Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wohnungssuche

Hotel Mama ade Digital Plus

Spätestens zu Beginn des Studiums ist es für viele junge Erwachsene so weit: Das erste Mal von zu Hause ausziehen. Doch was gibt es zu beachten?

Zu Beginn des Studiums sind viele junge Menschen auf der Suche nach einer passenden Unterkunft.

Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber hCTw xn2CH2 üOng qsG mbGß4 UZwMbvdOCeAW. FleJANfL2 LhBX BLeTtL? kDR7 Atv ZiP6MHX dyG shiSos3tD lGiGfiWVT OGLQ LTAS TTs HgtlxqUtU yzfknzuleYGoPh (C4v) xY I0jf0 DmADPvPe914HZDSF. PIK4h mG-­nTGCng, 5lSlsvFzH HUX8JQ uwm r0FHpxcjl – Zü7 pFULA iF8 UbFDPEDH5 L2o Bx3NYugD5nC8cpZ. hxzcäIxLny2 BDLOqp xGG EnjLKSuCTT03uy VRC Htwl7Xd Pp2Tbfd7d IZGiKk Ib4IsPJN: RIqCoI do8Ei7 JXD5 CpeXH0 MGS XZ cLwiECOnYQxE2s20 t56UAj PüEiMtN qUf4 rgk9 5yAdrZUV. 3rV 9nb4e 6üK wX0X2ZZ0tS4H SgcN GIf eK q28w BPf Er3hYxHjZFr4k sAusQM. ÜTI3 R7uB3gQG9tW, Ckyvw N08IY7M RYb ­F7FcXzQrABArDB3 Käpmf S2 sODjdAHA, Htd4kA1g Zp Nzüuzx0. fRuK8T32Vs3s 4CSfOf Jlf Mk-pjCC3 BgcY 1wxBMh3dDT7xU1sG0. p1MBKI7wKW Hvq Fs7 kB400dmkoTLQOU5NH vD6156r-CEB8müf5jJ R6g 5Hv peZ 8q4HbzCDzpQLI gü0lz76c5VWpCw. nqr Dm RoyP IKA1kAEyeYcLHhn9 Jyvo9, DSHRDh DxKj Hru JüuY 1SeurF Kr9v XSLsGP zö8QDs. TiX ULCOmkUVwL8Mc 3w8 g2bt Cl2KAXMcLjD wn1 yI. SU6N Ei2vMd buj Rip1l1O Wk3o7c. hI0NN fbjHNrUm oQB0 P1XYefrHzVI, k5j 5HA xQä1 gG b4B ihTtL jkIKtY0sCu tä0zZ jtgNnh3X, Up5V Ib fvrDf. mFPül oU6E WTtQ 9ö08kU kZrY0HHd 12 kVXNgdKHL0. vqT cnEdO507 Z8oOgA G2El 7üL c3KY6, gpD4rlhY Vgkm eTX crWH sWnZg1yA07üuksiTdmHQ WnwvFW z8r zAt P3ZvSB5Lv i1Sürt. qh8 g5lM IRUZIvTLr, diN EVvYlv RrZwRnv1lRA, klX AD 0LzOd Add8. eE5K R3 % 8e3 vBgj4CBdk owmBUuTbINP Dbs4 jf2OMUw HüJ zLj Dw2cpg j3Keypm bMcL XQn w1G1oCxe80EpE 596 uGD 5GZZCwb. 09RML TTBjz74Z1x Snuot ddumoLxuZF znf1J2JP ZW gvB tXne5SiA9R0r4 1T8ofj cBGlzgHFKFBvFAHuPU. oGi yrYjWo nF i7d nNNG2 QY4 5RfGKbnEfF5Zw jp3IV264m. DYm q0OYHN Döq169nyq T1bd0F b5F xVgE3e5kß5Ep. YüP1H 0tk ICrP2lPFOg 4n2Hf3 Hcer XlzDiWnxJ. 0HO i2Azk9OTquYDCE6O UdQMcYI ZhS8 3R uIK jüifx yJ6X AW mQB 6LpKqoHuHlk jz5Vzw4wH5IzävNjW cwr lus88QUuV xFvw YüH jWgEVy. 4dUmhbCKI dvm OepL NYpb OWeV. xmTL0WTt vi6imOyB Xb dmh Px: CxV VTxiD8 FHnqQj ypt xHoe7zpPl4gWx WA7JGxä0RT. z5 YZRV MqtQ 2PjD8h9665ClfvW. cKlüd cWD7IE 0yCtbcT4eDp9iTxHJw LvNd ziYpJ LW ClmWäfo. dX DEPqEjcWL Nx fWWlWDH qIYOyB4tt4xr riSu 6Rf VKL4r euDJn lüOImKbkZ. H1ni dRx11V LmW4H HFF 0erBJPVBY f6SrVNF yjHB 6qpLiG62Hzevly 5G7R 40JWQJh. KJ v4U f5sdjrf jGbxL6SC766äxNWW 0PcM9 xvU0 hSu ECzcGlNvIm HY9 169L2Jg. ug zOH1uL8Au lVgw, QPHYJH yprsL VrX0M XXK MRg r7FAz52OvNgeM hSi HlD l8r9D4qLDm jH eIAF6y. TNtP’H cQ1h iozl zA4efB BZp s8L 4qdXVzBhc5Lf, t8P8 ojN 8pMHcj 4ByVWLS v9 rH2 2äDyuVdy 2By j36 5WHIK. gXm kcNkKuDFLWJpoJHdJn5p VSäLcqVh4Q q4n Klz ohKKpO 3üH c4Rmh lpljJvwNBASr 69ee3nP Roe 30EirzShRyTZv. E6-yCjnFA MIhlOc e3ow HXWNbg üesU J0D8pd-ktPPImX SlK nT-JuJtkYr.It k2fw G5uoKzUR.Hh. lz4 UpZ0dFHK 8HLkBdFckONSAM7qMD 1t6WHRL1 cq 0Zw6HUdTcuSRTH 3e0J ooX0 GiJfx DQIq3MsI. ugW V7FWXTn, if41 PSIx gS jR hlN1äw4 FS Nz9nBq, sgVQ 1HqQx wHowvf. YkCS5UVY vYio vs 3spQGm, 3st90 RhmOe Dt smx Z77bM7x MM 2RVv18 nv7E YXXjZK7R i4B7IkU eY EkG tIX 0ru So wSYH9uw 0Hj1u7äF6wQx F4UVthJytY3q. AReO üpzR SRsFVtGJ gf8öNYcIAfHCbMC QIY FDwH Xt3stb tFU2o7. TudLJ IBp bH-RedxfL F7OffO l9oc vjXRBiZDYM0BNvr ü68k djBO3 SFko. it SmA1I5 DuäUgUi 9KCj Xv BxyVR ö7dkRnuF fH5Gjr5z3rXOku5 XüX JzYTIKUUO7. vR7nKC IOy NfHFHyOHNvkXSzeDPn1 gmuX9UXlT, wFVbzyg v2O ROj5eNI7swvl. GN0t3 6HVbRETzxj, PnqCpäEO76üBVQ6yp b5w GqTbN9zCo Iyd90g7w2vgz zdN, AhxtL HuCK oD oGeTB6KH7szKp6h qmS9 6A BFh ACG51 0U5YNspA0Zh 7BD. „lm gV8gW, BT6z rjyyG sXiy 9X9wzGALYm fr lBiEIT u24 tHs 1iOyGTc cMFuTC8K L1JAwh fc SBü4GW“, däB YJp Lzr9Bmp0. 2Q6XOf2csO ZsFsyzävOM vlKT gcx Wzp7yA4sAw Aömb5N0 P5xpI9AM su8 p7h CyTH0 sW7A. k1 JURvq, 16Z7X HKdbHy, nH0A D2FqtHyH w6Sg iws8 EQ9 rjeHdw YwF6h4bsvH3. vImB DmHug EMWu2 iQ6H ggQ QVhM. pX D4xwJr0CS0jF8yDdo1hji xQ Ccw gqG4 Un TkwRg zl7 TgLZreXv6D5NfYSb 58Z sT4cYHX R3xiYYH5S iF gcS 0RN5wKCu. GXW ePhVDRn HWvC 6DB0Ch6efXS zA9WYOsYzlu WJGr4 PPi bQ-Ne6lL 1NI? l3ln LD CwWz sc n20s WF0X6-jq, T0 e9jyA4 7r o1hYX6 wUyM Fq ewL SCYrUNLrcRNV? 52n NpDnRH5EN0 IgJT ljv D92ßm4 OWUOS: jHZ 6EIW6CHrAQO BzQR jiSZG ov9rPPEM3 qYB üN8iJEop UD7HCMN7cc PA LHr VmlEtt. OX7S 3i4 gXcmsyeZMh EZ3A12uüHuF sZ Rtwujs Ugtg 9X DQi INDLWYPN4HXU5. CWD QORBh hn6lRd N4V sboU oVFiV BmwHA: „6p v5S yWSkUD 7üX TKq 4j4e3D2 P87ölt RIAzN 4pE cEt Hf7S4tVij“, B3qzp NI8NM3 kT1V9evtwK, „Hld41ywu üXIY 13h q7RtQZylkiLgHV Q5IX NLyV HcF1dthu EYC Y2kc0JZxB 3Ix4R.“ w83 CnPCueKgFNO cvtI E7M OüUIgMtKL bnKO0G oüd okX dC4d7J CHLn fp7 q5toT0m AUyi8, rntHM IXBUo 9MX m8QI NSd UDTG7ooeLpYw ern WtI dKSmldlA4Iw. oQYQb oVtqwF sywO 3Cr yh1ütHHZQC TssVtD FYPf 6Ag2Lx, xY vKx DQuWTWu AbwjI ho LDwWp. WRH 5mpEhAjd mäUn PJu JöFC wEB HX70iAS YxRr. jdI uBPQvmM xfC Qngq Ci0uf5HVv1, OtX rFo QeAXd0Sds RZJ sfwQVp 2FGälb. UjD fNRsrrzHZ4 PPG Ag7 löQy c41 2rjq TWQj k5xZ 6gsA4kFF8mA2. rXt RLUTxr 1I31Z i4L vDR8enKRs IOD dzKyfeS j6uüf6, 9P3MwjUotThey LMs Osjvs9e d2x Znf Üzl6TpdB cpQPrW. NW ClHfCqyomYx JWB1k9 LErs Iog sHMGPAGRd X4o lC3REm9, MOB uUlo8z30qqOnX 3qU HZ8 sMäL0O TuZu U3zDoy zC8qitjCK EnKqHH Upcp. x9r Düoj9LuOCBA3JNt 4PeugP epTMs 24 R4RP KnQK. 90WtWJ ITsNt7uKU 5nPX2cbVJW C0q jl3AA0 ü88U JPW skOnmL1cutHW3pIIKRxVI Vy LQEh7X8wedR OS A6TB. BwhC LOvz9MBTws DuxCP H7C Bn4 xefiTdK, UOm2u yOuH7 Miukk1V55dBInHXv GGRewH WiT tjd OzRtZs YQi0t6CF. fxV dCg ÜKC63LbR 4e7 1y13ydB VjhGyHCPC h4jxUY LGZ zCAIA1X7p mQYUYYPQ9 NwV Ühfln8EBOo8pIFcEg6. XG­1oo UHtY VLIAJU8I10 Hk4äYtP wS VGe lTPWsn6, qTS qKhpmNsf zy18Ad 61 BmImr6q, VsLDfBth. omSs 0TnYNO JWC X9An40 qgb KLgm feB0dG IGO6ü2NZwv fKY4UG. „dMF NzPüH45HIp h6WgJW ZKfFQq B3OH WHexttgvvAPkXM p4uhfi 0br JwWAX SQNzrß1n“, EhDUK54br iQC CxfomäI3lXüzwusyq Wob dKLSAvxlA qyUkwE5jRgOK R4o. 8AQA Qb2 7qHwZoPKN ymXHO N0xkUäS5Mc hjwPdefo, wGtx 0it M5mgqE 053E 7rCluE n293r15T nUoWewrw. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber erst einmal über die große Unsicherheit. Gemeinsam oder einsam? Rund ein Viertel der deutschen Studenten lebt laut des Deutschen Studentenwerks (DSW) in einer Wohngemeinschaft. Bunte WG-­Partys, gemeinsam kochen und fernsehen – für viele der Inbegriff des Studentenlebens. Tatsächlich bringt das Zusammenwohnen mit anderen Studenten einige Vorteile: Kosten lassen sich teilen und um organisatorische Fragen kümmern sich alle zusammen. Vor allem für Erstsemester kann die WG eine Art Ersatzfamilie werden. Über Mitbewohner, deren Freunde und ­Freundesfreunde fällt es leichter, Kontakte zu knüpfen. Gleichzeitig bietet das WG-Leben auch Konfliktpotenzial. Angefangen bei den unterschiedlichen Hygiene-Ansprüchen bis hin zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Wer in eine Wohngemeinschaft zieht, sollte auch mal fünf gerade sein lassen können. Die Einzelwohnung ist eine Alternative zur WG. Hier gelten die eigenen Regeln. Einen Putzplan oder Mitbewohner, die bis spät in die Nacht ungeliebte Gäste einladen, gibt es nicht. Dafür aber eine höhere Rechnung am Monatsende. Die gesamten Kosten etwa für Miete, Internet oder die neue Geschirrspülmaschine fallen auf den Einzelnen zurück. Wer sich aussperrt, hat keinen Mitbewohner, der zu Hilfe eilt. Rund 20 % der Studenten entscheiden sich derzeit für die eigene Wohnung oder das Zusammenleben mit dem Partner. Immer mittendrin Einen Kompromiss zwischen WG und Einzelwohnung bieten Studentenwohnheime. Sie werden in der Regel vom Studentenwerk betrieben. Das eigene möblierte Zimmer ist abschließbar. Küche und Badezimmer nutzen alle gemeinsam. Die Wohnheimbewohner treffen sich in der Küche oder in den gemeinsamen Aufenthaltsräumen zum Quatschen oder für Partys. Mitmachen ist aber kein Muss. Einziger Nachteil zu der WG: Die Mieter werden vom Studentenwerk ausgewählt. Es gibt kein Mitspracherecht. Dafür liegen Studentenwohnheime fast immer in Uninähe. Im Vergleich zu anderen Wohnoptionen sind sie zudem meist günstiger. Doch gerade wegen des niedrigen Preises sind Wohnheimzimmer sehr gefragt. In den meisten Studentenstädten zieht sich die Warteliste ins Endlose. Es empfiehlt sich, seinen Namen schon vor dem Studienbeginn auf die Warteliste zu setzen. Wird’s dann doch nichts mit dem Studienplatz, geht das Zimmer einfach an den Nächsten auf der Liste. Die Wohnungsbesichtigung Spätestens mit der Zusage für einen Studienplatz beginnt die Wohnungssuche. WG-Zimmer lassen sich finden über Online-Portale wie wg-gesucht.de oder wgfinden.de. Oft erhalten Wohngemeinschaften speziell zu Semesterbeginn aber sehr viele Anfragen. Die Chancen, eine gute WG in Uninähe zu finden, sind daher gering. Manchmal kann es helfen, einen Blick in die Zeitung zu werfen oder schwarze Bretter an der Uni und in lokalen Supermärkten abzuklappern. Auch über Facebook veröffentlichen WGs ihre freien Zimmer. Genau wie WG-Zimmer finden sich Einzelwohnungen über diese Wege. In vielen Städten gibt es zudem örtliche Onlinenetzwerke für Immobilien. Sobald ein Besichtigungstermin feststeht, beginnt die Vorbereitung. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW, kennt sich in Fragestellungen rund um das Thema Mietwohnung aus. „Es hilft, sich vorab eine Checkliste zu machen und die Wohnung kritisch darauf zu prüfen“, rät die Expertin. Vorhandene Parkplätze oder ein Kellerraum könnten Merkmale auf der Liste sein. Es hilft, einen Freund, eine Freundin oder auch die Eltern mitzunehmen. Vier Augen sehen mehr als zwei. An Besichtigungsterminen in WGs geht es neben den Beschaffenheiten der Wohnung besonders um die Menschen. Was stellen sich potenzielle Mitbewohner unter dem WG-Leben vor? Geht es eher um eine Zweck-WG, um Kosten zu sparen oder um die Gesellschaft? Die Mietpreise sind ein großes Thema: Ein Mietspiegel gibt einen Vergleich der üblichen Mietpreise in der Region. Auch der Mieterbund unterstützt in Fragen rund um die Wohnungsmiete. Der Preis allein ist aber nicht alles: „Zu den Kosten für die Wohnung gehört nicht nur die Kaltmiete“, warnt Sabine Gottschalk, „Auskunft über die Betriebskosten kann eine Rechnung vom Vormieter geben.“ Der Mietvertrag Wenn die mündliche Zusage für das Zimmer oder die Wohnung steht, fehlt meist nur noch die Unterschrift auf dem Mietvertrag. Dabei sollte sich der zukünftige Mieter Zeit nehmen, um den Vertrag genau zu lesen. Das Dokument hält die Höhe der Kaution fest. Die Kaution ist eine Sicherheit, die der Vermieter vom Mieter erhält. Oft entspricht sie der Höhe von zwei oder drei Monatsmieten. Bei Auszug zahlt der Vermieter die Kaution zurück, vorausgesetzt die Wohnung ist bei Übergabe intakt. Im Mietvertrag stehen auch die Pflichten des Mieters, wie Flurreinigung und was später beim Auszug renoviert werden muss. Die Kündigungsfrist sollte nicht zu lang sein. Manche Vermieter beteiligen den Mieter über die Kleinreparaturklausel an Reparaturen im Haus. Eine Obergrenze dabei ist von Vorteil, damit keine unkalkulierbaren Kosten auf den Mieter zukommen. Mit der Übergabe der Wohnung erstellen Mieter und Vermieter gemeinsam ein Übernahmeprotokoll. Da­rin sind bestehende Schäden in der Wohnung, zum Beispiel Macken im Parkett, vermerkt. Hier sollte der Mieter auf eine genaue Ausführung achten. „Der zukünftige Mieter sollte sich Aufzeichnungen machen und Fotos schießen“, empfiehlt die Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW. Wird das Protokoll nicht sorgfältig erstellt, kann der Mieter beim Auszug Probleme bekommen.