Pflanzenbau aktuell

Getreide: Krankheiten und Schädlingsbekämpfung

Braunrost, Septoria tritici, Mehltau, Getreidehähnchen und Blattläuse sind nur einige Krankheiten und Schädlinge, die Getreideanbauer aktuell im Auge behalten müssen. Wie bleiben die Bestände gesund?

Die Gerste hat größtenteils die Ähre vollständig geschoben. Einzelne Bestände haben bereits BBCH 61 (Beginn der Blüte) erreicht. Für die vereinzelten verspäteten Bestände gelten die Fungizidempfehlungen der vergangenen Woche.

Beim Weizen haben frühe Sorten das Fahnenblatt vollständig geschoben. Der Großteil der Bestände ist gerade dabei. Nur vereinzelt in Höhenlagen oder sehr späte Sorten gehen jetzt erst dazu über, das letzte Blatt zu entwickeln. Bei ganz frühen Sorten ist sogar schon die Ähre zu sehen.

Im Weizen noch zwei Maßnahmen?

Durch den intensiven Krankheitsdruck in diesem Jahr, unter anderem durch Septoria tritici und vor allem Braunrost sollte man nicht zu lange mit der Blattbehandlung warten. Dies betrifft vor allem Weizenbestände, die bereits unter stärkerem Braunrostdruck leiden (besonders Willem und Donovan).

Hier sollten Landwirte auch nicht auf die vollständige Entwicklung des letzten Blattes warten, um zur frühen Behandlung in BBCH 32 eine direkte Anschlussbehandlung zu haben. So wird eine zu starke kurative Situation für die Wirkstoffe vermieden, da Infektionen noch nicht so weit fortgeschritten sind. Zugleich wird eine epidemische Situation vermieden.

Grundsätzlich gelten, wie bereits in der Vorwoche im ausführlichen Beitrag beschrieben, zwei Empfehlungen für zwei mögliche Situationen. Die erste gilt für spätere Saattermine, gesunde Sorten mit wenig Ausgangsbefall: Hier gilt es, eine breite Absicherung vorzunehmen. Empfohlen werden 1,4 l/ha Univoq + 0,4 bis 0,5 l/ha Elatus Era (ab BBCH 41), 1,4 l/ha Univoq + 250 g/ha Azoxystrobin (ab BBCH 41), 1,2 bis 1,5 l/ha Ascra Xpro, 1,2 bis 1,5 l/ha Revytrex + 0,5 l/ha Comet oder 0,8 l/ha Abran + 1 l/ha Azbany + 1,5 l/ha Folpan.

Die zweite Situation betrifft Weizenbestände mit einem stärkeren Ausgangsbefall mit Braunrost und einer anfälligen Sorte. Hier empfiehlt sich der Einsatz von 1,5 l/ha Pronto Plus + 0,5 l/ha Elatus Era, 1,5 l/ha Pronto Plus + 250 g/ha Azoxystrobin, Avastel Pack (1,5 g/ha + 0,75 g/ha) + 175 g/ha Tebuconazol oder 1 l/ha Azbany + mind. 175 g/ha Tebuconazol + 1,5 l/ha Folpan empfohlen.

Die Blattbehandlung sollte man noch nicht als Abschlussbehandlung sehen. Eine Nachlage kann in vielen Beständen angeraten sein.

Triticale gesund halten

Die Triticale ist in einem ähnlichen Wachstumsstadium wie der Weizen. Nach...


Mehr zu dem Thema