Rhetorik für Landwirte

Rhetorik: So treffen Sie den Nagel auf den Kopf

Rechtfertigung ist keine Öffentlichkeitsarbeit. Wie Landwirte bei Kritik und Vorwürfen sicher auftreten und argumentieren, erklärt Rhetorik-Trainer Jens Linke aus Paderborn.

Selbst wenn die Worte unter die Gürtellinie gehen, ist weder der verbale Gegenangriff noch „einfach herunter schlucken“ angebracht. Jetzt ist rhetorisches Know-How gefragt. Das Handwerkszeug in Sachen Rhetorik verrät Jens Linke, Rhetoriktrainer aus Paderborn.

Fünf Rhetorik-Tipps

  • Selbstbewusst auftreten und nicht aus der Reserve locken lassen: Gehen Sie aktiv auf andere zu.
  • Achten Sie auf Ihre Gefühle, denn: Wir handeln, wie wir fühlen. Wer aufgeregt ist, sollte nicht denken: „Ich bin so nervös“. Ändern Sie den Gedanken zu: „Ich bin ruhig und gelassen. Ich schaffe das.“ Sie werden automatisch ruhig.
  • Unsicherheit beginnt im Kopf. Denken Sie nicht: „Das Problem liegt an mir“, oder „Was denkt der andere jetzt von mir?“ Solche Gedanken lenken ab und machen nur unnötig nervös. Treten Sie selbstsicher auf, indem Sie sich sagen: „Ich liebe, was ich tue.“ Das macht stark.
  • Falls Sie nicht wissen, wohin mit Ihren Händen? Halten Sie Ihre Hände so, wie es angenehm ist.
  • Setzen Sie Körpersprache ein. Stehen Sie gerade und mit den Füßen fest auf dem Boden. Halten Sie den Blickkontakt zum Gegenüber. Achten Sie auf Ihre Mimik: Lächeln Sie. Das wirkt sympathisch.

Das Gespräch souverän führen

  • Gehen Sie mit einer positiven Einstellung ins Gespräch. Anstatt zu denken: „Schon wieder einer, der nur meckert“, eröffnen Sie den Dialog, indem Sie sagen: „Ich merke, Sie haben eine Frage. Darf ich Ihnen das erklären?“
  • Achten Sie auf Ihre Stimme, die Worte und den Ton. Sprechen Sie ruhig, laut und hörbar.
  • Formulieren Sie Ihre Botschaft klar und verständlich. Verzichten Sie auf „Fachchinesisch“. Fassen Sie sich so kurz wie möglich.
  • Prüfen Sie: Kommt meine Botschaft an? Versteht der andere mich? Dazu beobachten Sie Ihren Gesprächspartner. Wie ist sein Gesichtsausdruck? Hat er Fragen?
  • Bauen Sie Ihr Gespräch strategisch mit Ziel, Einleitung und Argumenten auf. Bringen Sie Ihre Meinung auf den Punkt.

Merksatz: Der Zielsatz ist der Nagel. Der muss ins Ohr. Schlagen Sie dreimal drauf (drei Schläge = drei Argumente).

Üben Sie Argumentationsketten. Dann sind Sie es, der die Gespräche aktiv lenkt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen