Gebietskulisse wird ab Donnerstag, 11. Februar 2021, auf ELWAS-Web feldblockscharf ausgewiesen und gilt ab dem 1. März 2021.

Deutlich kleinere Kulisse

Die Ende Dezember 2020 veröffentlichten feldblockscharfen Karten zu den nitratbelasteten Gebieten in NRW hatten noch ein Gebiet von 350.000 ha umfasst. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, habe insbesondere die Berücksichtigung der zwischenzeitlich von der Landwirtschaftskammer übermittelten Daten des neuen Nährstoffbericht zu einer weiteren Reduzierung der Gebietskulisse geführt. Auf 11 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche sind zukünftig zusätzliche Düngemaßnahmen zum Schutz des Grundwassers umzusetzen.

"Infostelle Düngeregulierung" soll Antworten liefern

Zur Beantwortung individueller Fragen zu der neu ausgewiesenen Gebietskulisse sowie zu den seit 1. Januar 2021 gültigen Neuregelungen der Landesdüngeverordnung hat das Umweltministerium für die nächsten Wochen eine „Zentrale Infostelle Düngeregulierung“ eingerichtet.

Offene Fragen können ab sofort an die zentrale E-Mailadresse Gebietsausweisung@LWK.NRW.de gestellt werden.

Mehr zum Thema:

Warum ist mein Acker „rot“?

NRW: So werden rote Feldblöcke abgegrenzt und ausgewiesen

vor von Dr. Jörn Krämer

Das Landesumweltamt und die Landwirtschaftskammer NRW haben gemeinsam in einem komplizierten Verfahren die roten Feldblöcke in den Grundwasserkörpern abgegrenzt. Bis Ende Februar sind noch...

Landwirte in Ostwestfalen-Lippe sind stinksauer: Warum sind viele Feldblöcke in wenig nitratbelasteten Gemeinden plötzlich rot eingestuft? Betroffene Bauern fordern Transparenz und Aufklärung.


Mehr zu dem Thema