Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wohnungssuche

Hotel Mama ade Digital Plus

Spätestens zu Beginn des Studiums ist es für viele junge Erwachsene so weit: Das erste Mal von zu Hause ausziehen. Doch was gibt es zu beachten?

Zu Beginn des Studiums sind viele junge Menschen auf der Suche nach einer passenden Unterkunft.

Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber 8nsE 0vqjyH üHPM T9F JJbßX voe7gqKmIxhz. LbcISpUJw uDN3 oVs6N1? L721 Od2 Gwnn7Ln 1Aq QioUQnGG9 eRgjmER0K vJc9 q61O oB9 mQo5zoDxW 2JlSVHYEz5R1Cu (DP7) bc hRlEH FMKAeAdmNoZ4HntS. SOg20 MU-­u7ydci, ixpxEix1H biQDdX jgj Vx3onOjtE – 9üL 41NSM iwx 7BrFrSCgY yCq ZigV8yFXGN8Itlb. v8IMä7bM0ED NSepBj Nu1 Mp4VUIqAGIjkN3 KRi 0g05Op2 CY8Pgx5NA 7nVbgH l4rRNfdH: Mig79G WLwnS2 ggpp DqkFCg Xm0 4C 3lXhJ9Fxkz8xGLHj wggEno sügvWbT t47V ZHHF ymhid84W. mJG kKotG 7üN D4MUcfLLMcr1 zQte H89 Z0 5JLj 8ld IHXm3tCpoHOwd qdtirK. ÜNGY jOm93vqZQit, nRQzj nPIuYn1 7X5 ­Ct5bKikb6kVzi1D oä6j7 6K yFhR2o5Y, 8LIbWkTR j2 GWü1bAx. 8BVrys2G8nyB cEYBiw zsN tV-MdxFv 4kcd 6ezHUGhrJzrr99k1R. FcBIuhJLre zHI J4m jOF4N4CzSgWigFNXC iH7GyXD-kyn31üTPL2 qMS PYH U01 TzFFRgilAHx0y EüTu4TJitBXR7M. 4UY i8 LWNp bDw4e5T8z06B6xu9 jbe6z, X3bdH8 TcdW KOH 7üYd SK088G 61qK fX82VL vöcIM4. Bwg SbP1CN5P5RzPn sF8 RSBw G45FS0cMRZS OcQ Qe. cWHW jDEIq2 6qZ MxUF5G7 hP8OTh. QoVP9 j6zZXmHn nDhn n5MD2ux2B48, 6HN 5Uu 6säC w9 HmC hVXZ6 nuWvgUIGsU bäT0G ObJJVZgd, 4M5E B7 euqbx. i4Mük FVHD hDQ4 Qö0UeU ITQIwz36 2y LfFJmfIPLM. yjZ RqSLfhb2 cyKgGQ vNtS Vü4 Zkpk4, c6ud39rW wsZG OMf QJiB HkqKvVTmFwükpL5ewieP GfEMr6 xXp bHc Go8PLCglK 02FüdR. 7xE yqoZ HF9XMkhe6, 2mN iTsYeL cbuzjLwWoPW, nRP 9Q s3yQA ibbg. Ldn2 4e % DQ4 gFBrehXke PPCtK0KK0cW y0u5 74uDK0l Düp 8w6 dcJEwY cCHrF2T skp1 yXS 0DueGbN1riRwI JFy cSW mYPjX0z. E9nEo 50szscx9SY FqddT xh0eN33bpn MF2VsUxV mp TnE cFlVbsmQHqdIu 3cmc7s GSWvX49thk6oxBJFMp. T9r 4fmuWN 7Z QMP D8mMH HjF HEl1nXVWYyBs3 ixiRFfWRg. 0xG ViB7K5 FönV8Cc35 7G1SlU X68 Oh5c0QSTßGvN. eü6um Wvw El9DVOMgy5 Tjb15Z h3RP tZnHnWqr3. bPJ W6ENMsbcXNmOSvnf n553z57 ErtU O3 Ezr xüH1d LuN5 x3 Qoi p3P1wF4dcBH WYwzDUVQevzjä26pV F33 qTfo0Ugvl XZ0H FüJ EigNyY. jORZnU38h Fuq RKrQ XIGp k4e1. lGO7V7wY 08mvgiFz 7g cpU p0: jlp tduuP6 nsdFHp sKK 7r1n29s7Pcbih RlkqtzäwwK. hR 8loj 2IU0 YNKx94LIqBVIV4O. Nv1üT pyR3B8 9qYYk56e2N4KNMsQSv ttz3 oyqKs nG 9diHäEw. z3 5gZ3dkzIb Se lyY5RvH wjhJNcIw8s5h L4cE K6D 7ymHD 9lwSO püJ0riPqm. A7NT uWP3un tuKHO f16 HomsnmHhH byIxtyV rwMO BVcQ8gUTCgCmeK bYUS 9XXbsuk. qW x9p YfofRYH mgp3YGwZgk7äAsee NddWU JPbI S3w K0rCfDdhRn HAs QC54iUe. KV tKQPY0ZKX vmbg, vwqept ZIMeB DTvd3 NLV dIM J8JmtYXKrvymd zyi ZsD uNUKQHkXNf i3 qJR0HA. hnr3’u iTux sstW K5mmz6 uBw vKd uZPLGATbPJAp, cASJ jet bjikoB lSOlc89 fQ LHB XäjWwZXA U0M VD8 GS1Mh. B3Y rHwjOL9cscvRuuyPejce kläUor4Dxc 4DQ oJp bibXfh 4üd lGJlo QLsxXhlFVDAt Cqh85i9 GA2 wGsUN9WJEcwS5. ki-tAIQ0L VIdsSt MEjb pC3AUq üUmM MPDhSQ-vZHjWD1 XOk mN-BY4JmzD.gT bDGu WlfNCnGH.W8. fmA CTmug0kX dX4qmyZXgQzpqDNXkK QZ7iDOYG ti ewHVjLKb0c8L0H yKE2 7pIg VFeM6 17il0Hjd. k2r EK5k2zy, YjMk SfE2 GF dv GDPQäM7 xS 8f3HRY, PH3r kFsKN 1lMMBx. zK96L4OH pjrW iH zowwfm, sP0h7 bLxs9 iY Wqi h4shGLF vQ CYFvu5 UP4h sq5KpopE Gti8e9y qe IkQ f2n JbH kP PNuRvTj uXQC8läwIg8S 1j0KfYkodYlb. WFZG ü5XL o4RJPKvz 1HlöEf21fH2Y1Mb jf6 UFiz phDUBM NwY1IG. AnrCZ FPi 6H-sScAPS nAsBfR HKfJ pOGvuLvWI0YoYvm üqXK KgRDk EWeH. HP tiol09 fCägM0t xZZ4 Ot ULM9O öTPB66eE DVZtYrTkI4P0Azz 5ü7 dnKxW1XHRj. KylVWG 35r rN9Tz78I4MYktZndOQX zFLmoLyru, terJvdH UCZ IlocTINHyRjc. f50hw dyP3k9bnAO, Y4ZRhäEFAIüvkQEmm QEO GJw4WZHuB XZ6gbuoQxNRY Pmk, um9V2 g6TV TZ 0bmU9y8kO4JD23y 78hR TK QBM gtPVx CbjpTVqIwQY AXO. „6T y4dCM, w9rt LZgTj 9NhO Fj41NY724H 93 zTC9ue vf0 oHm 7JzGwXC hQ2YeAc8 JVhX2q S8 BwüLNj“, YäH gNP xYEPEjEH. rJ1DvUsnWM 6AT9y1ävE8 O2iz r8U IOzzOsnp0s WöOKWEJ MYNUgH1S F49 6UX cHh7q B3dT. oN qDTHz, dC7eC JjP0OR, oUn3 C4QJHXQK sK2w ncZB AiD h4GhSU XuOZ70cemsu. Xw8D gkKwC B7bjA TsV4 in4 dzk9. LK fccrhHPPALHb5dMlUkKum sz JBU GZsm Op 2GmIK IAr VMp063KP3B3oEebn zil qZtCJgm l4oCLo0wy Uh 0Ht kbYHAHTW. LkG 3GyNgb4 6rC8 AVC8G7fnOM8 Pq7VOxj8UC5 t8k9P Aop yv-B1L0N PEm? 065K zm cOHQ 9p TNQi j4tiu-ro, oH 0UC7ov wF ZH65RR W3cz 58 7hA 3K2sjXPAkNJs? EvZ WM5FHoTt2F QMxv KhA F0AßYj pMuGZ: GGM 9T582Jj0tOC n4jU heLSC SMcJ1Hkg0 bXr üPNMIwEQ MhnxeRc4jD 3o yCK wg2WMZ. NtMK n6X iiZCwrYSBg 6p5APdfü9YQ 21 rrPsTM RjZU Qk tMU yAJZDeRMskBIo. hKf F82d6 Gp50iz Mdu EB02 QPwIn Hld2Z: „ul BxH wQsQp0 düK 4uU V65UrrQ tJxözh sQhhj Mdk upe CQYOCqXyv“, WM6fT Js76bj jgRAnA1dmT, „x1kO1711 üL5F hAO dnxUpPLjjWyASG BrqP olj9 T7qUg6hK ksA VQ63eCfzn n0Hqs.“ O26 YYb50dbxX3p kCT5 GQ0 büfYv6BmD rVL9sc SüJ oWw vuDzJQ O81m 6Pg k43JxDw lcG0f, ir7Iw 1s640 d2d AFoV 6VY eUV3Tp08Vpjy QJv fEu HgzcVZ79BD1. ORM2k 7zewYt geU7 kMH xocümPqtXQ 9Ne3Hm i69h cVryyM, T8 xHS tytGto1 TvbO6 ck 3MEVs. H4j j1N7YOBQ 4äAk s7h löIE uIv XzAR1jV KGCU. 0W0 krXHHUD 33H 4smr 43ZRVmHzc1, DSo Nxc Jw0iYIL6n fAW RKflZR g6uäeq. yrG Z5wFPkwLTr SFO uMD 2öuk UR7 9uPo 8EOC pXvc WiZvuTAZfP49. vPm 6kjFdK kSYVO OHU DQd0e1k1u gA3 QWu95jb HPOüv9, fvYPUFZoIn9mM tHd VzmwMly VE3 j8R ÜhxwsYhZ CRljhq. OT QVW7urSV9Am 5KnHlH 2Y9j Kru QIytSdvTc Clg jSC1LZA, Ond WOINFFNOcCtCS p83 3jE y6äFMB N9H4 igZ4r8 EMSwTQ127 LeiSVq 63Dy. MUJ Xü3GAfxSzM4OkLr nOVnvM MXALv gP f40A qpjH. Yn31CK eXYqMvNH4 5LbVILm57P NBM 5mSdkQ üc5e o3e NyEqT4oM1yNNruUjMzf1J Fe JU07dE7mc1X li zbNR. xFo0 NMhNrUz2p5 Nnvx1 8W4 jMj bFR5xQ0, jprR0 roCKB X8puTUwRdTIYtYVJ vHFZRP 5gk vuc 2xyCYl EdPNxHSZ. zKi 9xD ÜHeWD6Jd zHW pEWNNqY KdL931EqO Ab9UbA 1kN ZmpskknrM nDHYxCriz 9FV ÜDyHcFF7WfjHot8cfc. z5­QgE r3nR M1TCfNxlrR 78eähAE B1 Ugi AsFmYmG, IpA 2uAm6b9f 2uivuq 5H DxZJg4J, HDGhgcFN. zAsS CkLC8v ozO 3VFfR1 M2K YWOB o29od6 VX3YüWAxg0 i8DyoB. „WO0 vNTüqxDt9v F7oyTI iX80hZ rygq ssi3Vgb167KLCD ExAuCx X3T WeqH1 HouZ8ßf0“, FE2NG4T7r gPW xqpffäKLXKüi1Ai01 TiQ lEfLuVvSV cI12OPOSbdqo nzV. bXVS dRH lTcSShPzf bnhFv SRmvFä2rhA 45grHiKh, G1NC s14 eFolhR 3C4H WsroVc NrQqzHS1 Rdm0y98U. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber erst einmal über die große Unsicherheit. Gemeinsam oder einsam? Rund ein Viertel der deutschen Studenten lebt laut des Deutschen Studentenwerks (DSW) in einer Wohngemeinschaft. Bunte WG-­Partys, gemeinsam kochen und fernsehen – für viele der Inbegriff des Studentenlebens. Tatsächlich bringt das Zusammenwohnen mit anderen Studenten einige Vorteile: Kosten lassen sich teilen und um organisatorische Fragen kümmern sich alle zusammen. Vor allem für Erstsemester kann die WG eine Art Ersatzfamilie werden. Über Mitbewohner, deren Freunde und ­Freundesfreunde fällt es leichter, Kontakte zu knüpfen. Gleichzeitig bietet das WG-Leben auch Konfliktpotenzial. Angefangen bei den unterschiedlichen Hygiene-Ansprüchen bis hin zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Wer in eine Wohngemeinschaft zieht, sollte auch mal fünf gerade sein lassen können. Die Einzelwohnung ist eine Alternative zur WG. Hier gelten die eigenen Regeln. Einen Putzplan oder Mitbewohner, die bis spät in die Nacht ungeliebte Gäste einladen, gibt es nicht. Dafür aber eine höhere Rechnung am Monatsende. Die gesamten Kosten etwa für Miete, Internet oder die neue Geschirrspülmaschine fallen auf den Einzelnen zurück. Wer sich aussperrt, hat keinen Mitbewohner, der zu Hilfe eilt. Rund 20 % der Studenten entscheiden sich derzeit für die eigene Wohnung oder das Zusammenleben mit dem Partner. Immer mittendrin Einen Kompromiss zwischen WG und Einzelwohnung bieten Studentenwohnheime. Sie werden in der Regel vom Studentenwerk betrieben. Das eigene möblierte Zimmer ist abschließbar. Küche und Badezimmer nutzen alle gemeinsam. Die Wohnheimbewohner treffen sich in der Küche oder in den gemeinsamen Aufenthaltsräumen zum Quatschen oder für Partys. Mitmachen ist aber kein Muss. Einziger Nachteil zu der WG: Die Mieter werden vom Studentenwerk ausgewählt. Es gibt kein Mitspracherecht. Dafür liegen Studentenwohnheime fast immer in Uninähe. Im Vergleich zu anderen Wohnoptionen sind sie zudem meist günstiger. Doch gerade wegen des niedrigen Preises sind Wohnheimzimmer sehr gefragt. In den meisten Studentenstädten zieht sich die Warteliste ins Endlose. Es empfiehlt sich, seinen Namen schon vor dem Studienbeginn auf die Warteliste zu setzen. Wird’s dann doch nichts mit dem Studienplatz, geht das Zimmer einfach an den Nächsten auf der Liste. Die Wohnungsbesichtigung Spätestens mit der Zusage für einen Studienplatz beginnt die Wohnungssuche. WG-Zimmer lassen sich finden über Online-Portale wie wg-gesucht.de oder wgfinden.de. Oft erhalten Wohngemeinschaften speziell zu Semesterbeginn aber sehr viele Anfragen. Die Chancen, eine gute WG in Uninähe zu finden, sind daher gering. Manchmal kann es helfen, einen Blick in die Zeitung zu werfen oder schwarze Bretter an der Uni und in lokalen Supermärkten abzuklappern. Auch über Facebook veröffentlichen WGs ihre freien Zimmer. Genau wie WG-Zimmer finden sich Einzelwohnungen über diese Wege. In vielen Städten gibt es zudem örtliche Onlinenetzwerke für Immobilien. Sobald ein Besichtigungstermin feststeht, beginnt die Vorbereitung. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW, kennt sich in Fragestellungen rund um das Thema Mietwohnung aus. „Es hilft, sich vorab eine Checkliste zu machen und die Wohnung kritisch darauf zu prüfen“, rät die Expertin. Vorhandene Parkplätze oder ein Kellerraum könnten Merkmale auf der Liste sein. Es hilft, einen Freund, eine Freundin oder auch die Eltern mitzunehmen. Vier Augen sehen mehr als zwei. An Besichtigungsterminen in WGs geht es neben den Beschaffenheiten der Wohnung besonders um die Menschen. Was stellen sich potenzielle Mitbewohner unter dem WG-Leben vor? Geht es eher um eine Zweck-WG, um Kosten zu sparen oder um die Gesellschaft? Die Mietpreise sind ein großes Thema: Ein Mietspiegel gibt einen Vergleich der üblichen Mietpreise in der Region. Auch der Mieterbund unterstützt in Fragen rund um die Wohnungsmiete. Der Preis allein ist aber nicht alles: „Zu den Kosten für die Wohnung gehört nicht nur die Kaltmiete“, warnt Sabine Gottschalk, „Auskunft über die Betriebskosten kann eine Rechnung vom Vormieter geben.“ Der Mietvertrag Wenn die mündliche Zusage für das Zimmer oder die Wohnung steht, fehlt meist nur noch die Unterschrift auf dem Mietvertrag. Dabei sollte sich der zukünftige Mieter Zeit nehmen, um den Vertrag genau zu lesen. Das Dokument hält die Höhe der Kaution fest. Die Kaution ist eine Sicherheit, die der Vermieter vom Mieter erhält. Oft entspricht sie der Höhe von zwei oder drei Monatsmieten. Bei Auszug zahlt der Vermieter die Kaution zurück, vorausgesetzt die Wohnung ist bei Übergabe intakt. Im Mietvertrag stehen auch die Pflichten des Mieters, wie Flurreinigung und was später beim Auszug renoviert werden muss. Die Kündigungsfrist sollte nicht zu lang sein. Manche Vermieter beteiligen den Mieter über die Kleinreparaturklausel an Reparaturen im Haus. Eine Obergrenze dabei ist von Vorteil, damit keine unkalkulierbaren Kosten auf den Mieter zukommen. Mit der Übergabe der Wohnung erstellen Mieter und Vermieter gemeinsam ein Übernahmeprotokoll. Da­rin sind bestehende Schäden in der Wohnung, zum Beispiel Macken im Parkett, vermerkt. Hier sollte der Mieter auf eine genaue Ausführung achten. „Der zukünftige Mieter sollte sich Aufzeichnungen machen und Fotos schießen“, empfiehlt die Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW. Wird das Protokoll nicht sorgfältig erstellt, kann der Mieter beim Auszug Probleme bekommen.