Hallo Kinder

Eine Spinne im Spargel

Es ist Spargelzeit. Von Anfang April bis zum 24. Juni wird das Gemüse geerntet. Bei der Ernte hilft ein merkwürdiges Gerät: die Spargelspinne.

In der Erde wird's warm

Ein Spargelfeld erkennst du an den langen Reihen aus aufgehäufter Erde. Sie heißen Spargeldämme. Meist sind sie mit Folie bedeckt. Die Spargelpflanzen stecken etwa 40 cm tief in den Dämmen. Um gut zu wachsen, brauchen sie Wärme. Im Damm ist die Erde lockerer als unten im Boden und die Sonne kann sie von allen Seiten wärmen.

Mal hell und mal dunkel

Unter Folie heizt sich der Damm zusätzlich auf. Oft hat die Folie eine dunkle und eine helle Seite. Weil Dunkles die Sonne anzieht, liegt anfangs die dunkle Seite oben. Soll der Spargel langsamer wachsen, wird die helle Seite nach oben gedreht. Durch Wenden der Folie steuert der Landwirt das Wachstum so, dass er möglichst über eine lange Zeit in der Saison Spargel ernten kann.

Puh, Spargel zu ernten ist ganz schön mühsam! Die Spargelspinne macht die anstrengende Arbeit etwas einfacher. (Bildquelle: Imago/Kai Horstmann)

Folie drehen, Spargel tragen

Jede Stange Spargel muss einzeln geerntet werden. Dazu wird sie mit den Fingern freigebuddelt und in einer Länge von etwa 27 cm abgestochen. Das ist anstrengend. Ungefähr sechs Wochen lang wachsen immer wieder Stangen nach, insgesamt etwa sechs bis acht pro Pflanze. Die Spargelspinne erleichtert die Arbeit bei der Spargelernte, und zwar so:

  • Um die Folie zu wenden, fährt die Spinne darunter her. Auf dem Gerät wird die Folie gedreht und andersherum wieder abgelegt.
  • Unter der Spinne können die Arbeiter den Spargel stechen, ohne die Folie von Hand aufdecken zu müssen. Die Maschine folgt ihnen per Sensortechnik.
  • Außerdem trägt sie die schweren Spargelkisten.

Von hell auf dunkel und umgekehrt: Um die Folie zu drehen, wird sie längs über die Spinne gelegt und oben in der Rinne gewendet. (Bildquelle: Geuker)

Temperatur im Blick: Wie weiß der Landwirt, wann er die Folie auf die dunkle oder die helle Seite drehen sollte? Ein längliches Temperaturmessgerät mit mehreren Sensoren hilft ihm, das zu beurteilen. Es steckt tief im Damm und zeigt ihm an, wie warm es dort ist.

Dieses Gerät misst die Temperatur an vier Stellen in der Erde: oben, 5 cm, 20 cm und 40 cm tief. Die Werte erhält der Landwirt aufs Handy. (Bildquelle: Geuker)

Das könnte euch auch interessieren:

Hallo Kinder

Kennt ihr die Rübenmaus?

vor von Birgit Geuker

Wisst ihr, was dies für eine Maschine ist? Es ist eine Rübenmaus - eine der größten Landmaschinen, die es gibt. Sie kommt bei der Zuckerrübenernte zum Einsatz.

Hallo Kinder

Gülle: Ein Dünger mit Duftnote

vor von Birgit Geuker

„Iiih, das stinkt“ sagen viele, wenn ein Landwirt Gülle aufs Feld bringt. Vielleicht hast du das auch schon einmal gehört. Aber den Pflanzen tut die Gülle gut.

Hallo Kinder

Das liegt schwer im Magen

vor von Birgit Geuker

Habt ihr schon einmal gesehen, dass Tiere absichtlich Steine verschlucken? Tauben, Fasane und Strauße tun das zum Beispiel. Die Kiesel wirken in ihrem Magen wie Mahlsteine und zerkleinern die...


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen