Zum Inhalt springen
3 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Das Wochenende auf dem Land

Umzüge, Bauernmärkte, Tag der Regionen: Erntedank in Westfalen

In Berleburg gibt es frische Brote, in Clarholz und Liemke ziehen bunte Wagen durch den Ort, in Werl dreht sich alles um Schafe und Bienen, in Rösenbeck gibt es einen "Almabtrieb" - das sind nur einige Veranstaltungen an diesem Erntedankwochenende.

Vor 25 Jahren kamen nur ein paar Leute, inzwischen ist der „Almabtrieb“ in Rösenbeck zum Volksfest geworden.

Bad Berleburg: Viele alte Backhäuser im Wittgensteiner Land sind nach wie vor in Betrieb. Die Backhaus­gemeinschaften bieten ihre Brote traditionell am Erntedanksonntag beim „Berleburger Brotmarkt“ an. In manchen Jahren wurden dort schon mehr als 1500 Brotlaibe verkauft. Am Erntedanksonntag, 6. Oktober, öffnet der Markt um 11 Uhr seine Pforten. Die Landjugendgruppen beteiligen sich mit geschmückten Erntewagen, außerdem gibt es eine Ausstellung mit alten und neuen Landmaschinen. Am Markttreiben sind in diesem Jahr mehr als 60 Händler und Aussteller beteiligt. Außerdem wird das neue Info­zentrum des Naturparks Sauerland/Rothaargebirge eröffnet.

Bielefeld-Ummeln: Der Schulbauernhof, kürzlich mit dem Heimatpreis der Stadt Bielefeld ausgezeichnet, lädt am Erntedanksonntag zum „Tag der offenen Tür“. Besucher können dort bei Hofführungen die Arbeit des Schulbauernhofes kennenlernen und den Hof und seine Gebäude besichtigen.

Bocholt-Mussum: Zum mittlerweile 20. Mal stellt die Dorfgemeinschaft Mussum ihren bunten und vielfältigen Erntedankmarkt am Heimathaus in Mussum auf die Beine. Am Sonntag, 6. Oktober, beginnt – nach dem Erntedank-Gottesdienst um 10 Uhr in der Pfarrkirche – der Markt gegen 11 Uhr mit zahlreichen Direktvermarktern sowie Vereinen und Gruppen aus Mussum und Umgebung. Alte und neue Landtechnik stehen ebenso auf dem Programm wie Aktionen für Kinder, Kunsthandwerk, ein Wettbewerb der Landjugend oder auch eine Ausstellung des Bocholter Kräutergartens. Imker, Holzschuhmacher, Schmiede, Drechsler und Korbflechter stellen ihr Handwerk vor. Der Landwirtschaftliche Stadtverband zeigt die Funktionsweise einer Pflanzenschutzspritze.

Brilon-Rösenbeck: Was vor 25 Jahren mit einer Schnapsidee begann, ist zum festen Termin im Dorfkalender geworden: Der „Almabtrieb“ in Rösenbeck am Samstag vor Erntedank zieht mittlerweile so viele Besucher an, dass die anfängliche Eggehütte mit Zelt nicht mehr reicht. Die Schützenhalle des Ortes ist also auch in diesem Jahr wieder das Ziel des bunten Umzugs. Er findet nicht am Erntedanksonntag, sondern am Samstag, 5. Oktober, mit rund 50 teilnehmenden Gruppen statt. Start ist um 14 Uhr. Zum 25-jährigen Jubiläum hat die Dorfgemeinschaft die Band „Livehaftig“ engagiert, die ab 18 Uhr spielt.

Clarholz: In der „Erntedankstadt“ Westfalens wird auch in diesem Jahr wieder gefeiert: Zum mittlerweile 68. Mal startet am Sonntag, 6. Oktober, der Umzug mit seinen blumengeschmückten Wagen, Fußgruppen und Musikkapellen. Die Wagen des Zuges können bereits um 13.30 Uhr auf dem Marktplatz besichtigt werden. Gegen 14.30 Uhr startet der Zug. Er quert zweimal die Bundesstraße 64. Sie wird deswegen zeitweise gesperrt. Wer den Erntedankumzug sehen möchte und mit dem Auto anreist, sollte das also rechtzeitig tun. Und wer den Zug nicht sehen möchte, sollte die Gegend um Clarholz ab Sonntagmittag weiträumig umfahren.

Herten-Scherlebeck: Vier Höfe, eine Gaststätte und ein Gartenbaubetrieb laden zum Erntedankfest im „Spargeldorf“ Scherlebeck ein. Von 10 bis 18 Uhr gibt es auf den Betrieben ein vielfältiges Programm – mit Rundfahrten durch eine Apfelplantage, historischer Landtechnik, einer Kürbisausstellung, Obst zum Selbstpflücken, regionalen Spezialitäten und einem Kunsthandwerkermarkt. Für Besucher wird ein kostenloser Kutschentransfer angeboten. Der Tag beginnt mit einem Erntedank-Gottesdienst um 10 Uhr auf dem Brunnenhof (Riedstraße 169).

Kaunitz-Liemke: Die Pfarrgemeinde St. Joseph in Liemke lädt auch in diesem Jahr wieder zum Erntedankumzug ein. Er schließt unmittelbar an den Gottesdienst an, der um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche beginnt. Der Umzug mit etwa 30  Wagen und zahlreichen Fußgruppen, darunter Kindergartengruppen, Schulklassen, Vereine und Nachbarschaften aus Liemke und Umgebung, zieht durch Liemke und endet an der örtlichen Schützenhalle. Dort werden die geschmückten Traktoren und Wagen präsentiert.

Petershagen-Meßlingen: Die Kulturgemeinschaft des Dorfes richtet zum 11. Mal am Erntedanksonntag einen Kürbismarkt aus. Nach dem Gottesdienst mit Posaunen- und Kirchenchor um 10 Uhr präsentieren am Sonntag, 6. Oktober, über 60 Aussteller ihre Produkte aus Haus, Hof, Garten und Wald. Außerdem gibt es ländliches Handwerk sowie Musik und Tanz zu sehen. Der Markt endet gegen 18 Uhr.

Werl: Bienen und Schafe stehen im Mittelpunkt des Erntedankmarktes in der Hellwegstadt. Nach einem Erntedank-Hochamt in der Wallfahrtskirche um 10 Uhr beginnt um 11 Uhr das Markttreiben mit Ständen von Direktvermarktern, ländlichem Handwerk und Kunsthandwerk. Um 14 Uhr beginnt das Hauptprogramm mit Informationen zur Schaf- und Bienenhaltung, unter anderem vom Imkerverein und der Schäferei Brinkmann in Ense.


Tag der Regionen

„Weil Heimat lebendig ist“  –  so lautet das Motto des diesjährigen Tages der Regionen. Er findet rund um den Erntedanksonntag und bis zum 13.  Oktober bundesweit statt. Geboten werden über 1100 Aktionen, davon 130 in NRW. Hoffeste, Direktvermarkter- und Naturmärkte, Lesungen von regionalen Autoren oder auch „Streetfood-Festivals“ werden organisiert von Landwirts­familien und Direktvermarktern, Lebensmittelhandwerkern, Gaststätten, Regionalvermarktungsinitiativen und vielen Ehrenamtlichen.
Der Tag der Regionen ist laut Koordinationsbüro in Borgentreich die „deutschlandweit größte Veranstaltungsplattform für regionales Wirtschaften“ und wird seit 20 Jahren durchgeführt. Auf der Internetseite der Initiative gibt es neben allgemeinen Informationen eine Übersicht zu den Veranstaltungen in NRW.

www.tag-der-regionen.de