Krankschreibung

Krankschreibung per Video-Sprechstunde

Bei bestimmten Krankheiten müssen Versicherte künftig nicht mehr unbedingt den Arzt persönlich aufsuchen, um eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung zu erhalten. Eine Video-Sprechstunde genügt.

Vertragsärzte können ihren Patienten künftig eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung unter bestimmten Voraussetzungen auch per Video-Sprechstunde ausstellen. Darauf hat sich der Gemeinsam Bundesausschuss (G-BA) geeinigt und beschlossen, die Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie zu ändern.

Patient muss dem Arzt bekannt sein

Voraussetzung für die Krankschreibung per Video-Sprechstunde ist, dass der Versicherte dem behandelnden Arzt bekannt ist. Außerdem muss die Erkrankung eine Untersuchung per Video-Sprechstunde zulassen.

Eine erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist auf diesem Weg nur für einen Zeitraum von maximal sieben Kalendertagen möglich.

Kein Anspruch auf die Video-Krankschreibung

Eine Folgekrankschreibung per Video-Sprechstunde ist nur möglich, wenn die vorherige Krankschreibung aufgrund einer persönlichen Untersuchung ausgestellt wurde. Versicherte haben jedoch keinen Anspruch auf eine Krankschreibung per Video-Sprechstunde. Standard für die Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit soll weiterhin die unmittelbare persönliche Untersuchung sein.


Mehr zu dem Thema

Ähnliche Artikel

Krankheitsursache wichtig?

vor von Marion von Chamier

Überstunden weg?

vor von Alicia Rückert (09.06.2017 - Folge 23)

Haushaltshilfe nach Unfall?

vor von Ulrich Kock (06.11.2014 - Folge 45)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen