Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der „Moor-Maler“ im Münsterland

Stimmungsvoll: In Tecklenburg sind derzeit Münsterland-Bilder von Otto Modersohn zu sehen.

"Westfalen habe ich als Hauptfundort für mich erkannt. Ich liebe Westfalen und alles, auch seine Schwächen, unendlich. Es umschließt die seligsten meiner Stunden.“

Diese Sätze notierte der aus Soest stammende Maler Otto Modersohn 1887 in sein Tagebuch. Modersohn? Er ist allgemein eher bekannt als Maler des Moores, als Künstler der Worpsweder Kolonie – und als Ehemann der Malerin Paula Modersohn-Becker. Wie eng er stets mit Westfalen, seinen Menschen und seiner Landschaft verbunden blieb, zeigt nun eine Ausstellung in Tecklenburg.

Landleben in vielen Farben

Dort sind rund 30 Gemälde sowie Zeichnungen, Aquarelle und Skizzen zu sehen, die Modersohn zwischen 1886 und 1889 in und um Münster sowie im Münsterland fertigte. Staubige Landstraßen, feuchte Bruchwiesen, verfallene Bauernkotten, weit sich erstreckendes Weideland, gelegentlich Schafe, Kühe und Pferde – oder Menschen vom Land auf dem Weg in die Stadt: Das sind die Motive, die Modersohn damals festgehalten hat. Es sind „Heimatbilder“ im besten Sinne.

Zu sehen sind die Gemälde im „OMMT“. Das Kürzel steht für „Otto Modersohn Museum Tecklenburg“. Das Museum wurde im Oktober 2015 in einem fast 200 Jahre alten Ackerbürgerhaus am Markt, unmittelbar neben dem dortigen Haus des Gastes, eröffnet. Es erinnert daran, dass Modersohn regelmäßig in Tecklenburg zu Gast war, um seinen Bruder und dessen Familie und Freunde zu besuchen. Bestückt ist das Museum mit Werken aus kommunalem und privatem Besitz sowie mit Leihgaben des Otto-Modersohn-Museums in ­Fischerhude.

Landleben in vielen Farben

Das OMMT wird vollständig im Ehrenamt betrieben – und ist fast ohne öffentliche Mittel errichtet worden. Einer der wenigen Zuschüsse aus öffentlicher Hand kam in „Naturalien“: Der Kreis Steinfurt steuerte einige Modersohn-Gemälde aus seinem Eigentum als Leihgabe bei.

Tipps für Besucher

Die Ausstellung ist bis zum 18. März 2018 zu sehen im Otto-Modersohn-Museum, markt 9, in Tecklenburg. Es ist täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Wetiere informationen unter Tel. (05482) 9262160, www.ommt.de.


Text: Gisbert Strotdrees

Anzeige