Potenzmittel

Mittel, die das Liebesleben beflügeln Plus

Über Potenzprobleme spricht „Mann“ nicht gerne. Dabei können Potenz steigernde Mittel oft helfen, wieder zum sexuellen Höhepunkt zu gelangen. Auf dem Markt gibt es preiswerte Nachahmerpräparate.

Günter ist beim Arzt. Sein Blick fällt auf ein Kärtchen, das auf dem Schreibtisch steht: „Haben Sie Erektionsprobleme? Sprechen Sie mich an!“ Seit er die neuen Tabletten einnehmen muss, bleibt es tatsächlich abends meist beim Gutenachtkuss. Mehr läuft da nicht mit seiner Frau. Schade. Also fasst er sich ein Herz und spricht seinen Arzt an. Dieser stellt noch einige Fragen, und dann informiert er Günter über Tabletten, die ihm helfen können. Die Darstellung des Arztes hat wenig Ähnlichkeit mit den Viagra-Witzen, die Günter bisher in Männerrunden gehört hat.

Vier Wirkstoffe im Handel

Der offene Umgang mit dem Thema sorgt dafür, dass Potenzmittel nichts Anrüchiges mehr an sich haben. Denn wer versteht, dass die erektile Dysfunktion verbreitete Ursachen wie blutdrucksenkende Tabletten, Antidepressiva, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Arteriosklerose oder Multiple Sklerose haben kann, der sieht auch, dass diese Probleme „ganz normale“ Paarbeziehungen bei jungen und alten Menschen betreffen.

Der biochemische Ablauf einer Erektion wird von Botenstoffen gesteuert. Siehe Kasten. Potenzmittel, die Einfluss auf diese Botenstoffe nehmen, stammen aus der Wirkstoffklasse der Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer). Sie umfasst Wirkstoffe wie Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) und Avanafil (Spedra). Verschreibungspflichtig sind alle genannten Mittel. Die Kosten werden jedoch nicht von den Krankenkassen übernommen, da es sich um so genannte Lifestyle-Medikamente handelt. Seit 2013 der Patentschutz von Sildenafil und seit Ende 2107 auch der von Tadalafil abgelaufen ist, gibt es zahlreiche preiswertere Generika.

Es gibt Unterschiede

Alle PDE-5-Hemmer haben denselben Wirkungsmechanismus. Aber sie unterscheiden sich im zeitlichen Ablauf der...


Mehr zu dem Thema

Ähnliche Artikel


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen