Bodenmarkt NRW: Boden bleibt knapp und teuer Plus

Zwar wechselte weniger Fläche den Besitzer und in einigen Regionen sank der Preis sogar. Im Schnitt stieg der Hektarpreis in NRW aber auf rund 54.000 €.

Bei unsicheren Finanzmärkten ist Grundstückseigentümern die Wertstabilität des Bodens besonders wichtig. Gleichzeitig schwindet die Bereitschaft zum Verkauf. Eigentümer veräußern Fläche vorwiegend nur dann, wenn Liquiditätsengpässe es zwingend erfordern. Deshalb wechselten nur 3000ha landwirtschaftliche Nutzfläche im vergangenen Jahr in NRW den Eigentümer. Der Durchschnittspreis betrug etwa 54.000€/ha.

17% weniger Fläche

Im Vergleich zu 2018 sank die Verkaufsfläche in NRW auf 3013ha. Das ist ein Minus von 631ha bzw. 17%. Damit relativiert sich zwar die Aussagekraft der erzielten Bodenpreise, die dennoch– unter Berücksichtigung von Verkaufsfällen und gehandelter Fläche in den Regionen– eine Einschätzung des Bodenwertes bietet. Insgesamt lagen 2192 Verkaufsfälle (–139) vor, bei denen Gebäude und Inventar unberücksichtigt blieben. Letztmalig wurden 1975 so wenige Flächen gehandelt, von 2015 bis 2018 war das Niveau mit jeweils etwa 3600ha gehandeltem Boden relativ gleichbleibend. Die Zahlen der statistischen Ämter umfassen alle Grundstücke mit einer Größe von mindestens 1000m², bei denen weiter eine landwirtschaftliche Nutzung absehbar ist. Daher stehen diese Zahlen nicht im Zusammenhang mit der Diskussion um den Verbrauch von Grund und Boden für Siedlungs- und Verkehrsflächen sowie Ausgleichsmaßnahmen.

Was treibt den Kaufpreis?

Die Bodengüte spielt bei der Preisfindung keine Rolle. Denn im Vergleich der Regionen sind die leichtesten Flächen im Münsterland die teuersten. Vielmehr wird der Kaufpreis von den Flächenzuschnitten (Größe, Formzuschnitt), der Nutzung (Acker, Grünland) sowie den regionalen Produktionsschwerpunkten mitbestimmt. Denn in Regionen mit hohem Flächenbedarf aufgrund spezialisierter Betriebe (zum Beispiel Tierhaltung, Gemüse) ist der Preis höher.

Bedauerlicherweise lässt die Statistik keine Differenzierung zwischen Acker- und Grünlandflächen zu. Lediglich die...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen