Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Digitale Geschäftsmodelle

50 000 € für nachhaltige Start-ups

Der Bundesverband Deutsche Startups, das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland und Samsung suchen Geschäftsmodelle, die sich echte Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben. Zu gewinnen gibt es Geld – und bedarfsgerechte Unterstützung.

Bis zu 14. Januar können sich nachhaltige Start-ups für den Preis bewerben. Ende März geht es dann zum Pitch nach Frankfurt.

Wer eine Geschäftsidee aus dem Bereich digitale Nachhaltigkeit hat, kann sie jetzt vor einer Jury präsentieren und 50 000 Euro und bedarfsgerechte Unterstützung gewinnen. Am 26. Januar 2018 findet dazu in Berlin der Pitch dazu ab.

Vor allem digitale Lösungen aus dem Themenbereich Nachhaltigkeit, wie Tech for Good, Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft und Ökologisches Design sind gefragt, wenn das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland in Kooperation mit dem Bundesverband Deutsche Startups e.V. und dem Unternehmen Samsung junge und innovative Startups sucht, die ihre Lösungen und Ideen vorstellen.

Idee mit "Sinn"

Die drei Startups mit den besten Ideen reisen Ende März 2018 nach Frankfurt, um dort an zwei Tagen im Rahmen eines „Creative Hackathons“ ihre Ideen weiter zu entwickeln. Am Ende der Veranstaltung steht eine Award-Verleihung, bei der der Gewinner sich über die 50.000 € sowie die professionelle auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Unterstützung von Experten, freuen kann.

Das Produkt oder die Idee sollten im Zusammenhang mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ stehen und eine erkennbare Sinnhaftigkeit für den Endverbraucher oder Geschäftskunden vorweisen.

Bewerben bis 14. Januar 2018

Bewerben können sich alle Gründer oder führende Mitarbeiter eines Start-ups, das in der Regel nicht älter als fünf Jahre ist, wachstumsorientiert ist, seinen Geschäftssitz in Deutschland hat sowie ein skalierbares Geschäftsmodell hat. Die Bewerbungsfrist endet am 14.01.2018. Weitere Informationen erteilt Björn Kaminski vom Verband deutsche Startups.

E-Mail: bjoern.kaminski@deutschestartups.org

Anzeige