Geschützte Ursprungsbezeichnung

Feta oder Hirtenkäse?

Landläufig wird von Feta gesprochen, wenn der weiße, weiche Käse im Block gemeint ist. Im Kühlregal des Supermarkts liegen neben echtem Feta oft Hirtenkäse oder Ähnliches. Hier sind die Unterschiede.

Fetakäse krönt so manchen Salat oder Auflauf. Original-Feta wird nach traditioneller Weise in bestimmten Regionen Griechenlands hergestellt. Denn die Bezeichnung "Feta" ist als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen.

Feta ist halbfester Schnittkäse und in Salzlake gereift. Er besteht meist aus Schafsmilch, kann aber bis zu 30 % Ziegenmilch enthalten, berichtet die Verbraucherzeitschrift "Öko-Test".
Bei Feta-ähnlichem Käse aus anderen Ländern behelfen sich deren Hersteller mit Namen wie Schafskäse, Hirtenkäse oder Balkankäse. Für sie gelten die strengen Produktionsregeln nicht. Diese Käse sind ebenfalls in Salzlake gereift, können aber auch Kuhmilch beinhalten.

Lesen Sie mehr:

Mozzarella passt zu Salat oder auf einen Auflauf. Frischkäse, der ähnlich wie Mozzarella schmeckt, lässt sich aus Rohmilch und Kälberlab selbst herstellen. Wie das geht, erfuhren die Landfrauen...

Für die Grillparty

Grillkäse: Spezialisten für den Rost

vor von Bettina Pröbsting

Herkömmlicher Käse zerfließt unter Hitzeeinwirkung. Grillkäse hingegen sind Spezialisten für Hitze. Sie bleiben auch bei hohen Temperaturen in Form und ergänzen das Grillbüfett.