Virtuelle Messeveranstaltung: Agriculture2Food

Internationale virtuelle Messe von SKW

Die SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH plant für dieses Jahr die Agriculture2Food, eine internationale virtuelle Messe für die Landwirtschaft und Lebensmittelbranche. Dabei steht der fachliche Austausch im Fokus.

Trotz der Corona-Situation nicht auf die großen internationalen Messen verzichten? Die SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH (SKW) versucht es in diesem Jahr auf digitalem Weg. Sie sind der Meinung: Mit der Agriculture2Food beginnt am 10. und 11. November 2020 ein neues Kapitel für alle Messeveranstaltungen in der Agrarbranche.

Virtuelle Veranstaltung: Agriculture2food

Corona sei mittlerweile ein Bestandteil des Alltags, so die SKW. Deshalb müssten spätestens über den Winter die Kommunikationsmittel an die Realität angepasst werden, um weiterhin mit Handel und Landwirten zu kommunizieren. Laut SKW will die Agrarbranche in den kommenden Monaten geschätzt 4 Mrd. Euro investieren. Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, benötige es Beratung. Deshalb wäre es ein falsches Signal, gerade jetzt auf Informationsveranstaltungen zu verzichten.

Aus diesem Grund wird die SKW Piesteritz noch in diesem Jahr die Agriculture2Food, eine internationale virtuelle Messe für die Landwirtschaft und Lebensmittelbranche, etablieren. Dabei stehe die Kommunikation zwischen Produzenten, Handel und Landwirten im Fokus des Geschehens. Es werden verschiedenste Möglichkeiten geben, untereinander und miteinander Kontakt aufzunehmen, so die SKW. Angefangen von einem einfachen Textchat über Instant-Videokonferenzen bis hin zum Visitenkartenaustausch von Landwirten untereinander. Zusätzlich können über Whiteboards und live Präsentationen Fachinformationen ausgetauscht werden.

Hoher Informationsgehalt

Zielgruppe der Veranstaltung seien die Profis aus der Landwirtschaft. Neben Fachvorträgen aus den Bereichen Pflanzenbau, Tierhaltung, Landtechnik erwarten die Teilnehmer Liveauktionen von Maschinen, Gespräche mit Agrarbloggern und jede Menge Einblicke in die Neuheiten der Aussteller.

Gegenüber einer realen Messe würden sich die Kosten für die Aussteller um bis zu über 90 Prozent reduzieren, weil keine aufwändigen Messestände gebaut werden müssen und Übernachtungen eingespart werden. Dazu komme der CO2 Fußabdruck für An- und Abreise zu einer herkömmlichen Messe. Bei einer virtuellen Messe kann der CO2 Fußabdruck deutlich reduziert werden, davon ist die SKW überzeugt.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen