So wird der Braten zart und saftig

Mit welchen Verfahren lässt sich der Braten gut zubereiten? Welche Garzeit gilt für welches Fleisch?

Voraussetzung ist eine gute Fleischqualität. Ein gut marmoriertes Stück ist in der Regel zarter als ein sehr mageres. Eine Beratung an der Fleischtheke macht sich bezahlt. Am besten beim Einkauf sagen, für welches Gericht der Braten benötigt wird.

Bei 80-100 °C garen

Sehr gut lassen sich Braten mit dem Niedertemperaturgarverfahren zubereiten. Vom Hähnchen über Schweine- und Rinderbraten bis zu Roastbeef und Wild sind viele Fleischstücke für diese Garmethode geeignet, die das Fleisch besonders vor dem Austrocknen schützt.

Die Technik ist einfach: Das Fleisch wird bei einer Temperatur von 80 bis 100 °C über längere Zeit ohne Deckel im Backofen gegart. Bei diesen Temperaturen findet keine Bräunungsreaktion statt. Daher das Fleisch, bevor es in den Backofen kommt, in einer Pfanne mit wenig Fett kurz anbraten. Mit einem Fleischthermometer wird in der dicksten Stelle des Stücks die Kerntemperatur bestimmt.

Wie lange in den Ofen?

Die Garzeit unterscheidet sich je nach Fleischsorte, Größe des Fleischstücks und Backofen:

  • Schweinemedaillons sind bereits nach etwa 40 Minuten fertig, ein Schweinebraten von 1,5 bis 2 kg braucht vier Stunden. Er ist gar bei einer Kerntemperatur von 70 bis 85 °C.
  • 1 kg Rinderbraten benötigen 3 bis 3,5 Stunden. Bei 65 °C ist der Rinderbraten medium, bei 70 bis 80 °C ist er durch.
  • Bei Geflügel ist darauf zu achten, dass es die Kerntemperatur von 70 °C auf jeden Fall erreicht, um unerwünschte Keime abzutöten.

Die Garzeit lässt übrigens sich problemlos verlängern, dann die Backofentemperatur auf 80 °C verringern.

Weitere hilfreiche Beiträge rund um Haus und Haushalt:

Reis zubereiten

Reis: Quellen, kochen oder dämpfen

vor von Bettina Pröbsting

Wer Reis nicht im Kochbeutel garen möchte, kann quellen lassen. Auch das Kochen wie Nudeln funktioniert.

So bekommen Schnitzel eine interessante Geschmacksnote

Panierung einmal anders

vor von Bettina Pröbsting

Es muss nicht immer Paniermehl sein - Schnitzel lassen sich auch mit gehackten Nüssen, Parmesan oder Kräutern panieren.

Erst mit der Küchenmaschine, dann von Hand

Brotteig gut kneten

vor von Bettina Pröbsting

Wer ein Brot mit einer feinporigen Krume wünscht, muss den Teig lange kneten und zum Schluss rundwirken. Das gelingt durch eine Technik des Dehnens und Faltens.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen