Corona-Impfung

Zyklus-Störungen nach Corona-Impfung?

Einige Frauen berichten über Veränderungen ihrer Menstruation nach eine Covid-Impfung. Ob diese jedoch tatsächlich mit der Impfung im Zusammenhang stehen, ist bisher nicht nachgewiesen.

Medienberichte über Menstruations-Auffälligkeiten nach einer Covid-Impfung legen die Vermutung nahe, dass Zyklusstörungen eine mögliche, wenn auch seltene Impfreaktion sein könnten, schreibt die Apotheken Umschau. In einigen sozialen Netzwerken hatten Frauen über Zyklusverschiebungen, vermehrter Blutung oder stärkeren Schmerzen bei der Blutung berichtet.

Bisher nur wenige Verdachtsfälle gemeldet

Bisher gibt es keine groß angelegten wissenschaftlichen Studien zu der Frage, ob eine Corona-Impfung Einfluss auf den Zyklus haben kann. In Deutschland sammelt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldete Verdachtsfälle von Impfkomplikationen und Impfnebenwirkungen. Bis zum Juni 2021 lag die Melderate für Zyklusstörungen in Deutschland bei 0,4 bis 2,6 Fällen pro einer Million Impfungen. Nach Einschätzung des PEI dürfte das im Normalbereich ohne Impfung liegen. Das Institut hoffe jedoch, bis Mitte Juli dazu eine Aussage treffen zu können, die auf einer breiteren Datengrundlage beruht, schreibt die Apotheken-Umschau.

Dass es in Einzelfällen einen Zusammenhang geben könnte, sei zumindest nicht unwahrscheinlich, sagt Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor des Universitätsklinikums Münster für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Er weist jedoch darauf hin, dass nicht nur die Corona-Schutzimpfung selbst, sondern auch die gesamte Pandemie-Situation Stress für Körper und Seele darstellen. Das habe ebenfalls Einfluss auf das Hormonsystem.

Zyklusstörungen können viele Gründe haben

Zyklusstörungen sind in gewissem Rahmen normal und nicht selten. Gründe dafür können zum Beispiel Stress im Beruf, Diät oder exzessiver Sport sein, erklärt die Münchener Gynäkologin Dr. Corinna Mann. Ein gestörter Zyklus könne also auch aus einem anderen Grund zeitgleich mit der Impfung auftreten.

Beide Mediziner sehen deshalb keinen Grund, sich wegen vereinzelter Meldungen von Zyklusstörungen nicht gegen Covid impfen zu lassen.

Kinder und Jugendliche gegen Corana impfen

Corona: Jüngere impfen?

vor

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus unter bestimmten Voraussetzungen derzeit auch für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren. Erfahren Sie mehr.

Inzwischen sind viele Deutsche gegen Covid-19 geimpft. Das Virus ist damit aber nicht weg. Die Pandemie ist erst vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist. Noch ist deshalb Geduld gefragt.

Corona

Corona-Impfung für Schwangere?

vor

Viele Schwangere würden sich gern gegen Covid-19 impfen lassen. Fachgesellschaften und die Ständige Impfkommission sind sich jedoch nicht einig, ob es für eine Impfempfehlung ausreichend Daten...