Urlaub mit Handicap

Reisen für alle

Deutschland ohne Hindernisse erleben: Das verspricht ein Siegel des Deutschen Seminars für Tourismus. Eine Möglichkeit sind auch Reisen mit Begleitung.

Der gemeinnützige Verein schickt Prüfer durchs Land, die genau schauen, ob Hotels, Gaststätten oder ganze Orte die Kriterien für „Reisen für Alle“ erfüllen. Die Anforderungen für dieses Siegel haben Betroffene und touristische Verbände gemeinsam erarbeitet. Mit den Infos sollen Gäste die ­Eignung der Angebote eigenständig beurteilen können.

Wer auf der Internetseite unterwegs ist, kann sich aber auch inspirieren lassen – zum Beispiel zu Gartenzielen. Eine Karte hilft, nach zertifizierten Orten und Regionen zu suchen. Zu diesen gehören unter anderem Ostfriesland, der Teutoburger Wald, Dortmund und Vreden.

Wie immer aber gilt: Im Zweifel klärt ein Anruf, ob die eigenen Anforderungen am Zielort erfüllt werden.

Verreisen mit Begleitung

Eine Alternative sind Reisen, die speziell auf die Bedürfnisse von Senioren oder Menschen mit Handicap zugeschnitten sind. Einige Anbieter organisieren begleitete Reisen – teilweise sogar mit Assistenz. Andere holen die Urlauber von zu Hause ab und bringen sie samt Gepäck bis aufs Hotelzimmer und auch wieder zurück. Ein Überblick über die Angebote ist schwer zu finden. Einige erfahrene Anbieter aus der Region sind hier aufgeführt:

  • „Urlaub und Pflege“ ist ein gemeinnütziger Reiseveranstalter mit Hauptsitz in Telgte, der Ehrenamtliche einbindet.
  • Die Agentur „leben & reisen“ aus Münster steht für Reisen von Tür zu Tür. Fahrer bringen die Gäste an Ziele in 100 bis 450 km Entfernung.
  • RUNA-Reisen aus Stein­hagen bietet Reisen für ­Menschen mit Behinderung und Gäste mit Pflegebedarf an. Ziele finden sich rund um den Globus.

Lesen Sie mehr:

Besuche vorbereiten

Burgen und Museen ohne Barrieren

vor von Andrea Hertleif

Alte Gemäuer und die Barrierefreiheit: Das ist ein schwieriges Thema. Schließlich sind ausgetretene Treppen und buckeliges Kopfsteinpflaster mit einem Rollstuhl oder einem Rollator kaum zu...

Unternehmung mit Handicap

Tandemtour mit Sehbehinderten

vor von Katrin Quinckhardt

Blinde Menschen können nicht Fahrrad fahren? Stimmt nicht! Das beweisen die Mitglieder der Weißen Speiche in Köln regelmäßig bei ihren Tandemtouren.