Krieg in der Ukraine

Landwirtschaftsverlag stellt 50.000€ für Hilfsmaßnahmen zur Verfügung und richtet Spendenkonto ein

Der Landwirtschaftsverlag hat die Initiative "Gemeinsam für die Ukraine" errichtet und mit seinen Töchtern und Beteiligern 50.000€ zur Verfügung gestellt. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Der Landwirtschaftsverlag Münster stellt zusammen mit seinen Töchtern und Beteiligungen insgesamt 50.000 € für die vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen zur Verfügung. Das Geld geht an die Caritas in Polen, die zusammen mit der Landwirtschaftskammer Lublin im Osten Polens nahe der ukrainischen Grenze sowie den dortigen Landfrauen und Landwirten konkrete Hilfsmaßnahmen umsetzt.

Auf Initiative der Fachzeitschriften top agrar Deutschland, top agrar Polska und top agrar Österreich wurden dafür bei der Caritas in Polen, Deutschland, und Österreich eigene Spendenkonten eingerichtet, in Deutschland bei der Caritas Münster:

Caritasverband für die Diözese Münster e. V.

IBAN: DE47 4006 0265 0004 1005 05

BIC: GENODEM1DKM

Verwendungszweck: „Gemeinsam für die Ukraine“

"Jeder Euro hilft"

„Der russische Überfall bringt unermessliches Leid über die Menschen in der Ukraine. Und je länger der Krieg dauert, desto schwieriger wird es, die schutzsuchenden Bürgerinnen und Bürger zu versorgen. Wir laden unsere Leser, Kunden und Partner aus unseren drei großen Verlagsbereichen Landwirtschaft, Lebensmittel und Landleben ein, sich mit weiteren Spenden an unserer Aktion ‚Gemeinsam für die Ukraine‘ zu beteiligen. Jeder Euro hilft“, bitten Werner Gehring, Dr. Ludger Schulze Pals und Malte Schwerdtfeger, Geschäftsführer des Landwirtschaftsverlags, um Unterstützung der Hilfsmaßnahmen.

Hilfsgüter, Nahrungsmittel, Kleidung und Unterkunft

„Ganz akut fehlt es in der Ukraine vor allem an medizinischen Hilfsgütern und Nahrungsmitteln. Die in die Nachbarstaaten Geflüchteten benötigen in erster Linie Kleidung und eine Unterkunft“, beschreiben die beiden Chefredakteure von top agrar, Matthias Schulze Steinmann und Guido Höner, den aktuellen Bedarf.

Hier setzen die Hilfsmaßnahmen an, die unsere Partner, die Caritas Polen, die Landwirtschaftskammer Lublin und die dortigen Landfrauen und Landwirte zusammen mit top agrar Polska vor Ort umsetzen.

„Die Not ist groß. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Initiative von top agrar Deutschland, top agrar Polska und top agrar Österreich im Unternehmensverbund des Landwirtschaftsverlags breite Unterstützung gefunden hat und so ein stattlicher Betrag zusammengekommen ist“, betonen die Geschäftsführer.

Im Einzelnen beteiligen sich neben der Muttergesellschaft und top agrar Deutschland, die Deutsche Medien-Manufaktur, die LV digital, der Lebensmittel Praxis Verlag, der Polnische Landwirtschaftsverlag, der Max Eyth-Verlag und die AgriDirect mit eigenen Spenden an der Aktion.

Wir bedanken uns schon heute bei jedem Einzelnen, der uns unterstützt und berichten darüber, für welche Maßnahmen die Hilfsgelder eingesetzt werden. Schulze Steinmann und Höner

Die Leser, Kunden und Partner des Landwirtschaftsverlags sind herzlich eingeladen, sich für das Projekt ‚Gemeinsam für die Ukraine‘ zu engagieren. „Wir bedanken uns schon heute bei jedem Einzelnen, der uns unterstützt und berichten darüber, für welche Maßnahmen die Hilfsgelder eingesetzt werden“, versprechen Schulze Steinmann und Höner.

Lesen Sie mehr:

Der WLV hat Bauernfamilien dazu aufgerufen Flüchtlingen aus der Ukraine eine Unterkunft anzubieten. Zum Sammeln von Adressen hat der Verband eine Online-Plattform erstellt.

Kiew: Krieg in der Ukraine

In Sorge um Kollegen und Landwirte

vor von Patrick Otte

Auch einige MitarbeiterInnen von Claas sind vom Krieg in der Ukraine betroffen. Wolfram Eberhardt, Unternehmenssprecher, berichtet von den existenziellen Sorgen seiner Kollegen.

Krieg in der Ukraine - ein Erfahrungsbericht

Kiew: Vom Traktor auf den Panzer

vor von Hanna Grieger

Landwirt Dietrich Treis lebt seit 1999 mit seiner Familie in der Ukraine. Er konnte rechtzeitig fliehen. Nun verfolgt er besorgt die Lage der UkrainerInnen und den Getreide-Weltmarkt.