Superfood Mikroalge

Algen produzieren und vermarkten: Eine Genossenschaft für regionales Superfood Plus

Sind sind reich an Protein sowie Eisen und punkten mit enormen Wachstumsraten: Mikroalgen gelten als Superfood. 14 heimische Algen-Pioniere haben die Deutsche Algen Genossenschaft gegründet. Einer davon stammt aus Ahlen.

Beim Stichwort Algen denken die meisten von uns eher an grün-muffige Badegewässer als an hochwertige Lebensmittel. Aber das wird sich ändern, sind sich Cathleen Cordes, Ulrich Averberg und Uwe Wilms sicher. Averberg und Wilms sind Gründungsmitglieder der Deutschen Algen Genossenschaft (DAG). Cordes arbeitet für das DAG-Partnerunternehmen Evergreen-Food GmbH. Die Pioniere der heimischen Algen­erzeugung sehen in dem Thema großes Potenzial: In einigen Jahren werden Algen in Deutschland zu den gängigen Nahrungsmitteln zählen, prognostizieren sie.

Algen-Genossenschaft gegründet

Daran will die DAG mitwirken. Die Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von insgesamt 14 Algenbegeisterten, welche die grünen Einzeller mit dem enormen Wachstumspotenzial entweder schon auf ihren Betrieben vermehren oder in Kürze in die Produktion einsteigen werden. Hauptinitiator der norddeutschen Algenerzeugung ist Cathleen Cordes’ Vater Rudolf, der vor etwa 25 Jahren auf seinem Betrieb in Langförden bei Vechta erstmals mit den Einzellern experimentierte. Mittlerweile hat er ein gut funktionierendes System zur Vermehrung von „Spirulina platen­sis“ entwickelt, wie die Alge mit wissenschaftlichem Namen heißt.

In den vergangenen Jahren hat Rudolf Cordes etliche Landwirte mit seiner Leidenschaft für die Algen und deren Potenzial für die menschliche Ernährung angesteckt. Parallel zum wachsenden Absatzmarkt sind darauf peu à peu weitere Betriebe in Niedersachsen und NRW in die Mikroalgen­erzeugung eingestiegen. Um das Angebot zu bündeln und die Ware noch besser vermarkten zu können, haben die beteiligten Betriebe im Juli schließlich die DAG gegründet. „Damit möchten wir zugleich ein Zeichen für unsere ­heimische Ware setzen, die unter kontrollierten Qualitätsvorgaben produziert wird“, erklärt das Geschäftsführende Vorstandsmitglied Uwe Wilms. Denn vielfach werden hierzulande noch Importalgen aus Fernost verarbeitet, die zwar relativ günstig angeboten werden, über deren Erzeugungsumfeld der Verbraucher jedoch nichts erfährt.

Algen aus dem Gewächshaus

Das ist bei der DAG-Ware...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen