Corona-Pandemie

Corona: Es ist ein Kraftakt Plus

Ambulante Pflegedienste haben es derzeit nicht einfach. Die Corona-Pandemie stellt auch die Sozialstationen der Betriebshilfsdienste (BHD) vor große Herausforderungen, wie das Team im Kreis Warendorf zeigt.

Dienstbesprechungen in den Sozialstationen des Betriebshilfsdienstes im Kreis Warendorf sind zurzeit gestrichen. Um die Mitarbeiterinnen und damit auch die Pflegekunden vor einer möglichen Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen, werden Kontakte untereinander gemieden. „Die Mitarbeiterinnen kommen nur staffelweise nach Absprache ins Haus“, sagt Yvonne Hortmann. Und das auch nur, um beispielsweise Hygieneartikel mitzunehmen oder Haustürschlüssel von Pflegekunden zentral zu deponieren, damit sie von der nächsten Pflegekraft abgeholt werden können.

Yvonne Hortmann ist Fachbereichsleiterin der Sozialstation des Betriebshilfsdienstes (BHD) im Kreis Warendorf. Hinter ihr stehen vier regionale Pflegeteams mit Standorten in Enniger, Neubeckum, Milte und Warendorf. Etwa 100 Pflegefach- und -hilfkräfte sowie Mitarbeiter in der Betreuung sind hier kreisweit im Einsatz und versorgen täglich etwa 600 Pflegekunden. Das alles zu organisieren und abzusprechen, erfordert in Zeiten der Corona-Pandemie nicht nur mehr Aufwand und Zeit für alle.

Informationskette während Corona-Pandemie läuft

„Anfangs änderten sich die Dinge täglich“, sagt die Fachbereichsleiterin. Daher habe man ein Pandemie-Team gegründet, das neueste...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen