Würzpaste selbst gemacht



Die Würzpaste hält sich kühl und dunkel gelagert mehrere Monate. Voraussetzung ist allerdings, dass sehr hygienisch gearbeitet wird.

Nach Geschmack sind nicht nur Petersilie und Basilikum, sondern auch andere Kräuter verwendbar.

Wegen des sehr hohen Salzgehalts ist die Würzpaste sparsam zu verwenden. Sie passt als Gewürz zu Bolognese-Soße, in Bratenfond, Eintöpfe – eben überall wo sonst gekörnte Brühe zum Einsatz kommt.

Für drei kleine Schraubgläser brauchen Sie:

Etwa 800 g Tomaten, 3 Möhren, 1/4Sellerie, 1 Zwiebel, 4 Knoblauchzehen, 1/2 Bund Petersilie, 1/2 Bund Basilikum, 1/2 Zweig Rosmarin, 250 g Salz - egal ob grob oder fein - Olivenöl.

Zunächst Gemüse und Kräuter putzen, waschen oder schälen. Alle Zutaten sehr fein hacken, beispielsweise mit dem Schlagmesser der Küchenmaschine. Am besten mit den Tomaten beginnen. Wenn sie sehr wässrig sind, die Tomaten abtropfen lassen. Dann alle Zutaten vermengen und mit Salz vermischen. Entsteht hier viel Flüssigkeit, diese ebenfalls abtropfen lassen.

Nun die Würzpaste in Gläser füllen und mit Öl bedecken, so dass keine Luft an das Gemüse kommt. Die Gläser gut verschließen. Prö


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen