Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Erntedank

Tolle Erntedankdeko im Bauerngarten

Spannende Frage zum Erntedank: Was ist in diesem Jahr auf dem Hof Griemsmann im niedersächsischen Ort Kehdingbruch zu sehen? Ein Rattenfänger, ein Imker, eine Waschfrau? Jedes Jahr steht ein anderes Ensemble im Bauerngarten.

Kürbisse, Zierkohl, ein Koch, Pfannen, Töpfe und ein Herd von früher schmücken zum Erntedank 2019 den Garten von Hof Griemsmann.

Wie viele Kürbisse es sind, weiß Sigrid Griemsmann nicht und lässt ihren Blick über das Meer aus kleinen, bunten Kürbissen, die dicht an dicht in ihrem Bauerngarten liegen, wandern. "Leider haben wir in diesem Jahr keine großen dabei. Die Pflanzen sind vertrocknet, zum Teil blühen sie erst jetzt", bedauert die Bäuerin. Dafür konnte sie umso mehr Zierkürbisse und -kohl für ihr sehenswertes Vorhaben ernten.

Der Zierkohl umrandet das Meer aus Zierkürbissen.

Immer ein neues Erntedankmotto

Der Schriftzug "Erntedank" ist aus Maiskolben.

Jedes Jahr zum Erntedankfest steht auf dem Hof Griemsmann in Kehdingbruch, einem Ort an der Elbmündung, ein riesiges, aufwändiges Ensemble aus Kürbissen, Früchten, Maiskolben und Figuren im Garten. Das Motto ist immer ein anderes: mal ist es ein Imker mit Bienen, mal ein Bäcker, mal ein Rattenfänger, mal Rotkäppchen. Mal lautet das Thema Waschtag, mal Kaffetrinken.

Die Zierkürbisse sind mit Draht befestigt.

Eine Reise in die Vergangenheit ...

In diesem Jahr hat Sigrid Griemsmann aus ihren vielen Zierkürbissen, Haushaltsgeräten von früher und einer Schaufensterpuppe eine Kochshow von anno dazumal in ihrem Garten geschaffen.

Ein Hingucker in dem Gesamtwerk ist sicherlich der riesige Topf, aus dem "Würstchen" - aus Damenstumpfhosen und Heu -baumeln. "In diesem Topf hat man früher eingekocht, Wäsche gewaschen und Hochzeitssuppe gekocht", erklärt die gelernte Köchin.

Aus einer Damenstrumpfhose und Heu werden "Würste" - frisch aus dem Riesenkochtopf.

In der Region an der Elbmündung nennt man den Topf Mantelgroden. Er besteht aus zwei Beton-Einheiten. Die ein ist von Innen mit Emaille ausgekleidet. Hier kamen Suppe, Einkochgläser oder Wäsche hinein. Die andere untere Einheit war der Heizkessel, hier legte man die Holzscheite zum Feuern hinein.

... und zu Freunden

Teilweise stammen die Utensilien aus dem eigenen Familienbesitz. Teilweise sind es Geschenke von Bekannten oder Hinterlassenschaften aus Haushaltsauflösungen.

Wertvolle Dekoobjekte: Die Töpfe und Pfannen stammen aus Haushaltsauflösungen.

Teilweise helfen Freunde aus. "Mütze, Hose und Jacke sind Originale von früher", berichtet die kreative Bäuerin, "ich habe sie von einem guten Freund, der Koch mit einem eigenen Restaurant ist, geliehen."

Alle freuen sich und packen an

Hilfe bekommt Sigrid Griemsmann beim Aufbau von ihrer Tochter Kerstin und Freunden aus dem Nachbardorf. "Wir haben einen guten Nachmittag zu tun", erzählt Kerstin Griemsmann. Als Dank für die Helfer gibt es dann eine Einladung zum Essen in das besagte Restaurant des Freundes.

Überhaupt geben Sigrid und Kerstin Griemsmann viel mit ihrer tollen Deko im Garten. Denn in der Region wissen die meisten Einwohner, dass zur Erntedankzeit immer etwas Besonderes auf dem Hof in Kehdingbruch zu sehen ist.

Zu sehen bis Ende Oktober

Aber auch viele Autofahrer und Radfahrer, die eine Tour durch das Cuxland machen, halten an und bewundern das Ensemble. Bis Ende Oktober ist noch Zeit. "Wir lassen die Deko immer gute vier Wochen stehen", verrät Kerstin Griemsmann. Dann wird gemeinsam mit Freuden und Nachbarn abgebaut. Die Kürbisse werden verschenkt.

Das Gesamtensemble