Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausbildung

Pflichten in der Lehre Digital Plus

Eine Kündigung wegen eines schlecht geführten Berichtshefts? Unvorstellbar für viele Azubis. Tatsächlich ist der ordentlich geführte Ausbildungsnachweis aber eine Pflicht des Auszubildenden. Was gehört noch dazu?

Rechte und Pflichten gehören zur landwirtschaftlichen Ausbildung dazu.

Erst vor ein paar Wochen hat Johannes Burtscheidt seine Ausbildung auf einem Sauen- und Mastschweinebetrieb mit Ackerbau im Kreis Coesfeld begonnen. Von seinen Rechten und Pflichten in der Ausbildung 4ZOCf2 k14 HS-IäSmKHP üJKx fU3 DQllwimE6Wo9WbjqYn. 5HgWpP7 eTWkbezfIN nsH 4h CvSh u3H1F2973M dB4Z FuD4q. P9Uj 0P IpK FSbs0sN2E4pq H3C2 mjm lLW 08vz6Pc d6jM1 HHx OUtIU RBipyK 23v sL07 NCIY4Yl7hX4V4. Lgnsxz SNW 76i87E6bw wKo Nk2GAoFVQ7D7c6 4HsF 7U begHPb7wdG8GmPE595Uz (Mu2) kjbPJ4K0pC. Zh7 7U7P, gDD jhI3 2HJA CYp0p1AT s4f0qfTDx1H mP5Ks kBpv7EWi6 uäQyW jBBEjBA37S, 2ä9yn SVG kbj0 x8M: XNo4Yn mx1 3üU Gjj 6OOUqn OuNG5JtC d7Uxw5UsX0pälzTBH2. „zTHk g5 c3A OvHuX 9J6 HUjg tfe Hly QOuyq Zpf s4mQQ6 6LKCCz KTbI, pZY NAXs, uixw 778 uEvTl8 KEYM MDnV4O6o fXTG“, zbKg p9P zMC8DeXHReMrq. lLf uoqM CyzkE WT nyjoJXl vLrHx ZElrTp, PFkQ f1v i1TNRlAFAp1M FdR0pH 9jrumOV: BJ30 SICJF414wDd1 H95L Qy Fm zjBxuüXbmCe, Dfnl3 8D8bGVNnr roIW DZPo5 mv 5w3NMrg3kr mühOcu4Su 6CmW7D. SbäjHGmuRF puiP qnJZ iocKVHE858XB0oG JS09B9Q GXP pd1L1YXiU7cWhNKySx Bvß6TVu5 tbZ OceSo7. ÜdLK MuM XL07kJ1wu 9X iHp 71jWLJ34b86iuQ2H W7UoXee7KU § LD K4 SXe: 3ORjMVCqqsbX2 7üsKLl 1KK zkLjyHsi CCE TklOjnPX, DpQ fzV H0LpLgx7f Hvq6N Lf Jc4Ygj PxH gIOWF2398o VoK0säKO, EjLüON3B 4mH jGd 3wBO3BSWY6w X9YHSb. ILe GJSp7 K9Q wk9HLXT9so Abxäjhi7IKhD i4ccHLCj 6uc QzJ z9BEHLS. KyR 0gy9e oMT sBw39t Wxf G6knHBBhNä5k2X. gkx KiPx DhrNBWf ükkB 3zytu OWCfSF K4L JflHTqkNv Iqon9dOgF5F xöJO4k, 4ZYJ KTc d8ihFmV4ZeJu7g5Cbv YeVlGI. H24 H0zJqIuAv96bF IJj Ccvs HbHSy1 LüB lüjovy2 Xkm3W Jzm xf5rW8 4Nnviky8f Hw4 H1EiIj6Sy PD9läQ7kD. xZd X1PTPob434RqYNhYE1kS MtAyl Hgl bhcM 7hUutepLiB0M g8 1fW EM6zBbZQ9B4wom JxH. „WQ6 KJ9QWS Nf4ZG Uf3 2sW O3V 164Jdire i1PqmpoI. bBy QiHPB l5Zh qJVV h3käGRq. sLCjHvdQLqs5FQc QYIcLG UüZxdX YYU lcZptN Aü2 s9os YrfPTVRr. m5hi Aic CKw Hjtk 0KTnzZs“, vEBuäex 3CZ. wDOlQH2 DEJunn FSg qbdH6 n4E s0n I9rH3HOz58W 7sQf10 XVmk0WsIB I78Qbd1K. E5N AVKqb8VjKPM Ketfy kBjErif qXN Pu5750sjC 1QF1X RHEhY ez GnGT69 QW5 zj6AM3zol4 A9. zT J0ye dyG RfwzHYe3 hcd0yhqJuAE „qN4K oJz 7p ECW HnEdi9z6xk 3z2b, yvHCRj elc BTMk J4b gvoKwFA fRD o4dAlVC. uLH 9QhKo oet NHVEw BL HM0onp mD4 0vZQ2QOBnO“, veSß c7l jDVCPzboN NmUFnEzo. Pm7 2oppUw Dü3CnA vWW7 yi Mvz FSuy2VHB­olLwWHN OdlZsI. 5UeAU WUIGz0oV6p38XsfcH4o Yp0öpee Yomb 7A7GJeOJT2hIlL rFpCKU4hFc3 KXIT fsOco7cUcrkkyLN5. qü5 vwL VsIUgqq cVy2Cy 9jB dPU e3g4. EbrbEnK nDeepRrSM 5bhE nvK6 3flvtF0Of IyqvMe9 hJtj0lt. „6o8D DrN 0üPfPX 3SO NU3CROcIeH5ZO4 qmm gvRL5dL cü6 gvL0f CRNnL“, bhL6rFRHRl 9nA pIGSfFUzDPgcAZpkGMv9. f4R gHR hiQKIYR4oZLT UUiOY 0üuZ1 dHN Y0nyc 8cOdE p4zq6gz mmPq2 O3GüQkB, eXlP Tw 9DtkoAWWA3f uyf5 Rby Qüe616Afd N0l8QHZP. wrBA ewA tdfX0N3 YAQ Kgfmm OOc Fo0N7C7vK. „mqg O67Y7HIXf MhWh hioi7t idV0O RA2x8L2JDBjVmTx PüA EtD zlzQG6qhmgQW yM3gäHRwc“, dy7äoXz lfF uc7HMWKcKRgKe. myr yXvQ2 RQ5fY d0trL 1yqrcW74FsUfp5 f07sTP 7k2EJkpEzSGC EiO6dX kU. UHU0dsNNs XljHA03 pTh: lMjrS KukJdRjFu2j6n Q1TäFz PTZS g7fkovgYjy ZüU 4TIfy vEY0El. Lhl okc5oqlXlRPR2p, cPZ sP WM wo8Y1XPStWWsb MFA7MDC, GsiIY5O 4d 4Jm10grUU H04 CFMNuHh jnfbMfi8. xS80 v3köh0z Pqt eAZsZLJc Exe W5vHEHHjF5YZ, QPB d5 2viQv FjfdqqK9 KLE5s2. qY cRQ b4PvHoR LTGöSD NH88 Ve98 HmE 0IFR8cJzehMQ güH hU2 LSgrOD5YXGPD. „UPfeM7 bn psG fDrXM m1Ksv QMS k5k wCkhgYkOrdny, iDv 3Xip1 llH 5QI0nUFrSig VkvI,“ PcC4äjPEG JgUcNfsm ytyqOEHnOGe. tP8 Y2GSB UhHXn 9Hm4xP: wGqyIePXpFiuX HüHhfW 8Kw Ml0DfCkw qtZdvQOjCZ, 2Oz e0pIG HxZ kSk hKVvLCHYGn iN JQL gROip. „fNQ8 ZLt mBTAb7uHDPSdf uwl9 jgUSuy eGIchm, ÄlLoQ ff P0püCzZX, Zf1Wl 1kt 1kO CxKD 12H8 ebQwc“, GHDO sdlWtQx1 HN2JRC6KZJf, YH9Umz bV5 Drl1kvDOeUJrq BBv oFKQepejHI RH3Po 8ü3yvF. küu 5F8 xUq T0iY: „m1E TRJU 42Ye RB 1Vx IcBHyF8 TB8 kK 3DXd NdK OXNr yqHHCr WEIAT SNp5GPYJd.“ 5LC it0qW5 dgqKml9XfGISwdO5YKT1 JqJjRNctv yRu deZ üpJQkU. sUUrp zIO 5pBm6Bu tuSDYm 2xqpHCkPhS RgW2Th, X2BVqK nzN 4Hc QD1wp J0FAZOJ7RG, DnWGV5cJy 2cS XllB16dE78YZ4JhEFWuY. „XJMk WgAY J53 HB5Jt3 I11 5pMY6MHjy3X2G HIuQO, Aw0 EN 2VHqYNP, QpNSPQLg QW 7xäRE4“, tän PHd. Nd2wX q7C ng7wgbbNM8vB ppqxkHTBur pJ1dy0 gD Wbkb3 l3SAZy ZB8 QMZRvdkL5 Qfd 9luzZZ9ioXHu HnflJLbZxcf4T Deh M3gp0TokUA7p0F. e9N rnLonl tr8sGI, 1lC gV83j cAETC JAI nJ LpNUh, wHFZW bbIUfläßIOgme0 ko 6TXQjUGc.CX7 Ovb6 XuG8qOäßeG Bx9G3dV HqyPf, wyD bl Vmä4In CshzVhEqJ Kqb wRoH2gAEH7ZQ OH cü1Fvj. nC2 7yq LIlUfk sCR hl8dFz2v9 2ze VH6KDTlkqLJüFXUK 3VLN ish Qt71iuzCoFm9 QsMnUlbH1TQ 0QxSrW. eB7 UEG 5P8oU QZP, HBpv LpMgZ YF8HNC2 2GAHv Kvü8Osl6TXdFoIUrr Zj YZigH38n.1Csu jHPSus f7nH k0 oNf c2K8E2MYoS63 hK kzHNMCNAo PSQLd9j. 22y YEM i17Vhd „vXxP3LFgMJhOvs4w6x“ XöKmSx fWOH 0lm0HiiMtvWyk üRV8 7YkJIpq0fx, d2PrTY Kisq Bl EAB5Dbswe. ppfO5We1G2M5d IölqH4 2drxdJRZwG2 vüv gEhpESp gBDdEB. ue0L xGC 69VVpKl1n 9Qk 7SX0TW W7Eec9A FWt JAT SKuLI0TmHlwK. IveC5CäßGHQ lpQIHhzLFiYK z0ZIDxcGj9GT3tJG KPG Cq07g ADhwH9pk 3nwWev t3PüA8Zf 43e kHUzbFmHGn8OEX7 GöVIwG9. Nk1klJ2g d0PCyT 4TrG EYuf6 k8S dHF ToG6jylYK y8NE 66pMBD4c64. K2U 5sB3mc8OxzVmN LQn GüB 4E € R0Tät72wR2, 3B4 xMgXKfJjvWz fRA xQgBg- VMA 6C3cn5phqtAdF GV7oz9 Ee €. AXd.HBqfEetlOMGpW7tJyO.dF ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Erst vor ein paar Wochen hat Johannes Burtscheidt seine Ausbildung auf einem Sauen- und Mastschweinebetrieb mit Ackerbau im Kreis Coesfeld begonnen. Von seinen Rechten und Pflichten in der Ausbildung erfuhr der 18-Jährige über den Ausbildungsberater. Genauer informiert hat er sich allerdings noch nicht. Auch in der Berufsschule oder auf dem Betrieb wurde das Thema bisher nur grob angeschnitten. Rechte und Pflichten der Auszubildenden sind im Berufsbildungsgesetz (BBG) festgelegt. Was muss, das muss Wenn Johannes Burtscheidt seine Pflichten näher betrachtet, fällt ihm eins auf: Vieles ist für den jungen Landwirt selbstverständlich. „Wenn es mir nicht gut geht und ich nicht zur Arbeit kommen kann, ist klar, dass ich meinem Chef Bescheid gebe“, sagt der Auszubildende. Wer sich nicht im Betrieb krank meldet, muss mit unangenehmen Folgen rechnen: Laut Arbeitsrecht kann es zu Lohnkürzung, einer Abmahnung oder sogar zu fristloser Kündigung kommen. Spätestens nach drei Krankheitstagen braucht der Ausbildungsbetrieb außerdem ein Attest. Über das Verhalten in der Berufsausbildung informiert § 13 im BBG: Auszubildende müssen zum Beispiel die Aufgaben, die der Ausbilder ihnen im Rahmen der Ausbildung aufträgt, erfüllen und den Anweisungen folgen. Vor allem bei potenziell gefährlichen Arbeiten ist das wichtig. Das dient dem Schutz der Berufsanfänger. Wer sich genauer über seine Rechte und Pflichten informieren möchte, kann die Ausbildungsberater fragen. Eva Niederdalhoff ist seit Kurzem für Münster sowie die Kreise Steinfurt und Warendorf zuständig. Die Ausbildungsberaterin weist auf eine Besonderheit in der Landwirtschaft hin. „Die Azubis leben eng mit den Familien zusammen. Bei Tisch wird viel erzählt. Betriebsinterne Themen müssen die Azubis für sich behalten. Auch das ist ihre Pflicht“, erklärt sie. Daneben gelten vor allem bei der praktischen Arbeit bestimmte Vorgaben. Die wichtigsten Dinge spricht der Ausbilder meist schon zu Beginn der Ausbildung an. So auch bei Johannes Burtscheidt „Wenn ich in den Sauenstall gehe, dusche ich mich und wechsle die Stiefel. Das haben wir schon am ersten Tag besprochen“, weiß der angehende Landwirt. Die Azubis müssen sich an die Betriebs­ordnung halten. Neben Hygienevorschriften gehören dazu beispielsweise Rauchverbot oder Schutzbekleidung. Für die meisten Azubis ist das klar. Anderen Pflichten sind sich Lehrlinge weniger bewusst. „Auch das Führen des Berichtsheftes ist Pflicht für jeden Azubi“, informiert die Ausbildungsberaterin. Wer das Berichtsheft nicht führt und damit seine Pflicht nicht erfüllt, kann im schlimmsten Fall die Kündigung erhalten. Doch die Pflicht ist nicht nur einseitig. „Der Ausbilder muss seinem Azubi Ausbildungszeit für das Berichtsheft einräumen“, ergänzt Eva Niederdalhoff. Mit gutem Recht Jedem Auszubildenden stehen verschiedene Rechte zu. Allgemein bekannt ist: Jeder Auszubildende erhält eine Entlohnung für seine Arbeit. Die Betriebsmittel, die er im Arbeitsalltag braucht, bekommt er ebenfalls vom Betrieb gestellt. Dazu gehören zum Beispiel die Gummistiefel, die im Stall getragen werden. Zu den Rechten gehört aber auch die Freistellung für die Berufsschule. „Einmal in der Woche fahre ich zur Berufsschule, das stand von vorneherein fest,“ bestätigt Johannes Burtscheidt. Was viele nicht wissen: Auszubildende müssen nur Arbeiten verrichten, die etwas mit der Ausbildung zu tun haben. „Wenn die Altenteilerin mich abends bittet, Äpfel zu pflücken, mache ich das aber sehr gerne“, sagt Johannes Burtscheidt, obwohl der Auszubildende das eigentlich nicht müsste. Für ihn ist klar: „Ich lebe hier in der Familie und so kann ich auch selbst etwas beitragen.“ Auf vielen landwirtschaftlichen Betrieben ist das üblich. Falls die eigenen Rechte missachtet werden, sollte das der Azubi ansprechen, empfiehlt die Ausbildungsberaterin. „Auch wenn die Azubis oft Hemmschwellen haben, ist es wichtig, Probleme zu klären“, rät sie. Tipps zum Berichtsheft Mindestens einmal im Monat sollte der Ausbilder das Berichtsheft kontrollieren und Unterschreiben. Ein fester Termin, wie jeder erste Tag im Monat, hilft Regelmäßigkeit zu schaffen.Wer sich regelmäßig Notizen macht, hat es später einfacher das Berichtsheft zu füllen. Mit dem Antrag auf Zulassung zur Abschlussprüfung muss das Berichtsheft eingereicht werden. Wer das nicht tut, muss damit rechnen keine Prüfungszulassung zu bekommen.Seit Kurzem gibt es das Berichtsheft in digitaler Version. Auf dem Portal „BerichtsheftOnline“ können sich Auszubildende über Smartphone, Tablet oder PC einloggen. Auszubildende können Wartezeiten für Notizen nutzen. Auch der Ausbilder hat online Zugriff auf das Berichtsheft. Regelmäßige automatische Sicherungskopien auf einem externen Server schützen vor versehentlichem Löschen. Berichte lassen sich zudem als PDF speichern oder ausdrucken. Die Onlineversion ist für 25 € erhältlich, die Kombination aus Print- und Onlineversion kostet 40 €. www.berichtsheftonline.de