Nisthilfen

Insektenhotels für Wildbienen bauen Plus

Mit wenig Mitteln und etwas Einsatz lässt sich etwas für den Erhalt von Wildbienen machen. Doch damit die bedrohten Insekten die Nisthilfen auch beziehen, sollten die Bauherren auf ein paar Tipps achten.

In Baumärkten lassen sich Insektenhotels finden, die zwar schön aussehen, aber nicht den Bedürfnissen der Tiere entsprechen. Damit später alle „Zimmer“ des Insektenhotels ausgebucht sind, sollten die Baumeister ein paar Hinweise beachten und bestimmte Fehler vermeiden. Die Tipps und Tricks stammen unter anderem von der Westfälisch Lippischen Landjugend (WLL) in Absprache mit der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft.

Löcher im Holz

Im Unterschied zur Honigbiene bilden ihre wilden Verwandten keine Staaten und brüten überwiegend in Löchern. Daher bieten sich Bohrlöcher im Holz an. Nisthilfen aus Holz müssen aus Harthölzern sein. Dazu eignen sich unbehandeltes Buchen-, Eichen- , und Eschenholz sowie Obstgehölze. Es sollte trocken sein und die Rinde vorher entfernt werden.

  • Ins Holz kommen unterschiedlich breite Löcher von 2 bis 8 mm. Je größer der Durchmesser, desto weiter muss der Abstand zwischen den Löchern sein.
  • Die Bohrlöcher sollten am Ende geschlossen sein. Wichtig ist, dass sie quer zu den Jahresringen verlaufen. Sonst...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen