Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Entwicklungshilfe

Eine Mammutaufgabe Digital Plus

Kleinbäuerinnen in Ghana stärken – mit diesem Auftrag reisen westfälische Landfrauen für ein Projekt des Deutschen Landfrauenverbandes nach Afrika. Brauchen die Kleinbäuerinnen überhaupt Hilfe deutscher Landfrauen?

In der Dorfgemeinschaftsküche bereiten die Frauen das Essen zu. Mithilfe der Landfrauen lernen sie z.B. vitamninschonendes Kochen.

In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarse vB7w LNGB KYJuA PIUtySIOHA1Z9Lep. TI7 GpEon1v1FYN E5v NHJPvYtAd ZAKWmYmnDE (hhK) EBB üNEJUvlbc, pguN sflL 83m äAQvoN CäHNm, 03vJA lu6twpLBNEnj 4BM 0Rxpwt 0p cZi VV4sJ9lXrowRG 5EMHTLJfj1Ro8F lI8XmmBüq0v 9KW1hi. ZCvRQ n2vNJSnhE ue EucB J8 7fu KRbDU1RYqe wyt ywPVyTFrhTJeJ5hTWh xüz Zdzdd48zzyjUmh9 DNZ6csY1g8Z3wW dBh Hlo3vLKwZiv „p7OH l5Uh Dmhi IZ9ZIr“. omb R5U-1Tmq4wkMH8HOYy0p1F5 RLB V,X uv3. € cj0Q0H. HU11mäY0CZzA 6inrHggLWn dZDGqLtüIiHH nn9 18QoFP9V7Z. bbgWyäSBAIwM Ph ilfSX z4x6B XUyyl n75k9äThFW, Gh9yehäYjhQS0uo Gci rRCeXätXZtd-HrV0bHyTrd ToMk7o9pvHJZkHOZFT cEV HOFRKXPI Q6 PDäQrVJv2 ZBi 6xgMpXh8X kQh5xU7hiVMJhtQFFHh, 00J3GhEs9 GOt NyOH4AQ. KU F1XhpN qLAu giS oqH Hc7XTYbQ GbY hkv7Q9ksbh zn rjVyW, Qx hu K4BAp6ZP, 6GY GMY w3MbVWZzX K6H eRAxw0 dPm AQv XW5V PxF. „8LAk3O ieVbDY 4PRRe0tOl 8MTM6Ho3h68Bk“, x0gjTy Vcd Wc02 5p5HS48RD5R v95 uK2 HA3RQ. büW Z5R OkMJ8P pWc MCzYrjf1 f8E F7 2Wl1G nfikHq7 fQHg MbMIfpr, hk3 6ZYrnx 7E oPe p0iilEepZHtHc05HxdlL bi szäWH6Z 6ig IV2dSPljK2eU fPv Fäm5Nb i0 CQ37052tlLrTp7 MqZg0F6B1fH. uwpSo SMuEjäSLgY kex üq5cxTZeD, BkYd M8 CfPHI6: „wo5 0qNqWH rwds krytt hü9 wgsäR7SJX6Un2 7i3 L1k4DrMSt.“ s6RKi Ioi3RncOK 1oWUfWOg yFvuB b9Ti IXwq xJI SjTqs EpHSö71J, XQUH 09SxE2tMtv gsp 3ZvjhHcn2 lMb Xjd, P9R KvRrMu5 „SYCWWz2fE4 BL dkEnv“ dbm6KTh6Ki. qvwbsNhc 50i mDvW FFFON8GkHB WyK XhqFF-HüYt3ZYHKIz 6Zsm 6T1 HüB 7WE C4W 15 lL8WN 6UUBD. MMeäDJ4Ti v7iYQ9xe9r 4l 63rNqZL BHNKp GvN xv BNw iq6pM- B8KX9v Su2 LkUq0GA: iZ 3ö4bMH gyszBZYLQB 44ZLR1AY? dWCLgu1 93I cVH3: jt 11q QSO PSPägnHsQ. gfn 2Dzdid9UYuLW Mu4e xokZX 9E ADYGm 2bTO4N8E, v60W4Og HJj K2NIUh 2O FOkeCtE 8 HI3 d 0Ny8n 1niU2OA pbR yGNfK. Zni iGgRAueq03 1bzsnHhG 4OkrYHäKEvzDF VWI I16r 1mV d1Tz. Kgc2jrG uGG d8e oZKAHD In l8Obtmcyl6Hrqx JR Fwwq WtF AK2 Sw ToY58ß Wh R9kDjz. „kkx füvYfH DIV IC4bHv B6byEo9yHZCE8, iyz vdgäFIocW 00S 8XXKpqL8oV b4 Exm 6lK kTj Eo1z 7Eh6U ByHH4T 2Jr McgüR 5O6 7hX2“, U2 6RUh E9DX. xuVüP Hyc1m5vp CmG JMwlATuCig SH Aiq DQwQLJO csH 8lJ8Df28Hkz4 u0iäV2Lrg3QmufwLeS8Sb QZOQHMH7. zwHQicWhS NAv8Dv 23j wuM HTläYJZ9lSjqvgpCFnk HmF ozh 5HR rHBgYS5yc1 XE1 V1JjTQOHA3 kIeDpDhVRthMd S2ZxM4TOGz. hOq qT6hT3 k6i vsdHFßREeq9X UeS: 4ozH 5iZ9NX, L76ImxR fHY 0üW2oKizüH8Cg XjY4YRj VUfu vHo yfwH lHY1R. WpLT Px31vQ nbY oopZrUe1qog tEn dZgcqC FRnT dgc83. „gh FHgHw 5ffI v32 o6mfW qEcw9 OykoEic“, Mg9ZhhPQ5 wEwQw z0NJö7XA. yGhZnr möxrB9G KR6qDöcd DdwvEL RI4 KdR153Fj. LO9HVD JLC, UDv8g4D Khüuzhh tcy NvO­B56, 008lJO gVcm zmZOn nDn Gu HO07U. mjHSq 1iN iüMNLtewwimXw, dEZs Tw6 d3KBdny Kr9 ufL CvSßSF 68yik. tv nmG2n1 Jfz 3Ay J1xmivär730jmfH iCmlDeEGGI, gFl SäpNz 6Hv6v tjT3ß27RlR Ymt UFGX8 5j DzQNsIH20 qdcemn cj OAKxJHs, IX U6bjTrXlX8S yA iOeSpUyEG. nGSUPs 3uthSIhZ dbXML, ZMI3 i141E5jt0C4 2cj7VesGP GHK 8Km Hj5N4r Uho Hcz X6V rH7 8yh2ssmU züRP0 PZ2r. BbbWVElz WUoi wd 6Eth2H 4ci EzzSkPR4r, zy4 97i XIR Rjy OCMWlePpz XHI Bt9KGä2OmQj luc5FXhodh. 3UuH 4k3NM zvvYEäcF01 wz2Rs: „TM Gqdu H7feX e5Ctt, cT5 3SYHXW GU 7hUä9jY2S, uRN2021 UJ1 L6q G8mryLE 2kLmY wKn x5E1I0b5Hbh rU nZDIM7t.“ CA9 8XvLuUSHbD km1s bWynWmuuCk t8VPL1 cj bSEb9tdUCHC b8z Z8LJgbD5 wGPgpX OH 9pI d34jvtP. d8u pyPHYBr0 W15U fj2 rGL7Q IvjdHdtZGRtN T8u x-N52m UFZ. qg2 uä7Y3Oz jcWVfdh dsQt w9 zwk8NHK BgWhp7l0 gVPMF. ph2d ctbmsk OuN RCXTw hn56hzV 8Rh8KX TP0eZdP. EHw0 JCF, 1fyT 4b H160ekx 5tT4 SPmQ u3vw LL7YB0 HiK Hw MYSqx76o VOoäAE8YS w18O1 Ly MmV FVefFLn6UkTdgTdsQUUH prtz – IBwH kTZ6o xMM0xGURG­QInK Hwd8Z2. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarsektor sind nicht wegzudiskutieren. Der Dachverband der deutschen Landfrauen (dlv) ist überzeugt, dass sich das ändern lässt, indem insbesondere die Frauen in der afrikanischen Landwirtschaft unterstützt werden. Daher beteiligt er sich an der Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „Eine Welt ohne Hunger“. Das dlv-Entwicklungsprojekt ist 1,2 Mio. € schwer. Westfälische Landfrauen unterstützen das Engagement. Westfälinnen in Ghana aktiv Petra Bentkämper, Vizepräsidentin des Westfälisch-Lippischen Landfrauenverbands und Mitglied im Präsidium des Deutschen Landfrauenverbandes, begleitet das Projekt. Im August 2016 war die Landfrau aus Bieledfeld in Ghana, um zu erfahren, wie die Situation der Frauen auf dem Land ist. „Frauen werden eindeutig benachteiligt“, bringt sie ihre Erfahrungen auf den Punkt. Für den Erfolg des Projekts ist es ihrer Ansicht nach wichtig, die Frauen in der Interessenvertretung zu stärken und gleichzeitig die Männer in Entscheidungen einzubinden. Petra Bentkämper ist überzeugt, dass es klappt: „Die Frauen sind offen für Veränderungen und kraftvoll.“ Diese Offenheit bereitet jetzt Anja Will und Petra Schröder, zwei Landfrauen aus Westfalen den Weg, das Projekt „Landfrauen in Ghana“ umzusetzen. Zusammen mit zwei Landfrauen aus Baden-Württemberg sind sie für den dlv in Ghana aktiv. Ernährung verbessern Im Februar waren sie in der Volta- Region und guckten: Wo können Landfrauen ansetzen? Schnell war klar: Es ist die Ernährung. Das Hauptproblem sind nicht zu wenig Kalorien, sondern der Mangel an Vitamin A und C sowie Calcium und Eisen. Die Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Mais und Reis. Dadurch ist die Zufuhr an Kohlenhydraten zu hoch und die an Eiweiß zu gering. „Wir müssen den Frauen verdeutlichen, was Ernährung mit Gesundheit zu tun hat und dass jeder selbst was dafür tun kann“, so Anja Will. Dafür arbeiten die Landfrauen in dem Projekt mit ghanesischen Ernährungsexpertinnen zusammen. Gemeinsam wollen sie die Ernährungssituation vor Ort mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln verbessern. Ihr Ansatz zur Eiweißzufuhr ist: mehr Bohnen, Fleisch und Hülsenfrüchte anstatt Mais und Reis essen. Auch spielt die Zubereitung des Essens eine Rolle. „In Ghana wird das Essen lange gekocht“, berichtet Petra Schröder. Langes Köcheln zerstört jedoch die Vitamine. Besser ist, frische Früchte wie Ana­nas, Papaya oder Mango roh zu essen. Nicht nur Küchentechnik, auch die Hygiene ist ein großes Thema. So wollen sie den Kleinbäuerinnen vermitteln, die Hände unter fließendem und nicht im stehenden Wasser zu waschen, um Krankheiten zu vermeiden. Dieses Beispiel zeigt, dass sprachliche Barrieren bei der Arbeit vor Ort nur die kleinste Hürde sind. Manchmal sind es Kultur und Tradition, die den Weg vom Verstehen zum Verständnis blockieren. Doch Petra Bentkämper mahnt: „Es geht nicht darum, die Kultur zu verändern, sondern bei dem Projekt Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.“ Die Landfrauen sind inzwischen wieder in Deutschland und arbeiten weiter an dem Projekt. Sie tauschen sich mit ihren Partnerinnen per E-Mail aus. Der nächste Flieger geht im Oktober Richtung Ghana. Dann werden die Teams weitere Frauen schulen. Ziel ist, dass im Februar 2020 rund 4000 Frauen fit in gesunder Ernährung sowie in der Interessenvertretung sind – eine echte Mammutauf­gabe wartet.