Trommelstock und Hasenschwanz

Trockenblumen: Die schönsten Varianten zum Säen und Pflanzen

Sie tragen klagvolle Namen wie Jungfer im Grünen, Judassilberling und Zittergras. Diese traditionsreichen Sommerblumen dürfen frisch in die Vase, lassen sich aber auch zu Dekozwecken trocknen.

(Bildquelle: Laarmann)

Noch ist Zeit, Blumen zum Trocknen im Garten auszusäen. Einfach gelingt das mit Strohblumen. Sie zählen zu den einjährigen Pflanzen und kommen im Jahr der Aussaat zur Blüte. Ihre Lebensdauer endet im Herbst. Es gibt auch einige einjährige Trockenblumen, die sich selbst aussäen, wenn man Samenstände im Beet stehen lässt, etwa die Jungfer im Grünen und das zweijährige Silberblatt. Zweijährige Pflanzen bilden im Jahr der Aussaat eine Blattrosette, überwintern im Beet und kommen im folgenden Sommer zur Blüte. Hübsche ein- und zweijährige Trockenblumen zum Aussäen enthält die folgende Übersicht.

(Bildquelle: Laarmann)

Trockenblumen im Pflanzkübel

Niedrig wachsende Trockenblumen kann man auch in Pflanztöpfen oder Balkonkästen heranziehen. Die meisten Trockenblumen mögen sonnige, windgeschützte, warme Standorte. Der Boden sollte eher mager und durchlässig sein. Dünger brauchen die Trockenblumen nicht, es sei denn, dies ist auf der Samenpackung ausdrücklich vermerkt.

Wer im Beet aussät, achtet darauf, dass die Saatreihen nicht von benachbarten Pflanzen bedrängt werden und viel Licht und Luft bekommen. Die Samen einiger Arten, etwa Strohblume und Strandflieder, sind so genannte Lichtkeimer. Das bedeutet: Das Saatgut darf nur mit einer hauchdünnen Erdschicht bedeckt sein. Die Lichtreize der Sonne bringen das Saatgut in Verbindung mit Bodenfeuchte und Wärme zum Keimen. Weitere Tipps zur Aussaat sind in der Regel auf den Samenverpackungen vermerkt, etwa zum Reihen- und zum Pflanzabstand. Wer es verpasst, Trockenblumen selbst auszusäen, kann im Sommer die bäuerlichen Selbstpflückfelder besuchen. Dort sind in der Regel viele Trockenblumen zu finden. Denn die meisten eignen sich gut für die Vase.

Bei Strohblumen sind die Hochblätter rund um die Blütenmitte fest und verändern sich beim Trocknen kaum. (Bildquelle: jololei/stock.adobe.com)

Hasenschwanzgras bildet Halme mit flauschigen Ähren. Sie sind frisch oder getrocknet zu verwenden. (Bildquelle: Valemaxxx/stock.adobe.com)

Stauden zum Trocknen

Unter den dauerhaft im Garten bleibenden Blumen, also Stauden, gibt es hübsche Arten für Trockensträuße. Etwa Schafgarbe in leuchtenden Rot- und Gelbtönen blüht oder die rosa blühende Sterndolde. Toll sind auch Schleierkraut, Zitter- und Lampenputzergras.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen