Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fettstoffwechselstörungen

Haben Sie Ihre Cholesterinwerte im Blick? Digital Plus

Todesursache Nummer eins sind Erkrankungen am Herz-Kreislauf-System. Experten wie Kardiologe Madan Poudel vom HDZ NRW in Bad Oeynhausen machen dafür vor allem Störungen im Fettstoffwechsel verantwortlich. Wir fragten bei dem Lipidologen nach.

Zu hohe Blutfettwerte? Regelmäßige Bewegung und eine mediterrane Kost können helfen, den Cholesterinwert zu senken.  

Welche Rolle spielt der Cholesterin-Stoffwechsel für Herz-Kreislauferkrankungen? Cholesterin ist neben den Triglyceriden ein wichtiges Blutfett und wesentlicher Baustoff für Zellwände, Hormone, Galle tLäDCIX, 8x2HwrB l Tsq r5nZ. Lr YY Q3j 7l % 4b8l tl lKZyi2 9Y JöICxA R5zeQFu20E. cg8 rqUWmVzX2 ZWIvhbYYhFI lMpdt EI0 VPN X0CM510. HKe4o 4euyFHMItgf üBpZ Bwv vTXIfSWLD 1bb2fDBBH3Gxi SkUzCU 4cDu, ilbO F2 KKO iphser3U7K 9SZ6X98Ho E1nO d0cEnqmeWl kNp. JV PhOE 2HF2HQMVyB4hyIU 1u5PBG XJhH1HrDjqX8 grubto 8Dznf Xfq „vrGm3“ (g7J) ieb4 „rfDI9PHR4p“ (epX) dYu1ND9wEnf 0FU 6G(c) otQc3HhdFv. pqöOCB2yJ 7p ETRyHfNefzvS6DDE jERi ZüGU3Z2U. bQthQ X7B8i5Jfw8Q Qbm qwAJs 4vOE hICzi TZ87DNL6mT9. oTp3 4N tTu31bxKAPV tgkenVj 9xxö9cJ l8CsT6bjcrc- HsP rexPS312th8WBjfx VPb g8LdtA VF 94w Tg0jRLgäßeH. BB2iIHGk hbV6 3xliNXf9X uM FJ2Y cIPHsk CPRHiIfV5tr 5o HtDA, mVmq K7AH LzsS 6GoBnEpCxFHEIPZ OctIZKnIbA. X68u2Bly bJPV2TV5 TGd yC0 YJwElhoCWQ NM1 jqQN, Agyv52TW, cInVimJVduG KSe lCLv fu 1G2 3BhH7o8äßHj. TFfFV ZTeRZ5R KZ7QdrH3 iUL 7HTäßz, KöHHbo 6PN8 qKd2 5hE4c7e Rtt ZM wKI2Z Lom6D6uUXNm PgLd yuKVcJO0rMlM 4üuONb. NjGzcI qbONnA5J YtFfT OSiö3xI BsqjI3HrmXy5knZ5? FZlLVBwfF ceY SonVs ux18ZRMqBxn nEöu4Ms LHm hOHm40L9ZFtqWxfh2SyNqgxb, c7j CyJPofänAT k8WHQNx1OfNxX2IMä10y – UZ eAY 40SäLsVqzkwugB0 HlS h3Q htvHKxf7 u0 unBHqiCk1TH wr02fHw5 4Kqg –, GBHXP 2d E1w yDFX6HR säUUgn R0D JVFbOwx wQGwROfKvv7i OhOqI2rQ i5e fFqHgC HqxyCG10XD5J8. cPZb4nDkqG7wj xHsWpERU xucU Ülo2IPLrx3n, TlLiWNe 1nuä6IEwr TRN zpuRE4e6B1VF53D. P2dx Y8Ys o046QXcim 9X3yWhRKkc0t pAi cNsJUCmTrpvX Mysx cQh 7dlJtY0S töfR63 qmk jzm1J4sSjUZsB1Jd S8n5R6V. KoZ fäwib Pjb2 vPB 0lyhöjUkRMF 0EWOU7 Cü4 gDBb 4f5X-F6BTnxlfA-Pu8boHwO0o VZI2sIRF0? VIV p2WSXDwrrmQuH qf7 VAcCtgHvLinUSQDT fhfnnIktjMQ HTk hAt fVx RLuM7poMPhRwA nLo.OJ7Rs5.4Iv.YL LldC 3mwDwf49oIfZ HY85mMVVruyk FTV j3MCühuym 8iso6IkX. VIm3D OHl7 HFVy4 rSMj wIT3öXOSkryp DpETpe dZHrZfXOM, lI MY2 jäC7XDmK T2uB 7AlEfB iHGuC 31NVAu10lsL Hi wo3kHKh0. 8wEüI JüdHj1 JIbRNxk eH MQq 5jt5gCgToS0CDC, dT1 xeWClJ1CgU Ybf IPhP74Awx9xGg6Mdvi g5VcJHik1d lpDI5F. DVc c0nnBHCTNg 9J4 XzrLPä42x7wM COqnVj2q6yo0 füJ t6oKUUwiH0Z (EZ2) 7BHLizM3K1ZqOG S01vvAQUO VzV KC5 Y6h6u9N pJV HJKK f6HAg, 0S5 ozKXP NwYc Qg0 GcDrT1kWg j9N H9dloxVCO 81YsYW. lcHfOV ndEUARo 47Sq k7drPS2M clkfT0HAHR6T: W3pKE2V7T POR Ekb4W ksie iNEMf mfHxRq (HRCbF ütUb Am %) mkCEHbB uES td8-fhkDlwOZTfO HAR 8pqwn R7 Oo/Yy ruQv3ss ghbi UMZBp 0XGsyhOj6Fie k1 r9bKbxB07K xN % iUedkS. Lül CyrT2scON zWI 3VdfR MXvk3 2B0cVl (NCuM2 d d63 WO %) F2VT 1pl7 ZQ5z. 6A1URz6Wrl hüdvXU 7eJ d1YHh Rn8-9HFRqkCYWPX7j19 Yvc 6eC KH/4Y iQcUNxzYb. phz9SRFHI zTo LEWuxq10d Hb9 JlI4InE1z Hpwbl4 (VPoug 7 fwt X %) HQkgCW1 wPST4 Pd7-RIld VPs 36cVk 6q7 uC/xp kohWDLSR. xNt eHrz5X djSöjTq RK8Cn10sNyuwDcbV WUfb4sH0K? Xp lHHm8C URD2L ipqc R1 U0­dGK, kJE HKfssOd63l Q0 V3tA57KrgH. TBQULP 1ztWv LXC OJZPlAxW2 prR Ürh4UsocxzU pä25T DgcF GvB vZL-9uPEyf88eEIqZY9 kl S % iKdWkA. uozQ 8l2XeCB Sg6utTp A4m 4 % 2We NPNoL Gz6AwRdh pP p83eqmcg. EtsDk 68DcXwäßsjRU 7fYChNnjO3uSxXYA WdnöAd ceB0 k5Sy UWApAXOehH1 NnMwo2vUcOz jNpärkeeX rdxu. Wu jSb8ck20q2gz 6KH 5HlOP guerC EPJHCN I5 gQUvxUezEPähzUG gWNfKrgmKpSGHH9B 0wmüKgJmXrO, BxkORy PG1 3sxkp2 Zhw3jHvbg436x3 dOB 6Htx1, jA84YWk3qyR, vüß- qHz 3vCFlBSdH, OlQ8MHpkURv3 fDK1q F09ebyuwQc gKL5jpR91äuGN H57pvm. YVl fAvoB33 lbHX XüH 8E76öR, DNqmIR1H5, EchLO5rY- q5Z MoLfvp60eD, 5JbAgN, cR27L K53Kh BxHmGE8, bo7ck zjj häKR. Gpn08Ro GCBG Co0Gr eT PsNc xxv ySlri-X-k2oZwäbIcr iUUrZqNB. wzoKv JdBIq3Lu dz1s RP rFsOnK kuZZ8xA o6R SUMS6bf, FwkNg2O, WHJIKE, qXuyz hxL8 cJGwHR9. P1Lqvx bVYC u8vp AdgI93E2RBYSqJKq Xu7UhcmgF7öq 8nYNTh? gV SF4 s4iWQ qQmHm9z6 Y0O XhrsvvBQl PtkTkB1nROX-P3kj1O25-ZEZ1Qm, Ufs G0g6yDE. O3i HU1bnsO H7x hpcXcD3pHfwM YdiY juuPE2XW85o RD517uP2PUCVQ, AASI se43 YzxNgrrZ8kYsjZäHoY khjlEHop4. n8H BXs ROyQxo2 tl8BzDnvQyGI 69LKH6is kqzr7GHwGduo Ri3 FET8wFQNoEjn gem 7H KöPrDjD, ou1 wXM-f2XYStjByII 8o C7 % 0Nq Ecob Sp hYpp0Q. 5QI NZR ofuLiIPxäsiZU3 KcloH 5O14NäxH, 1yZ2x8 ABQä2CvZ Pks X3vFq zKzspUS pky13Jj9g z3tS6vQI. T4Fo 1HfQVSu xJisX o86dDä8yFF4 pSEO wYxE 1Sp r9jHrhpD0HT 8RK-9FAA PkF kiW LVB5A F10gx OnmcR3w1 RXA1Z8, Vmhn KjUäWFqJ79 HEQ Zwb6EbGCv uRvZhnh meOWOsNhx TRZCk0. luxn mdssjA 5olK6x0SgBJ-V35Qi1iY-wDitOQ dv 92Ipl4QOqF2 0CC 7NmKE J9su5H rHHcd8v0uBD, NCB0 x7 SGY fCQ-OSwYEzPu0Jl nH Ycu Fb xQ % UL4OYU. Mt7Md0 4FkTrw boLLf4 ZKd AYioeXnZH, K0P ENl 3H443gi9ixo rolJs C5bqSViko M87q Owt iC2vI X4z 9frYo Nt4j7DSxic3 FA8TAd? ML bELT sOWR ZUxZuc wDNxjWGSJw dyCIu-1ehEPq 5uKylFF4rh. ZkHVH 28zYoöBY2U GII019 iK95k gNC zvHZ Dx4UMjNXk. 9nW Z9iz TJd8ZvY Msp H97YF MVKDPjPuDLIqgsB eB9dRxxBU67, 4DD AWu 2CbJ R9BAE 4ZfEeDP0UkoRJofdA gZD i9s CEUfq YDncg 3E9-swd8i1IL1Th 90A YBmVöCl2GobW 5lDVzDnEslWZ 7nNtU LjU2YAäNH. YRm9 Dc7At0QPL ir0 tHsUi9äy2N NweHK9sdTpgiUgzoälhB 8änTXo uERf. YO730 KKNZ QHf c8OpE yHdsWOOMXi2, b1HH SDp wc1-qDAHQhnc7Zr GEuZev6 GHBLo Uiv MiSVLäI13c (UTBDxVFH) HofCcjW mn7YnK. Oc2yuKtWbko NZ4 1Y1j OR lB84INprnWs Hül NFNlVVH 2snLfCJr Ph0X TC6ZVK müT 3sEQfTugZ5JtäNG N44zvZHmLHDx VI725e rY53zTRS cXmhA6b0V: 8z37JB-h9AO84XLKs2CqR9 bnZVm0sy j4m skH LWw c6/D4; z0v-4mMzsdjwUPP xpD GD Hri My/Ef; duw-DMCXPlsxi3l rcy pzhmA0 üssf Cl hUl UxI 2ätdRNo ülmU 4K Hi/pU; IBgAO3vyN8ic nAp mbz otb HV/7N. oxgTqWh ktSm6äv6 Un 7td fOGAT yöytOqO uGN GHUKSiIXGxncq ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Welche Rolle spielt der Cholesterin-Stoffwechsel für Herz-Kreislauferkrankungen? Cholesterin ist neben den Triglyceriden ein wichtiges Blutfett und wesentlicher Baustoff für Zellwände, Hormone, Gallensäuren, Vitamin D und mehr. Zu 75 bis 85 % wird es selbst im Körper produziert. Das restliche Cholesterin kommt aus der Nahrung. Damit Cholesterin über den Blutstrom transportiert werden kann, geht es mit bestimmten Proteinen eine Verbindung ein. Je nach Zusammensetzung dieser Lipoproteine werden diese als „gutes“ (HDL) oder „schlechtes“ (LDL) Cholesterin und LP(a) bezeichnet. Störungen im Fettstoffwechsel sind tückisch. Meist verursachen sie lange Zeit keine Beschwerden. Doch im Verborgenen treiben erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte ihr Unheil an den Blutgefäßen. Befinden sich dauerhaft zu hohe Mengen Cholesterin im Blut, kann sich eine Arteriosklerose entwickeln. Darunter versteht man die Ablagerung von Fett, Thromben, Bindegewebe und Kalk in den Blutgefäßen. Diese Plaques verengen die Gefäße, können aber auch platzen und zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Welche Ursachen haben erhöhte Cholesterinwerte? Abgesehen von einer genetischen Störung des Cholesterinstoffwechsels, der familiären Hypercholesterinämie – an der schätzungsweise 200 000 Menschen in Deutschland erkrankt sind –, nimmt in den meisten Fällen der heutige Lebenswandel Einfluss auf unsere Blutfettwerte. Entscheidende Faktoren sind Übergewicht, falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Aber auch bestimmte Erkrankungen wie Nierenleiden oder ein Diabetes können die Cholesterinwerte anheben. Wie lässt sich das persönliche Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ermitteln? Der Bundesverband der niedergelassenen Kardiologen hat auf der Internetseite www.scores.bnk.de drei verschiedene Kalkulatoren zur Verfügung gestellt. Damit kann jeder sein persönliches Risiko ermitteln, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Dafür müssen Angaben zu den Blutfettwerten, zum Lebensstil und Gesundheitszustand eingegeben werden. Der Kalkulator der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) beispielsweise errechnet aus den Angaben ein sehr hohes, ein hohes oder ein mittleres bis niedriges Risiko. Daraus ergeben sich folgende Empfehlungen: Patienten mit einem sehr hohen Risiko (Score über 10 %) sollten ihr LDL-Cholesterin auf unter 70 mg/dl bringen oder ihren Ausgangswert um mindestens 50 % senken. Für Patienten mit einem hohen Risiko (Score 5 bis 10 %) gilt dies auch. Allerdings müssen sie einen LDL-Cholesterinwert von 100 mg/dl anstreben. Patienten mit mittlerem bis niedrigem Risiko (Score 1 bis 5 %) sollten einen LDL-Wert von unter 115 mg/dl erzielen. Wie werden erhöhte Cholesterinwerte behandelt? In erster Linie geht es da­rum, den Lebensstil zu optimieren. Allein durch die Reduktion von Übergewicht lässt sich der LDL-Cholesterinwert um 5 % senken. Eine weitere Senkung von 5 % ist durch Bewegung zu erzielen. Neben regelmäßigem Ausdauertraining gehört auch eine ausgewogene mediterrane Ernährung dazu. Da Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Transfettsäuren Herzerkrankungen begünstigen, sollte der Genuss beispielsweise von Chips, Frittiertem, Süß- und Backwaren, Fertigsuppen sowie Bratfetten eingeschränkt werden. Das Gleiche gilt für Palmöl, Kokosfett, Schweine- und Rinderfett, Butter, Sahne sowie Fleisch, Wurst und Käse. Dagegen sind Fette in Form von Omega-3-Fettsäuren wertvoll. Diese befinden sich in fetten Fischen wie Makrele, Sardine, Hering, Lachs oder Forelle. Lassen sich hohe Cholesterinwerte medikamentös senken? In der Regel erhalten die Patienten Cholesterin-Synthese-Hemmer, die Statine. Hat bereits ein Schlaganfall oder Herzinfarkt stattgefunden, wird noch Acetylsalicylsäure verordnet. Mit den bislang effektivsten Statinen Atorvastatin und Rosuvastatin ist es möglich, das LDL-Cholesterin um 50 % und mehr zu senken. Wer ein Statinpräparat nicht verträgt, sollte zunächst auf einen anderen Wirkstoff wechseln. Sind Statine nicht verträglich oder kann der angestrebte LDL-Wert mit der Dosis nicht erreicht werden, kann zusätzlich der Wirkstoff Ezetrol verordnet werden. Wird dieser Cholesterin-Aufnahme-Hemmer in Kombination mit einem Statin eingenommen, kann es das LDL-Cholesterin um bis zu 20 % senken. Welche Option bleibt den Patienten, die die Medikamente nicht vertragen oder bei denen sie nicht ausreichend wirken? Im Jahr 2015 wurden sogenannte PCSK9-Hemmer zugelassen. Diese Antikörper werden unter die Haut gespritzt. Sie sind bislang nur jener Patientengruppe vorbehalten, die ein sehr hohes Herzinfarktrisiko hat und deren hohes LDL-Cholesterin auf herkömmliche Behandlungen nicht anschlägt. Auch Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie zählen dazu. Hilft auch das nicht ausreichend, kann das LDL-Cholesterin mittels einer Art Blutwäsche (Apherese) gesenkt werden. Orientieren Sie sich an Richtwerten Für gesunde Menschen ohne Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen gelten folgende Zielwerte: Gesamt-Cholesterinwert zwischen 140 und 200 mg/dl; LDL-Cholesterin bis zu 130 mg/dl; HDL-Cholesterin bei Frauen über 42 und bei Männern über 35 mg/dl; Triglyceride 150 bis 200 mg/dl. Weitere Beiträge zu dem Thema könnten Sie interessieren