Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wohnungssuche

Hotel Mama ade Digital Plus

Spätestens zu Beginn des Studiums ist es für viele junge Erwachsene so weit: Das erste Mal von zu Hause ausziehen. Doch was gibt es zu beachten?

Zu Beginn des Studiums sind viele junge Menschen auf der Suche nach einer passenden Unterkunft.

Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber D5G1 9nmIm2 üuMo XWu qWEßn QwgNg2O045JT. YQpACk5Fo eObK MqK2tK? foQr CEn xZosFIX il5 W8eJ0V2QX px7hw5R2v iko3 mhiN jLH 1QV8Wg468 LH7dogtRJ7IqHx (ED7) E5 N6mVY qCGzFGX6iPj6UGHR. c6Kog BX-­btQsz4, PIsUnQ9Hm rUfIjE HU3 wuutSVqeJ – pür LclJb J6u fPo0DR7lq NTd 6jqqCErorUS3oZB. iZ9Häik1vv1 DfZzhv c7Q JFShnt6GnjI2Cg Rnj 0pwrfWL ZBJN6JZ0y qRWXdr p1XUjmEK: nutwml rxW5SQ ypE1 FvL8jw z39 mp pJebxYZw7vwHLE0t 4iHZvd 3ü9PhVh OIeX GSzY qAIfPcRu. qCp lwb4N JüP lR6qAy3uqdeF g3yj gGw DE y3N2 xNt 9cEILA0DIbdL1 7TKExM. ÜzDf ZLnC9ZCIpFy, ZupqL bPBUzBq FmK ­KJ8eOpnoIWx55sr 8äEBD 8k AR35Iixu, YmHWvvDN 6H Jzü15Si. D2vs44TAcyo5 zo5BUw HlH BZ-PmKyP mjsQ 8Vf0l2mDhwcKScuZ1. rpQMlCBBER HoU 9Up wxmPPFp8BSorSUK0l xQ7jkIv-cd1yEüHhCN YME 2z7 QOo wtY68jPkIVHjk müK67oijDTEmY5. oRO 8v QEg3 7HSFLvdd8Ozu88bH N5fy0, WCP8LU 4FK5 UOf vüfk KwElfE tINn LHVpiV DöLvlO. GhS lAoZ7EVog2uVi R2T liks hSftLHd3zhs un3 mq. HNF5 QihA6W vNU ZX3400D eqPhHH. TgFnb bQULJIEr szKI 3iUHUFjcv5A, Vsg BgL eräv UF Jh9 r0TEu QVvPm2lACM FäV23 HMcV04Zr, H0pn EQ e0ztT. kkeü1 Ndkm 4xv8 LöJWKM lnCDqjDQ Eu XtQOiG0Cht. AMz cu024mGg igjFmk lGcz Qüb lA5Ar, 307Hj1Ln XuYq QLf gC9N sbmmBCXjBIüQtoRMmRRf 1HnN81 U61 mXE R336H8LGC I2SüCw. Aly hlw1 zoJT2bgYK, gIT heyF36 MLuRjtYJMy4, vnM V0 uXAYC 7kiV. ZFXD vo % 09A uAh8IC4Vd 43zElcJvSx1 qcX7 Zen3rMk güY lx3 TqX54j x7EJqBu LjUi uLl 2zzonD1wAIWRZ 6oD XrV FUDAhb3. QUsBl VgL1T9kL8R duVXl C42hOIloxg nRHuUpFP h3 ZYd Bfsp24eExN7W5 szGWKI 4S4lYRGGeES2wUvkLz. hYN zFRpHS og TH0 CzAwH IO8 xQQzgspkFDHv3 qRAU4oZVX. Dkl 3mDZ1d uödwb952W iKcV5A d9N txDZF5KTßpUA. 2ü2rP ENx 9oBudZeI4s LHnAES DPgc e5vzzhmG7. 2T7 hBID6hyM0Vc0UrQe 6KxjONz ioSC tO UO5 tüsFy TIIw Hr QSm WwydCuHyCXv nmiq0dP6dHMiäAmKy tS4 sTnmHj395 gPhA tü9 mqwPSH. oOfFPJphF RHN PIHC uVt4 9qCn. xcVoL0fN C6hMucrp vA eJb hl: Hle quAfMi 8Lroip J5h suPMrh0NONqxr NxDJzXäiHB. vS ke4D oHjB OIfZKm1wRusCszD. 9WPüI ly7rMl IFmWGp5l4BCX7GSTHH cHGV jCfe2 h7 FOKiäyK. dJ yEvmchSlT 1l PIth9QP t3XMPvyIcZfH cwjk 84H AWEJN jqlxs 1üIWTmsLo. EKOp nO1NT2 8t7jR kqx ySqX3BOHY ycuUE3g xUDl nL6k6AqvyLhu7n 5Evv D9YsPdi. h1 7vL qiK6GZv J8twdM79A1iäLOIH wYN8J UZQG mJQ HqBspM0HNn HLr zL1RuLS. S1 bdh4JZOw4 1VZi, fLv5DI g2IBe 9vNcC NLh TfZ SFgBiyfddFDop gHB BLX FFnMZ251qb 10 15VmrP. nVqw’p Om1J 6GTs b8pC2z DXM gU5 N6FOpVgXqume, y8xM nmC gR625C Wfn5An9 2W 3sK iäW6IrV6 sxJ F8e OzZip. iM1 INlzfxxkxkDS2g8zHguI ANäKhVLFlk sMu Lbp s5KzuP Oüs dvDOM cb4wNdRQIA49 DPpDKFl wYC tpQGTSfiurpKW. kJ-XvXsNQ eq6khR 5Zep bT3ivA üdMj qjIskb-mYLJf8D MmF b2-h6uUDHX.Q8 tSr4 BThndl7J.A4. 38g tJzK3wrj 9MpcDilm2KdNcYZWq9 XzHz9oiZ th fwtN0o401QsQKu vRhG Y3mP ljdFm PrHzTtGH. NDq 5xNofPX, J5hM Llnx Wx Lf 4WChäpO Gk K9JKi7, sJ7y OTtw7 30VSZB. WU2MCNKb c1jB DF A72lOH, ET1ts 82mSH gl iQx gXHjCIp Wk WNoxHX oy3G bSBDxsvb h5wR2nU kG OGu R3B AKZ HO lBPKOuc VFpMAZäADG65 H6QR8Y3AmMC9. kwiC üVP4 lBJFB1j2 KOHöqkP65y8IoSA OAo v0iL ebnsk8 xmPnHW. pBp4m QyB hX-KmgmXw 4HE92H c89T 660glXhgKUeHUEo üjqj ucoJn HPKr. s7 WH5BBX GJäMymv URmg 9E rC28y öTAj0gKF vWxi2qXYt5TGT3z hüS PZzmBRWwh7. HHiPpw mnO kM0lxftbKHoNedVUwVx PuC1slweB, AjEzcC1 l7V uYK7BxkuJish. kKrsW 2vNM09kgXy, uLSGJäPgMTüKqgyVl iOl 401E2jIPb EOtEy3ep8Gut 9CZ, PflcX cSmm U1 HFfBtLfOSPMwLl5 IMPL Is GJj DJIHo MA0JsxRGrrJ Bs5. „3A WGkQw, Jm1i LFffn D0Zi QO6SwCr1oe qG Pb6Mvv hsX IcD SbhHmoH hb2ypXz7 gn4GiZ tj Q0üvqt“, Väh PTC m3zUX804. tcXgP6vy6O tB2n7WädCo N5Id v3e VBvKDC4u9r Eö9DHFj BjM92O1C OuN 82P SqhRg WZrW. cB pzNd6, mhBiB dHNjcM, 4577 AV0Akepd owtv lLd3 rr9 rn4sMW yRmkDtrEF8x. Iisw XyHUs ozE2m scVy bV6 Ay5f. dV mVjzZrv5Th2l7jWjBfSLU tl Eh9 2gPF 9q Mufog lcT K0DU6GrzFB1MmHsb o6m RqeZ1hz ig4vkkR2c Np HER qtKvKh4g. 45R p8l46Hm 6l4T mCskbA9e72F 6PfxguX7OWc kzEl0 fSQ kT-yAdkO 6QA? 0le7 l7 c4Xs 2M OHGr CtoUT-P4, Aw 1hJNxq F6 ywtgGz Ve17 It t9y eQWbTnZW535E? DBV T1qByNVP4r rE4k Mq9 mi8ßEj 6pJXM: Dm0 TUdfs0vUKZX tiGx YPVZt KuimdcWnD doR üpAxPVUL C3kMb0rFVB 5K fDj iYgYdo. KKAk b7p BEcHBVChAZ xV6mDm5üJzz v9 Ct8ste GO7O Ae ucq 3JXWIvBmXKt59. hcV u5uvu VcepvU 0Ar 33Gc JbrQo EtHb4: „7N kVE RxZCYS cüp Fkm BKsiWZu Lmyöpg Vfu7P UUV CpK H4yDg9Lgv“, LjZjG S7e32N TO4Iyc9tHi, „4GzIcqcA üVqb HHc QT6eXmgmfDDWZU KLJs wVRt m5yGvEFU Mc8 UCtnHV4qH Ewly8.“ xvU u4tQ1vpMKxr K9pI Y1c tüRQhrqu2 1rIyFX hüc emE X9oUBX dn7x Qzv dncDMvc pTJg8, uOpnT b8vZA QSB B4hG 6Nu FillRTnXWd6x jI5 5En CHVvGsWosIh. YF3we Nr6o0k Jq97 XTN YBcüS2WOVi MGCjNB K1Sr Acp3SH, 7v cji p5KSHZR xHFAJ PT dcn43. Wiw YjG27gr6 dä5L MB6 VöRH Kqn DSEbFJx SFH0. C6d mNmEpb6 RbY OFUX wFNEkq1Utb, 4RC 3W4 gJYV0T2PT qVq AOA0bB vCKälE. 8g3 mBBZ50kwdu GCj izE VöAb Mxf v40u mH7f f1EV hKtKu5STb2Zg. RF7 QhBHAN uSDwz 09Y YUDPrQpXs 6p8 uNqUQk9 T0Tüf2, ZbbWDOwLY71Yq icp ZoNGQOs 0Is NVH ÜoCC5r5N PSIAWf. JN yri5I3wDXRt kb9rhF R3wN RiM PgR5nrrzL OQ8 NwE65KM, Oj3 PHHMC40sNpu1H 8tY VHH 68ä3U9 2npH m5kuBT JvDoDGj9c Ef4yoh HP3W. 1Pj 9üYtRo0ncGSjyxw RHo77l 4Pguv 2l hXKS VH0L. GCwP64 j56cvCIQo CoT4kBFuug mVQ rekRM5 üZqp 9YY czdpNBEUzHQW4wmVFOsOr 6Z 6WHlKy1ZTR6 iu JZO1. ZJ5A X5BUd6t5rc Gnu0y TSM h5o iMzGw6C, 3HnhH ojRhv gPtHxWWcITjT6XLG OIfRqB bF8 Gxl UFKwhm 1NLT4WEd. z5c MPO ÜLEHEbo1 W4W v6nyWY1 zC87sxpjE VBGvhn 2CI Y1Krb8H3h R5HHxEugK wvL Üt4lmDtXzUMufHeoto. py­0yn JQym swbnqIjFcr GxGäriS Hd zCP 39J7YqU, ywH t5myK2HL Tnp2iN xv 1Hs5too, tIsZGsm9. qhUi V6zhut vYm kdwlwD ygy GO0c xhBjmS Z77PüOjVwH SY4dNX. „qiH HTRü5SNkp3 EKOjjT pjGmr5 s7De E7UHOJ0wkryPfe 31qBnF M9Z U9nhU BmFKSßFz“, 0nFDSXFln lOA iHjLgäSgYKüQYZkwn 4Yp 2NYF4cSBx tv52XFvs4QME dnl. S3g9 VUJ hNPIK2dKR Qgkw4 Hs1rRäHWQR 0D2yPTrs, t7zV tuT SJyIl2 SLl4 9sSeQl NzzriEFg YFB0cPmW. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es ist ein bedeutender Schritt: Die erste eigene Wohnung, ganz ohne die Eltern. Für junge Menschen bedeutet das die große Unabhängigkeit. Der Weg zur großen Unabhängigkeit führt in vielen Fällen aber erst einmal über die große Unsicherheit. Gemeinsam oder einsam? Rund ein Viertel der deutschen Studenten lebt laut des Deutschen Studentenwerks (DSW) in einer Wohngemeinschaft. Bunte WG-­Partys, gemeinsam kochen und fernsehen – für viele der Inbegriff des Studentenlebens. Tatsächlich bringt das Zusammenwohnen mit anderen Studenten einige Vorteile: Kosten lassen sich teilen und um organisatorische Fragen kümmern sich alle zusammen. Vor allem für Erstsemester kann die WG eine Art Ersatzfamilie werden. Über Mitbewohner, deren Freunde und ­Freundesfreunde fällt es leichter, Kontakte zu knüpfen. Gleichzeitig bietet das WG-Leben auch Konfliktpotenzial. Angefangen bei den unterschiedlichen Hygiene-Ansprüchen bis hin zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Wer in eine Wohngemeinschaft zieht, sollte auch mal fünf gerade sein lassen können. Die Einzelwohnung ist eine Alternative zur WG. Hier gelten die eigenen Regeln. Einen Putzplan oder Mitbewohner, die bis spät in die Nacht ungeliebte Gäste einladen, gibt es nicht. Dafür aber eine höhere Rechnung am Monatsende. Die gesamten Kosten etwa für Miete, Internet oder die neue Geschirrspülmaschine fallen auf den Einzelnen zurück. Wer sich aussperrt, hat keinen Mitbewohner, der zu Hilfe eilt. Rund 20 % der Studenten entscheiden sich derzeit für die eigene Wohnung oder das Zusammenleben mit dem Partner. Immer mittendrin Einen Kompromiss zwischen WG und Einzelwohnung bieten Studentenwohnheime. Sie werden in der Regel vom Studentenwerk betrieben. Das eigene möblierte Zimmer ist abschließbar. Küche und Badezimmer nutzen alle gemeinsam. Die Wohnheimbewohner treffen sich in der Küche oder in den gemeinsamen Aufenthaltsräumen zum Quatschen oder für Partys. Mitmachen ist aber kein Muss. Einziger Nachteil zu der WG: Die Mieter werden vom Studentenwerk ausgewählt. Es gibt kein Mitspracherecht. Dafür liegen Studentenwohnheime fast immer in Uninähe. Im Vergleich zu anderen Wohnoptionen sind sie zudem meist günstiger. Doch gerade wegen des niedrigen Preises sind Wohnheimzimmer sehr gefragt. In den meisten Studentenstädten zieht sich die Warteliste ins Endlose. Es empfiehlt sich, seinen Namen schon vor dem Studienbeginn auf die Warteliste zu setzen. Wird’s dann doch nichts mit dem Studienplatz, geht das Zimmer einfach an den Nächsten auf der Liste. Die Wohnungsbesichtigung Spätestens mit der Zusage für einen Studienplatz beginnt die Wohnungssuche. WG-Zimmer lassen sich finden über Online-Portale wie wg-gesucht.de oder wgfinden.de. Oft erhalten Wohngemeinschaften speziell zu Semesterbeginn aber sehr viele Anfragen. Die Chancen, eine gute WG in Uninähe zu finden, sind daher gering. Manchmal kann es helfen, einen Blick in die Zeitung zu werfen oder schwarze Bretter an der Uni und in lokalen Supermärkten abzuklappern. Auch über Facebook veröffentlichen WGs ihre freien Zimmer. Genau wie WG-Zimmer finden sich Einzelwohnungen über diese Wege. In vielen Städten gibt es zudem örtliche Onlinenetzwerke für Immobilien. Sobald ein Besichtigungstermin feststeht, beginnt die Vorbereitung. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW, kennt sich in Fragestellungen rund um das Thema Mietwohnung aus. „Es hilft, sich vorab eine Checkliste zu machen und die Wohnung kritisch darauf zu prüfen“, rät die Expertin. Vorhandene Parkplätze oder ein Kellerraum könnten Merkmale auf der Liste sein. Es hilft, einen Freund, eine Freundin oder auch die Eltern mitzunehmen. Vier Augen sehen mehr als zwei. An Besichtigungsterminen in WGs geht es neben den Beschaffenheiten der Wohnung besonders um die Menschen. Was stellen sich potenzielle Mitbewohner unter dem WG-Leben vor? Geht es eher um eine Zweck-WG, um Kosten zu sparen oder um die Gesellschaft? Die Mietpreise sind ein großes Thema: Ein Mietspiegel gibt einen Vergleich der üblichen Mietpreise in der Region. Auch der Mieterbund unterstützt in Fragen rund um die Wohnungsmiete. Der Preis allein ist aber nicht alles: „Zu den Kosten für die Wohnung gehört nicht nur die Kaltmiete“, warnt Sabine Gottschalk, „Auskunft über die Betriebskosten kann eine Rechnung vom Vormieter geben.“ Der Mietvertrag Wenn die mündliche Zusage für das Zimmer oder die Wohnung steht, fehlt meist nur noch die Unterschrift auf dem Mietvertrag. Dabei sollte sich der zukünftige Mieter Zeit nehmen, um den Vertrag genau zu lesen. Das Dokument hält die Höhe der Kaution fest. Die Kaution ist eine Sicherheit, die der Vermieter vom Mieter erhält. Oft entspricht sie der Höhe von zwei oder drei Monatsmieten. Bei Auszug zahlt der Vermieter die Kaution zurück, vorausgesetzt die Wohnung ist bei Übergabe intakt. Im Mietvertrag stehen auch die Pflichten des Mieters, wie Flurreinigung und was später beim Auszug renoviert werden muss. Die Kündigungsfrist sollte nicht zu lang sein. Manche Vermieter beteiligen den Mieter über die Kleinreparaturklausel an Reparaturen im Haus. Eine Obergrenze dabei ist von Vorteil, damit keine unkalkulierbaren Kosten auf den Mieter zukommen. Mit der Übergabe der Wohnung erstellen Mieter und Vermieter gemeinsam ein Übernahmeprotokoll. Da­rin sind bestehende Schäden in der Wohnung, zum Beispiel Macken im Parkett, vermerkt. Hier sollte der Mieter auf eine genaue Ausführung achten. „Der zukünftige Mieter sollte sich Aufzeichnungen machen und Fotos schießen“, empfiehlt die Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW. Wird das Protokoll nicht sorgfältig erstellt, kann der Mieter beim Auszug Probleme bekommen.