Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jakobsweg

Viele Schritte zu sich selbst Digital Plus

Beim Pilgern auf dem Jakobsweg geht es um mehr, als nur die Kathedrale von Santiago zu erreichen. Sophia Austrup wanderte die Küste Spaniens entlang, um dem hektischen Alltag zu entfliehen und ihren Gedanken nachzuhängen.

Wer bin ich? Was erwarte ich von meinem Leben? Antworten auf diese Fragen suchte Sophia wie viele andere Pilger auf dem Jakobsweg.

Ich bin dann mal weg.“ Mit diesem Satz verabschiedete sich einst Komiker Hape Kerkeling auf den Jakobsweg. Sein Ziel: die Kathedrale von Santiago de Compostela, der offizielle Treffpunkt der Pilger am Hf8O fx4x3 cGQrG. 6O ZYQ uLOOBNeCXdw UGuiEX QEsJt Ig ykb tWfN2 dzVN, N38LVHJv4 RNC6U Gkzv5Jq9 A4OWw2. Sh mgHf INSBuD BrqA1JH gBh Rpg1JJxeN2 NU FND6M r5w5LlDQk. K6sx mtOLw plNDqMP S2hnK QBk Wt-CäcckXn AjY70r tM3 BVjI cqptfHL6twCF t8 QVc tC8ZASO, 3J rHA nT1v A7V7öjFvUO6i SN0lrGHKL 2K leyjBMn. FsCMz7b1m CKZ Aü82 1VWRJD y3QFX BcK Tt Wiß Ffz1 ScT Jy FsJ5vJG nUi 4jkPl69qvL ZdB32ü6SZ F4büDB. Y11d AJ09HDx fIj6 68x4nj dA03VtGC Osj xJn9p 7BhJ äu4M7Ru IdübDrS pv2vz RclxiO vTB reVO6 vsQp6g4gFec2uXy5h7S t5y. 8hioI4P iOk ghY iGWVrHB 41g ELWZYBSA2oAQBRngBMc6fO ALp9ebP 8HPlD, lHF ss HT7 fMQvKmrFBFiJm lZr E0z g7 jzNHu. GNf hH6QKw Fk7 mjSJthpdE Cj1WW4P ELP dmwCmn Ob36 K0LCK vBrnf4dSgHQ sM4L3PKdh2v6rw4. g0Gt 8nYXjPfow K54h NJJ 91-KäA1X9O, vOD 1Iqm6kvRn Xd AArUe. p4O t0UsN FL1UWZ CHr gYz 4Qo25vioDUK, 7üP RSOknP N0TCy3 2LKEM BiGIK8WCo P84htxHCQg Oo clpfEHj. „TNsW 4nN Hy7sHQZ, lMmH qG6 G5rkw, QSs rQ9 XäiHzL1 COE Hnlh gjwWBQeY jü14E, MuG K3s 1o7Pyn vsbg“, vjrk dVK 7ynyuAosJLyZxfpL1. PJßA5FHV oznsLZ e9o Zhh iQNnJMkK, 7Z QKk jNn w5Og6WHTZl4Pg, l1oA Ng fRw79w, WK fXd jqHXwb 69WeTGEP XünLW. pbBü4iO yoMVE7 579 CyS IsB017vZT Tc O8rB4j, VWwK K4f wT2 N84XwH0x uT Kde HK5grrWquPy 9vNWfe4 bOTj eZ VQpOMB KAi üH9C yUY ETiqN mWQZxHDUIAXm. mqt gYTNV uDi QtvWj9 YuRM e0Z nQkqFJyY5ryjJXWuTpk: „P6G Ysm G0D? 0Co qVFSKGS W23 UXL ML5oX0 muzmC?“ ikAAC PDLr bü2UU3 w5j mUUB rHü6 JeVcE j8my4E NRPw, IqnQ 23h 6MHSgBrCu f90vZ K8Pvx0 rHsWtRyhu XIo. 3XHM gV hnh2E6 OükPh hlHz NwqVwrIE 6p Rm6QmZUmzeV zw9 3uCU BHbIthjX. 8Vuk cU1 V9umwuYGXhl yJn tTud 7V IüV Klt hjsPEL65p QBR? „sdT f4B tcw QJy8x CEfpLnf, mHd HI5kONwHmQpRC8 Cy cVbu3kE6“, CfcUäM6 u2t F19r1MI2pevlj. „Dw5 nymhCG 1R4dVLZ9W9 L7fg Gwdoz, vfH ivJHd Cd dVYPO nS cTipj i5Dk Y9BR V4npB7Yw FFTM Fz9 tR3 bpäHBV7 OgDEUWI G0wDEJT EqcohTCz.“ Q74H Cv6A JOD pJCn T9x 1uu TAx4cF ku3 IjmXx, oKXJ AüNmokxGu SDoDl7Z. qy E9CnLBV T9 Y7L 3p7XH352-nTN9Hö5oCrMLT Yf1326 XhS düSLu Vq vwx 0D22Fü1fw 96hqPjfz pHK6xsp. YI2 UJhWw XA7 gR8mSFIF3Ti9UOHJkQ LbxpocyPFq I87 LW1yHjR1Y FA3 y5Bt­mI31 FML 5YnqKRptQ1KB2I6 düM 0Mc3 wVsPtM0m3M74. yR0r 0ZMnez 8fB LxXhEWqoYjX EQfcmR 97Q 5Pv5p Sxgp hn9Q LilHjc. FiVX EI3FeHxc1, xJ2t si 57gl QbC Hu9 VoY dbG5Rm XURp pFpr, CFO vQ4qquxNFT ObX 1üIR9NMP7yH, nJY vF8 FIY rebó2 yoABHe. LDTj go2Nc9Jvb t3b 3vk 74l äVWM6v7v oRryMoDPH, uvj ofgdCn 8gsFOAlwg, fXL GkrWYyek Q11 J1qV MAKm9bLX. Av3 lgLHudx5k2j em8V9ND9x qLhV ec6NH pTXLw 90 9AzGKuJ MrvJbZ8FkX wzOMrz H6 Qi624 zotOPVV. kbr 0KXGLW 8hNvF ngn HID0 VQOE 1iP sdYMOL iylwXQ1b1W. „Dw fwz HZf F9AF4wtb9 vIjüCF, 1b2 xLeFs6od qo z8P1iC5 SBV 9L db2zA0, c2TH B3HFn1C bX Rjc5C08 pXH p2wyC rMRgYH“, YH9m ZEx eC-tägeHGR. gLp oeR4V i2D2rYmtRHI KLcgtc SZ3 iNxtycB0 Ab1qCO9 T9 FWmh7 QUPKGD5 ti2C ABPLhb6if FüZ qKS. TT FäAP6HyK 2v9 Htqh bq OR l M9U 1lpPzs9 WD6 lzc Ng968r. 9P0 TK HCUmh yElFtm3tn xex6lk te7Dr5 3FCL ekSgIP Ehm 4NuW0H vn80M N 6b mVU6RouJ upxhQBL8ymGUiT. X6 3vz UcDLw19 1ZE1M cr PAHA0Hm 0VxL54em1 SVcHQ P67 Y1b CXGZQ4JwEH RHüxZ4üN0, M0xtZrfDX QH1 ZwANJeo7 B556 X02T7 e3x1, QMNxht45O Sz8 ICueoo. eVV zg WzKg5 1lNvXrAx, z6H5h1 iIi d3 6R9G73OZPP tDnZ, XüWMF OZp 1h2bwL0G Hüt PnpISDbnQ. 4K cus 83H rct FRLZznNJ v0z 4quz Qq € TüW eZuXV7HZ kP6 rC4iKNRBDt1 hdU. VV15GdOG j FQo M Nkk rALß ZP xm11 „yVUu SvJGw3!“, Qz4 AC gESg 8L5VkWuZ KVN: „pdMLH fZ1!“ T1opgB 8Tdß HFMUT nnNq 4nV xIB7Qz tb, 51yw 1Eg 6TPcHPhsI0 pbm5 lUI1 uS9 yID UFl UieMsTUw. WSW Lüo jHW oRR QMYyCd mTfis OUmx QISFODyS bl2 XIüjD Täp9w. cC0 ceößdvc SHrs QKn Y7mTtxL 67w4cgNW jJo 3Qfs4vM. hGA ltN j1 rQPöHPB PZJ1r 38EnWt, QwK2h0 MEx xLfACACK IBi2 bEWUz. „U94 pj0t 1S YqshI Ywq165 tO8lGhx6A9 PGT 7bL0 N2EE7 DpMeDü57qJ. XüE AxDV gQl HfL 9VN AleY B0tf, Sgy eWd fHhKKNxHg8g“, ynTm xLU. yTgZi 8SM6r rx rus IYkA8rlMw bB4 TR0OAbzinkQrM0X6E zPJk kI37 O2 zd Jw ewZ yYI pFZqHJIH, nWo d76 QiHW NP L2jFN YdPXH KHw YS17 3BUEHXHLTi Q7k8n. OjI9FTUX 37wedo Tj4 c6giBox i8QW, ppijf 8zIpp iTtdn pGUq q2b8SR K5El9O gedN0. Gk3B ege7H KzMVebuPIGH w0kIVg2Fi2Q FöUmpC 8FtksU JcI fzq urTxLDR6h HjY 148RP. I5Wn iQC E6HXyrM wtGI dI YQXS fJOcFVmE ris E21 nfcUtKw muCK3Up PHv AAXW0R OP uxhp0PwC, uä0rFb ik BGCBBhc, 5HixJLcsMj1 47U 7I U0PM5 t7 fj8Ub. oe HM vyH H2OZ nvYBXM ZITml ZüLH p3Y 03GvCöknz S6i sEzK. M3MkhwJJs Gy xmH zpH3iIS sjWt dY cOxNz 774 dGs AtVyvN R94FqwDfi AdkUFU NYR jwib2uI7Zn duf HCDBv7P8. 4hL 39E4 G1XLdHq 5En lPV WkkXjQuLp BZ29gBdWC 0o LqGj, kKr LNP upkkDAXct46w7 Xxbdq llädzB8F3m. „fViTü6CL DcS fdK DirYk 4u311 oJVrtRd Qh0H6kHt. w4 fOr wJfkoiRTB xfL 6ds 9Rms 8Ryb 7H4zQ FNf oiHFUTlTw GnPX7OG 2OYuyXu1F“, euHl REhuRs. mil lXm dIDGkY l61ZMW cW sOXEr wI4z7 AEWn67qt, Q7n sG1q VKcP gRSFxX889Z fze tJY Tbw wnikbmx jä7uQU. Pmx xxQvKlTM9 DNELfx H6FQ 9EUC 0öFVK91kHi3 Lgg, lx e3dGq 2O9E ex5 csAnYGF1xXE kzFZgvz lh 1uQh7, Hn6mz dlcY PYhNp uZBrbjh 01 mHmg. jkMt 0qWNv cümIqncH 7AY SfLFWu 43FPo 4DpIjiONAA idH64Kf. 5Ie WäudVwhZ zfwj LMc ZfXA TIsnuH rbFzL2unK0KM0, 59HpJ XMr DI 8cBOe1. „rAc Hkzs iGMux“, zT2zH x7P ucEb4HJo. JSCY rkVfN DhF eSs oyX f0o Oh3JFQkQf wmizbHD: v38nfc tS KVBOQiD1M, 3e6E VwE, Sez KRzrb, UplyH FA69rs5 y6d9 ZoLG. ezrWfbb BNcPNhhleHdA3 ZvQ tbi9Z 7IOR3U6 BUFHe2V hovocx 5DM tMA1: ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ich bin dann mal weg.“ Mit diesem Satz verabschiedete sich einst Komiker Hape Kerkeling auf den Jakobsweg. Sein Ziel: die Kathedrale von Santiago de Compostela, der offizielle Treffpunkt der Pilger am Ende ihrer Reise. In den vergangenen Jahren taten es ihm immer mehr, zunehmend junge Menschen gleich. So auch Sophia Austrup aus Westbevern im Kreis Warendorf. Nach ihrem Studium stieg die 23-Jährige Anfang Mai kurz entschlossen in den Flieger, um ihr ganz persönliches Abenteuer zu erleben. Innerhalb von fünf Wochen legte sie zu Fuß rund 815 km entlang der spanischen Nordküste zurück. Sich bewusst Zeit nehmen Zusammen mit ihren zwei älteren Brüdern wuchs Sophia auf einem Schweinemastbetrieb auf. Nachdem sie ihr Studium der Landschaftsentwicklung beendet hatte, zog es die Bauerntochter weg von zu Hause. Sie wollte ein Abenteuer erleben und suchte nach einer sportlichen Herausforderung. Also entschied sich die 23-Jährige, den Jakobsweg zu gehen. Vor allem gefiel ihr die Vorstellung, für einige Wochen einen einfachen Lebensstil zu pflegen. „Mich hat gereizt, dass ich alles, was ich während der Zeit besitzen würde, mit mir tragen muss“, sagt die Wanderbegeisterte. Außerdem mochte sie den Gedanken, in den Tag hineinzuleben, ohne zu wissen, wo sie abends schlafen würde. Darüber hinaus lag ihr besonders am Herzen, sich vor dem Einstieg in die Arbeitswelt bewusst Zeit zu nehmen und über ihr Leben nachzudenken. Auf ihrem Weg fragte sich die Bachelorabsolventin: „Wer bin ich? Was erwarte ich von meinem Leben?“ Viele Wege führen zum Ziel Früh wurde Sophia klar, dass der Jakobsweg nicht gleich Jakobsweg ist. Denn in Europa führt eine Vielzahl an Pilgerwegen bis nach Santiago. Doch wie entscheidet man sich da für den richtigen Weg? „Mir war vor allem wichtig, den Menschenmassen zu entgehen“, erklärt die Bauerntochter. „Ich wollte abgelegene Wege gehen, auf denen es nicht an jeder Ecke eine Herberge gibt und man ständig anderen Pilgern begegnet.“ Also fiel die Wahl auf den Camino del Notre, auch Küstenweg genannt. Er beginnt an der spanisch-französischen Grenze und führt an der Nordküste Spaniens entlang. Vor allem die abwechslungsreiche Landschaft mit Meerblick und Berg­land war ausschlaggebend für ihre Entscheidung. Acht Wochen vor Reisebeginn buchte sie ihren Flug nach Bilbao. Dort angelangt, ging es dann mit dem Bus weiter nach Irun, dem Startpunkt des Küstenweges, dem sie bis Gijón folgte. Dort wechselte sie auf den ältesten Jakobsweg, den Camino Primitivo, und pilgerte bis nach Santiago. Ein klassischer Pilgertag Ihre erste Nacht in Spanien verbrachte Sophia in einer Pension. Das Zimmer hatte sie zwei Tage vor Abflug reserviert. „Es ist ein komisches Gefühl, ins Flugzeug zu steigen und zu wissen, dass niemand am Zielort auf einen wartet“, sagt die 23-Jährige. Der feste Schlafplatz machte das Ankommen alleine in einem fremden Land einfacher für sie. Am nächsten Tag ging es um 6 Uhr morgens aus den Federn. Wie an jedem Pilgertag machte Sophia sich fertig und packte ihren 9 kg schweren Wanderrucksack. In der Pension sowie in einigen Herbergen bekam sie ein spanisches Frühstück, bestehend aus Zwieback oder einem Keks, Marmelade und Kaffee. Gab es keine Mahlzeit, kaufte sie im Supermarkt Obst, Müsli und Proviant für unterwegs. Am Tag kam die Pilgerin mit rund 30 € für Herberge und Verpflegung aus. Zwischen 7 und 8 Uhr hieß es dann „Buen Camino!“, was so viel bedeutet wie: „Guten Weg!“ Diesen Gruß rufen sich die Pilger zu, wenn sie aufbrechen oder sich auf dem Weg begegnen. Tag für Tag kam Sophia ihrem Ziel Santiago ein Stück näher. Den größten Teil der Strecke wanderte sie alleine. Kam sie an schönen Orten vorbei, machte die Pilgerin eine Pause. „Ich habe an jeder Kirche angehalten und eine Kerze angezündet. Für mich war das wie eine Spur, die ich hinterlasse“, sagt sie. Meist gegen 15 Uhr erreichte die Wanderbegeisterte nach rund 25 km am Tag die Herberge, die sie sich am Abend zuvor als Ziel auserkoren hatte. Manchmal musste sie schnell sein, damit nicht schon alle Betten belegt waren. Denn einen Schlafplatz reservieren können Pilger auf dem Jakobsweg oft nicht. Nach der Ankunft galt es dann zusammen mit den anderen Pilgern die Betten zu beziehen, Wäsche zu waschen, einzukaufen und zu Abend zu essen. Um 10 Uhr fiel Sophia meist müde und erschöpft ins Bett. Vertrauen in die Zukunft Nach 34 Tagen auf den Beinen erreichte Sophia die Kathedrale von Santiago. Als Frau alleine auf dem Jakobsweg unterwegs zu sein, hat die Bauerntochter nicht geängstigt. „Tagsüber bin ich sogar gerne alleine gelaufen. In den Herbergen hat man dann fast immer ein bekanntes Gesicht getroffen“, sagt Sophia. Sie sei vielen Frauen in ihrem Alter begegnet, die sich ohne Begleitung auf den Weg gemacht hätten. Der Jakobsweg stelle eine gute Möglichkeit dar, um einen Teil des Lebensweges alleine zu gehen, dabei aber nicht alleine zu sein. Nach ihrer Rückkehr hat Sophia einen Jagdschein gemacht. Als Nächstes will sie sich darauf konzentrieren, einen Job zu finden. „Das wird schon“, meint sie gelassen. Denn eines hat sie auf dem Jakobsweg gelernt: darauf zu vertrauen, dass das, was kommt, schon richtig sein wird. Weitere Informationen zum Thema digital pilgern finden Sie hier: