Hygiene in der Küche

Keimen in der Küche keine Chance geben

Das Spültuch regelmäßig wechseln, für das Fleisch extra Messer und Brettchen verwenden, schmutziges Geschirr und Porzellan sofort spülen. Dies sind nur einige Tipps, damit sich in der Küche keine Keime ausbreiten.

Bei Wärme und Feuchtigkeit breiten sich schnell ungesunde Keime in der Küche aus. Mit einfachen Maßnahmen lassen sich die unerwünschten Mikroorganismen in Schach halten.

Hier sind Tipps unter anderem aus der Kochzeitschrift „Meine Familie & ich“.

  • Bevor die Küchenarbeit startet, die Hände mit Seife waschen. Auch zwischendurch immer wieder die Finger säubern, besonders nach dem Kontakt mit Fisch oder Fleisch. Wichtig: Keine Ringe tragen, denn unter ihnen können sich Keime verstecken.
  • Spüllappen und Schwämme immer gut auswringen und so aufhängen, dass sie gut und schnell trocknen. Mindestens zweimal pro Woche sollte ein sauberer Schwamm oder ein neues Spültuch her, an warmen Tagen besser öfter. Wenn Tuch oder Schwamm muffen, müssen sie sofort in die Wäsche und bei mindestens 60, besser bei 90 °C gewaschen werden.
  • Küchenhandtücher, Geschirrtücher und Schürzen gehören auch regelmäßig in die Wäsche.
  • Spülbürsten im Besteckkorb des Geschirrspülers mitwaschen.
  • Wenn der Ausguss riecht, Natron oder Soda mit warmem Wasser gemischt in den Abfluss gießen und über Nacht einwirken lassen.
  • Schneidebretter und anderes Küchenwerkzeug schon zwischendurch gründlich mit heißer Spülmittellauge reinigen und gut trocknen lassen.
  • Rohes Fleisch muss nicht gewaschen werden. Das Spritzwasser kann sonst Krankheitserreger verbreiten. Das gilt auch für den Tropfsaft vom Auftauen von Fleisch oder Fisch. Deshalb Gefriergut in einem Sieb über einer Schüssel auftauen. Heruntergetropften Fleischsaft mit einem Küchenkrepp aufnehmen und das Tuch in den Mülleimer geben. Hände und Kleidung waschen, falls sie mit der Flüssigkeit in Berührung gekommen sind.

Erst den Salat putzen, dann Fleisch würzen

  • Salat, Dessert und Obst immer zuerst und nur mit sauberen Küchenhelfern zubereiten. Es darf kein Messer oder Brett zum Einsatz kommen, das vorher mit rohem Fleisch Kontakt hatte. Sonst können Krankheitserreger, etwa Salmonellen, auf die rohen Speisen übertragen werden.
  • Den Kühlschrank nicht zu voll packen. Wenn die Kühlkapazität überschritten ist, kühlt das Gerät nicht mehr ausreichend.
  • Wurst, Käse und andere Speisen stets in verschlossenen Frischhaltedosen oder mit Folie überzogen aufbewahren.

Abfallbehälter oft leeren

  • Schmutziges Geschirr nicht in der Küche stehen lassen. Gerade an warmen Tagen können sich dort Keime vermehren. Besser sofort alles in den Geschirrspüler räumen oder von Hand heiß abwaschen, abtrocknen und wegräumen.
  • Die Abfallbehälter alle zwei Tage leeren, säubern und gut austrocknen lassen.

Das ist auch interessant:

Die Umwelt schonen - Hausmittel nutzen

Frühjahrsputz mit weniger Chemie

vor von Bettina Pröbsting

In diesen Wochen steht in so manchem Haushalt der Frühjahrsputz an. Dabei sollte man es mit dem Einsatz von Chemikalien nicht übertreiben. Oftmals kommt man mit Hausmitteln schon weit.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen