Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Umweltfreundlich Putzen und Waschen

Waschmittel selber machen

Die Zutatenlisten von Wasch- und Reinigungsmitteln sind lang. Dass sich flüssiges Waschmittel einfach und ökologisch selbst herstellen lässt, erfuhren 18 Landfrauen aus Rheda im Kreis Gütersloh auf einem Workshop.

Flüssigwaschmittel lässt sich aus Soda, Kernseife und heißem Wasser selbst rühren.

Dass man Kalk mit Essig und Zitronensäure zu Laibe rücken kann, ist bekannt. Doch dass sich Flüssigwaschmittel einfach und preiswert aus Waschsoda, Kernseife und heißem Wasser herstellen lässt, das erfuhren Landfrauen aus Rheda kürzlich auf einem Workshop zum Thema umweltfreundliche Wasch- und Putzmittel.

18 Landfrauen saßen rund um Tische und produzierten mit Schüssel und Schneebesen weiß-schaumiges Flüssigwaschmittel.

Die Leitung des Abends hatte Chemielehrerin Lilia Michaelis. Sie nannte folgene Vorteile von Waschmittel aus der Eigenproduktion: Man weiß, welche Zutaten enthalten sind. Substanzen, die Umwelt und Gesundheit belasten können, kommen so gut wie nicht vor, ebenso keine Parfüme. Trotzdem rieche die Wäsche frisch und werde sauber, ist die Erfahrung von Lilia Michaelis. Außerdem kostet das Waschmittel vergleichweise wenig.

Lilia Michaelis erklärt, worauf es bei der Herstellung von Flüssigwaschmittel ankommt.

Rezept für flüssiges Waschmittel

Benötigt werden für 1 l Flüssigwaschmittel:

  • 20 g Waschsoda (etwa 2 Esslöffel),
  • 15 g fein geriebene Kernseife (etwa 3 bis 4 Esslöffel)
  • 1 l Wasser.

Die Kernseife mit einer feinen Gemüsereibe in eine Schüssel raspeln. Soda zufügen. Kochendes Wasser über Seife und Soda gießen. Mit einem Schneebesen kräftig rühren bis sich die Zutaten aufgelöst und die Flüssigkeit ausgekühlt ist. Das kann bis zu 15 Minuten dauern. Nun den Mix einige Stunden stehen lassen, weil er manchmal noch stockt. Dann muss er erneut gerührt werden. Anschließend das Waschmittel in Behälter abfüllen.

Hier noch einige Tipps der Fachfrau

Erneut rühren: Das Waschmittel kann nach dem Abkühlen wieder fest werden, ähnlich wie Wackelpudding oder es setzt sich Wasser vom Rest der Zutaten ab. Dann kräftig rühren oder schütteln bis das Waschmittel wieder flüssig wird.

Nicht für Wolle: Das Waschmittel eignet sich für die gesamte Wäsche außer für Wolle und Seide.

Dosierung: Für eine Wäsche mit mittlerer Verschmutzung und in einem Pflegeleicht-Waschprogramm nimmt Lilia Michaelis 50 bis 75 ml des Waschmittels. Bei weißer Wäsche empfiehlt sie die Zugabe von 1 bis 2 Teelöffeln Natron ins Waschmittelfach, weil es etwas bleicht.

Nicht wundern: Das selbst gemachte Waschmittel schäumt wenig.

Haltbarkeit: Das Waschmittel ist etwa 6 Monate nutzbar, so die Erfahrung von Lilia Michaelis.

Fünf Basisprodukte zum "ökologischen Putzen"

Lilia Michaelis stellte darüber hinaus vor, wie mit Essig, Zitronensäure, Soda, Kernseife und Natron "umweltschonend" geputzt werden kann. Denn diese Mittel sind biologisch gut abbaubar und belasten die Umwelt wenig.

Boden putzen: Kernseife raspeln und mit wenig warmem Wasser verrühren, bis die Mischung schäumt. Diese ins Putzwasser geben. Die Mixtur kann auch in Gefäße abgefüllt und gelagert werden.

Spülen scheuern: Edelstahlspülen lassen sich gut mit Natron säubern. Das Pulver auf einen feuchten Schwamm auftragen und scheuern. "Natron kann statt Scheuermilch und Scheuerpulver verwendet werden. Es enthält Scheuerteilchen", berichtete Lilia Michaelis.

Topfreiniger: Verkrustetes Kochgeschirr mit Natron oder altem Backpulver bestäuben, heißes Wasser einfüllen und die Lösung mehrere Stunden einwirken lassen.

Kaffeemaschine entkalken: Zum Entkalken von Wasserkochern und Filter-Kaffeemaschinen eignet sich Zitronensäure, die in Wasser aufgelöst wird. Zitronensäure ist Essig vorzuziehen, weil Essigsäuren Gummidichtungen angreifen.

Flüssige Handseife: Sie lässt sich aus geraspelter Kernseife herstellen, die in Wasser aufgelöst wird. Nach Geschmack etwas Kokosöl zugeben. Diese Mischung in einen Spender für Flüssigseife füllen. Es kann sein, dass die Flasche zwischendurch einmal geschüttelt werden muss.

WC-Reiniger: Dieser kann ersetzt werden, indem der Spülrand mit in Essig getränktes Toilettenpapier eingeweicht wird. Den Rest der Toilette mit Soda bestreuen, dieses mit der WC-Bürste verteilen, einige Minuten einwirken lassen, dann noch einmal bürsten und abspülen.

Kalkflecken: Diese lassen sich mit einer Lösung aus Essig und Wasser bearbeiten. Achtung: Essig nicht auf Natursteinen, Marmor und Granit verwenden. Bei besonders hartnäckigen Kalkablagerungen auf die Schnittfläche einer halben Zitrone Natron streuen und die Verkrustungen einreiben.

Stark verschmutzte Wäsche: Diese vor dem Waschen in einer Lösung aus 5 l Wasser und 1 Esslöffel Soda einweichen.

Nicht jeder Reiniger aus der Drogerie ist ersetzbar

Beim Putzen haben Hausmittel wie Soda, Kernseife oder Natron viele Einsatzgebiete. Aber nicht alle Wasch- und Reinigungsmittel lassen sich durch "Hausmittel" ersetzen, ist die Erfahrung von Lilia Michelis. Bei Shampoo, Duschgel und Geschirrspülmittel hat die Lehrerin noch keine praktikable Alternative gefunden.

Buchtipp

Wer sich über weitere Einsatzmöglichkeiten von Soda, Kernseife, Essig, Zitronensäure und Natron informieren möchte, dem empfiehlt Lilia Michaelis das Buch "Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie: Einfach mal selber machen!" Dort werden mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte vorgestellt, die Geld sparen und die Umwelt schonen. Der broschierte Ratgeber kostet 14,95 € und hat die ISBN 103946658008.