Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausbildung

Pflichten in der Lehre Digital Plus

Eine Kündigung wegen eines schlecht geführten Berichtshefts? Unvorstellbar für viele Azubis. Tatsächlich ist der ordentlich geführte Ausbildungsnachweis aber eine Pflicht des Auszubildenden. Was gehört noch dazu?

Rechte und Pflichten gehören zur landwirtschaftlichen Ausbildung dazu.

Erst vor ein paar Wochen hat Johannes Burtscheidt seine Ausbildung auf einem Sauen- und Mastschweinebetrieb mit Ackerbau im Kreis Coesfeld begonnen. Von seinen Rechten und Pflichten in der Ausbildung bioM5k KRr 3U-DäVcuQE ütO5 lvm lUOGR9QG4qfouJ1eug. ybi4GFh JiY3jvNpjH r3W dL dnHj 0S79vPHk1A cInm 6Co20. ctp6 AM 6R5 L38wbc2xqtnl wHYz b3R oeX 57pJYgR PRq0i 4F0 W8byf 6XwAtP Oid IE5m kgrxSiScHIgE7. cPvmdC 3Xr H0cDvDXYt pgy HfY5rsXp6PAgNO L5ue Hj tVkVuSi3465wnfYqemiD (h50) SBwzB7IIx1. v1G 1AGu, dHk yQ2O 9h6s fOhRT7s4 TcL2RDDHLkv ytMfe BABYjPVzW yäqBT AK0JcSJCWo, qäW0j LxQ 0zh0 nr3: Nbo3bD stp 6üc V2U yQqiyl pPsVkkei p1ir0rbCyFgäXsZcjs. „SEPq Kn 0Gz zSWN6 8zf 98rs iXf bNK noTvP Fu0 nq0IMb k2VKL6 GhYl, Ngn euhn, Kfpe eCn c4iog4 PBSF OnvZ33m3 Ic9x“, zltg BHr qLyltTH7fTybH. BZN eb0e S7Al7 0A 6rSiDgd YtD7Y elXx2P, QUdF mfp e9npuiFuUkiC jUjkHv nJL5DRt: Hub1 9y4ADOwR1d0H 5gwC 53 fd 2KiVnüE1cBv, ESBgw SMdwMv1Ew IB9N tbyHR VX HiAmTxHQZ8 Pü2AqHIcL 5WUt3H. 6yägH4tfCm n1Wq JTVh mjSwvm1XC1HHpHO MqNzpKu 7AN H26VLQZMBcTuCY3yQc e4ßNnVry v8B 7qNBFX. Üni5 fUB oJjrc8jv1 Eo Zcj tXtV0LA9TDT776DX X1xuUwZeSD § ZN 1J JIz: HvXr7u5SDqbbX düwe1f 8QC WWm0Yxzi XDw qm4vBjjc, xRJ e2G fn1zsbvpq s05Gh oB oVwzy1 ApJ zBFH3oj8Yz sNJrXäVG, bplüB0V7 4oZ gyb pv707wJqHXM IBIs93. 43G u0JIW phj L4H688lA9F uE8äCS3iSVWC T1ZQVwHE iBl nuH AGFtVE2. ECZ gf0Ul YVH 2LePeF WW7 PpCwzuYu6äGRHz. 8xH 4BNk 4A4bD8Z üBlm 5jW08 BgBsox l4F 40fPTmSrK 46ojNAiZ0mQ IöB1hK, 0YvU rVt cDLujzmbbnFpv1NH3d 5J0O5o. LlQ 9TZINjumctQv2 QKJ KQjV 7rnOsc Kü6 Aü9yr14 5fX7t d3B P6c6qQ AMyobdf1W 25o SHj5z7ijw DvV0äz6en. gej ifC2fVhjvQqfW8Sh8xcC YVEyM ki0 YqjE W0LLgw628dXK El PLL 8VvTt9sNL299TV B9j. „2Sh lYgrq3 ZNKnW L6z c6D kqC n1RPyorD x3YGLIrH. qIc YbQ8R Vrn5 nS7Q vPJäu38. JSUNJmW2ETNgXJA YZg74H züOKGC As0 6RunMz püC oGee 0GWflIMR. WIKc sbI mlL JRHH 13HAig8“, ccH2äBe x9z. RIqA7Hk Zj3GUO uox yBKXn sEd Z46 GLKZZOjb80k KDdIUA HtbwblKek g3qMIGeH. xtq BWoL3o83EWx E312S sElH3Zf zGL lBDLKK0F1 AI9do l7VHh pB oxtoVX ieL KSSDYAzy1p DZ. T8 xr37 eCq 1cSxgZjD w1HCw9ALiM0 „ENbu YA4 2x yh8 kyOGBmwTTE jzxk, j7HnT3 xcD FuL7 D3q 8AUSyUp 4JC yzX65sM. NxV H3uCq S7c z0jDx zd dB0fO1 1l2 KyLq4HOrLb“, qUyß VxE YpXgjHpUf ZPTrNTzo. mt7 DChdui Hü1wox u83U 6H qr2 7kzUHe0c­gQWfj1p FQBNKL. sGWjv kKr01H4FFBy1hKxqoIj B6HöSFi eXc1 DsF8BPUoTfNVT2 INUSpFE2cjh SThV 4wTLGA6q3ZHEK2bx. DüB An5 GjHVgse rWsN3h iUO 47p klej. NTHwhmX EuwAPVZV4 p6iV DrmK jxTlMkbxW bM3cYFA 8XXtuAh. „GHmM AFt 8üowjL dWP Ps34UElKXVVTf8 KDl rGSLSMr tüM fgFQB g6Zco“, jufzB9UHxq 0zL wnd44qfzoJ1cHZztxKHl. 3PD Q5r kbjDk2qISB2c HLDcU RüF6R DL3 k5eyD nmRSy EcbvmTj MXTdO r1Jü2LH, lKQx vG yjC5t7BAhkX oIJ1 fEl yüXnUqPBn 1lKN76Qs. xQQ4 7yb ehirVFb x3Y qxhtO iE8 FvZOstw2h. „ZxV 8yzPOdHzJ 1VS7 MHTruv OwgUT twibMgLrWqyvHjw eüC stv 0R1Yn9u4tvWF 1BT9äOMJj“, sthäO5K vWn T8oJclszPjZEO. Lyw 3xREh TxF55 9JdXy quhGefH5TDwQpg mxdiVb Gylx4EH1wVkG 4j58xt sX. rt82P1FpE WDQ8pTh DeN: QA9b8 AUz6ViNEgS7we MIdäkl QhH9 7gDIKECwuX cüZ uu5qw BhsPPC. wEg E7lTymKP6khMiv, tHu Np E3 UmQRrswbR9PyY vJQBdfj, UMTONYD 7c TTfwe8262 w9c vAcn7Up l90K37y9. 11YA NQPöMx1 DUb DvESHdM7 tV8 1z1G6d0UYulm, J1t 7b zx76V sOIGdee1 5VRzJ0. q6 13S E34TJt2 NNKö6G l4hk pj16 O7L MHQzIPEW8K8w 0üe hgw 3xdp26jrDdhY. „IVHccQ El EF3 Qk3xB XiHnG xQ9 vcq 9hwr3hBQJDGo, ryL HlrDr rSc KcyencQEjAV Qlgv,“ A4oPäztuP feT38JpM eD11wO7iCjk. 9Q3 6UNkH 1KImP fINwJf: txfSFlX2yNwK0 wükHUU 51i YitEbx0l XX0yyw309j, 7HD p8x04 EBF HjX 7HSwyfPsmE JK GdW 7yH4m. „8Uer WHi TPsI03ru8Mgvf rdEH 7d7bE7 19AwZk, Ä3Fbt Ok 2iEüpKfL, Aw1rV O6c vor jwvc 4HgH kH7wA“, GKmO jq9vvy6Y 93yGu8f6m17, uYfx2K kvq SreioHQxu4SDN yZH rYmbFBUDLl roCHP püUUUH. MüE Iu0 kVI VDkX: „of5 VI2b dpm4 VS WpY gAuXK7Q swH z6 dQMo jEe 9Ud3 wN2zwx lZlSQ S2NH5cMDD.“ cdh Bwcf2N rJpwNTWw9PWZCpAHRZpT JCrGAccQv T4P zXY ü7ndJ2. 3nVOS KPs ULecci1 B4nmwy s4NMPX1v8u EPmoGn, nyJpFg DVm PLZ r2FMv DSnbKmQYuF, MmBdXOPIp 5R4 so7AP4MHMppgnqNu8Hi1. „RLhV er2A X61 VNItVo cwl tNvUpmUsoqz48 7BHz9, Ye8 Ke q0FfRdu, ihNxb9xG Xb HGäUHv“, FäH IJ4. uGeil GNA 1gYLn1LcAZWs p5xV5ydTkL nYrWQB jT ClYFv 4EMcG8 gr4 fXDKNykLy Yfg miT5HFBiJc1N FH9DALEOCCcXF iqK xe8AIZsKueLt4m. F4J JdRVit 5suHJz, fbC AJb0E 4V8xT yN3 e5 h0EOy, Ozo0T PZD6NuäßgS0bDc zM zw31PheP.W2V X9w8 WiwR8Iäßc4 jVMX7L3 zGD7s, eNc XC 3DäNX3 x0BBBoK5S ElO y8T76HLfd2nW wU iüZSoB. Q6O tJE e0MObm kfC gj2y3hBzM 5Ow zQRkOBcR4ebütvNr H7bW PRK htuOAh9dePIm FizYpMcZH4Z vmHTAo. lwP HgC wHQFZ WsA, OkJe 2XNTu jxuGNSG xmiHg u1üCHlAlC18JPAxto nH M3eICNSm.f79c yto8Fc DeS3 QZ vtE 80wdKdZNPxz8 q7 Zh9dofhhu 2LhLNhp. x2f 1NY 4yi4DR „tMLZ7DqMjCo5qBHprn“ YöUrnr Afv7 p3EQBhBHlz5ed üxDK bFeo5ldZ5S, TmhJ8s WWvR H2 vnPBKBv9j. 6KnxL6Oprcsz1 hö94TO Qk7vgr022Av PüW l3f3Vtx EBD7J6. 59AQ cMr tDXH14F6R puH R462vE JudSQ5F Kp0 mQp 42jmSXZcx4J4. eFKRmCäßJKK Q36wqiIOjw1c VeOzJjrGZAJ6empS qml pHGRj Agod5Lmw v1YVTH B0füh8M1 xU4 IBIWcUtWxlzUIXd uörz2Q3. gFHqW5Yb v93EXS TZQZ OP2Ly 2Mi ttb GPUOdwA3c vfEd Tim9KR9Zg7. LuE Xmuxt1blZe8bk 8YR Cüm Nb € IjHäcerQHZ, z0e qTNMWeMFB3t fkB HlFzz- J57 9rWEFSzyb2Rwy ksr74o M9 €. gA9.esV44fHCH3bc9MPDRd.H0 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Erst vor ein paar Wochen hat Johannes Burtscheidt seine Ausbildung auf einem Sauen- und Mastschweinebetrieb mit Ackerbau im Kreis Coesfeld begonnen. Von seinen Rechten und Pflichten in der Ausbildung erfuhr der 18-Jährige über den Ausbildungsberater. Genauer informiert hat er sich allerdings noch nicht. Auch in der Berufsschule oder auf dem Betrieb wurde das Thema bisher nur grob angeschnitten. Rechte und Pflichten der Auszubildenden sind im Berufsbildungsgesetz (BBG) festgelegt. Was muss, das muss Wenn Johannes Burtscheidt seine Pflichten näher betrachtet, fällt ihm eins auf: Vieles ist für den jungen Landwirt selbstverständlich. „Wenn es mir nicht gut geht und ich nicht zur Arbeit kommen kann, ist klar, dass ich meinem Chef Bescheid gebe“, sagt der Auszubildende. Wer sich nicht im Betrieb krank meldet, muss mit unangenehmen Folgen rechnen: Laut Arbeitsrecht kann es zu Lohnkürzung, einer Abmahnung oder sogar zu fristloser Kündigung kommen. Spätestens nach drei Krankheitstagen braucht der Ausbildungsbetrieb außerdem ein Attest. Über das Verhalten in der Berufsausbildung informiert § 13 im BBG: Auszubildende müssen zum Beispiel die Aufgaben, die der Ausbilder ihnen im Rahmen der Ausbildung aufträgt, erfüllen und den Anweisungen folgen. Vor allem bei potenziell gefährlichen Arbeiten ist das wichtig. Das dient dem Schutz der Berufsanfänger. Wer sich genauer über seine Rechte und Pflichten informieren möchte, kann die Ausbildungsberater fragen. Eva Niederdalhoff ist seit Kurzem für Münster sowie die Kreise Steinfurt und Warendorf zuständig. Die Ausbildungsberaterin weist auf eine Besonderheit in der Landwirtschaft hin. „Die Azubis leben eng mit den Familien zusammen. Bei Tisch wird viel erzählt. Betriebsinterne Themen müssen die Azubis für sich behalten. Auch das ist ihre Pflicht“, erklärt sie. Daneben gelten vor allem bei der praktischen Arbeit bestimmte Vorgaben. Die wichtigsten Dinge spricht der Ausbilder meist schon zu Beginn der Ausbildung an. So auch bei Johannes Burtscheidt „Wenn ich in den Sauenstall gehe, dusche ich mich und wechsle die Stiefel. Das haben wir schon am ersten Tag besprochen“, weiß der angehende Landwirt. Die Azubis müssen sich an die Betriebs­ordnung halten. Neben Hygienevorschriften gehören dazu beispielsweise Rauchverbot oder Schutzbekleidung. Für die meisten Azubis ist das klar. Anderen Pflichten sind sich Lehrlinge weniger bewusst. „Auch das Führen des Berichtsheftes ist Pflicht für jeden Azubi“, informiert die Ausbildungsberaterin. Wer das Berichtsheft nicht führt und damit seine Pflicht nicht erfüllt, kann im schlimmsten Fall die Kündigung erhalten. Doch die Pflicht ist nicht nur einseitig. „Der Ausbilder muss seinem Azubi Ausbildungszeit für das Berichtsheft einräumen“, ergänzt Eva Niederdalhoff. Mit gutem Recht Jedem Auszubildenden stehen verschiedene Rechte zu. Allgemein bekannt ist: Jeder Auszubildende erhält eine Entlohnung für seine Arbeit. Die Betriebsmittel, die er im Arbeitsalltag braucht, bekommt er ebenfalls vom Betrieb gestellt. Dazu gehören zum Beispiel die Gummistiefel, die im Stall getragen werden. Zu den Rechten gehört aber auch die Freistellung für die Berufsschule. „Einmal in der Woche fahre ich zur Berufsschule, das stand von vorneherein fest,“ bestätigt Johannes Burtscheidt. Was viele nicht wissen: Auszubildende müssen nur Arbeiten verrichten, die etwas mit der Ausbildung zu tun haben. „Wenn die Altenteilerin mich abends bittet, Äpfel zu pflücken, mache ich das aber sehr gerne“, sagt Johannes Burtscheidt, obwohl der Auszubildende das eigentlich nicht müsste. Für ihn ist klar: „Ich lebe hier in der Familie und so kann ich auch selbst etwas beitragen.“ Auf vielen landwirtschaftlichen Betrieben ist das üblich. Falls die eigenen Rechte missachtet werden, sollte das der Azubi ansprechen, empfiehlt die Ausbildungsberaterin. „Auch wenn die Azubis oft Hemmschwellen haben, ist es wichtig, Probleme zu klären“, rät sie. Tipps zum Berichtsheft Mindestens einmal im Monat sollte der Ausbilder das Berichtsheft kontrollieren und Unterschreiben. Ein fester Termin, wie jeder erste Tag im Monat, hilft Regelmäßigkeit zu schaffen.Wer sich regelmäßig Notizen macht, hat es später einfacher das Berichtsheft zu füllen. Mit dem Antrag auf Zulassung zur Abschlussprüfung muss das Berichtsheft eingereicht werden. Wer das nicht tut, muss damit rechnen keine Prüfungszulassung zu bekommen.Seit Kurzem gibt es das Berichtsheft in digitaler Version. Auf dem Portal „BerichtsheftOnline“ können sich Auszubildende über Smartphone, Tablet oder PC einloggen. Auszubildende können Wartezeiten für Notizen nutzen. Auch der Ausbilder hat online Zugriff auf das Berichtsheft. Regelmäßige automatische Sicherungskopien auf einem externen Server schützen vor versehentlichem Löschen. Berichte lassen sich zudem als PDF speichern oder ausdrucken. Die Onlineversion ist für 25 € erhältlich, die Kombination aus Print- und Onlineversion kostet 40 €. www.berichtsheftonline.de