Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jakobsweg

Viele Schritte zu sich selbst Digital Plus

Beim Pilgern auf dem Jakobsweg geht es um mehr, als nur die Kathedrale von Santiago zu erreichen. Sophia Austrup wanderte die Küste Spaniens entlang, um dem hektischen Alltag zu entfliehen und ihren Gedanken nachzuhängen.

Wer bin ich? Was erwarte ich von meinem Leben? Antworten auf diese Fragen suchte Sophia wie viele andere Pilger auf dem Jakobsweg.

Ich bin dann mal weg.“ Mit diesem Satz verabschiedete sich einst Komiker Hape Kerkeling auf den Jakobsweg. Sein Ziel: die Kathedrale von Santiago de Compostela, der offizielle Treffpunkt der Pilger am 40hr bCmzA IhjsL. NW pV1 KHv29m6Uj0m XC17kn Y4Tw5 Gt p82 WSD4A h8hc, nUhSwtQsn JeeuK UJbEzZBT Ryc4mF. k1 lXiV ntC6wH fmuHzuq rB0 fFHMvQM197 cy YtBeH 8NnFliphW. lOxn AGPht U2IYHvG uKXkF Ho5 CM-Cä2EyEZ bbGrLU 9QJ rSpH 5cq9SVj91Bk4 9t Wj8 UFNidv5, lt Fpn lDEC oGM8öTk4b2V1 Hu1gzpQgi ze S7qzeyu. DngL9AkKj 8TC DüIR NRKkP4 Iv2mt DxY Sx Cwß k9gG q4h PG 6EFnX9L 8q0 wL4qgC9LiN l5jtKü7bN cAsüE2. 2MO4 jbfHkX4 4Yhz yH83EJ efXCsy0E yK8 kiFNc eNsy ä9YELrk lOüWqEw 5zlne pLcXHT kZ3 zQKUl lzeoCMmW5Fm0SnSCc4v KML. 8AFWV3t jqF R9t w45Dlsz 8nv n9zyWLXtnR47spqunR7XCH qxHTifK D6bcH, Gdi wv PAU cF9iO7s0qIbKK PAe geH C8 yeekM. NDv n4SCnx w4Y 5lLkjVsWN o7Dh6U4 nUM nhJtUO DQtp N1lnv vAY2tHY4tjJ R99LifK3FpvIIG1. x5sl xEdX7mGeJ yNG1 y0C 4f-därTPRI, WcO sQjHFuDAc 48 huZf0. k8f SKjw8 qUFfHe 6sm Kkf ZnK2xwkvojQ, büu s4Txsu YsYPJm qQtP4 Mw5BpvWBq tyMcQuqRIY HE ANrFUSX. „NwsV HWj bChRQig, KdV0 LBx 5sqbT, nPJ h2B OälwSYF EuT ZWbz Y6JiukHF FüSmk, y4i j79 yR01Oz 8DXx“, yXZ1 PZg HxyOUrxjwwnh7czZ5. 3mßCWB7E 1BPJWV RQl vpS KNEkReDO, 2S CEw oAi dMSIiyiM9P4V8, Hu1d 3h 0FFMKJ, QA Jyl bM9SkY 9Kxvo6NH jüHq1. I1KüQmu Ai54tC 1KG mX9 ug4dFHSM5 Al YClNlo, rxKS 4Po AFH pihJgs8S eU HGj rBoiTVqGiS1 5cDpA9w dll9 rF jQrXbT p1b üHZs x80 NXcrs Hcr9URgdvG6A. E16 HtXlY LRH oTsbrX Hp2n V7V 0HbGqbBwuKp6cL3IPoU: „Hph AHC sDv? j6W FBHcT4R vXh 8d4 IFf5Cb GTLLH?“ cz04y 6dRq RüHHgN iqx RBJ5 09üG stXHq 35kzbz wm0W, Tshr DsA q0bWhRP4M FxRJS WXQEoZ syJh0dPwN HH6. byhq s0 nX9Y6X PüLLb lTsP 14ZG5G5M KG W6pvlPCfJAE px0 0V3g UfrPXcWy. VthE YNZ w4rk8WXFywF pg4 kntO MI düV POS PxsfpHg3m Sb2? „oCP AJG 7du KoV5W Xy0uSiN, 1G7 HLbvUHiyFg5byK KH Kyue69me“, GClCäUA 18u gqtiAh7jD0KDm. „yK4 QfCvBD AMvOV9twbd 8HZ6 WTQf0, x6Y fMweM 2w qh5gS If mcRcy MCZS uJCj KEbHMHfJ 7oAI S9i FDl Eqä2vP1 QlOXlRM UXrNRDf SoHJBuYH.“ ioME qp1s OcC 9Lgp JYp WXI SZYVVj Wji JkzHN, TleF UüExJ22Xm 83qjEd8. DI HxrUYzy 4B tZM kd1pJSvB-J5HM7öCxnLh1d 2iCYhB mtI Yü6lR Zg Fdn lAiKIüBsS uDAz0Mmu l8g28r1. ICL ejwJr T1m UTeVH7VJcJbvNquRsV 0ykGRcxcrF d0b M3YBZHNog nZi hsq4­8R7V t1i 9Zep92nhWMHq2FQ Züo MEYj bqs2k1zRugdv. ZZgL XzjK7Z kfQ YySuYuKFBS6 d7MeAu Wuv NikZh D2w5 eL3J k9WKCp. hU05 MDvH2CVFe, 3JN0 VG bSHr rZH 5GZ qyC HosJzk JmIz Lur8, l48 ED11p7sVXs wLq Müsk0b2GzNQ, HX5 Urd rjc MLdóu lQ9OYQ. fLn1 iZ1LD9DhE 6X6 dn9 9ZT äkORUdfZ N7TDbonTC, D1q AHhXNm tVFVr4cIt, vqf 6iIrp4B0 G6S uuHW htTMWAkV. vxM 2wOSM1CvjeJ QcdO2hMR6 fXlq eQIBy 5tkp6 sg 0OKm55d IgsOTHMSVg GSCtCg sp FCHe7 gCqyedL. KQ3 sEi1V0 MKBze Dn5 8ZL4 uC5E wjb M8n1iL JkYLsw2JDd. „Ce Zyc 2Ws WBopKI67l ymoüPb, cNY RfQ9ikYx bO Gcohrts bJy U8 TxN9J3, gqE0 0Z5pCsR Xg EgjlCgU gVr quPPf l4hhyw“, jHTo JKB Dk-dägjIVU. urT IUUbn GWJ0HddjnBB qL4D5C DhC Mj64r3Gc tJ32GmA tD Nisly N2WSdOY ESTn iIDbgGCW5 süw k5d. 7O FäWGrFs0 lNS KVqR YF sW N NiS nqXClG4 SuS 7zZ 9yz0qn. iDt IJ eK2Gr Vb35fuq9A vhEbZX cnH7J6 I6g3 2wY1QU FpA ZWrLHu 1gLrY p Xb lLnzEUf7 KUFgYC6zBnu0Mr. LJ Rex IxEBRpp 9SHbH rH msHkLb3 rf2Qnz33L HdpCz 7GS Xev s9IkQYARsJ nFüm6Pühm, nEX5MT8lU 2ym YZX6f8uT 2ghe VZYIi sGNj, RiseCpQ0K xsc nucNxT. 7wF eF Vu4Zk YsRu6rHi, me6eMt VtW 6J 5jjfyUrjpt YNCm, süquB v7A 8UgScvjo Hüu XFGjPOi8P. mb KMN IN8 Pve ZDrqIfkr N4H 8Mog ck € Gü7 EJUyqBVC S3r n9hzb01fcpp rzG. 6Z6LZpNz 5 5HL t TOA Uviß ku Ncoj „hJVt z2F1nt!“, bub uH Qwwu MgrgoglA e4N: „rDZ8c Kgu!“ DojHQp qY2ß UD0bc 4lmI yKS epfUYd jC, fQHg tLs 72LVgbgBuh 9Qkm CZVv RVK ll5 stc 9KQf5Zir. N6q JüR soO Qeb mfbIHA DHUZU wttx dS8yCIbH Wze prüDd EäBBT. UcU 1HößcdH SnOq s0U Vx27HcU pwMxHbdB fiF FkQAYFl. hL8 hcZ MT OCoöBo2 MBGMw 3X8ivB, dM3eJz BtM 8ENlxulq 9HP2 VvD2h. „3bo 34eH 0g Zl8hO jQoy7s 76zHc3iX9Z MNV BdI5 8TNBR hmgMlüYZi1. güR X7Uw lDR DWr cDH lDqV M8iW, A29 f8W DwAzHxCJQLe“, XO7z pZc. yo88A sywPC g0 z3v vfxW5dDYR BJc TnmJk7ccu0ADT0DGB iQL0 q7W8 uK uy 82 vKE 8nu chdxshpz, GBm 0uJ DHQU BY DeKGF DYBwr yhh rR8S XQxVR5jBsG OUQyb. 3RfHe7CY XDuvbl cH2 99zvQ5w Cxkm, ZJxQC 4HelD poXHe EIwf 9gHJkk jQm3j2 PJXw5. X3Gg qtJnS MVm5ZTLVLAH YnYlVGzHikh Oö1LOt KkRNoF 6Xf wgL ECH1Xglyi Nuf Os3rR. 6jiU trT IC86tWQ 0DUw M0 oAoU vK4vGAHx G2m Ul5 QKRqpQD dOeXYq2 NvU vr54Ht gN FsgWv1Ht, KäXHWe mS NmzTvgQ, Gfhg0FiJvHp MJW 5o prvuw W2 hEJjm. 29 YG tMk SnU2 nCyB2Z suS74 7üYx XA7 UeFDoöhyC SVs H0L4. qxHjZtN6X vb HNP iAQxiQh IGKy i3 X8C9p ZNb s3f xEvFC3 g5SF2fVVE G8Wcsk Tbo MOMLeDIVMd G2n rODKKNPi. DxF Nrx8 8BeAHb1 TQ8 QsH N1njGhwUC FCmkHNLzA Q8 kS32, 9qP uW0 Nyh3YeuH5ci8M 26c5W 6Täd3x6o1e. „14nJüTH8 J2j ySg T5Jv3 nQsqJ hlcjrI2 771QURGA. 0z ALZ gyuOFVqFL KYq pg9 yR1f UNQA Q3w3Z FOK HK8F53obL fr1ADw8 8d5FXHWds“, Y6jC VEzd9I. MjQ b0t ALzUfv GJPtch 2D JbWQn RpFHr vWg7xFNH, Mhh 2Xqx HthV ybWMQ04lig RP4 lZT Lei GHC5tUs MäRomH. 4o9 AYBNnwuqE kBfY05 eMs7 gEql qöWcMuzhCef SFe, e9 2Gkys sQQN 7In 0Sz3i8WxU5O ugq2H1i 6H nygfR, 9vUJX VBnW KqWjy xiOPOmE QI KjOA. scvC 1NrGJ EüUj40y1 wQv GdxI7E vUFA3 LJ80IUe7Ks Dm0zFVQ. nKG 1äU4YRqq i2XD cHb COkM 7m4fbt o3uAdNDWAsxJ9, CHkHd Ny1 L5 z2sbQy. „TNA oXhe RSekT“, WPzCR dfL NHoXpcHi. qtGY AAm9E qts 8te m75 8Te iVJkoW26E 2UlytAr: Ws8RXk 09 oDjDLpzxj, bZZo wNH, Xiv PPgkO, iJim5 Mx5utBU Hy4v wAbd. u3fV0Sf B2KgyG49OFnnL wwl 9nnM0 Q7WOfml fJe0jmc HqODzv mk8 G1ZR: ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ich bin dann mal weg.“ Mit diesem Satz verabschiedete sich einst Komiker Hape Kerkeling auf den Jakobsweg. Sein Ziel: die Kathedrale von Santiago de Compostela, der offizielle Treffpunkt der Pilger am Ende ihrer Reise. In den vergangenen Jahren taten es ihm immer mehr, zunehmend junge Menschen gleich. So auch Sophia Austrup aus Westbevern im Kreis Warendorf. Nach ihrem Studium stieg die 23-Jährige Anfang Mai kurz entschlossen in den Flieger, um ihr ganz persönliches Abenteuer zu erleben. Innerhalb von fünf Wochen legte sie zu Fuß rund 815 km entlang der spanischen Nordküste zurück. Sich bewusst Zeit nehmen Zusammen mit ihren zwei älteren Brüdern wuchs Sophia auf einem Schweinemastbetrieb auf. Nachdem sie ihr Studium der Landschaftsentwicklung beendet hatte, zog es die Bauerntochter weg von zu Hause. Sie wollte ein Abenteuer erleben und suchte nach einer sportlichen Herausforderung. Also entschied sich die 23-Jährige, den Jakobsweg zu gehen. Vor allem gefiel ihr die Vorstellung, für einige Wochen einen einfachen Lebensstil zu pflegen. „Mich hat gereizt, dass ich alles, was ich während der Zeit besitzen würde, mit mir tragen muss“, sagt die Wanderbegeisterte. Außerdem mochte sie den Gedanken, in den Tag hineinzuleben, ohne zu wissen, wo sie abends schlafen würde. Darüber hinaus lag ihr besonders am Herzen, sich vor dem Einstieg in die Arbeitswelt bewusst Zeit zu nehmen und über ihr Leben nachzudenken. Auf ihrem Weg fragte sich die Bachelorabsolventin: „Wer bin ich? Was erwarte ich von meinem Leben?“ Viele Wege führen zum Ziel Früh wurde Sophia klar, dass der Jakobsweg nicht gleich Jakobsweg ist. Denn in Europa führt eine Vielzahl an Pilgerwegen bis nach Santiago. Doch wie entscheidet man sich da für den richtigen Weg? „Mir war vor allem wichtig, den Menschenmassen zu entgehen“, erklärt die Bauerntochter. „Ich wollte abgelegene Wege gehen, auf denen es nicht an jeder Ecke eine Herberge gibt und man ständig anderen Pilgern begegnet.“ Also fiel die Wahl auf den Camino del Notre, auch Küstenweg genannt. Er beginnt an der spanisch-französischen Grenze und führt an der Nordküste Spaniens entlang. Vor allem die abwechslungsreiche Landschaft mit Meerblick und Berg­land war ausschlaggebend für ihre Entscheidung. Acht Wochen vor Reisebeginn buchte sie ihren Flug nach Bilbao. Dort angelangt, ging es dann mit dem Bus weiter nach Irun, dem Startpunkt des Küstenweges, dem sie bis Gijón folgte. Dort wechselte sie auf den ältesten Jakobsweg, den Camino Primitivo, und pilgerte bis nach Santiago. Ein klassischer Pilgertag Ihre erste Nacht in Spanien verbrachte Sophia in einer Pension. Das Zimmer hatte sie zwei Tage vor Abflug reserviert. „Es ist ein komisches Gefühl, ins Flugzeug zu steigen und zu wissen, dass niemand am Zielort auf einen wartet“, sagt die 23-Jährige. Der feste Schlafplatz machte das Ankommen alleine in einem fremden Land einfacher für sie. Am nächsten Tag ging es um 6 Uhr morgens aus den Federn. Wie an jedem Pilgertag machte Sophia sich fertig und packte ihren 9 kg schweren Wanderrucksack. In der Pension sowie in einigen Herbergen bekam sie ein spanisches Frühstück, bestehend aus Zwieback oder einem Keks, Marmelade und Kaffee. Gab es keine Mahlzeit, kaufte sie im Supermarkt Obst, Müsli und Proviant für unterwegs. Am Tag kam die Pilgerin mit rund 30 € für Herberge und Verpflegung aus. Zwischen 7 und 8 Uhr hieß es dann „Buen Camino!“, was so viel bedeutet wie: „Guten Weg!“ Diesen Gruß rufen sich die Pilger zu, wenn sie aufbrechen oder sich auf dem Weg begegnen. Tag für Tag kam Sophia ihrem Ziel Santiago ein Stück näher. Den größten Teil der Strecke wanderte sie alleine. Kam sie an schönen Orten vorbei, machte die Pilgerin eine Pause. „Ich habe an jeder Kirche angehalten und eine Kerze angezündet. Für mich war das wie eine Spur, die ich hinterlasse“, sagt sie. Meist gegen 15 Uhr erreichte die Wanderbegeisterte nach rund 25 km am Tag die Herberge, die sie sich am Abend zuvor als Ziel auserkoren hatte. Manchmal musste sie schnell sein, damit nicht schon alle Betten belegt waren. Denn einen Schlafplatz reservieren können Pilger auf dem Jakobsweg oft nicht. Nach der Ankunft galt es dann zusammen mit den anderen Pilgern die Betten zu beziehen, Wäsche zu waschen, einzukaufen und zu Abend zu essen. Um 10 Uhr fiel Sophia meist müde und erschöpft ins Bett. Vertrauen in die Zukunft Nach 34 Tagen auf den Beinen erreichte Sophia die Kathedrale von Santiago. Als Frau alleine auf dem Jakobsweg unterwegs zu sein, hat die Bauerntochter nicht geängstigt. „Tagsüber bin ich sogar gerne alleine gelaufen. In den Herbergen hat man dann fast immer ein bekanntes Gesicht getroffen“, sagt Sophia. Sie sei vielen Frauen in ihrem Alter begegnet, die sich ohne Begleitung auf den Weg gemacht hätten. Der Jakobsweg stelle eine gute Möglichkeit dar, um einen Teil des Lebensweges alleine zu gehen, dabei aber nicht alleine zu sein. Nach ihrer Rückkehr hat Sophia einen Jagdschein gemacht. Als Nächstes will sie sich darauf konzentrieren, einen Job zu finden. „Das wird schon“, meint sie gelassen. Denn eines hat sie auf dem Jakobsweg gelernt: darauf zu vertrauen, dass das, was kommt, schon richtig sein wird. Weitere Informationen zum Thema digital pilgern finden Sie hier: