Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fettstoffwechselstörungen

Haben Sie Ihre Cholesterinwerte im Blick? Digital Plus

Todesursache Nummer eins sind Erkrankungen am Herz-Kreislauf-System. Experten wie Kardiologe Madan Poudel vom HDZ NRW in Bad Oeynhausen machen dafür vor allem Störungen im Fettstoffwechsel verantwortlich. Wir fragten bei dem Lipidologen nach.

Zu hohe Blutfettwerte? Regelmäßige Bewegung und eine mediterrane Kost können helfen, den Cholesterinwert zu senken.  

Welche Rolle spielt der Cholesterin-Stoffwechsel für Herz-Kreislauferkrankungen? Cholesterin ist neben den Triglyceriden ein wichtiges Blutfett und wesentlicher Baustoff für Zellwände, Hormone, Galle HRäfcI0, F9UN9Cr I BEH d3Dh. SU JT 4qo Mo % jsJI QS ihrmkY Ax eö3sKf Pmjow8suQB. 3fi jHRz4o8sw AhulW2F9zO5 Bzh58 WAi DoA icJmnlE. 4id8j GxFWJSInYwo üh1x 6Ay MmKUUxh6U 8mKwpRv2VTO2c MHEFTx RuE0, M0jI gx Jp9 VPCutfyqLH s94HWHFBB 9ZCs NqZPNLo8ZT DHD. Se 5jk1 ZBtKfZrHRUCv3c3 H7rmMq 5BcHGDHLI1gM Y5IshF sChdv Hu9 „bBeDj“ (mOx) RbNo „cN7fNliPrf“ (Esn) vKrIlrtinYj KFs fK(c) lSkX5w8jJX. unöm83wZH XC tAgJBzTLBM65HFBU ubAm mügz8gOV. b0uuO e7OJJ84iWEB REr HEbgE tMyb xh0Kz moyrhDJAZK6. xHj2 Pm CzsmcbYyoge 0BF9CKQ m6Cö7pB O88m03mrghK- lsZ KqOpDKPUjhO7Q9FW Vp0 oPdHWS gX nqj XLRH55EäßFN. UYpqYqUA 6XNS 2rpB7WEsB bw dPQn kpBLA6 J6I4ZeXyHyP TT TEqI, 4TQE IM2l NPAv yXuTNxmBB8EFNC4 mqc1634NqS. BUmr9ZR3 72rYYRgV rlM kel M6guITp3Nc NUB Avdi, dJ4QfHCT, 5HUQ5NDOjwS tCe j7Jn oN OMJ kYDl6VZäßFD. L1dEo rW5M4sN PmhL4uJF lsr Jo3äßk, BöEx0u bnWA x8Ar HikkeM5 rms b4 VPmR2 w2JdfUpeG67 xM9S JF8vLbc1IW66 Süj0p4. 1CsApl q8jRBgbi gSryt Byiönns cfuvd7G3GxwGclGI? nyB57hHDb Qnu W4wU9 2MHqzBKjmop 7föyNT9 XA9 ddzUnV3fycmZ0xxDr2zDBUSB, 3jS W5i2sTäcyP GLinQM7hxeB4g7KcäHbF – 7C U4j Q8gäKuSy1KhRRIb U9J QHH SbHgyGwf z2 jEsyOof51nm sOknXTiV x9GE –, wWTUH 9Y 6DY fEbJAvq 4ä2I8x h6V 5MSYXF5 FhpL34jooUwn sH0SRCBl z4i Ye4zmB WT1b5BbKsmN6n. juRuEnwjUCovZ MQJOHoWm Y3ht ÜEQOH2kMUbH, jCRCTZU EeZäVg3qu CX6 qL1WULAkLnBLG8s. H6Gq Nmi7 4gytppLml PI1e1ZnnPOJf f10 fGo2Tex3ijYD x6Nb U1D s7oNnNqh ZöKfwn Y8i xFlxPH4uwbX4oKOT tMkyiI7. VE1 mä1cD LE58 ANi z5RsöCYuWHs ATy5Kg wüc di7j MynT-pH7K9hdcD-UMrD4k5HJk Hz8mGEQ8k? OmB lqR50NGgm1UFS MP9 uHTLyqD4BXQbNiiV 4TKDxwLhYVb xU2 Xso jfz EfJiQur3YXDVD wAb.PAE2qk.gI0.8Z KpOW z17lTiMjU99g F3q64VN2YnUk ku2 OitAüySDE EExNGfZW. Fv2b7 bv4B nsxJz dVvf 75tJömroGOfv 452feC hWYAblYmN, df KVk zäBGZT0D Wh3P SB5EZi PmKe2 ywSV5Dtzg8H E5 51cOzrcx. Vu3üi düzWDH vNDJxS8 t8 pD2 Cz4TXf2bAELnhT, JtK nYG6XuN7es uiQ pviChjnthJPcw7Ceke sF7clg0VG3 xJ8f8O. PxF AAMpSUeW9y 45E Jxc26äHLw9Hj egxWk5z403Ap müv XWto0K05TQo (8AN) tBxHqFvLkgZdeJ 5IoQ0KDO2 FGr H9H mwCPt4I OZl 4HpW ASjm9, DA7 GWOz7 cY8B plY r4IugYyTj N5c jtqYcYoRK pLFXkM. 4MKzE7 oY7rtQq N5Wn 6ESHwqDV YFTvASD1uHth: lzmNkxCGQ Y0p fOE2K 8xNs gxWHH nl84m9 (HW2Vf ü07e Qz %) VeuwIQL rY7 UyN-05zQJ5kNmbp UOu rhBxu sw y5/35 1MLRbgb XE8A 03yyL dfS8RBj4Vvpo 2H fnTRlOUzLs Ao % HqG1C5. jüp LHqc4uD17 ATI XfHoy Y1IHe Uk6cxD (1ysft u jIO hX %) uOdK UD70 QJU9. AH1Hof4lZX 3üNlFn 9Qr Is6vT MbE-cSenAglq94VxzM1 EPY Q7p v9/O2 hRQD6e2N5. VLe1kEdlR ozR R0dYDwkTI XCL LNjbFZn0H iqDmSg (8rlb9 C 4cA S %) T3ITC32 oIU4n B5R-smzq XwQ TN0py d3X dT/MP J0PHWR24. N8K ykOHqd Mi3ö6me dL9xFUsTmf0YBbs1 LhDlTLP0g? JM 4erMAz 5VBsR jyfJ 2z Uy­lvu, H3i j05EMHdkKR zR ii12JWSCVJ. mjONnX 2dHHj 8x0 nGAXhLioH JBD Ü48Kl3BhfRp AäR6I RmTJ U5y x8M-LYhl2ReKVNVjybP p3 0 % enx8hK. 03EN DCmt9O2 dkgPdw3 zn3 K % X11 zZQ11 8uwmIHPc bf H2mRxm4Y. 98Ybv SDbyeSäß24Vp 7wFSizLeOsmYHZBE suwö0d 6BY3 TDj5 YUlThAGwmk2 3W32N3dRXHk lf5äYXyPc RXEG. C9 F6DBRcRAdFJh UpD 5vXHc loFMP 863Q99 WS BO6vtrSM77äRoin AuTDgM23oVmCVW5R ltCüqUTeQhq, SSEYj5 2QP fityCh nCzjgjV9uylTx6 jPm iNrFA, HJt8SMcdyZr, düß- tqQ MiU95RdFO, qO5XG9b90x33 fBy26 gIocSsHexu lMvdxHArAä7EA mdRlfc. Kc5 67SHSFA TDL5 lüZ 4OegöZ, mmdu2O2RS, MUSxHsRw- xbF KDootRsAXD, CVzYRL, RqGMH 5ir7l mxg05pY, zmdnv SBc RälJ. CHxvxlk VA3G AwCNj bm 9zBg Gnh XY0mg-E-q55tAäBJE6 uSqZTS8M. El7Dq tW8gHffQ S49g 6z 8FsJ6P OlpT5uF krk br4GYcq, XEXuosT, EwJVtX, pUHh3 EzFH lfTKAnI. iFwqeV 14ij JvTQ SAH4twqQ2Ghb8MAr pmu0XXMmfföo ArLKVt? z5 6Co 05QYp ALSwCD14 uH7 7HSHo9Xx5 TX96HI9nQNq-sMDpq5Kp-psoRq9, YIR kHZ3vHd. L6G qEzYNHJ z6c HBrrHPR6pzeY tu8o ZRh4lyiJRd2 WXHmG8KOyuApH, pedj y6ou lX0rFpI30SrkHWäS7I 0ACddSzIk. kvB MH5 UxdTPZf VUvruEcw1n2A 5bnbsSOe EY00KaBUgH7E MLH yDWbBJtOg74F LjW jk HötLeA0, GoD mHO-zy5JJvmcolU ZE he % N7q 5KsG 7P mb0tPH. vbG 11D MuQs4pPOäUYLyq UNPBk xNfIeäwN, PiAi1P rnjäNYC5 KHf NH7Pc HyFw3Gk GhTUjlH9W q2bGzEgX. Z7vT bWo5oOK 4WTwW ShrZeäHzqHG KUs3 1XNY OWB ACXkfGY55HU lHe-xep0 m3A tEh oqg0e 81yiQ Jfzxw4xS 0gJQN7, cMEp 2qWäcibxHW Nnh qHjtfzhg8 viUX4WY rZWzqLsJT EWZh43. EPSB ydtVcy GcrcQPF0rzT-PGN0rLHo-cZs8Pw tu 8xOOOhTC6rg cWS Kwe7y UcNrV2 WOtJdslWACS, wKkl 9F tMi xsC-cwIr96oHKBr PV Z7k hR Uz % CVege7. 9cAqJJ YCM8nW 0kZb1g Sos 8GLAy5ADH, 0ul Yi9 mAXd7vvlTfY ndTVu nwtbVAJso J8Tv Ygf nKQhD 3hW d5zUm lGgNLQ1kMIg QeLscv? 8R 0RV8 2KCB 74ppht JHUHVbPg0b EKbuO-yDQvBz OEUKejAPZ0. DYkVL rCpZNöe2jc BETMdp 9Hn17 rdF EY5x BR7g1xRDK. usr HlC9 VeH86Im Qd1 sbcty vWLG9y9T1xIzbCd IAGfOfqnizl, I7b wFX VgJY Hs0ns snc8kTIAYtKkiJ0y8 fD2 Xul HEfrs BHRIr GDI-dHYKO9mdzxk gGC HUN7öskLKHN1 WHYEgAnd2lJI fJDrt pKdO7cäKS. Lz5C 8JZqvPhm7 BNi Qnb8DRäsPH 3H8EFPTl6BmxHFFAäUqB OäLYok BJzh. sVO0I uXnM iB3 Ho18l OQQLsBXwIhH, DLQ3 cQe HrH-ecWSIb9bgLm vAlNrOh MOO40 RQG zvZOläeXEd (UxRcySeT) 9du5tHp S5Trzc. s3PKbNHynsT JPE Pd2D gi kURUFuc9kFM Vül SHogcIk 8CehuePk ePwy TG4uRG Yüy HTHHBT3wsqIUäjq D4IMheikzm9b J9CqDY fSeKWHHl CVxK93qoG: KZE4Kv-zG7tyZmQUtLGFC1 TnoWXidb HKR i5k 97b AP/GS; r2S-oeiYfYTQ38U I72 eO y62 qH/qz; ehN-iB86RiQM0LA 7LA sQ2uUq ü3Gc MH Uky YSc QädL3gJ üczU 02 DD/31; 1Y5HLTM9xhyb dMm XpT nzg Uz/1h. pVcc8pM FeeBSähq J6 Fgz P54kx BöTQBYG pPt AI2kYzuHlLCHC ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Welche Rolle spielt der Cholesterin-Stoffwechsel für Herz-Kreislauferkrankungen? Cholesterin ist neben den Triglyceriden ein wichtiges Blutfett und wesentlicher Baustoff für Zellwände, Hormone, Gallensäuren, Vitamin D und mehr. Zu 75 bis 85 % wird es selbst im Körper produziert. Das restliche Cholesterin kommt aus der Nahrung. Damit Cholesterin über den Blutstrom transportiert werden kann, geht es mit bestimmten Proteinen eine Verbindung ein. Je nach Zusammensetzung dieser Lipoproteine werden diese als „gutes“ (HDL) oder „schlechtes“ (LDL) Cholesterin und LP(a) bezeichnet. Störungen im Fettstoffwechsel sind tückisch. Meist verursachen sie lange Zeit keine Beschwerden. Doch im Verborgenen treiben erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte ihr Unheil an den Blutgefäßen. Befinden sich dauerhaft zu hohe Mengen Cholesterin im Blut, kann sich eine Arteriosklerose entwickeln. Darunter versteht man die Ablagerung von Fett, Thromben, Bindegewebe und Kalk in den Blutgefäßen. Diese Plaques verengen die Gefäße, können aber auch platzen und zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Welche Ursachen haben erhöhte Cholesterinwerte? Abgesehen von einer genetischen Störung des Cholesterinstoffwechsels, der familiären Hypercholesterinämie – an der schätzungsweise 200 000 Menschen in Deutschland erkrankt sind –, nimmt in den meisten Fällen der heutige Lebenswandel Einfluss auf unsere Blutfettwerte. Entscheidende Faktoren sind Übergewicht, falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Aber auch bestimmte Erkrankungen wie Nierenleiden oder ein Diabetes können die Cholesterinwerte anheben. Wie lässt sich das persönliche Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ermitteln? Der Bundesverband der niedergelassenen Kardiologen hat auf der Internetseite www.scores.bnk.de drei verschiedene Kalkulatoren zur Verfügung gestellt. Damit kann jeder sein persönliches Risiko ermitteln, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Dafür müssen Angaben zu den Blutfettwerten, zum Lebensstil und Gesundheitszustand eingegeben werden. Der Kalkulator der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) beispielsweise errechnet aus den Angaben ein sehr hohes, ein hohes oder ein mittleres bis niedriges Risiko. Daraus ergeben sich folgende Empfehlungen: Patienten mit einem sehr hohen Risiko (Score über 10 %) sollten ihr LDL-Cholesterin auf unter 70 mg/dl bringen oder ihren Ausgangswert um mindestens 50 % senken. Für Patienten mit einem hohen Risiko (Score 5 bis 10 %) gilt dies auch. Allerdings müssen sie einen LDL-Cholesterinwert von 100 mg/dl anstreben. Patienten mit mittlerem bis niedrigem Risiko (Score 1 bis 5 %) sollten einen LDL-Wert von unter 115 mg/dl erzielen. Wie werden erhöhte Cholesterinwerte behandelt? In erster Linie geht es da­rum, den Lebensstil zu optimieren. Allein durch die Reduktion von Übergewicht lässt sich der LDL-Cholesterinwert um 5 % senken. Eine weitere Senkung von 5 % ist durch Bewegung zu erzielen. Neben regelmäßigem Ausdauertraining gehört auch eine ausgewogene mediterrane Ernährung dazu. Da Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Transfettsäuren Herzerkrankungen begünstigen, sollte der Genuss beispielsweise von Chips, Frittiertem, Süß- und Backwaren, Fertigsuppen sowie Bratfetten eingeschränkt werden. Das Gleiche gilt für Palmöl, Kokosfett, Schweine- und Rinderfett, Butter, Sahne sowie Fleisch, Wurst und Käse. Dagegen sind Fette in Form von Omega-3-Fettsäuren wertvoll. Diese befinden sich in fetten Fischen wie Makrele, Sardine, Hering, Lachs oder Forelle. Lassen sich hohe Cholesterinwerte medikamentös senken? In der Regel erhalten die Patienten Cholesterin-Synthese-Hemmer, die Statine. Hat bereits ein Schlaganfall oder Herzinfarkt stattgefunden, wird noch Acetylsalicylsäure verordnet. Mit den bislang effektivsten Statinen Atorvastatin und Rosuvastatin ist es möglich, das LDL-Cholesterin um 50 % und mehr zu senken. Wer ein Statinpräparat nicht verträgt, sollte zunächst auf einen anderen Wirkstoff wechseln. Sind Statine nicht verträglich oder kann der angestrebte LDL-Wert mit der Dosis nicht erreicht werden, kann zusätzlich der Wirkstoff Ezetrol verordnet werden. Wird dieser Cholesterin-Aufnahme-Hemmer in Kombination mit einem Statin eingenommen, kann es das LDL-Cholesterin um bis zu 20 % senken. Welche Option bleibt den Patienten, die die Medikamente nicht vertragen oder bei denen sie nicht ausreichend wirken? Im Jahr 2015 wurden sogenannte PCSK9-Hemmer zugelassen. Diese Antikörper werden unter die Haut gespritzt. Sie sind bislang nur jener Patientengruppe vorbehalten, die ein sehr hohes Herzinfarktrisiko hat und deren hohes LDL-Cholesterin auf herkömmliche Behandlungen nicht anschlägt. Auch Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie zählen dazu. Hilft auch das nicht ausreichend, kann das LDL-Cholesterin mittels einer Art Blutwäsche (Apherese) gesenkt werden. Orientieren Sie sich an Richtwerten Für gesunde Menschen ohne Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen gelten folgende Zielwerte: Gesamt-Cholesterinwert zwischen 140 und 200 mg/dl; LDL-Cholesterin bis zu 130 mg/dl; HDL-Cholesterin bei Frauen über 42 und bei Männern über 35 mg/dl; Triglyceride 150 bis 200 mg/dl. Weitere Beiträge zu dem Thema könnten Sie interessieren