Mehr sehen, mehr hören, mehr wissen: Über Landwirtschaft und Landleben

Rundfunk-Tipps für die Woche vom 17. bis 23. Juli 2021

Im Radio und im Fernsehen gibt es viele Sendungen über Natur, Ernährung, Landwirtschaft, Landleben, Wald und Garten.

SAMSTAG, 17. JULI

16.30 Uhr
WDR: Land und lecker auf dem Stautenhof am Niederrhein
Der Land-und-lecker-Bus besucht heute Theresa Leiders (24) auf dem Stautenhof in Willich-Anrath (Wiederholung aus einer früheren Staffel.

18.15 Uhr
HR: Wir sind der Wald - Arbeitsplatz Forst
Den Start in seinen Traumberuf hatte sich Förster Erik Speitling ganz anders vorgestellt. Seit zwei Jahren leitet er das Revier Rettersen-Weyerbusch im Westerwald und ist seitdem vor allem mit Krisenmanagement beschäftigt.
Auch der Arbeitsalltag von Forstwirtschaftsmeister Vladimir Ksimitow hat sich verändert. Gemeinsam mit seinen Azubis versucht er die vielen Kahlschlagflächen im Staatswald um Altenkirchen wieder aufzuforsten.

SONNTAG, 18. JULI

10.45 Uhr
SWR: Von den Wurzeln des Geschmacks - Alte Sorten im Südwesten
Warum ist die Kartoffel "Patersons Victoria" eine Heldin? Was macht die Alblinse in einem russischen Institut? Welches Saatgut verbirgt sich in verstaubten Bauerntruhen und welche alten Sorten in Schrebergärten? Jenseits des Obst- und Gemüsesortiments in den Supermärkten lassen sich viele Geschichten von heimischen Kulturpflanzen erzählen, die durch das Engagement von Liebhabern noch nicht völlig verschwunden sind.

DIENSTAG, 20. JULI

17.20 Uhr
ARTE: Die Bienenflüsterer - Russland - Die Waldimker des Urals
Im Naturschutzgebiet Schulgan-Tasch im baschkirischen Ural lebt eine spezielle Wildbienenart: die seltene Bursjan-Honigbiene. Sie ist winterfest – ein großer Vorteil angesichts der klimatischen Bedingungen hier. Bis zu minus 40 Grad Celsius müssen die Bienen im Winter überstehen. Außerdem besitzt diese Bienenart eine zweite besondere Fähigkeit: Sie hat sich an die kurze Blühperiode der Linden angepasst, die nur acht bis zehn Tage dauert. In dieser Zeit steigt der Arbeitseinsatz der Bienen auf 150 Prozent.

18.15 Uhr
WDR: Das Gleiche in Grün: Wie lecker sind die Burger ohne Fleisch?
Wer Fleisch isst, belastet das Klima. Weiß inzwischen fast jeder. Auf der anderen Seite läuft vielen das Wasser im Mund zusammen, wenn sie an das Zusammenspiel aus einem soften Brötchen, frisch gegrilltem Beef, Saucen und Salat denken. Geht das auch ohne Fleisch? Mit einer vegetarischen, nachhaltigen Alternative und trotzdem so richtig lecker? Das will Reporterin Nagmeh Alaei wissen und sucht auf ihrer Reise durch NRW nach tollen Konzepten für eine fleischlose Burger-Variante, sie bruzzelt mit einem Koch köstliche Veggie-Patties und findet raus ob es wirklich das Gleiche in Grün gibt.

DONNERSTAG, 22. JULI

15.00 Uhr
NDR: die nordstory – Mutige Bauern in der Heide
In der Lüneburger Heide sind die Böden besonders sandig. Drei Landwirte bauen neue Sorten und Kulturen an, die besser mit heißen Sommertemperaturen zurechtkommen sollen: Jungbauer Steffen Meyer baut Süßkartoffeln an. Familie Oestmann setzt auf Aroniabeeren und Jan Meyer greift auf Buchweizen zurück, eine Pflanze, die in Vergessenheit geraten war. Die drei Landwirte aus der Lüneburger Heide gehen mutig voran. Alle drei verbindet ihr großes Engagement. Jetzt geht es darum, Erfahrungen zu sammeln, Kritiker zu überzeugen und einen Absatzmarkt für die exotischen Produkte zu finden.

FREITAG, 23. JULI

18.15 Uhr
NDR: Die Nordreportage: Inspirierendes Pflanzenparadies
Der Park der Gärten in Bad Zwischenahn ist die größte Mustergartenanlage Deutschlands und ein Magnet für Gartenbegeisterte. Mehr als 40 Vorzeigegärten und eindrucksvolle Pflanzensammlungen inspirieren die Besucherinnen und Besucher, vielleicht auch das eigene grüne Reich umzuwandeln. Aber 14 Hektar Gartenanlage wollen auch perfekt gepflegt werden. "Die Nordreportage" begleitet die Arbeiten im Park der Gärten von Mitte Mai bis Ende Juni.

20.15 Uhr
WDR: Der Jahrhundertregen - Als Münster in den Fluten unterging
Am 28. Juli 2014 ergossen sich binnen sieben Stunden mehr als 40 Mio. m3 über Münster, 26mal mehr als die Kanäle und Wasserläufe aufnehmen können. Das Wasser stand teilweise hüfthoch auf den Straßen. Die Häuser liefen voll. Die Feuerwehren hatten den größten Einsatz seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Dokumentation von Lothar Schröder erzählt auf berührende Weise über ein Unwetter, das in Münster niemand mehr vergessen wird.

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.