Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Landbaukultur-Preis 2018

Ein Preis für gutes Bauen

Die LV-Stiftung prämiert besonders gelungene Neu- und Umbauten in der Landwirtschaft. Bis zum 7. September können sich Landwirte gemeinsam mit Architekten bewerben. Der Preis ist mit 30.000 € dotiert.

Der Umbau des Hofes Rehring in Schöppingen, Kreis Borken, wurde bei der Preisverleihung 2016 besonders gewürdigt.

Bauernhöfe haben viele Seiten. Sie sind nicht nur Arbeitsplatz und Wirtschaftsstandort, sondern sie sind Wohnstätte und Lebenswelt, oftmals für mehrere Generationen gemeinsam – und nicht zuletzt prägen sie das Gesicht einer Landschaft. Für Landwirte wie für Architekten ist es deshalb stets eine reizvolle Aufgabe, Neu- und Umbauten auf Bauernhöfen zu planen und auszuführen. Am Ende, wenn es gut läuft, sollen sich die Neu- und Umbauten wie selbstverständlich in die Landschaft einfügen, Neues und Funktionales möglich machen und den Charakter des Hofes betonen.

Eine Idee aus Westfalen

Besonders gelungene, beispielgebende Neu- oder Umbauten der Landwirtschaft zeichnet die Stiftung des Landwirtschaftsverlages in Münster mit dem „Landbaukultur-Preis 2018“ aus. Er wird bundesweit ausgeschrieben und ist mit insgesamt 30  000 € dotiert. Damit zählt er zu den höchstdotierten Architekturpreisen in Deutschland.

Der Preis geht auf eine Initiative des WLV-Ehrenpräsidenten Franz- Josef Möllers zurück und wurde erstmals 2014 vergeben. Unterstützt wird der Landbaukultur- Preis vom Deutschen Bauernverband, dem Bund Deutscher Architekten und dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft sowie dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft in Darmstadt.

Details zur Bewerbung

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Neue Gebäude, Gebäudeteile und/oder Außenanlagen sowie
  • Umbauten oder Umnutzungen von Altgebäuden, Gebäudeteilen oder Außenanlagen.

Bewerben können sich ausschließlich Landwirtinnen und Landwirte in Zusammenarbeit mit ihren jeweiligen Architekten bzw. Landschaftsarchitekten. Die Bewerbungsfrist endet am 7. September 2018. Die architektonisch besten Projekte werden von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt.

Einzureichen sind:

  • ein ausgefülltes Anmeldeformular, das auf der Internetseite der Stiftung abgerufen werden kann,
  • Planzeichnungen der Baumaßnahme sowie
  • eine Beschreibung der Baumaßnahme (Anlass, Zielsetzung, Konzeptmerkmale, Materialien, Konstruktion, Zeitpunkt der Fertigstellung).

Weitere Informationen und Erläuterungen sowie das Anmeldeformular sind auf der eigens eingerichteten Internetseite der LV-Stiftung zu finden.

www.landbaukultur-preis.de