Kommunalwahl

Starke Frauen - starke Kommunen

Der Termin steht. Am 13. September 2020 sind Kommunalwahlen in NRW. Und guckt man in die Parlamente, gibt es dort zu wenig Frauen. Landfrauen aus dem Kreis Borken motivieren Frauen für die Kommunalpolitik.

Bei der Wahlbeteiligung schlagen sich die Frauen im Land sehr gut. Anders sieht es beim Blick in die Parlamente aus. "Frauen sind in den Räten, ob auf Orts- oder Kreisebene, zu wenig vertreten", moniert Regina Schulze Icking, Vorstandssprecherin der Landfrauen in Borken, am Dienstag. Daran wollen die Landfrauen etwas ändern und für politische Arbeit motivieren. "Dadurch, dass sich Frauen aktiv einbringen, erhalten sie die Chance, zu informieren, mitzureden und mitzuentscheiden", betont die Landfrau.

Das Wahlrecht endet nicht auf dem Stimmzettel

Um Neugierde auf die Politik vor der eigenen Haustür zu wecken, nach dem Motto "Starke Frauen - starke Kommunen" hatten die Landfrauen aus dem Kreis Borken zusammen mit der Volkshochschule Ahaus und den Gleichstellungsbeauftragten aus Stadtlohn, Ahaus, Vreden und Gescher Frauen zu einer gemeinsamen Veranstaltung eingeladen.

Zunächst legte Marie Mannheims, 30 Jahre jung, Politikwissenschaftlerin aus Bonn, den Finger in die Wunde. "Das Wahlrecht der Frauen endet nicht auf dem Stimmzettel", sagte sie in ihrem Impulsreferat. Auch sie merkte an, dass zu wenig Frauen die Chance zu nutzen, sich aufzustellen und für ein politisches Amt wählen zu lassen: "Gerade mal 25 % der Vertreter in den Kommunen sind Frauen."

Hier eine Idee, um Politiker und ihre Vorhaben auf die Schnelle kennenzulernen:

Ein Cocktailabend mit Landtagskandidaten – was kann dabei herumkommen? Spannende Politik und Piña Colada. Eine Idee der Coesfelder Landfrauen

Die Landfrauen aus der niedersächsischen Grafschaft Bentheim und dem Emsland haben eine tolle Idee, um neugierig auf Politik zu machen. Sie organisierten ein politisches Speed-Dating mit fünf...

Vier Lokalpolitikerinnen machen neugierig

Doch wie kann man als Frau in ein politisches Amt kommen? Diese Frage beantworteten vier Politikerinnen aus dem Kreis Borken.

  • Cäcilia Völker aus Stadtlohn (CDU): "Ich war schon in als Jugendliche politisch interessiert. Seit neun Jahren bin ich Mitglied der CDU. Irgendwann wurde ich gefragt, ob ich die Nachfolge von jemandem sein will, der bald ausscheidet. Die Arbeit im Rat ist sehr interessant, weil hier alles entschieden wird, was vor Ort passiert."
  • Ulrike Nitsch aus Vreden (SPD): "Ich bin über meine Arbeit in der Gewerkschaft in die Politik gekommen. Am meisten sah ich meine Interessen von der SPD vertreten. Dieser gehöre ich seit 2014 an. Mein Vorbild ist Hannelore Kraft."
  • Angelika Dapper-Schneider aus Gescher (Bündnis 90/Die Grünen): "Seit 1983, der Gründung der Grünen in Gescher, bin ich dabei. Damals bin ich durch eine Freundin dazugekommen. Mir war es wichtig dabei zu sein, und zu wissen, was in Gescher passiert."
  • Andrea Wiggering-Cirkel aus Stadtlohn (FDP): "Ich hatte ein persönliches Problem und habe mich an die Kommunalpolitiker vor Ort gewandt. Wegen dieser Sache sprach mit irgendwann ein Ratsmitglied ein und lud mich zu einer Sitzung ein."


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen