Gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

Der Bau sucht Fachkräfte

Die Bauwirtschaft treibt ein großer Fachkräftemangel um. Rund 205.000 Stellen waren nach Hochrechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung im zweiten Quartal 2022 unbesetzt.

Zum Baugewerbe zählen Hoch-, Tief- und Ausbau sowie Gebäudetechnik, Planung und Vermessung. Als weitere Probleme treieben die Betriebe und ihre Kunden zurzeit Preisexplosionen bei den Baustoffen und unsichere Lieferketten um.

Ausbildung atttraktiver machen

„Der Bau braucht dabei nicht vorrangig Hilfskräfte, sondern dringend gewerbliche Fachkräfte und Spezialisten“, betont der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen, Michael Gilka in einer Mitteilung. Er fordert, mehr Fachkräfte im Ausland anzuwerben, die Ausbildung attraktiver zu gestalten und das Handwerk stärker wertzuschätzen. Diese Erkenntnis dürfe nicht erst eintreten, „wenn Horden von Akademikern plötzlich jahrelang warten müssen, bis sie ihr Dach repariert, ihren Hof gepflastert oder ihr Haus gebaut bekommen“.

Lesen Sie mehr:

Ausbildungsporträt

Maurer haben beste berufliche Chancen

von Brigitte Laarmann

Moritz Pauleikhoff mag das Handwerk. Und er hat Eltern, die ihn machen lassen. Häuser bauen zum Beispiel – für den 21-Jährigen ein Glücksfall.

Ausbilder im Interview

Zuerst die Eltern für das Handwerk begeistern

von Brigitte Laarmann

Macht sich ein Praktikant gut, hofft Bauunternehmer Michael Hauphoff, dass daraus mehr wird. Überzeugungsarbeit muss er dafür bei den Eltern leisten.