Blutdruck

Mit Bewegung den Blutdruck senken

Bluthochdruck entwickelt sich oft unbemerkt, kann aber schwere Folgen haben. Regelmäßiger Ausdauersport hilft, einem hohem Blutdruck vorzubeugen.

Etwa jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat einen hohen Blutdruck. Viele wissen aber nichts davon. Das kann gefährlich werden. „Denn jede auch so geringe Erhöhung des Blutdrucks schädigt Gefäße und auf Dauer lebenswichtige Organe wie Herz, Gehirn oder Nieren“, sagt der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Ist der Blutdruck dauerhaft zu hoch, kann das zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie Herzschwäche, Gehirnbluten, Schlaganfall, Vorhofflimmern oder Nierenversagen, warnt die Deutsche Herzstiftung.

Wenn die Symptome kommen, sind die Schäden schon da

Das Tückische an Bluthochdruck: Obwohl Organe möglicherweise bereits geschädigt sind, macht er sich nicht mit Beschwerden bemerkbar. Symp­tome wie Schwindel, Ohrensausen oder Kopfschmerzen können, müssen aber nicht auftreten. Wenn sich der Bluthochdruck mit solchen Beschwerden bemerkbar macht, sind Gefäße oder Organe in der Regel bereits geschädigt, sagt Prof. Meinertz.

Umso wichtiger ist es, Bluthochdruck durch regelmäßiges Messen rechtzeitig zu erkennen. Dann kann der Blutdruck medikamentös oder mit einem gesunden Lebensstil gut eingestellt werden. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt allen Erwachsenen folgende Zeitintervalle für eine Blutdruckmessung:

  • mit optimalem Blutdruck (unter 120 mmHg/80 mmHg): mindestens alle fünf Jahre,
  • mit normalen Werten (120–129 mmHg/80–84 mmHg): alle drei Jahre,
  • mit hochnormalen Blut­druck­werten (130–139 mmHg/
  • 85–89 mmHg): mindestens einmal im Jahr,
  • mit Bluthochdruck Grad 1 (ab 140 mmHg/ab 90 mmHg): regelmäßig zu Hause.

Gesunder Lebensstil senkt die Blutdruckwerte

Durch einen gesunden Lebensstil lassen sich die Werte senken. Dazu gehört Ausdauerbewegung, der Abbau von Übergewicht und die Einnahme der blutdrucksenkenden Medikamente. Als einer der wichtigsten Lebensstilfaktoren gilt regelmäßiger Ausdauersport, wie Radfahren, Walken, Joggen oder Schwimmen. Wer fünfmal pro Woche mindestens 30 Minuten aktiv ist, kann seine Werte um 5 bis 10 mmHg senken.

Der Herzinfarkt ist immer ein Notfall. Bleibt der Verschluss der Herzkranzgefäße unbemerkt, drohen lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen oder eine Herzschwäche. Folgendes sollten Sie darüber...

Prädiabetes ist wie ein blauer Brief: Eine Vorwarnung mit ersten unangenehmen Folgen, gleichzeitig aber die Chance, größeres Unheil noch abzuwenden. Es lohnt sich, die Warnung ernst zu nehmen.

Fette

Fette – welche sind gesund?

vor von Dr. Andrea Flemmer

Fette machen dick und sind ungesund – so hieß es lange Zeit. Inzwischen hat sich das Wissen durchgesetzt, dass wir Fette unbedingt brauchen. Aber wofür eigentlich? Und welche sind zu empfehlen?...