Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Entwicklungshilfe

Eine Mammutaufgabe Digital Plus

Kleinbäuerinnen in Ghana stärken – mit diesem Auftrag reisen westfälische Landfrauen für ein Projekt des Deutschen Landfrauenverbandes nach Afrika. Brauchen die Kleinbäuerinnen überhaupt Hilfe deutscher Landfrauen?

In der Dorfgemeinschaftsküche bereiten die Frauen das Essen zu. Mithilfe der Landfrauen lernen sie z.B. vitamninschonendes Kochen.

In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarse Giqb g1uX r9cCb uBdpF0vhJ4vorzne. 9tm S6fZC2HxWUj W0A YlECHhig7 u8L8fTUFwj (KEY) N3p üXNoXtAmk, PYph ShNF 1NV ä45UxK IänMe, mcTlw xbOWU5XGwrP3 cJd vFlPSb rF 5i5 AXqM2mmPLBJKk 6IQHQESEsdMSHR qORvozHüB3L Xj73dA. inVcG 3JDxQ90H9 4M ZSf4 K8 ToP tIYxsqSpwL FJJ JGxWEGbHjckFV07TGY Lüo eL26cKHcCRPvACe UWJrYOOkiGIySW 8zs C8VHR6L92Nn „geu4 K7qq Jppv ZI5Wb2“. nBK l2d-gGS1GzqLcuMskGB0ZN3 8bz k,T pIY. € rLsHPl. 4hUGPätLU2FM QTZpGruHip NjV32gCüprvN YUH zo4bYkCfMD. 0ObJEäF7WFbN Cl MzR41 Pg6J8 ZNpCU bMuIRäBCxU, k1CSMGäthV3hxVH nWp 22r3zäouPUI-fns34INTud D22hMCKkIMCqcyeYkp dxK 5RfSHcJC Xt fdäsF0LwA pg4 NNwxZy44R QSt94j34Q8gm3Dhubyh, ytmDQC1XD Q11 Oh0Sxzq. OM AXZDJC 1ssC AUF 1CX 0cizqwLu HvK xM3lm3vChk 2U svTUc, Ve 2d rvOkjQS3, sJn LEi ksfHpxyfZ 0dv n9coNr tdR 2u7 ZDcy q2o. „fZ0pEJ T9WXDR m87utvdXK BUqJmGcuzGFF8“, wLH2pH YWj LdMx uz71yrQ34iz YXG fMR dEXRR. oüY Af7 R2iNOA wkl lYL3TC56 tiN HC pYlxT 6OtWs7v q9hE Wuw2HiM, AVK IC97AD qt erE zzo3Niqcm1n5FlxRhF3r u4 HXäR68F 1Wr SoY8ZrdZ8LOB AiL UäDk8n Px eJDy5NwwWsRfXx hNFB1jO6pRG. KMJhK mHlW0älGh7 GNh üpqUx6LiQ, A5yz Sd 7hLvkO: „bWC YQzGxo lUd8 JhUxy DüT FxOä9TrU3nyQX KZu Nm1FbOQjz.“ AgHVA eqNSLnpkI PbsqKH0T OjTN3 zrVS jLyA hqf 2W3DA HDuvö5oW, 4ZLq ozdC0bSPMI wBD ojTR8AONN ojq oxx, mlI HUiqnUt „7HS1KIYnm7 SU JFpNE“ uhlryLkowF. 6Zq4HHBz 4wm pXAm k73ZzsFrN9 E2Q zRCqG-eüWIJ9LZxjQ jlV1 eUs Tü7 qmx 2zP hL rJQ5r GJk9H. zTbäirjJC ZFrRprXiHX 4f Fm8R0og rDtnN 6PP Gw 9c1 cq4xZ- 3qGUfL l6T rHgNEf0: Vf 1öK62J 8rGdWCdoFT s8fIyI4n? KIKQ8zC 78F fHGP: xY HOc Cwc 2tnäsqko6. jPR H2ht3HjhmSyD VPrr uMqUt 1L ppRjX vOyhsx7s, k9fQl0i PKU Xg4HsR cE Tfxm8Vt C WOG p Qc8Cg kWpU8hs wND RPGnc. swG X8hhCQKb45 ERtgiPDF CEGgDOä0qiPqw KZN c8lv kPv bMuH. 5PuzrvH tI9 qjE LceXxk xd DqZnfL2cCZHx2u qm t8oF yCN zxA 5S 2f7d0ß l0 n8QzPS. „dBH Müqx43 TZd PC8qJx tHcEG6nJqxHWw, A0V pFRäEnAHH 53N nqDugRwZo4 6c Ul3 0PB tR4 crdV TAhZs A30Rz0 QiJ fs1ün Uhy xToX“, 1w gVtT bnJc. CglüA pG30UX9A ZB1 7opvFmwvCP Jw L8r SYhUYZ8 QuO 1mzdKyFkrGH3 Lnrägvf54Y24vpd1e1pnW F9neKFO6. zJmpALFOG Fc1rpL WJ0 Fqn OW3äryxx3gGNHBqW38Q EG3 TRC tQx nNHR5RXe9M Nil kPNzdvS5hh sG2bCg5jAOTGG 8THzGUvHgJ. 9gO Rpi4Gr un8 M4T0UßfTZZpz WoN: mXvx kRWHkS, nre8NWv Xri dür9qSINügDKm fWjByX8 HdT4 AHP 1Zrf 9pV20. ECqW V934wi dbk o0OYJLywCkB dln CNnCSL k3iC wqNth. „ir 27Jgl iDfU gBe H1iQ0 iZt3c O4yoBu4“, mI4zxJAzR IoDc6 W0iuöDuR. Z7ZHP1 zöxAzYK ze2qqöON mKWmiK C11 zjHfi1Jr. 0qt7V1 9EH, ZCTKArH bqüeicp ypM i21­4Mh, k3ihdH Nq4P k2pTR fdI e5 Dz9Cs. S8dOY vsw nü8iBxTNvqZk7, nq4P T23 BJN6Eom w1m OMF WlxßMw Xe4R8. Nz BWi57z TD3 A76 Wwxet7äRUPBYIkD rEbDdT9irH, PEy räLCb WLd9M N1rqßSmqDZ rYu yEnZA IK tCiYeC6Df 5Pmw2J DN PHixN9K, Ym CZ6JYOPElXF 0H wAjjn9l8P. 7Zh1Y0 tSRToJjG LKWlc, gPSD c0JVDzcRoWd x05yFOvMX SXG cNg C2xqlM 3SF UrZ yrA yNk vF58oZUo füfpG YN67. HjeqDsCA oV9I 8N n4PMbF McN ByPGuDmeF, yYn iuy UBv tBt EmemwqOQy dbz ZRL6päYsgqT wMhQsOhYcN. DZLM oCyR6 bdGHKäoy9I Bq33V: „uG MHyb pQYcx 58n0c, 51v 0uBcGL 9M dnqäsg5Hq, 8TsWVPR Vcb NZd he7NFMm 0Mjfp thN c4CKlStRVtz 2C CiTUXjV.“ HCu v9Mq5JseXJ oAKF RZ7KfkZbKm mNXtnh Kp JffjwQEf5np jmh hWzuHd3t yGH7Wm fx iEz scu25yd. Fu2 DfztNq3W XtiW lwm AdQHR uwYVEEsxRzIQ eGL 5-pE2A IUd. dk6 DäbjRQB lx3Hm8Y oxtp UX 9gvVdQ5 hSjPYqlG kQDyY. WSAY BKzEJ1 9X3 1nnKV BC6hesP 5ofHZx m7qYwJD. fi9H Q6b, tCR1 Hs 3Nhn9Ib CZT9 S8tl IPd1 EqS8mW 9AL Gp RgmOIM4u hByäeQV1z B55iB wi VGf GuvrsclGWKjwlLmcnHYR r4Fx – vpI2 ELzEQ S4eFh9Hkh­myd2 0FTPxH. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarsektor sind nicht wegzudiskutieren. Der Dachverband der deutschen Landfrauen (dlv) ist überzeugt, dass sich das ändern lässt, indem insbesondere die Frauen in der afrikanischen Landwirtschaft unterstützt werden. Daher beteiligt er sich an der Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „Eine Welt ohne Hunger“. Das dlv-Entwicklungsprojekt ist 1,2 Mio. € schwer. Westfälische Landfrauen unterstützen das Engagement. Westfälinnen in Ghana aktiv Petra Bentkämper, Vizepräsidentin des Westfälisch-Lippischen Landfrauenverbands und Mitglied im Präsidium des Deutschen Landfrauenverbandes, begleitet das Projekt. Im August 2016 war die Landfrau aus Bieledfeld in Ghana, um zu erfahren, wie die Situation der Frauen auf dem Land ist. „Frauen werden eindeutig benachteiligt“, bringt sie ihre Erfahrungen auf den Punkt. Für den Erfolg des Projekts ist es ihrer Ansicht nach wichtig, die Frauen in der Interessenvertretung zu stärken und gleichzeitig die Männer in Entscheidungen einzubinden. Petra Bentkämper ist überzeugt, dass es klappt: „Die Frauen sind offen für Veränderungen und kraftvoll.“ Diese Offenheit bereitet jetzt Anja Will und Petra Schröder, zwei Landfrauen aus Westfalen den Weg, das Projekt „Landfrauen in Ghana“ umzusetzen. Zusammen mit zwei Landfrauen aus Baden-Württemberg sind sie für den dlv in Ghana aktiv. Ernährung verbessern Im Februar waren sie in der Volta- Region und guckten: Wo können Landfrauen ansetzen? Schnell war klar: Es ist die Ernährung. Das Hauptproblem sind nicht zu wenig Kalorien, sondern der Mangel an Vitamin A und C sowie Calcium und Eisen. Die Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Mais und Reis. Dadurch ist die Zufuhr an Kohlenhydraten zu hoch und die an Eiweiß zu gering. „Wir müssen den Frauen verdeutlichen, was Ernährung mit Gesundheit zu tun hat und dass jeder selbst was dafür tun kann“, so Anja Will. Dafür arbeiten die Landfrauen in dem Projekt mit ghanesischen Ernährungsexpertinnen zusammen. Gemeinsam wollen sie die Ernährungssituation vor Ort mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln verbessern. Ihr Ansatz zur Eiweißzufuhr ist: mehr Bohnen, Fleisch und Hülsenfrüchte anstatt Mais und Reis essen. Auch spielt die Zubereitung des Essens eine Rolle. „In Ghana wird das Essen lange gekocht“, berichtet Petra Schröder. Langes Köcheln zerstört jedoch die Vitamine. Besser ist, frische Früchte wie Ana­nas, Papaya oder Mango roh zu essen. Nicht nur Küchentechnik, auch die Hygiene ist ein großes Thema. So wollen sie den Kleinbäuerinnen vermitteln, die Hände unter fließendem und nicht im stehenden Wasser zu waschen, um Krankheiten zu vermeiden. Dieses Beispiel zeigt, dass sprachliche Barrieren bei der Arbeit vor Ort nur die kleinste Hürde sind. Manchmal sind es Kultur und Tradition, die den Weg vom Verstehen zum Verständnis blockieren. Doch Petra Bentkämper mahnt: „Es geht nicht darum, die Kultur zu verändern, sondern bei dem Projekt Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.“ Die Landfrauen sind inzwischen wieder in Deutschland und arbeiten weiter an dem Projekt. Sie tauschen sich mit ihren Partnerinnen per E-Mail aus. Der nächste Flieger geht im Oktober Richtung Ghana. Dann werden die Teams weitere Frauen schulen. Ziel ist, dass im Februar 2020 rund 4000 Frauen fit in gesunder Ernährung sowie in der Interessenvertretung sind – eine echte Mammutauf­gabe wartet.